Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29682
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Die Mutter der amerikanischen Ehe für alle ist tot


#1 WerZuerstAnonym
  • 13.09.2017, 13:44h
  • Ich warte nur darauf, dass jemand schreibt, dass sei eine Schwulenmutti!
    Oder gilt das nur ''bestimmten'' Aktivistinnen?

    Danke für Ihren Einsatz :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TheMumProfil
  • 13.09.2017, 14:20hHannover
  • Ein großer und schmerzlicher Verlust. Ruhe in Frieden, liebe Edie. Du warst für alle Lesben auf der Welt ein großes Vorbild und ein wunderbarer Mensch. Auch andere Aktivisten oder solche die sich dafür halten, sollten sich an dir, deinem Werk und deiner ganzen wundervollen Art ein Vorbild nehmen. Much love! :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 thinkaboutitAnonym
#4 WerZuerstAnonym
#5 TheDadProfil
#6 OrthogonalfrontAnonym
#7 TimonAnonym
  • 13.09.2017, 20:14h
  • Schön, dass sie die Eheöffnung noch erlebt hat.

    Möge sie in Frieden ruhen. Sie und ihr bis ins hohe Alter andauernder Kampf werden niemals vergessen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 WerZuerstAnonym
  • 13.09.2017, 20:17h
  • Antwort auf #5 von TheDad
  • Eine ''angeblich'' unbekannte Frau, die trotz ihres hypothetischen Hetero seins (male ich mir das mal aus) sich für LGBT hätte einsetzen können, wie zum Beispiel Frau Hoppenheit. Frau Windsor wurde durch Antisemitismus diskriminiert.
    Das alleine machte sie schon aufmerksam für soziale Schieflagen! Was wohl die Grundlage dafür war, sich später für die Schwulen- und Lesbenbewegung einzusetzen, als sie zusätzlich durch ihr lesbisch sein diskriminiert wurde. Was dann später in ihrer Klage gipfelte.

    Und selbst Frau Hoppenheit ist keine Schwulenmutti. Das ist eine diskretitierende Bezeichnung für eine Frau, die sich aktiv für uns einsetzt.
    Möchte ich hier einfach betonen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#9 IwillNotAnonym
#10 Patroklos
#11 TheDadProfil
  • 13.09.2017, 21:18hHannover
  • Antwort auf #6 von Orthogonalfront
  • Ich führe keine Grabenkämpfe..

    Mich würde aber mal interessieren, wenn es denn so wäre, warum eigentlich nicht ?
    Weil sie eine liebenswerte alte Dame war, oder eine Lesbe, oder dann doch eine Kämpferin für die Gleichberechtigung&Gleichstellung ALLER Bürger im Staat ?

    Die geäußerte Idee ist schlichtweg dumm..
    Das wird man doch wohl noch mal anmerken dürfen, oder ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#12 TheDadProfil
  • 13.09.2017, 21:27hHannover
  • Antwort auf #8 von WerZuerst
  • ""Eine ''angeblich'' unbekannte Frau, die trotz ihres hypothetischen Hetero seins (male ich mir das mal aus) sich für LGBT hätte einsetzen können, wie zum Beispiel Frau Hoppenheit.""..

    Das wurde nicht in Abrede gestellt..

    Nur diese Klage hätte es dann so in dieser Form von ihr nicht gegeben, weil sie dann nicht betroffen gewesen wäre..
    Auch in den USA kann man nicht als Nicht-Betroffener einfach mal so klagen..

    Womit sich dann die Frage stellt, wieso eigentlich so wenige Betroffene Klagen einreichen ?

    Wo bleibt der Kampf, den diese Frau so eindrucksvoll geführt hat ?

    ""Frau Windsor wurde durch Antisemitismus diskriminiert.
    Das alleine machte sie schon aufmerksam für soziale Schieflagen!""..

    Ich halte ja ein Ehe-Verbot und die Erbschaftssteuer so wie sie dort formuliert war für weit mehr als nur eine einfache "soziale Schieflage"..

    Das man sich dann darauf "verläßt" das Menschen die schon über andere Systeme der Diskriminierung quasi als "erfahren" und "sensibilisiert" gelten das Vorangehen im Kampf überläßt, kann man eigentlich überall beobachten..

    ""Und selbst Frau Hoppenheit ist keine Schwulenmutti.""..

    Das ist bestenfalls Unsinn, weil SIE SICH SELBST so bezeichnet !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#13 OrthogonalfrontAnonym
#14 Homonklin44Profil
  • 14.09.2017, 03:29hTauroa Point
  • Als kleiner Mensch zu Lebzeiten ein großer,leuchtender Stern geworden.

    Nur wer vergessen wird, ist wirklich tot.

    Der Dank ungezählter Herzen ist ihr gewiss.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 WürdeAnonym
#16 DankeschönAnonym
#17 TheDadProfil
  • 14.09.2017, 10:25hHannover
  • Antwort auf #15 von Würde
  • ""Halte dich bitte einfach zurück, wenn du Frauen nicht verstehst.""..

    Herrschaftstechnik..
    Männer können Frauen einfach nicht verstehen..
    Aber Frauen wissen dennoch irgendwie immer wie es sich mit den Männern verhält..
    Dummes Zeug..

    Das "Smiley" ist eine gezogene Fresse des Missfallens..

    Interessant hier dann erneut wieder die Verweigerung aufgeworfene Fragen zu reflektieren, und zu beantworten..
    Programmatisch..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 DankeschönAnonym
#19 OrthogonalfrontAnonym
#21 DankeschönAnonym
#22 TheDadProfil
  • 14.09.2017, 12:29hHannover
  • Antwort auf #19 von Orthogonalfront
  • ""Nein, es hat was mit Respekt gegenüber einem wundervollem, viel zu früh verstorbenen Menschen zu tun, der unglaublich viel für unsere Gleichstellung getan hat.""..

    ""viel zu früh verstorbenen""..
    Mit 88 ?
    Banaler Unsinn..

    Wo genau steht dann, ich hätte keinen Respekt vor der Lebensleistung einer sehr alten Dame ?

    Den vermisse ich allerdings in der Hypothese über eine Hetera, die sich wohl ebenso angestrengt hätte..
    Was aus nachvollziehbaren Gründen gar nicht gegangen wäre..
    Konjuktiv II..
    Was uns dann solche überflüssigen Spekulationen erspart hätte, die nur dazu ausgelegt sind doch die "Lebensleistungen" von Frauen unbedingt anerkennen zu müssen, die doch so viel tun..

    Tun sie..
    Wie Männer auch..
    Was daran in diesem Fall so erwähnenswert gewesen wäre, das man die Geschichte einer Jüdischen Lesbe erst zu einer Hetera umspinnen muß, um ihren Kampfgeist zu würdigen, versteht wohl dann auch nur ein "weibliches Hirn"..

    Die Jüdische Lesbe ist eben nicht gut genug als Heldin..
    Da muß dann noch als "Erhöhung" die Hetera her, um herauszustellen wie sehr sich doch Frauen um die Gleichstellung bemühen..

    Mädel..
    Wenn hier nicht so viel Unsinn geschrieben würde..
    Ich müßte nicht jedesmal dazu etwas schreiben..

    Feiert doch einfach mal das lange Leben einer mutigen Frau, ohne darauf zu warten, und diese Erwartungshaltung dann auch noch rauszuposaunen, als wenn es kein Morgen gäbe, wer sich wohl als Erstes despektierich äußern würde, um damit wirlich blöde Angriffe gegenüber Männer rauszuhauen wie geschnitten Brot !

    Wer hat sich als Erstes despektierlich hervorgetan ?

    Diejenige, die aus ihr erst eine Hetera machen muß..

    Übrigens..
    Juden glauben nicht an einen Himmel..
    also spart euch diesen Scheiß..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#23 OrthogonalfrontAnonym
#24 TheDadProfil
  • 14.09.2017, 13:08hHannover
  • Antwort auf #23 von Orthogonalfront
  • ""Du hast Beitrag #1 von BuntUndSchoen absichtlich missverstanden.""..

    "absichtlich"..
    Unterstellung..

    ""Ich warte nur darauf, dass jemand schreibt, dass sei eine Schwulenmutti!
    Oder gilt das nur ''bestimmten'' Aktivistinnen?""..

    Wer sich nicht einmal im Klarem darüber ist, was der Begriff aussagt, der Schweige lieber Stille..
    Oder informiere sich wahlweise..
    Nachfolgendes ergibt sich aus der Klarstellung, mit der Einsicht, "och ?"..

    ""Mehr werde ich in diesem Kommentarstrang nicht mehr schreiben.""..

    Versprechen in Anlehnung an die obligatorische Beendigung eines jeden Threads durch besagte "Bunt&Schön", wenn die eigene Argumentations-Decke nicht mehr dazu reicht den Unsinn zu verdecken ?
    Oder gar eine Drohung ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 hugo1970Profil
  • 14.09.2017, 13:12hPyrbaum
  • Man kann Menschen, die einen Teil Ihres Lebens für den Kampf für Menschenrechte geben nicht genug danken. Und zu dieser Gruppe gehört auch die verstorbene Edie Windsor.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 DankeschönAnonym
  • 14.09.2017, 13:52h
  • Antwort auf #25 von hugo1970
  • Danke, so ist es.
    Und deswegen erwähnte ich auch Frau Hoppenheit :-) Denn sie verwendet das Wort Schwulenmutti liebevoll.
    Während paar Tollwütige, wie OutAndProud das Wort als Schimpfwort missbrauchen.

    Es gehören auch männliche Aktivisten dazu wie V. Beck - ihm haben wir auch viel zu verdanken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 DankeschönAnonym
#28 AchsoAnonym
#29 TheDadProfil
#30 TheDadProfil
  • 14.09.2017, 21:58hHannover
  • Antwort auf #28 von Achso
  • ""eine Frau vom Sockel geholt zu haben?""..

    Wann ?
    WO ?

    Wo steht das ?

    Der Thread beginnt schon mit einem Derailing über "Schwulenmutti's", von dem diese "Bunt&Schön" nicht den blassesten Schimmer hat was es bedeutet, aber immer hübsch auf irgendwen einhackt, indem sie provozierenden Unsinn veröffentlicht..

    Diese Frau hat die Ehe-öffnung in den USA angestoßen WEIL sie eine Verfolgte Jüdin UND eine Lesbe war..

    Wie man da auf die absurde Idee kommen kann so etwas anzuführen wie
    "das hätte jede frau tun können weil sie frau ist"
    und dabei vollständig verdrängt das allein ihr Erbschaftsstreit mit dem Staat als verfolgte Lesbe diese Klage überhaupt erst möglich gemacht hat, erschließt sich wohl nur Leuten die genauso oberflächlich darüber denken..

    Dieser Kampf war NUR möglich WEIL sie eine Lesbe war, und ihren Mut hatte sie der Verfolgung als Jüdin zu "verdanken"..

    Alles andere ist schlichter, banaler Unsinn, der hier nur gepostet wurde um Männer zu diskreditieren, denen man unterstellt sie würden sich diese Frau als "Schwulenmutti" vorstellen..

    So ein grenzenloser Schwachsinn !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »

» zurück zum Artikel