Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29729

Gericht hebt Verbot auf

Brasilien legalisiert Homo-"Heilung"

Schock für die LGBTI-Szene in Brasilien: Laut einem Gericht darf die "Heilung" von Homosexuellen nicht verboten werden.


Der Psychologenverband hatte die "Heilung" von Homosexualität bereits im Jahr 1999 untersagt – Brasilien war damit das erste Land der Welt mit einem derartigen Verbot

Ein brasilianisches Bundesgericht in der Hauptstadt Brasilia hat am Montag das 18 Jahre alte Verbot von sogenannten Konversionstherapien für verfassungswidrig erklärt. Richter Waldemar Carvalho gab damit der Klage der evangelikalen Psychologin Rozangela Justino statt, die vergangenes Jahr ihre Lizenz verloren hatte, weil sie die "Heilung" von Homosexualität angeboten hatte. Nach Ansicht des Richters verstößt das Verbot gegen die in der Verfassung garantierte Forschungsfreiheit.

Für Justino ist Homosexualität eine "Krankheit", die mit "religiöser Beratung" besiegt werden müsse. In einem Interview sagte sie, Gott persönlich habe sie dazu aufgefordert, Homosexuellen zu "helfen".

Das Verbot der Homo-"Heilung" war 1999 vom nationalen Psychologenverband "Conselho Federal de Psicologia" erlassen worden. Der Verband hatte damals entschieden, dass Homosexualität keine Krankheit sei und die Versuche der "Heilung" zu erheblichen psychologischen Schäden bei den "Patienten" führten. Brasilien war das erste Land der Welt mit einem derartigen Verbot. Einziges EU-Land, das ebenfalls die "Heilung" von Homosexualität verbietet, ist Malta (queer.de berichtete).

Der brasilianische Psychologenverband kritisierte die Entscheidung scharf und kündigte an, rechtlich dagegen vorzugehen. "Man kann nicht etwas heilen, das keine Krankheit ist", so Verbandschef Rogèrio Giannini gegenüber dem "Guardian". Er stritt ab, dass das Verbot die Forschungsfreiheit einschränke. Schließlich handle es sich bei der Homo-"Heilung" nicht um eine medizinische Angelegenheit, sondern um eine religiöse.

"Konservative Welle"

LGBTI-Aktivisten zeigten sich schockiert über das Urteil: "Die Entscheidung ist ein Rückschritt nach vielen Siegen in den letzten Jahrzehnten für die LGBT-Community", erklärte der Aktivist David Miranda, der auch im Stadtrat von Rio de Janeiro sitzt. "Wie viele andere Länder in der Welt leidet Brasilien unter einer konservativen Welle."

In den letzten Jahren beklagen LGBTI-Aktivisten eine immer mehr gegen sexuelle und geschlechtliche Minderheiten gerichtete konservative Gegenreaktion im Land, das bereits 2013 die Ehe geöffnet hatte. Sie machen dafür insbesondere die steigende Zahl evangelikaler Kirchen und Organisationen verantwortlich, die sich auch politisch gegen Homo- und Trans-Rechte engagieren. Das zeigt sich etwa an Protesten gegen die öffentliche Sichtbarkeit von sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten: Im vergangenen Monat schloss die Santander-Bank eine queere Kunstausstellung in ihrem Kulturzentrum, nachdem evangelikale Aktivisten dagegen protestiert hatten.

In Brasilien bekennt sich inzwischen rund ein Viertel der Bevölkerung zum evangelikalen Protestantismus. Missionare, die oft aus den USA finanziert werden, melden wegen der anhaltenden Wirtschaftsmisere insbesondere in Favelas Bekehrungserfolge.

"Curagay" wird Twitter-Hashtag

Nach der Entscheidung war im brasilianischen Twitter der Hashtag "#curagay" (Homo-Heilung) besonders populär. Unter diesem Stichwort kritisierten viele Nutzer die Entscheidung des Bundesgerichts.

Twitter | Ein Twitter-User zitiert einen Amy-Winehouse-Song, um die Aufhebung des Verbots zu kritisieren

Psychologenverbände in aller Welt warnen bereits seit Jahren davor, dass Lesben und Schwule mit "Therapien" in den Selbstmord getrieben werden können. Vor fünf Jahren verabschiedete der Weltärztebund eine Stellungnahme, nach der Konversionstherapien "die Menschenrechte verletzen und nicht zu rechtfertigen" seien. "Es gibt [für diese Methoden] keine medizinische Indikation und sie stellen eine ernste Gefahr für die Gesundheit und die Menschenrechte von denen dar, die behandelt werden", so die internationale Vereinigung (queer.de berichtete).

Trotz der Kritik der Psychologen dürfen in Deutschland Homo-"Heiler" weiterhin aktiv sein: Die Bundesregierung hat erst im Frühjahr erklärt, dass sie "Konversionstherapien" zwar ablehne, aber keinen Grund dafür sehe, diese zu verbieten (queer.de berichtete). (dk)



#1 TimonAnonym
  • 20.09.2017, 12:11h
  • Und das, obwohl wissenschaftlich belegt ist, dass die sexuelle Orientierung nicht geändert werden kann und diese Gehirnwäsche schwerste psychische Schäden verursacht und bis zum Tod führen kann.

    Skandalös.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BuntundSchönAnonym
  • 20.09.2017, 14:18h
  • Wie bitte? Ein Bundesgericht entscheidet, dass das 18 Jahre alte Verbot verfassungswidrig sei??
    Dann müssen jetzt alle Rechtsanwälte in Brasilia aktiv werden und das Gegenteil beweisen. Was ja zum Glück möglich ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MenschenwohlAnonym
  • 20.09.2017, 14:38h
  • Sollte das wirklich verfassungswidrig sein, muss man halt die Verfassung ändern.

    Das Wohl der Menschen muss immer an erster Stelle stehen. Wenn eine Verfassung benutzt wird, um Menschen zu schaden, dann muss sie eben geändert werden, so dass das nicht mehr möglich ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Wahl-CheckAnonym
#5 monchichiAnonym
  • 20.09.2017, 16:39h
  • "Für Justino ist Homosexualität eine "Krankheit", die mit "religiöser Beratung" besiegt werden müsse. In einem Interview sagte sie, Gott persönlich habe sie dazu aufgefordert, Homosexuellen zu "helfen"."

    Mit anderen worten sagt justino "Meine derzeit installierte psycho software sagt mir homos zu helfen und sie zu heilen!!

    Ich habe schon vor langer zeit erzählt und gewarnt das es zeit wird zu erkennen, das es sich bei den monotheistischen religionen, um vereinigungen handelt die biologische softwares entwirft, um die menschen in eine bestimmte richtung denken und zu perzipieren zu lassen.

    GOTT IST EIN PSYCHO PROGRAMM!!

    Es wird verdammt noch mal höchste eisenbahn das ihr aus eurer kindlichen fantasie von gott als bärtigen liebevollen greisen der über den wolken wohnt und alles erschaffen hat,ERWACHT!!

    Ich mein ,verdammt noch mal..wir schicken roboter auf den mars..so blöd als spezies können wir doch nicht sein!

    Wenn ihr mit eurem zögern gegen diese kriminellen biologie programmierer auch weiterhin nicht vorgehen wollt und keine gegenbewegungen startet,dann zukunft der menschheit ade und willkommen im mittelalter des 21 jahrhunderts!!

    Es genügt nicht atheist zu sein, da gott als psycho software natürlich existiert, es gilt die programm schreiber,pfaffen,imame ,rabbis, die die diesen ganzen mist erst ins leben bringen zu neutralisieren!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hugo1970Profil
  • 20.09.2017, 20:53hPyrbaum
  • "Nach Ansicht des Richters verstößt das Verbot gegen die in der Verfassung garantierte Forschungsfreiheit."

    Den Richter muß man umpolen um in der Zukunft menschengerchte Urteile fällen zu können.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hugo1970Profil
  • 20.09.2017, 20:56hPyrbaum
  • "In einem Interview sagte sie, Gott persönlich habe sie dazu aufgefordert, Homosexuellen zu "helfen".

    Und mir hat ein Traum befohlen, alle engstirnige egoistische hetzerische nach der weltherschaft strebenden creationistischen evangelikale zu bestrafen mit allem Wissen des gesamten Universums.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hugo1970Profil
  • 20.09.2017, 21:02hPyrbaum
  • Antwort auf #4 von Wahl-Check
  • "Das sagten Parteien, die gemeinhin als "LGBT-freundlich" gelten, zum rechten Putsch in Brasilien gegen die sozialen und demokratischen Rechte der Lohnabhängigen, Armen, Marginalisierten und Unterdrückten:"

    Alles gesteuert von den USA und insbosendere des rechstextremen cia!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hugo1970Profil
  • 20.09.2017, 21:04hPyrbaum
  • Antwort auf #5 von monchichi
  • "Ich mein ,verdammt noch mal..wir schicken roboter auf den mars..so blöd als spezies können wir doch nicht sein!"

    Na Ja! und ein Teil, oder vielleicht, sogar die Mehrheit der Forscher glauben an...... na wer weiß es?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 queergayProfil
  • 20.09.2017, 21:49hNürnberg
  • Da Religionsfreiheit allgemein darin besteht, dass jeder auch wirklich jeden Blödsinn glauben darf, den er glauben will und dafür auch noch werben darf.... sollten queere Aktivisten intensiv gegensteuern.
    Ob nun Bibelforscher, Urchristen, Freikirchen, Hardcore-Prediger oder Islam-Interpretierer - alle dürfen leider viel religiösen Heilungs-Firlefanz verbreiten. Wer oder was kann die sanfte Verblödung stoppen?
  • Antworten » | Direktlink »