Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29856

Australien

Volksentscheid zur Ehe-Öffnung: Kirche spendet eine Million an "Nein"-Kampagne

Die anglikanische Kirche fürchtet "irreparable Konsequenzen", wenn Homo-Paare im australischen Ehe-Recht gleichbehandelt werden – und zückt daher ihr Scheckbuch.


Erzbischof Glenn Davies nutzt Kirchengelder dafür, um die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben zu verhindern (Bild: Anglican Diocese of Sydney)

Die anglikanische Diözese von Sydney hat eine Million Dollar (660.000 Euro) an die "Nein"-Kampagne zu Australiens Briefwahl um die Ehe für alle gespendet. Das hat Erzbischof Glenn Davies am Montag bei der Synode der Landeskirche erklärt. Mit der Spende solle "das Geschenk der Ehe" erhalten bleiben, "so wie Gott sie geschaffen hat", sagte Davies.

Noch bis zum 7. November findet die nichtbindende Abstimmung statt, in der die Australier entscheiden müssen, ob das Ehe-Verbot für Schwule und Lesben aufrecht erhalten werden soll. Laut einer Umfrage haben bereits jetzt mehr als zehn Millionen Australier – und damit fast zwei Drittel aller Wähler – ihre Stimme abgegeben. Meinungsforscher gehen davon aus, dass sich über 60 Prozent für die Gleichbehandlung aussprechen werden.

Erzbischof Davies begründete seine Ablehnung der Ehe für alle damit, dass die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben eine Einschränkung der Rechte von Christen bedeute: "Es wird irreparable Konsequenzen für unsere Gesellschaft, unsere Redefreiheit, unsere Gewissensfreiheit und die Religionsfreiheit geben, wenn das Geschlecht bei der Eheschließung keine Rolle mehr spielt." Außerdem lege die Bibel die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau fest.

Bei der Spende handelt es sich um die bislang höchste Einzelspende für die "Nein"-Kampagne. Die "Ja"-Kampagne hat bereits eine Millionenspende verzeichnet – von Alan Joyce, dem Chef der Fluglinie Qantas.

Bischöfin befürwortet Gleichbehandlung

Innerhalb der anglikanischen Kirche Australiens ist die Ablehnung der Ehe für alle nicht universell. So hat die erste weibliche Erzbischöfin Kay Goldsworthy, die seit 2008 die Diözese in Perth anführt, bereits im August in einem Interview mit der Zeitung "The West Australian" erklärt, sie wünsche sich eine "umfassendere" Definition der Ehe, wisse aber, dass diese Haltung in Kirchenkreisen nicht unumstritten sei.

Auch in der katholischen Kirche Australiens sind die Töne gegen Homosexuellenrechte nicht mehr so schrill wie noch vor ein paar Jahren. In einem Hirtenbrief zeigte letzten Monat etwa der Bischof von Parramatta, Vincent Long Van Nguyen, deutliche Sympathien für die staatliche Gleichstellung von Lesben und Schwulen (queer.de berichtete).

Die anglikanische Kirche, der weltweit über 80 Millionen Gläubige angehören, ist weltweit gespalten, wenn es um den Umgang mit Schwulen und Lesben geht. So zeigten sich insbesondere die Anglikaner in Nordamerika viel liberaler als die Anhänger in Afrika und Asien, die teilweise sogar die staatliche Verfolgung von Homosexuellen unterstützen. Erst vergangene Woche beschloss die anglikanische Weltkirche Sanktionen gegen die schottische Episkopal-Kirche, weil diese das Ehe-Verbot für Schwule und Lesben aufgehoben hatte (queer.de berichtete). (dk)



#1 GeorgB
  • 10.10.2017, 17:04h
  • Wievielen notleidenden Menschen hätte man mit 1 Million helfen können? Aber nein, die Kirche investiert es für eine Hass-Kampagne in staatlichen Angelegenheiten, die sie nichts angehen. Nicht helfen, sondern hassen.
    Ekelhaft!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 monchichiAnonym
  • 10.10.2017, 20:18h
  • Die christliche kirche ,hat insgesamt ein vermögen investiert in den globalen rechtsruck der zur zeit von der bühne läuft unter der führung der ostkirche, in kooperation mit dem vatikan und anglikanern.Verbindingungen ziehen sich bis selbt in den islamischen raum.Die westliche demokratie,die europäische union und nato sollen destabilisiert und handliungsunfähig gemacht werden.Sollte ihnen aber dieser masterplan, der religiösen fundamentiliesierung des westens ,durch ihre politischen marionetten nicht gelingen,haben sie nach diesen milliardenausgaben nichts mehr zu verlieren,womit ein eventueller dritter weltkrieg auch nicht mehr unwarscheinlich ist ,aber nicht unvermeidbar,es wird zeit diese politischen marionetten des monotheismus hart anzugehen und abzusägen und den monotheismus selbst zur verantwortung zu ziehen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stephan
  • 10.10.2017, 20:19h
  • Mit der Spende solle "das Geschenk der Ehe" erhalten bleiben, "so wie Gott sie geschaffen hat", sagte Davies.

    An der Dummheit und Selbstsicherheit solcher Aussagen kann man leicht die Dummheit, Zurückgebliebenheit und Menschenverachtung der Sprecher erkennen. Hier ist das hübschhässlich durch einenReligioten und Eunuchen für das Himmelreich exemplifiziert!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 hugo1970Profil
  • 10.10.2017, 20:50hPyrbaum
  • "das Geschenk der Ehe"

    Das beweist mal wieder die herrenmenschendenkweise der christlichen monsterwürdenträger.
    sie können es einfach nicht lassen, über Menschen zu urteilen.
    Meines erachtens, solte doch allen zu denken geben, die katholische kirche sagt doch, mann soll doch im Leben mit allem mit Achtung begegnen, aber gerade diese verabscheulichten Monster leben und sagen das Gegenteil und bringen noch mehr Rache, Zorn und Hetze zwischen den Menschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Patroklos
  • 10.10.2017, 21:18h
  • Ich würde mich köstlich amüseieren, wenn das von der Anglikanischen Kirche gespendete Geld an das "Ja"-Lager ginge, weil jemand von den Mitarbeitern die Kontonummern heimlich austauscht!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Homonklin44Profil
  • 11.10.2017, 04:55hTauroa Point
  • Was #1 schreibt, habe ich auch als Erstes gedacht. So viel Geld armen Leuten zu spenden, auf die Idee kommt so eine Kirche kaum.
    Stattdessen versuchen sie sich die Zementierung ihres begrenzten Weltbilds über alle Menschen zu erkaufen. Wieder ein Zeichen dafür, dass dieser Glaube als Dominanzfaktor gebraucht wird.

    """Es wird irreparable Konsequenzen für unsere Gesellschaft, unsere Redefreiheit, unsere Gewissensfreiheit und die Religionsfreiheit geben, wenn das Geschlecht bei der Eheschließung keine Rolle mehr spielt." Außerdem lege die Bibel die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau fest.""

    Wenn das in der Bibel so sein mag, nimmt denen das doch keiner weg. Nur finden eben nicht alle Menschen, dass diese Bibelgeschichten maßgeblich für ihre Freiheit ist, und die Freiheit ist die Konsequenz auch der Freiheit, sich eine Religion auszusuchen oder eben nicht!
    Wann raffen die Knilche endlich mal, dass es außerhalb ihres Welthorizonts auch noch freie Menschen gibt? Deren Freiheit sich auch mit 1 Milliarde $ nicht unterschlagen lässt, schon gar nicht darunter, wen sie lieben oder heiraten wollen?

    Die Rechte von Christen stehen nicht über den Rechten anderer. Höchstens daneben.
    Das müssen die noch mal lernen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AlbrechtAnonym
#8 userer
  • 11.10.2017, 10:15h
  • Interessant, wie viel Geld diese christliche Kirche übrig hat, weil sie von etlichen Steuern befreit ist und Geld hortet, das sie der Allgemeinheit entzieht.

    Die blökenden Christenschafe, die das finanzieren, können ihre Zuwendungen an ihre Kirche obendrein steuerlich absetzen. Da fließen Unmengen an Geld in die Alimentierung von nichtsnutizgen, faulen Hasspredigern.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDadProfil
  • 11.10.2017, 14:09hHannover
  • Antwort auf #7 von Albrecht
  • ""Mann sollte solche Spenden nicht annehmen.""..

    Das werden die Spenden-Empfänger nicht tun..
    Im Gegenteil werden die sich über solche Unterstützungen freuen..

    Ich denke hier ist es notwendig "vom Staat" her zu denken, und solche Geld-Transfers den Gesetzen zu unterwerfen, sie als Illegal zu betrachten, und nach den Gesetzen über "Geld-Wäsche" zu Gunsten des Staates einzuziehen..
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Julian SAnonym
  • 11.10.2017, 15:47h
  • Sollte die Kirche das Geld nicht lieber hungernden, kranken und armen Menschen geben statt damit Hass zu schüren und demokratische Willensbildung zu bekämpfen?!

    Wie kann noch irgendwer glauben, dass diese machtgeile Sekte wohltätig, barmherzig oder sonstwas ist?! Das ist nur das Image dieses Unternehmens, um deren wahre Gesinnung zu kaschieren...
  • Antworten » | Direktlink »