Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29890
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Meine Affäre mit Crystal Meth


#21 hugo1970Profil
  • 15.10.2017, 16:35hPyrbaum
  • Antwort auf #9 von TheMum
  • Lern mal auch zu verstehen was man schreibt.
    Ich sage, man solte die Drogen legalisieren, das vor allem die, was schon abhängig sind "saubere" Drogen nehmen können. Bei einem Drogenhändler um die Ecke, weiß man nie, was der zusammen panscht!!! Da hätten wir schon zwei Fliegen mit einem Handschlag: Der drogennehmende setzt sich nicht der gefahr aus, das er gepanschtes Zeug nimmt und er muß sich kein Geld für die Drogen besorgen.

    "....hast du wirklich nciht mehr alle Tassen im Schrank."

    In meiner Umgebung und Arbeitsfeld warne ich jeden, insbesondere die Jungen Leute vor Zigaretten, Alkohol, Drogen usw., trotzdem man weiß nie, wie man zu dem Zeug kommen kann, sei es gewollt, oder ungewollt!!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#22 hugo1970Profil
  • 15.10.2017, 16:44hPyrbaum
  • Antwort auf #16 von stromboli
  • Nicht alle Menschen sind stark genug um dann von dem Zeugs weck zu kommen.
    Man ist halt neugierig und denkt sich nur dieses eine mal und schwups ist man im Kreis drin. Wie gesagt, wenn man stark genug ist, mit Glück, kommt man, ohne schlimme Spuren, raus, muß aber sein Leben lang fürchten wieder in den Kreis zurück geschleudert zu werden, insbesondere wenn man sich dem Gruppenzwang nicht entziehen kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#23 OrthogonalfrontAnonym
#24 hugo1970Profil
#25 OrthogonalfrontAnonym
#26 PiepmatzAnonym
  • 15.10.2017, 17:31h
  • Antwort auf #6 von goddamn liberal
  • "Weshalb soll ich mich mit schwulen Drogenkonsumenten mehr auseinandersetzen als mit Hetero-Junkies?"

    Bei Drogenkonsum können viele unterschiedliche Ursachen und Motivationen eine Rolle spielen. Das werden bei Schwulen und Heterosexuellen zum Teil die gleichen sein, vielleicht sind es aber zum Teil auch unterschiedliche, spezifische.

    Wenn wir von Drogen sprechen, die vor allem angstlösend und enthemmend wirken, dann kann man sich z.B. die Frage stellen: Welche Ängste und Hemmungen könnten es denn sein, die speziell bei Schwulen eine Rolle spielen, und zwar ausgerechnet in sexuellen Situationen?

    Vielleicht fällt dir dazu etwas ein?

    Geht es dabei vielleicht um Probleme, die uns alle mehr oder weniger betreffen, auch wenn wir zu unterschiedlichen Lösungs-Strategien greifen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#27 hugo1970Profil
#28 OrthogonalfrontAnonym
#29 hugo1970Profil
#30 OrthogonalfrontAnonym

» zurück zum Artikel