Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2975
  • 16. Juni 2005, noch kein Kommentar

Von Carsten Weidemann

Mick Rock begann seine Karriere 1972 mit dem damals noch unbekannten David Bowie. Aus dem ersten Fotoshooting ergab sich eine zweijährige Beziehung als Bowies offizieller Fotograf. Während dieser Zeit dokumentierte Rock den Aufstieg und Fall von Ziggy Stardust und nahm Werbefilme, Albumcover, Poster, Kunstwerke und Videos wie "Life on Mars" und "Space Oddity" sowie Tausende von Fotografien auf. David Bowie war zu dieser Zeit das androgyne Wesen, das Mann und Frau zugleich zu sein schien, entsprechend gern zog der Sänger schon mal hochhackige Schuhe oder Frauenkleider an,

Mick Rock fotografierte in den 70er Jahren Schlüsselbilder, die sich in unser Gedächtnis gegraben haben Lou Reed, Iggy Pop, Queen, und die Sex Pistols waren dabei. 1977 zog er nach New York, wo er sich schnell in die Underground-Musikszene einfügte, die von den Ramones, Talking Heads und Blondie angeführt wurde. Das besondere dieser Zeit war sicherlich das Spiel mit den Geschlechterrollen. Die Jungs trugen lange Haare, schminkten sich grell, betonten ihre schlanken Körper mit hautengen Anzügen oder zeigten sich am liebsten halbnackt. Sex und Rock, das gehörte einfach zusammen, und wer da mit wem was anstellt, das ist doch völlig egalö. So scheint die Botschaft vieler Bilder zu lauten.

Mick Rock hat seine Fotografien zunächst im Metropolitan Museum of Photography in Tokio gezeigt und es wurde als "eine der aufregendsten Ausstellungen der Popkultur, die jemals diese Breitengrade erreicht hat" gefeiert. Die Retrospektive als Buch "Blood & Glitter erschien nun erstmals in zweisprachiger Ausgabe in einem überformatigen Bildband.er umfasst Mick Rocks beste, wichtigste, bekannteste (und etliche in Deutschland vollkommen unbekannte!) Fotografien von den oben bereits genannten, aber auch zum Beispiel von Tim Curry, der Obertransvestit aus der Rocky Horror Picture Show. Als besonderes Extra gibt es ein Riesenposter mit den Bildern der androgynsten Musiker dazu.

Blood & Glitter, Mick Rock, 250 Seiten, 300 Abbildungen, Großformat von fast DIN A 3, 200 g schweres Kunstdruckpapier, durchgehend farbig, fadengeheftet und fest gebunden mit eingelegtem Plakat und in einem Schmuckschuber verpackt, Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf, 99,90 Euro

16.06.2005