Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29822
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Großbritannien: Es gibt immer weniger Heterosexuelle


#11 Patroklos
  • 05.10.2017, 20:54h
  • Unter den 93,4 Prozent sind mit Sicherheit einige Personen darunter, die in Bezug auf die sexuelle Orienteriung noch im Schrank sind und sich noch nicht zu einem Coming-Out als Schwuler, Lesbe, Bi- und Pansexueller sowie Transperson entschließen konnten.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 AchilleusProfil
  • 05.10.2017, 21:24hDuisburg
  • Antwort auf #11 von Patroklos
  • Vermutlich ist es so, geliebter Freund.

    In Deutschland geben 4% der Männer an, schon einmal passiven Analverkehr gehabt zu haben. Und zwar nach einer Veröffentlichung im Deutschen Ärzteblatt.

    www.queer.de/detail.php?article_id=29515

    In Grossbritannien sind nun 2% aller Befragten lesbisch, schwul und bisexuell.

    Das scheint mir etwas wenig.

    Oder die deutschen Homosexuellen sind schlichtweg etwas domonanter und suchen sich zur Paarung fremde Männchen, die sie nach der Befruchtung wieder ihre Wege ziehen lassen (Frau & Familie).

    Im übrigen einen herzlichen Glückwunsch nach Grossbritannien für den Literaturnobelpreis an Kazuo Ishiguro.

    Etwas können Sie dort ja anscheinend.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 DimaAnonym
#14 hugo1970Profil
  • 05.10.2017, 22:14hPyrbaum
  • Wie währe es damit?
    In Großbritanien trauen sich immer mehr zu Ihrer Sexualität in Umfragen zu stehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 remixbeb
  • 05.10.2017, 22:43h
  • Antwort auf #4 von Justus
  • Ich weiß nicht, ob sie es unterdrückt haben. Vielleicht sind sie einfach weniger offen damit umgegangen. Ich weiß zwar, was die Überschrift meint, dennoch ist sie natürlich Blödsinn. Ich denke, die Zahl von Menschen, die sich nicht der gängigen sexuellen Orientierung zuordnen lassen, war und ist immer mehr oder weniger gleich groß. Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen begünstigen hingegen nur, ob diese Menschen dazu stehen oder nicht. Wäre es anders, hätten ja tatsächlich die Neu-Rechten Vollpfosten recht. Dass vermeintlich Heterosexuelle plötzlich Schwul oder Lesbisch etc. Werden, nur weil die Gesellschaft offener dafür wird. Das wage ich doch stark anzuzweifeln. Man ist homo bi trans oder man ist es nicht. Man wird es nicht, weil man grade Mal Bock drauf hat
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#16 Homonklin44Profil
  • 06.10.2017, 07:54hTauroa Point
  • Genau wie in Nr # 14 wird das wohl sein. Also die verbesserten Rahmenbedingungen, und dass die Verfolgung, Diskriminierung und Herabwertung von LGBTIQ abgenommen hat, führt zu mehr ehrlichen Angaben, und nicht mehr Leute "werden" LGBTIQ oder sowas. Seit auch Bisexualität mehr und mehr als eigene Orientierung anerkannt wird, bzw. die Leute darüber lernen, dass es das gibt und dass das keine Fantasie ist, kommen da sicher noch einige mehr zu.

    Wenn man alle mit einbezieht, die nicht normativhetero ticken, wird das wahrscheinlich an die 6-10% heran reichen, inklusive Dunkelziffer derer, die es für sich behalten.

    Also einen Anstieg gibt es nur bei der Offenheit dazu, daher auch keinen Rückgang bei den Heterosexuellen. Wenn man mal die weglässt, die sterben, und die gibt es bei allen anderen auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 JasperAnonym
  • 06.10.2017, 10:23h
  • Es ist ein gutes Zeichen, dass in Großbritannien immer mehr Menschen zu sich selbst stehen können. Denn der Anteil bleibt ja gleich, nur dass die Menschen das heute offener zeigen können oder auch in Befragungen ehrlich antworten.

    Schade, dass ausgerechnet dieses Land aus der EU raus will. Da sollte lieber einer der Homohasser-Staaten raus aus der EU. Der Brexit ist auch ganz wesentlich Schuld von Angela Merkel, die sich immer wieder als Königin von Europa aufspielt.

    Ich kann nur hoffen, dass wir in Deutschland auch bald die Situation haben, wo immer mehr LGBTI offen leben können und sich nicht mehr verstecken müssen.

    Dafür brauchen wir dringend mehr rechtliche Gleichstellung, besseren Schutz vor Diskriminierung und Gewalt, mehr Aufklärung an Schulen, etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 hugo1970Profil
#19 Peter-LAnonym
  • 06.10.2017, 16:30h
  • Antwort auf #3 von Yasin Mustafa
  • Ich Glaube dass wenn es so weiter geht im Schönen Großbritannien. Es bald von Englischen Königspalast die Nachrichten Meldung kommt.
    " DIE KÖNIGSFAMILIE MELDET DASS DER PRINZ VON ENGLAND EINEN PRINZ VON XXX HEIRATET ODER PRINZESSIN VON ENGLAND DIE PRINZESSIN VON XXX HEIRATET "
    Der König bzw. Königin ist Tot es Lebe der König bzw. Königin mit Mann bzw. Frau.
    Liebe Grüße und ein Sehr Schönes und Liebes Wochenende die und euch! Euer Peter.
    P.S. " GAY&GAY=LOVE4EVER&EVER "
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#20 AchsoAnonym
  • 06.10.2017, 17:35h
  • Antwort auf #11 von Patroklos
  • "Unter den 93,4 Prozent sind mit Sicherheit einige Personen darunter, die in Bezug auf die sexuelle Orienteriung noch im Schrank sind und sich noch nicht zu einem Coming-Out als Schwuler, Lesbe, Bi- und Pansexueller sowie Transperson entschließen konnten."

    Ok, homo- statt heterosexuell kapiere ich. Und kannst du mir jetzt noch erklären, wo "Transpersonen" da zu verorten sind? Dazwischen? Beides? Weder noch? Was ganz anderes?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »

» zurück zum Artikel