Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29758

Gesundheitsprobleme

Aaron Carter geht in Reha-Klinik

Nach seinem Coming-out als Bisexueller kommt der Ex-Kinderstar nicht mehr aus den Schlagzeilen: Am Wochenende wurde bekannt, dass er sich erst einmal aus der Öffentlichkeit verabschiedet.


Der Sänger, der sich gerne oberkörperfrei auf Twitter zeigt, erzählte in Interviews wiederholt von Drogen- und Medikamentenmissbrauch – jetzt verbringt er erstmal eine Weile in einer Reha-Klinik (Bild: Aaron Carter / Twitter)

US-Sänger Aaron Carter wird sich in den nächsten Wochen in einer Reha-Klinik behandeln lassen. "Aaron hat entschieden, in eine Einrichtung zu gehen, um an seiner Gesundheit und seinem Wohlbefinden zu arbeiten", erklärte Carters Sprecher Steve Honig am Wochenende gegenüber der Zeitung "USA Today". "Er wird diesen Schritt im privaten Rahmen machen und sich voll und ganz darauf konzentrieren, der bestmögliche Mensch und Performer zu werden. Er bedankt sich für die Unterstützung und die Liebe seiner Fans und freut sich darauf, stärker als je zuvor zurückzukehren." Den Grund für die Einlieferung des Sängers, der in der Vergangenheit von Drogenexzessen und Medikamentenmissbrauch berichtet hatte, nannte Honig nicht.

Bereits am Freitagabend hatte Carter via Twitter erklärt, dass er "für eine Weile" aus der Öffentlichkeit verschwinden werde, um an sich zu arbeiten. Der 29-Jährige kündigte jedoch an, im Oktober eine neue Single und im November ein neues Album zu veröffentlichen.

Aaron Carter ist der jüngere Bruder von "Backstreet Boy" Nick Carter und war in den Neunzigerjahren als Teeniestar bekannt geworden. Sein erstes Album veröffentlichte er im Alter von neun Jahren. Mit eingängigen Songs wie "Crush on You", "Crazy Little Party Girl" und "I'm Gonna Miss You Forever" konnte er sich weltweit ganz vorne in den Charts platzieren – einen Erfolg, an den er als Erwachsener nie anknüpfen konnte.

Anfang August diesen Jahres sorgte Carter mit seinem Coming-out als Bisexueller für Schlagzeilen (queer.de berichtete). Kurz danach wurde bekannt, dass er sich von seiner Freundin getrennt habe – er beschuldigte sie, seine Bisexualität nicht verstanden und sich daher von ihm getrennt zu haben, was sie aber dementierte (queer.de berichtete).

Angst vor HIV-Infektion

Carter sorgte auch mit Meldungen über seine angeblich schlechte Gesundheit für Aufsehen und Sorgen unter seinen Fans. Schon länger ist er sehr untergewichtig – bei 1,83 Meter Körpergröße wiegt er gerade einmal 50 Kilo. Vor gut einer Woche erklärte er in der Fernsehshow "The Doctors", er habe oft ungeschützten Sex gehabt und mache sich Sorgen wegen HIV. Vor laufender Kameras ließ er sich auf den Virus testen – der Test war negativ. Ein Drogentest ergab allerdings ein positives Ergebnis auf Marihuana und Opiate. Carter erklärte in der Show außerdem, dass er die Betäubungsmittel einnehme, um "Schmerzen und Angst" auszublenden. "Ich habe meine Karriere verloren, meine Eltern haben sich scheiden gelassen, ich habe meinen Vater verloren, meine Schwester, meinen Bruder Nick. Wie soll ich nur weiter machen? Ich weiß es nicht", klagte er unter Tränen.

Zudem berichtete das Klatschmagazin TMZ, dass ein Nachbar Carters aus Sorge um dessen Gesundheits- und Geisteszustand erst am Donnerstag die Polizei alarmierte. Die Beamten seien zu Carters Haus gefahren. Dieser habe laut dem Magazin "wirres Zeug" geredet. Außerdem sei er sehr blass gewesen. (cw)



#1 Vater
  • 25.09.2017, 14:26h
  • Der kann eine Therapie sicherlich gut gebrauchen - zumindest dann, wenn er sie er sie wirklich ernst nimmt und knallhart durchzieht. Und natürlich vorausgesetzt, dass es genau die richtige Therapie für ihn ist.
    Ob es der Verlust seiner eigenen Karriere ist ODER das Aufwachsen im scheinbar übergroßen Schatten seines großen Bruders... Er wäre wirklich nicht der erste, der dadurch entsprechende Komplexe entwickelt und sich in seinem eigenen Kokon aus Oxycodon, Heroin und Meth hoffnungslos verklebt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MichaKAnonym
#3 NickilasAnonym
  • 25.09.2017, 15:41h
  • Probleme haben viele, aber Promis scheinen überproportional häufig an schweren psychischen Problemen, Drogensucht und Labilität zu leiden.
    Auch von Suizid liest man häufig, gibt es da Studien ob Promis gefährdeter sind als die Allgemeinbevölkerung?
    Ruhm und Geld sind eben doch nicht alles, auch wenn viele das anders sehen und nichts lieber wollen als berühmt zu werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JarJarProfil
  • 25.09.2017, 17:02hKiel
  • Was will der eigentlich? Eine Karriere aufbauen in dem er jammert? Wegen jedem Kack wird der zur Zeit in die Medien gezerrt.
    Aaron Carter outet sich als bisexuell
    Aaron Carter trennt sich von seiner Freundin
    Aaron Carter hatte einen Autounfall
    Aaron Carter macht einen HIV Test live im Fernsehen
    Bei jeder Gelegenheit heult er herum wie schlecht es ihm doch geht und wie gemein seine Familie doch zu ihm sei.
    Der hatte in den 90ern als Kind mal einen Hit und das auch nur weil er "der süße, kleine Bruder von..." war, mehr hat er nicht geleistet.
    Tragisch wenn es ihm schlecht geht, aber wenn er nicht für das Showbiz gemacht ist wäre es vermutlich für ihn einfach das beste mal einen ganz normalen Job sich zu suchen und ein ganz normales Leben zu führen, wie jeder andere auch. Dann hätte er keine Zeit sich immer mit Drogen vollzuballern und würde mal vielleicht auf den Boden der Tatsachen zurück kommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ColeshortsAnonym
#6 AmazingSpiderManAnonym
  • 26.09.2017, 03:22h
  • Der Kerl ist doch die US-Version von Naddel....Niemand weiß warum man den überhaupt kennt, aber leider Gottes kriegt er nicht auf Reihe, daß er so intressant ist wie die Endscheibe vom Toastbrot. Kann nix, macht nix, ist nur der Bruder von...und selbst dafür intressiert sich heute kein Mensch mehr. Als nächstes futtert er für 20 Dollar Känguruhpimmel im Dschungel oder wird Schmuckdesinger...oder gibts in den USA auch so ne Sendung wie bei uns mit Peter Zwegat? Ich bin schon gespannt über den nächsten Bericht, wo wir ausführlich darüber aufgeklärt werden wie er seine Frühstückseier bevorzugt und ob er Kaffeesahne mit 4, 7 oder 12% Fett bevorzugt....Wieso bleibt er nicht einfach mal zuhause, sucht sich nen Job und kommt damit klar, daß seine Zeit seit 20 Jahren vorbei ist. Und am Ende wird das ganze Geld von damals verkokst, anstatt sich einfach ein normales Leben davon aufzubauen. Traurige Gestalt....
  • Antworten » | Direktlink »
#7 schwarzerkater
#8 Vater
  • 26.09.2017, 18:00h
  • Antwort auf #6 von AmazingSpiderMan
  • Stimmt ja, was Du sagst.
    Der ist halt psychisch krank - und sicherlich nicht mehr als unzählige andere Leute 'dort draußen'. Die meisten von denen haben halt keine Medien im Rücken, die jeden Furz in die Schlagzeilen bringen (obwohl auch es das auch gibt).

    Wenn der Typ eine wirklich gute Therapie macht, dann lernt er dort, mit seinen Komplexen umzugehen. Die Drogen sind nur eine Seite der Medaille.
    Ist die Therapie erfolgreich, dann wird er den Medien auch kein Futter mehr geben.

    Der trägt keine Schuld an dieser Psychokiste - aber die Verantwortung für seine Genesung.

    Dass alles so öffentlich stattfindet, macht das alles nicht einfacher.
    Nicht wenige Promis (Egal ob A-, B- oder Z-Klasse-Promis) reagieren darauf irgendwann mit Suizidversuchen. Wenn sie dann auch noch merken, dass ihnen ihre eigene Medienpräsenz peinlich zu werden beginnt (das und die eigenen Minderwertigkeitsgefühle...)

    Ich hoffe (für uns und für ihn), dass diese Carter-Meldungen langsam mal ein Ende finden; zumindest solange die Ursache nicht in seinem musikalischen Können zu finden ist
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Patroklos
#10 MausmakkiAnonym
  • 12.10.2017, 08:20h
  • Wow so schlank ist er? Finde das extrem anziehend, ich würde ihn optisch sofort als Partner haben wollen,genau mein Beuteschema. Allerdings passt mit der Drogenkonsum nicht, sowie sein Geltungsdrang. Wenn er das ändern würde wäre ich der erste der um seine Hand anhält :)
  • Antworten » | Direktlink »