Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2989

Das Kultur-Festival Sommerblut startet in Köln. Im Interview: Live-Highlight Stoppok. Dazu eine Verlosung von fünf CDs.

Von Carsten Weidemann

Am 21. Juni wird in Köln das vierte Sommerblut-Kulturfestival mit der Weltpremiere von Georgette Dees "neben mir: ich - wie nett! Bar-Lieder" im Kölner Gloria eröffnet. Mit seiner Mischung aus Eigen- und Fremdproduktionen, Prominenten- und Nachwuchskünstlern ist die Veranstaltungsreihe zum festen Bestandteil der Kölner Kulturszene geworden. Bis zum 10. Juli wird neben Künstlern wie Hermes Phettberg, Barbara Kuster und den Sommernachtsfrauen auch Deutsch-Rocker Stoppok das Festival bereichern. Für queer.de unterbrach er kurz seinen engen Tournee-Plan und füllte einen Fragebogen aus.

Bei einer Umfrage in unserer Redaktion kannte niemand einen Stoppok-Song. Erfüllst Du die Hetero-Quote beim Sommerblut-Festival?

Keine Ahnung, weiß nicht, wer sonst noch so kommt.

Du stehst auf einen sehr schluffigen Look. Traust Du Dich mit diesen Klamotten überhaupt, bei einem schwul-lesbisch dominierten Kulturfestival aufzutreten?

So wie ich rumlaufe, werde ich immer wieder für schwul gehalten, was natürlich ein Vorurteil ist, weil, welcher Schwule würde schon im Alltag mit roten Lackstiefeln rumlaufen. Also, ob hetero oder schwul, eigentlich dürfte ich gar nicht vor die Tür und tue es trotzdem. Und jetzt die Kurzfassung: Ja, ich trau mich!

Was glaubst Du selbst: Mögen Schwule deine Musik?

Gibt es einen einheitsschwulen Musikgeschmack? Würde mich schwer wundern.

Hat sich je ein schwuler Fan bei Dir geoutet?

Ja, sicher. Aber mehr Lesben.

Gibt es einen Song, in dem du eine schwule oder lesbische Thematik besingst?

Ne, wäre auch albern als Hetero. Aber was ich singe hat immer was mit Haltung und zu sich und seinen Gefühlen stehen zu tun. Also nichts anderes.

"A'schklar" könnte vom Titel her aber doch eine schöne Homo-Hymne sein...

Besser wäre "Viel zu schön hier auf der Erde, viel zu schön für ein Leben in der Herde".

Hättest Du Lust, mit Stephan Runge beim Kölner CSD "Der geilste Arsch der Welt" zu singen?

Muss mich leider als "Nicht-Stephan-Runge-Kenner" outen.

Wer ist für Dich der nervigste Schwule?

Wirkt noch nach: Rudolf Mooshammer!

Und welchen Homo hast Du am liebsten?

Tim Fischer.

In Deutschland haben die Homos alles erreicht, wofür es sich zu kämpfen lohnte -
stimmst Du dieser Aussage zu?


Kann gar nicht sein, oder hab ich was nicht mitgekriegt?

Sollte die Ehe komplett für Schwule und Lesben geöffnet werden?

Ich bin generell gegen Ehe – sollte für alle verboten werden.

Letzte Frage: Was haben Guido Westerwelle und Elton John gemeinsam?

Eine Scheiß-Frisur!

Stoppok, live im Kölner Gloria, am 26. Juni, 20 Uhr, Karten bei Köln-Ticket unter der Telefonnummer: 0221 - 2801.

Wir verlosen fünf CDs "Solo" von Stoppok . Solltest Du bei der Verlosung kein Glück haben, besteht auch die Möglichkeit, die CD bei Amazon zu bestellen.

So machst Du mit:

Schick bis zum 28. Juni 2005, 11:00 Uhr (Einsendeschluss) eine eMail mit Deiner Adresse und dem Betreff "stoppok" an: j.gebauer@queercom.net.

Teilnahmebedingungen:

Einsendeschluss ist der 28. Juni 2005, 11:00 Uhr. Die Preise werden nicht in bar ausgezahlt. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.



#1 klausAnonym
  • 21.06.2005, 18:21h
  • ..nichts gegen Stoppok---cole mucke...

    aber die fragen waren doch selten blöd!!!
    hätte auch die >RTL redaktion sein können...Klischees,klischees,klischees,...
    nächstes mal n bischen sinvolleres zeug fragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SteffenAnonym
  • 24.06.2005, 21:01h
  • Hallo Queer,
    bei aller Liebe, fand ich das Interview mit einem der wahrscheinlich besten deutschen Songwriter reichlich einfallslos.
    Auch wenn Ihr ein Schwul/Lesbisches Magazin seid, solltet Ihr doch schon bedenken dass ihr es hier mit einem Musiker zu tun habt.
    Nur Fragen zu schwulen Themen zu stellen die oftmals noch wirklich schlecht sind ist dann doch etwas wenig.
    Nix für ungut, doch Klischee bedient und das ist schade...
  • Antworten » | Direktlink »