Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2988

Berlin Mehr als 350.000 Menschen haben am Wochenende das lesbisch-schwule Stadtfest in Berlin besucht. Das teilten die Veranstalter vom Regenbogenfonds e.V. mit. Die Polizei sprach von 200.000 Besuchern. Unter dem Motto "Gleiche Rechte für Ungleiche!" präsentierten sich bei bestem Wetter zahlreiche schwule, lesbische, bi- und transsexuelle Projekte, Selbsthilfegruppen und Vereine zusammen mit kommerziellen Anbietern rund um den Nollendorfplatz. Ein Höhepunkt war die Prominenten-Talkshow "Das wilde Sofa". Neben den Schauspielern Mathias Freihof und Georg Uecker waren dort auch Politiker zu Gast, darunter Bundesjustizministerin Brigitte Zypries und Umweltminister Jürgen Trittin (siehe Foto). Am Samstag wurde der Rainbow-Award an den Landesverband Berlin-Brandenburg des Lesben- und Schwulenverbands in Deutschland (LSVD) verliehen. Mit der "Gay Night at the Zoo" veranstaltet der Regenbogenfonds am Mittwoch erstmals ein weiteres Event in der Woche vor dem Berliner CSD. (cw)



10 Kommentare

#1 und was macht die cdu?Anonym
  • 20.06.2005, 22:08h
  • Sie übt schonmal den ernstfall......

    »Das Boot ist voll«

    Pünktlich zum Weltflüchtlingstag haben CDU und CSU angekündigt, mit der Neuauflage einer ausländerfeindlichen Parole in den Wahlkampf ziehen zu wollen

    Die Unionsparteien CDU und CSU haben erneut ausländerfeindliche Drohungen aufgelegt – als Beitrag zum Wahlkampf für die am 18. September zu erwartenden Bundestagswahlen. Daß dies ausgerechnet zum gestrigen Weltflüchtlingstag geschah, konterkariert die Bemühungen von Menschenrechtsorganisationen, die BRD zu einer Abkehr von ihrer rigiden Asyl- und Ausländerpolitik zu bewegen. Die verstößt nämlich schon lange gegen internationale Rechts- und Menschenrechtsstandards.

    Am Wochenende hatten CDU und CSU angekündigt, daß sie mit der Forderung nach einem Zuwanderungsstopp in den Wahlkampf gehen wollen. »Die Wahl ist eine Richtungsentscheidung, wie wir die demographischen Probleme Deutschlands lösen wollen«, sagte Bayerns Innenminister Günther Beckstein (CSU). Es gebe zwei Möglichkeiten: entweder »massenhafte Zuwanderung, wie weite Teile von Rot-Grün planen« oder eine Politik »ohne Zuwanderung, dafür mit aufwendiger Familienpolitik, längerer Lebensarbeitszeit und permanenter Fortbildung, wie die Union verlangt.« Dem stimmte auch Wolfgang Bosbach, Unionsfraktionsvize im Bundestag, zu. Bosbach gilt neben Beckstein als Anwärter auf den Stuhl des Bundesinnenministers. Beckstein geht es offenkundig nur darum, per Ausländerhetze Konservative und den rechten Rand für die Union zu mobilisieren.

    In der Sache ist Becksteins Polemik ohne jede Substanz – eine massenhafte Zuwanderung ist weder geplant, noch gibt es sie. Die SPD-Innenpolitikerin Cornelie Sonntag-Wolgast wertete dessen Aussagen am Montag denn auch als »dreiste Tatsachenverdrehung«. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck, tat sie als »billige Stimmungsmache« ab.

    Zustimmung erhielt die Union von Altkanzler Helmut Schmidt (SPD): »Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden«, sagte er dem Focus. Sieben Millionen Ausländer in Deutschland seien »eine fehlerhafte Entwicklung, für die die Politik verantwortlich ist«. Bei seinem Rundumschlag ließ Schmidt fast nichts aus: Geburtenrückgang, Pille und Frauenemanzipation seien verantwortlich dafür, daß viele Frauen den »beruflichen Erfolg höher als die eigene Familie« bewerten. Auch Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hatte sich vor seiner ersten Wahl 1998 nicht entblödet, mit der Parole »Das Boot ist voll« auf Stimmenfang zu gehen. Sein Parteifreund Otto Schily hat denn auch als Bundesinnenminister gnadenlos eine Politik der Abschottung exekutiert. Ohne nennenswerten Widerstand der Grünen übrigens.

    »Keine konservative Regierung hätte es effizienter machen können« erklärte dazu die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl. »Gegen Ende der zweiten Amtsperiode der rot-grünen Bundesregierung ist der Flüchtlingsschutz in Deutschland am Ende.« In gerade noch 2 067 Fällen habe das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge im Jahr 2004 den Flüchtlingsstatus zuerkannt. Im selben Zeitraum habe sie aber bei 14 972 Menschen den Flüchtlingsstatus widerrufen. »Kein anderer Staat in Europa kennt diese Praxis der Massenwiderrufe«, heißt es weiter. »Deutschland setzt sich im europäischen Vergleich an die Spitze der Inhumanität.«

    Unter diesen Vorzeichen ist zu befürchten, daß die Innenministerkonferenz (IMK) am Donnerstag und Freitag in Stuttgart die Fortsetzung und Ausweitung der Abschiebungen nach Afghanistan und in den Kosovo beschließen wird. Flüchtlingsorganisationen kündigten weitere Protestaktionen an.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 queeryAnonym
  • 20.06.2005, 22:12h
  • na bitte, endlich mal ne gute nachricht. obwohl mich der artikel vom vormir schreibenden etwas beunruhigt, denn waren es damals bei hitler nicht auch erst die juden, dann die polen und dann......

    zumindest wurde diese veranstaltung nicht von neonazis gestört, warscheinlich sind in den reihen der npd & co so viele vertreten...

    aber die geschichte hat ja auch schon anders gelehrt, da mit dem "röhmputsch" & so....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LimboAnonym
  • 21.06.2005, 09:29h
  • was ich seltsam am ersten Artikel finde: erst wird gegen die CDU gewettert, wie sowieso überall hier auf den Seiten und das Zuwanderungsproblem nur ihr angetragen, weiter unten steht dann, dass die SPD genauso gehandelt hat... meiner Ansicht nach zeigt das nicht eine sachliche Darstellung der Problematik, sondern nur mal wieder eine von persönlicher Anschauung gefärbte Äußerung!

    Natürlich muss die Zuwanderung irgendwie geregelt werden und die nächste Regierung muss sich auch damit beschäftigen, aber dann bitte so, dass es human abläuft. Totale Abschottung ist ebensowenig eine Maßnahme, wie die von den Grünen forcierte Politik nach dem Motto: wir lassen gerne alle rein... Auf jeden Fall ist Zuwanderung nötig und auch eine moralische Verpflichtung der Regierung das zu steuern. Wenn Zuwanderung dann aber mit richtiger Integration und nicht: wir lassen erst mal alle rein, schieben sie in Stadteile ab (siehe Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Ruhrgebiet) und schauen was passiert...

    Das Problem was hier angesprochen wird ist weitaus vielschichtiger, als es im ersten Artikel dargestellt wird und wenn die Union eine andere Stellung in dieser Frage beziehen will, dann sei es ihr erlaubt. Außerdem handelt es sich hier auch "nur" um die Aussagen einiger Politiker und nicht um die offizielle Meinung oder Stellungnahme. Aber auch die Union kommt um gewisse moralische Grundsätze nicht herum und wird auch diese einhalten müssen. Ein Zuwanderungsstopp kann gar nicht in Frage kommen ebensowenig wie der Aufruf, dass alle Deutschen jetzt wieder 3 Kinder bekommen müssen!

    Ach ja zum zweiten Artikel: lass doch bitte Anlehnungen an das dritte Reich weg! Die sind unpassend und in diesem Kontext einfach falsch. Außer ein wenig Stimmungsmache erreicht man gar nichts damit und lässt so ein wichtiges Thema ins emotionale abgleiten...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 QueeryAnonym
  • 21.06.2005, 11:04h
  • @ Limbo: Toll, wenn man Sachlichkeit fordert, aber selber polemisch ist. Die Grünen haben niemals unkontrollierte Zuwanderung gefordert, sondern ein Steuern der Zuwanderung und eine verstärkte Integration. Sie haben mit der Lüge aufgeräumt, Deutschland sei kein Einwanderungsland - und damit die Steuerung der Zuwanderung erst möglich gemacht. 1998 galt hier noch der Grundsatz der Staatsangehörigkeit aufgrund der blutmäßigen Abstammung, brrr. Dank der Grünen gibt es jetzt ein modernes Zuwanderungsgesetz in Deutschland, das CDU und FDP mit Sicherheit bald wieder kippen werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 queeryAnonym
#6 PuempelAnonym
  • 21.06.2005, 11:25h
  • Es ist zum Anfang ganz klar zu sagen: Rot-grün hat ein Problem mit der Zuwanderung, wenn nicht sogar Angst.

    Natürlich dürfen die Geschehnisse des Dritten Reichs nie wieder passieren. Aber müssen wir armes Deutschland, nur weil wir früher mal Scheiß gebaut haben, jetzt bis zum Ende alle Ausländer reinlassen, um so alles wieder ins rechte Lot zu bringen? Meiner Meinung nach hat rot-grün Angst davor, nein zu sagen, da man sie ja sofort als rechtsradikal ansehen könnte. Sie haben Angst vor unserer Geschichte, und lernen nicht daraus.

    Ich bin für eine Verschärfung der Zuwanderergesetze. Ich habe nichts gegen Ausländer und Flüchtlinge müssen aufgenommen werden. Aber in dem Maße, wie es jetzt passiert, ist es echt zuviel. Und so eine Strategie seitens SPD und Grüne führt ja nicht zur Integration. Ausländerviertel beweisen dieses Argument. Und je mehr Ausländer in dieses Land kommen, desto größer wird die Ausländerfeindlichkeit. Und ist es da nicht besser, einmal "Halt" zu sagen, um so etwas vorzubeugen. Oder müssen wir noch 10 Millionen weiterer Ausländer zu uns reinholen, bis der Pöbel Anschläge verübt?

    Wie gesagt, ich habe nichts gegen Ausländer. Ich muss mir selber nur ganz klar gestehen. Wenn ich im Bus sitze und es sind nur 30% Deutsche da, da fühle ich mich unwohl. Eine Verschärfung ist ja nicht gleich gegen Ausländer gedacht, in gewissem Maße schützt es die hier lebenden Ausländer selber.

    Von daher bin ich in diesem Punkt für die Unionsparteien, die sind wenigstens nicht so ängstlich wie rot-grün.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 egalAnonym
  • 21.06.2005, 11:38h
  • Um mal wieder auf den eigentlichen Artikel oben zurückzukommen: nicht nur das er Rechtschreibfehler enthält, er beschreibt auch nicht ganz richtig, wer da nun einen Preis bekommen hat, denn es war nicht der LSVD sondern der LSVD Berlin-Brandenburg. Das ist ein nicht unerheblicher Unterschied :-)
    Anmerkung der Redaktion: Danke für den guten Hinweis!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 egalAnonym
  • 21.06.2005, 11:55h
  • @Reaktion
    Bitteschön, aber bitte korrigiert auch das erste Berlin, da steht nämlich Berlib ;-) Ferner auch schön, daß ihr nun kapiert habt, daß es lesbisch-schwules Stadtfest heißt und nicht wie in dem vorab erschienen Artikel schwullesbisches Stadtfest.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hey...Anonym
  • 21.06.2005, 16:07h
  • das ist doch wirklich egal... ob schwul lesbisch oder lesbisch schwul.. bestimmt wieder so ne hardcore lesbe die auf ihre emma rechte pocht...

    grauenhaft über was sich manche aufregen...
    gruß eine lesbische frau
  • Antworten » | Direktlink »
#10 egalAnonym
  • 21.06.2005, 16:12h
  • @hey...
    wenn Du damit Schwierigkeiten hast, wenn jemand nur an den korrekten Namen, der nun wirklich nicht von mir ist, des Festes erinnert, kann ich Dir auch nicht helfen.
  • Antworten » | Direktlink »