Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29676

Beschluss des Magistrats

Wiesbaden bekommt "LSBT*IQ-Koordinierungsstelle"

Im Dezernat von Oberbürgermeister Sven Gerich wird 2018 eine eigene Abteilung zur Beratung und Akzeptanzförderung von queeren Menschen eingerichtet.


Der schwule SPD-Politiker Sven Gerich ist seit 2013 Oberbürgermeister von Wiesbaden (Bild: Stadt Wiesbaden)

In seiner Sitzung am Dienstag hat der Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden beschlossen, dass im Dezernat von Oberbürgermeister Sven Gerich (SPD) ab 2018 eine "LSBT*IQ-Koordinierungsstelle" eingerichtet wird. Sie dient laut einer Pressemitteilung der Stadt der "Beratung und Akzeptanzförderung von lesbischen, schwulen, bi-, trans- und intersexuellen Lebensweisen" und soll eine "Schnittstelle zwischen Politik, Stadtverwaltung und der Community" darstellen.

Die Stelle wird zunächst halbtags besetzt; nach zwei Jahren soll überprüft werden, ob das ausreicht. Die Koordinierungsstelle ist direkt dem Oberbürgermeister, der auch die Vorlage erstellte, unterstellt und wird organisatorisch dem Referat der Kommunalen Frauenbeauftragten zugeordnet. Gerich war 2013 von den Wiesbadenern als offen schwuler SPD-Kandidat 2013 in sein Amt gewählt worden (queer.de berichtete).

Anlaufstelle für 20.000 queere Bürger

"Wir gehen in Wiesbaden von 20.000 Personen aus, die wir zur Community zählen können", erklärte der OB. "Damit sie eine Anlaufstelle mit Beratung haben, besser wahrgenommen und akzeptiert werden, eine breitere Unterstützung und keine Nachteile erfahren sowie ein umfassendes Netzwerk entwickeln können, richten wir die Koordinierungsstelle ein."

Bereits im Oktober 2014 wurde mit Beteiligung des Kommunalen Frauenreferates unter der Schirmherrschaft Gerichs der "Runde Tisch zu LSBT*IQ-Lebensweisen" gegründet. Ihm gehören lokale Vereine, Projekte und Initiativen an.

"Der größte Wunsch der Teilnehmenden ist die Einrichtung einer Koordinierungsstelle in Wiesbaden, und ich freue mich sehr, dass der Magistrat heute meine Vorlage beschlossen hat und damit diesem Wunsch entgegenkommt. In vielen anderen deutschen Städten gibt es diese Stellen bereits", so der Oberbürgermeister. "Nun muss nur noch die Stadtverordnetenversammlung das entsprechende Budget im Rahmen der Haushaltsplanberatungen im November zur Verfügung stellen, dann steht einer Besetzung in 2018 nichts mehr im Weg." (cw/pm)