Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29696

Schwule Sonntagsfrage

PlanetRomeo-Umfrage: 12 Prozent für die AfD?

Das Dating-Portal hat seine User gefragt, welche Partei sie bei der Bundestagswahl wählen würden. Die Ergebnisse überraschen.


Das Ergebnis der Sonntagsfrage unter Planetromeo-Nutzern, Stand Anfang September

Wählen schwule Männer die AfD mehr als angenommen, gar mutmaßlich mehr als die Durchschnittsbevölkerung? Das Dating-Portal PlanetRomeo hat am Donnerstag die Ergebnisse einer Online-Umfrage unter seinen deutschen Nutzern veröffentlicht, die einige Überraschungen bieten.

Von fast 38.000 Anfang September befragten "Romeos" gaben demnach 22 Prozent an, die CDU zu wählen. Die SPD käme auf 19 Prozent, Linke auf 15 und FDP auf 13 Prozent. Grüne und AfD könnten beide mit je 12 Prozent rechnen, während sonstige Parteien auf 7 Prozent kämen.


Die Nutzer wurden auch zu ihrem Wahlverhalten vor vier Jahren befragt

2013 hätten hingegen nur 3 Prozent der Befragten sonstige Parteien und 15 Prozent gar nicht gewählt. Vor vier Jahren wären die Union noch auf 27, die SPD auf 23 und Grüne auf 14 Prozent gekommen, während die Linke mit 11 Prozent und FDP mit 7 Prozent schlechter abschnitt als jetzt.

93 Prozent der Befragten wollen wählen gehen, 3 Prozent schließen das aus. Vom Standpunkt der Parteien zu LGBT-Themen lassen sich 22 Prozent gar nicht und 19 Prozent eher nicht beeinflussen, für je 12 Prozent ist das hingegen eher wichtig oder sehr wichtig. Der Rest hat dazu keine Meinung.

Andere Studie, komplett andere Ergebnisse

Bemerkenswerterweise weist PlanetRomeo nicht darauf hin, dass die Befragung nicht repräsentativ ist, und gibt auch ansonsten wenig Informationen zum Zustandekommen preis. Wollten die "blauen Seiten" vielleicht auch ein wenig PR erzielen, wie es viele Dating-Seiten mit "Studien" betreiben?


Demografie-Angaben der befragten PlanetRomeo-Nutzer

Bemerkenswert ist jedenfalls, dass der LSVD am nächsten Montagabend die Ergebnisse einer Studie zum Wahlverhalten von LGBTIQ vorstellen wird, die zu erheblich anderen Ergebnissen kommt: Bei einzelnen Parteien gibt es zweistellige Prozent-Unterschiede zur PlanetRomeo-Umfrage. Die queer.de bereits vorliegenden Ergebnisse einer penibel aufbereiteten Online-Befragung unterliegen noch einer Sperrfrist bis zur öffentlichen Vorstellung; die Wissenschaftler der Universität Wien und der Justus-Liebig-Universität Gießen sehen in ihnen "solide empirische Angaben", aber keine Prognose. Eine Umfrage der gleichen Wissenschaftler unter Berliner LGBT zur Abgeordnetenhauswahl 2016 hatte folgende Ergebnisse ergeben: Grüne 33 Prozent, Linke 24, SPD 17, FDP 9, AfD 7, CDU 4 und Piraten 4 Prozent (queer.de berichtete).

Bei einer weiteren, nicht repräsentativen und vor Mehrfach-Abstimmungen nicht komplett abgesicherten anonymen Wochenumfrage unter queer.de-Usern kam die AfD Anfang August auf 5,6 Prozent. Grüne wurden mit 32,9 Prozent stärkste Partei, gefolgt von SPD mit 19,7 Prozent und Linken mit 17,6 Prozent. Die FDP erzielte 11,7 Prozent, die Union 7,8. 2,4 Prozent der User würden andere Parteien wählen, 2,3 Prozent auf eine Stimmenabgabe verzichten.

Homo-Stimmen für Homo-Hasser?

Was in jedem Fall belegbar ist: Mit der AfD würden etliche Homo-Hasser in den Bundestag einziehen, darunter mit Beatrix von Storch eine der aktivsten christlichen Fundamentalistinnen Deutschlands. Die Partei hat in den Wahlprüfsteinen des LSVD besonders schlecht abgeschnitten, der Verband warnte vor der rechten Partei ebenso wie die Deutsche Aids-Hilfe.


Verdeckte AfD-Plakate bei einer "Demo für alle" in Hannover – die homo- und transfeindliche Bewegung war einst im Büro der AfD-Politikerin Beatrix von Storch entstanden, die noch immer hinter einer extremen "Initiative Familienschutz" steckt

In den Landtagen, in denen die AfD in den letzten Jahren eingezogen ist, hatte sie sich in der Regel gegen LGBTI-Rechte engagiert: In Brandenburg will sie aktuell queeren Gruppen die Förderung streichen (queer.de berichtete), in Thüringen nannte sie die Aufhebung der Urteile nach §175 eine "Schande" (queer.de berichtete) und in Sachsen-Anhalt zogen die Abgeordneten André Poggenburg und Hans-Thomas Tillschneider derart über die "Normabweichung" Homosexualität her, dass sich der CDU-Innenminister schockiert an Debatten über "unwertes Leben" erinnert fühlte (queer.de berichtete). Der Berliner Landesverband machte erst vor wenigen Tagen mit einer Fake News über hohe Kosten für Standesbeamte Stimmung gegen die Ehe für alle (queer.de berichtete), in NRW schauten am Montag mehrere Abgeordnete bei der "Demo für alle" vorbei (queer.de berichtete).

Der LSVD hat vor wenigen Tagen seine Warnung vor der Partei mit einem Online-Dossier erneuert, noch ausführlichere Informationen bietet auch das queer.de-Archiv.

Wöchentliche Umfrage

» Bundestagswahl: Welche Partei wählst du am Sonntag?
    Ergebnis der Umfrage vom 18.09.2017 bis 25.09.2017


#1 schwarzerkater
  • 15.09.2017, 05:36h
  • Jubel, Trubel, Heiterkeit - die SPD unter 20%. Seit 1998 fast ununterbrochen Regierungspartei und kurz vor der Wahl immer ein wenig auf kritische Opposition machen. Hätte sich die SPD klar für ein Bündnis Rot-Rot-Grün entschieden, sie hätten bestimmt nicht weniger an Stimmen erhalten. So bleibt es wie es ist, die gefühlte 100ste Große Koalition nacheinander.
    Unfassbar hingegen das Erstarken der FDP und das mit den gleichen Inhalten wie vor 4 Jahren, nur die Plakate haben sich verändert.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LedErich
  • 15.09.2017, 05:37h
  • Mir hat gestern ein Freund erzählt, dass er per Briefwahl erstmals für Merkel gestimmt hat, wegen ihrer Flüchtlingsentscheidung 2015!

    Kann ich nachvollziehen. Für mich wird die Union und alles rechts davon aber immer tabu bleiben. Dazu haben sie sich schon immer zu sehr jedem gesellschaftlichen Fortschritt verweigert.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Steve2Anonym
  • 15.09.2017, 06:19h
  • Für ich ist es unfassbar, wie Schule die CDU oder FDP wählen können. Die CDU hat uns jahrzehntelang diskriminiert und uns Rechte vorenthalten, tut es im Grunde immer noch. Die FDP ist klassischer CDU-Koalitionspartner, aber wahrscheinlich wissen die Menschen einfach zu wenig über Politik und dass eine FDP-Stimme gleichzeitig eine CDU-Stimme ist. Man muss sich auch nur einmal ansehen, wie die Tierschutzpolitik von CDU und FDP aussieht - beide Parteien unterstützen Tierleid systematisch, indem sie fast gegen alle Punkte sind, die das große Ausmaß des Leidens der Tierre auch nur einigermaßen reduzieren würde. Immer nur an sich selbst denken ist schon sehr einfach. Willkommen in der Ich-Ich-Ich-Politik.
    Wenn andere Menschen auch immer nur an die eigenen Interessen gedacht hätten, gäbe es auch heute noch keine Ehe für Alle. Nur einmal als Denkanstoß!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 wiking77
#5 JuNiAnonym
#7 herve64Profil
  • 15.09.2017, 07:53hMünchen
  • Hier kann man nur noch Bert Brecht zitieren: "Nur die dummen Kälber wählen ihren Metzger selber!"
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TimonAnonym
#9 waräger0815Anonym
#10 goddamn liberalAnonym
  • 15.09.2017, 09:19h
  • Antwort auf #2 von LedErich
  • "Mir hat gestern ein Freund erzählt, dass er per Briefwahl erstmals für Merkel gestimmt hat, wegen ihrer Flüchtlingsentscheidung 2015!

    Kann ich nachvollziehen. "

    Kann ich nicht nachvollziehen.

    Sicher ist es edel und gut, Geflüchteten zu helfen.

    Ich habe nicht mal was gegen Wirtschaftsflüchtlinge. Was sollen die Leute auch sonst machen?

    Der Sachstand ist aber der, dass ein Großteil der Geflüchteten aus dem Nazi-Asyl-Land Syrien stammt, wo Antisemitismus bei vielen (Regierungspropaganda im NS-Stil) und Homophobie (Homo-Verbot) bei fast allen hoch im Kurs stehen.

    Man muss schon sehr von sich überzeugt sein, wenn man diese Leute in eine emanzipierte Wertewelt integrieren will. Das bin ich nicht.

    Und: Syrien ist nicht Israel, Polen oder die ehem. Sowjetunion. Da gibt es keine historische Verpflichtung.

    CDU? Da wähle ich dann doch lieber diejenigen, dei geschlossen für meine Gleichstellung gestimmt haben.

    Nazis wähl ich natürlich nicht. Man kann den einen Faschismus nicht durch den anderen bekämpfen.
  • Antworten » | Direktlink »