Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29835

Vom 17. bis 29. Oktober

Oscar-nominierter Filmemacher kommt zum Filmfest homochrom

Beim queeren Filmfestival in Köln und Dortmund liegt der Schwerpunkt dieses Jahr auf "Held*innen". 50 Filme aus 18 Ländern und viele internationale Gäste, darunter Duncan Kenworthy, warten auf die Besucher.


Szene aus dem Eröffnungsfilm "120 bpm": Das queere Filmfest homochrom ist vom 17. bis 22. Oktober in Köln und vom 26. bis 29. Oktober in Dortmund zu Gast (Bild: Homochrom)

Vom 17. bis zum 29. Oktober findet das 7. Filmfest homochrom in Köln und Dortmund statt. Das zweitgrößte von über 20 Queer-Filmfestivals in Deutschland eröffnet in Köln mit dem französischen Film "120 bpm", der in Cannes mit dem LGBTI-Preis Queer Palm ausgezeichnet wurde (queer.de berichtete). Abschlussfilm ist am 29. Oktober in Dortmund der japanische Film "Close-Knit", der in diesem Jahr den Spezialpreis der Teddy-Jury einheimsen konnte (queer.de berichtete).

Insgesamt werden 50 Filme aus 18 Ländern bei homochrom zu sehen sein, darunter drei Produktionen aus Köln sowie vier Weltpremieren. Drei Viertel der Filme sind erstmals in Deutschland zu sehen.

Das Programm des Filmfestivals setzt auf Vielfalt und bildet viele alternative Lebensweisen ab. So gibt es eine transsexuelle Feuerwehrfrau, lesbische Astrophysikerinnen, queere Punks und schwule Fußballer, Regenbogenfamilien, schwertkämpfende Frauen und tanzende Sonderkommandos zu entdecken.

Vorbilder für die queere Community

Zudem legt das Filmfest in diesem Jahr einen stillen Fokus auf das Thema "Held*innen". Die Festivalmacher laden dazu ein, diese selbst zu entdecken – jene, die auf ihre Art gegen Ungerechtigkeiten oder Ungleichheiten, um ihr Leben oder für die Liebe kämpfen, die sich selbst überwunden haben oder einfach nur "Held*innen des Alltags" sind.

Auch viele prominente Gäste, die an den Filmen beteiligt waren, haben sich angesagt. Darunter befindet sich etwa der oscarnominierte und mit einem Emmy ausgezeichnete britische Produzent Duncan Kenworthy ("Vier Hochzeiten und ein Todesfall", "Notting Hill" und "Tatsächlich… Liebe"), der zur Deutschland-Premiere von "The Pass" nach Köln kommen wird. Auch der bekannte US-Drag-Performer und Cher-Imitator Thirsty Burlington (alias Scott Townsend) wird zusammen mit Ko-Autorin Laura Kelber und Produzentin Lisa Thomas zur NRW-Premiere des Films "Thirsty" in die Domstadt reisen.

Das gesamte Programm des Filmfestivals kann auf der homochrom-Homepage eingesehen werden. (cw)

Filmfest homochrom

17. bis 22. Oktober in Köln, 26. bis 29. Oktober in Dortmund. Einzeltickets für Langfilme: 9€ (reduziert 7€); Mittellange Filme ("Cas", "Homøe", "Mara Mara", "PrEP&ME"): 6€ (reduziert 5€); Kurzfilm "Hard Way": 3€; Webserie "Lampenfieber": Eintritt frei; Filmfest-Pass: 60€ (gültig für alle Filme in einer der beiden Städte, nicht übertragbar); Festivalparty UNIQORN: 7€ mit Filmfest-Eintrittskarte (statt regulär 10€).

Die meisten Filme werden in Originalfassung mit Untertiteln gezeigt. Soweit nicht kurzfristig bekannt gegeben, sind alle Filme nicht FSK-geprüft und somit gesetzlich nur für Erwachsene zugänglich.


#1 AmurPrideProfil
  • 07.10.2017, 09:38hKöln
  • Die beiden letzten Filmfestivals haben uns sehr sehr gut gefallen.

    Die Möglichkeit etwas über andere LGBTTIQ*s, also nicht nur Schwule, aus allen möglichen Ländern der Welt zu erfahren, war neu und einzigartig für uns! Auch der Umstand, das Regisseure und Darsteller einiger Filme sogar zur anschließenden Interview live vor Ort waren und das man Fragen stellen konnte, zusätzliche Hintergrundinformationen aus erster Hand erfuhr, machten den Besuch des Filmfestivals für uns beide jeweils zu einem unvergesslichen Erlebnis. Es hat unser Wissen über LGBTTIQ*s deutlich vergrößert und so auf unterhaltsame und teils tief bewegende Art unseren Horizont erweitert.

    Wir freuen uns schon sehr auf das kommende. Echt praktisch, dass das immer in die Herbstferien fällt, da lohnt sich für uns der Festivalpass und wir können so quasi fast alles anschauen. :-)

    Von uns gibt's für das Filmfestival von homochrom ein glasklares:
    ABSOLUT EMPFEHLENSWERT!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tobiasProfil