Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29752

Der letzte große Popstar

Gelungene Würdigung von George Michael

Die neue Biografie "George Michael: Die Poplegende" fängt die vielschichtige Persönlichkeit und das große Talent des Sängers meisterlich ein – gerade auch durch das reichhaltige Bildmaterial.

  • 24. September 2017, 08:54h, noch kein Kommentar

"George Michael: Die Poplegende" ist am 18. August 2017 erschienen

"Ich war nicht davon überzeugt, dass ich schwul bin, bis ich mich zum ersten Mal in einen Mann verliebt habe. Von da an war es klar. Es geht nicht darum, ob du mit einem Mann oder einer Frau ins Bett gehst, sondern in wen du dich verliebst." (George Michael)

Am 25. Dezember 2016 starb George Michael völlig überraschend mit nur 53 Jahren an Herzversagen – ein Schock für Familie, Freunde und Fans. Mit seinen Songs hatte er einst den Soundtrack einer ganzen Generation geschaffen: Wer in den Achtzigern aufgewachsen war, konnte das Saxophon-Intro von "Careless Whisper" pfeifen, kannte den "Jitterbug" von "Whake Me Up Bevore You Go-Go". Aber auch die heutige Generation wird dank "Last Christmas" an jedem Jahresende "gewhammed". Mit Wham! Wurde George Michael zum Teen-Idol, nach Wham! Fand er als versierter Songwriter und Interpret mühelos ein erwachsenes Publikum: Seine ausdrucksstarke, warme Soulstimme verlieh seinen Balladen ebenso viel Gefühl und Intensität wie seinen dynamischen Dancefloor-Hymnen. "Freedom", "Faith" oder "I Want Your Sex" avancierten zu Klassikern der Neunzigerjahre.

Den Rummel um seine Person verstand er nie

Autor David Nolan ist mit "George Michael: Die Poplegende" eine warmherzige Würdigung von Michaels Leben und Werk gelungen. Üppig illustriert mit hochwertigen Aufnahmen renommierter Fotografen von Gered Mankowitz bis Kevin Mazur, schildert sein Buch vor allem das große Dilemma des Sängers, ehrgeizig in den Pop-Olymp zu Michael Jackson und Madonna aufsteigen zu wollen, aber gleichzeitig immer wieder mit dem eigenen Status als Star zu hadern. Er war der festen Überzeugung, dass seine Songs das einzig Wichtige seien – den Rummel um seine Person verstand er nie.

Doch das sahen die Medien ganz anders: George Michael schuf in seinen 33 Karrierejahren zwar unzählige Hits, machte aber ebenso viele Schlagzeilen. Ob es um Drogen ging, um bizarre Autounfälle oder aber die ewige Frage nach seiner sexuellen Orientierung – die Presse war ihm stets auf den Fersen. Von den echten Dramen in seinem Leben – wie beispielsweise dem Tod seines Partners Anselmo Feleppa 1993 – erfuhr die Öffentlichkeit allerdings oft erst viel später. Wie sich Privatleben und kreatives Schaffen aber tatsächlich gegenseitig bedingten, arbeitet Nolan einfühlsam heraus.

"George Michael: Die Poplegende" fängt die vielschichtige Persönlichkeit und das große Talent des Sängers meisterlich ein – gerade auch durch das reichhaltige Bildmaterial, das George Michaels Entwicklung vom jugendlichen Mädchenschwarm bis hin zum gereiften Superstar und modischen Trendsetter eindrucksvoll illustriert.

Der Autor David Nolan setzt sich als Dokumentarfilmer und Autor vor allem mit den Mythen der Popkultur auseinander. Er drehte zahlreiche Filme für das britische Fernsehen und schrieb unter anderem Biografien über The 1975, Ed Sheeran, Damon Albarn und Tony Wilson. Als Dozent unterrichtet er an der Salford University bei Manchester. (cw/pm

Infos zum Buch

David Nolan: George Michael: Die Poplegende 1963-2016. Biografie. 144 Seiten. Broschur. Format: 23,7x28,7 cm. Hannibal Verlag 2017. 29,99 €. ISBN 978-3-85445-627-8