Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29761

Berichte von Bürgerrechtlern

Baku: Massenverhaftungen von Schwulen und Transfrauen

LGBTI-Aktivisten schlagen Alarm: Im autoritär regierten Aserbaidschan soll die Polizei brutal gegen sexuelle und geschlechtliche Minderheiten vorgegangen sein.


Aserbaidschan wird von ILGA Europe als homo- und transphobsten Land auf dem Kontinent angesehen (Bild: Chuck Moravec / flickr)

Die Polizei der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku soll brutal gegen Mitglieder der LGBTI-Community durchgreifen. Nach Angaben von Bürgerrechtlern sollen in diesem Monat Dutzende Menschen in der Hauptstadt Baku wegen ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Orientierung verhaftet worden sein – dabei seien die Festgenommenen auch geschlagen und erniedrigt worden.

Die in Stockholm ansässige internationale Bürgerrechtsorganisation "Civil Rights Defenders" berichtet unter Berufung auf lokale Aktivisten von mindestens 100 Festnahmen von schwulen Männern und transsexuellen Frauen "in den letzten Tagen". Die Polizei habe unter anderem Razzien in entsprechenden Bars vorgenommen, aber auch schwule Männer und transsexuelle Frauen auf der Straße und sogar in ihrem eigenen Zuhause verhaftet.

Die "Nefes LGBT Azerbaijan Alliance" berichtete am Freitag, den Festgenommenen seien insbesondere Drogendelikte vorgeworfen worden. Die Community lebe in Angst, erklärte der nach Deutschland geflohene Nefes-Aktivist Javid Nabijew, der auch die LGBTI-Flüchtlingsgruppe "Queer Refugees for Pride" gegründet hatte.

Nabijew berichtete unter Berufung auf Quellen in Baku unter anderem davon, dass Transfrauen zwangsweise die Haare abrasiert worden seien. Aktivisten vor Ort hätten ihm gesagt, dass die Razzien mit der Begründung durchgeführt worden seien, die öffentliche Moral zu schützen. Mehrere Festgenommen seien in Arrest genommen worden, der bis zu einem Monat dauern könne. Andere seien von der Polizei unter Androhungen von Gefängnis gezwungen worden, die Namen von anderen Schwulen oder Transsexuellen zu nennen.

Politiker beschwört Kampf gegen westliche Werte

Die staatlich kontrollierten aserbaidschanische Medien sprachen von Razzien gegen Prostitution. Dabei würden Personen "mit den gefährlichsten Krankheiten" festgenommen, "darunter auch Aids". Der "liberale" Politiker Ajas Efendijew erklärte den Berichten zufolge, die Razzien würden durchgeführt, um diejenigen zu bekämpfen "die von Gott verflucht wurden". Er beschuldigte den Westen, die traditionellen Werte Aserbaidschans vernichten zu wollen.

Der in Vorderasien gelegene 9,5 Millionen Einwohner zählende Staat Aserbaidschan gilt als ein extrem homophobes Land. In der von der LGBTI-Organisation ILGA Europe verfassten "Rainbow Index" liegt Aserbidaschan unter 49 Ländern abgeschlagen auf dem letzten Platz – noch hinter Staaten wie Russland oder der Türkei (queer.de berichtete). In dem Index wird die rechtliche Situation von europäischen Ländern analysiert und in einem Ranking aufgeschlüsselt.

Auch die Europäische Union hat immer wieder Aserbaidschan für die Menschenrechtssituation kritisiert, auch für die Lage von LGBTI im Land. 2015 verabschiedete das Europaparlament etwa eine Resolution, in der beklagt wurde, "dass sich die allgemeine Menschenrechtslage in Aserbaidschan in den vergangenen Jahren immer weiter verschlechtert hat und führende Persönlichkeiten nichtstaatlicher Organisationen, Menschenrechtsverfechter, Journalisten und sonstige Vertreter der Zivilgesellschaft immer stärker eingeschüchtert und unterdrückt und strafrechtlich immer häufiger verfolgt wurden" (queer.de berichtete). (dk)



#1 monchichiAnonym
  • 25.09.2017, 20:33h
  • Die monotheistischen klerofaschisten holen zum gegenschlag aus,auch im islamischen raum tschetschenien ,türkei und jetzt aserbaidschan.
    Natürlich können die die sache dort auch stärker angehen als hier bei uns!
    Putin hat es geschafft, als politische marionette der christlich ortodoxen kirche im osten ,den westen zu destabilisieren.
    Die westlichen kirchen haben schon längst ein bündniss mit den ostkirchen geschlossen ,um die teuflische gefahr ,einer möglichen kulturellen gleichberechtigung von homo und heterosexuellen entgegenzuwirken ,da sie hier im westen diesbezüglich nicht so viel politischen spielraum haben.
    Dennoch bleibt ihnen noch die möglichkeit der unterstützung der rechten und faschisten, um diese an die macht zu bringen und natürlich auch die tagtägliche hetze.Die sogennante unheilige allianz von rechtsextremismus und kirche.
    Amerika der hüter der westlichen kultur und ordnung ist zur zeit durch trumputin lahmgelegt.
    Ich weiss ja das es ziemlich deftige hypnosen geben kann, die die leute schach matt setzen können aber ich weiss auch, das man aus jeder hypnose auch aufwachen kann.
    Leute es wird zeit,2000 jahre schlummern unter der psychischen gewalt des christentums war ja wohl endlich genug .
    Erwacht,seht die zusamenhänge,seht was wirklich passiert,versteht endlich was monotheismus wirklich ist oder sollen uns erst die nuklear sprengköpfe aufwecken und danach beginnt das jammern wie 1945..ja hätten wir doch was getan.
    Es geht hir nicht nur um deutschland und die afd,all diese was jetzt passiert, passiert weltweit und nach gleichem strickmuster und dahinter stecken pfaffen, imame und rabbies.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GeorgFalkenhagenProfil
  • 25.09.2017, 23:02hBremen
  • Antwort auf #1 von monchichi
  • Schön gesagt bzw. die homoglobale Weltlage trefflich analysiert. Aber was folgt denn aus diesen unhaltbaren Zuständen auf der Welt?

    Zusammenhalt, Solidarität untereinander. Genau daran haperts aber an der "Basis" wie ich sie kenne.

    Natürlich, eine rosa Weltrevolution muss her! Genau genommen läuft die ja auch einige Jahre von Westen her über den Globus, inklusive Negierung von Menschen ausgedachter Denkfiguren, auch Götter genannt.

    Ich glaube allerdings auch bzw. nehme an, dass letzten Endes die Menschenrechte siegen werden. Warum? Nun, früher drohte mir Knast und deshalb hätte ich mich fast umgebracht.

    Aber nun darf ich bald "richtig" heiraten!
    Ein Wunder? Nein, man muss nur dabei mitmachen, unsere Ziele zu erreichen!

    Seid Katalysatoren!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Sven100Anonym
  • 26.09.2017, 11:05h
  • "In dem Index wird die rechtliche Situation von europäischen Ländern analysiert "

    Aserbaidschan ist kein europäisches Land, sondern ein vorderasiatisches (Wikipedia). Die Bevölkerung gehört ganz überwiegend der strengen Richtung des Islam, den Schiiten, an.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TheDadProfil
  • 26.09.2017, 12:35hHannover
  • Antwort auf #3 von Sven100
  • ""Aserbaidschan ist kein europäisches Land,""..

    Aserbaidschan ist seit 2001 Mitglied des Europarates, und damit berechtigt einen Antrag auf Aufnahme als EU-Mitgliedsstaat zu stellen..

    Die in deinem Satz mit transportierte Idee
    "als asiatischer staat sind die irrelevant"
    und unterlägen damit nicht den gleichen Betrachtungen wie andere Staaten ist hier mindestens auf einem Auge blind..
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Homonklin44Profil
  • 27.09.2017, 06:50hTauroa Point
  • Manchmal fällt es schwer, damit hinterm Busch zu halten, dass die Welt eigentlich eine Befreiung von Religionen braucht. Sie sind der Grundantrieb solcher Weltvorstellungen und "Werte", die Menschen verachten, weil sie anders leben, anders sind, ihrer Natur entsprechend ticken.

    Wären dort irgendwelche konfessionellen oder politischen Minderheiten verfolgt, ginge ein Aufschrei durch die Welt.
    Aber sind es 'nur' LGBTIQ-Menschen, schaut die Welt zu. Wobei die Berichterstattung schwierig ist und nach Kräften aus dem Gebiet zu unterbinden versucht werden wird, kann man sich vorstellen.

    Wie kann man solchen Troglodyten beibringen, dass die Verachtung von Menschen aufgrund ihrer Natur, ihres Wesens, ihrer Persönlichkeitszüge keinen "Wert" darstellt, den sie damit bewahren, indem sie diese Menschen quälen und einsperren, womöglich umbringen? Das geht nur durch Druckerhöhung und Verweigerung von Geldmitteln/Handelsbeziehungen.

    Lasst die LGBTIQ wenigstens ausreisen, und dann versteinert in euren traditionellen "Werten"!
  • Antworten » | Direktlink »