Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29890
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Meine Affäre mit Crystal Meth


#51 TheDadProfil
  • 15.10.2017, 20:51hHannover
  • Antwort auf #47 von Orthogonalfront
  • ""Doch, weil ich:

    a) Eine Menge Leute kenne, denen das geholfen hat.
    b) Generell gut informiert bin.""..

    Nun gebe ich hier mal einen Beweis meines Humors..
    Was kennst Du bloß für Leute ?
    Und dann noch gleich "eine Menge"..

    Das es Menschen gibt denen das helfen KANN habe ich nirgendwo in Abrede gestellt !

    Ich habe bloß angemerkt das man sich mal über Konzepte Gedanken machen muß, deren Ziele zumindest Hintergründig nicht ausschließlich dazu dienen Menschen zu einer Therapie gegen Süchte zu verhelfen, und vor allem angemerkt das es sich bei Selbsthilfegruppen um KEINE Psychotherapie handelt..

    Mal völlig von der Tatsache abgesehen das ich als Krankenpfleger MINDESTENS ebenso gut "informiert" bin, vor allem weil ich früher mal in einer psychiatrischen Klinik mit der "Vermittlung" solcher Patienten an "weiterführende Therapie-Einrichtungen" befasst war, denn KEINE Klinik aus dem Bereich "akut" befasst sich mit "langfristigen therapeutischen Angeboten"..
    Das überläßt man nicht zuletzt wegen der Jahrelangen Dominanz der FDP in Sachen Gesundheitspolitik der Bundesregierung unter Helmut Kohl dem Markt der Privat-Kliniken..

    Wie sich Dein "gut informiert sein" hier darstellt, ist allerdings nachzulesen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#52 goddamn liberalAnonym
  • 15.10.2017, 20:58h
  • Antwort auf #26 von Piepmatz
  • "Welche Ängste und Hemmungen könnten es denn sein, die speziell bei Schwulen eine Rolle spielen, und zwar ausgerechnet in sexuellen Situationen?

    Vielleicht fällt dir dazu etwas ein?"

    Danke für die gute Frage!

    Leider fällt mir dazu sehr wenig ein.

    Vielleicht ist da eine Scham über die eigene Sexualität, die durch Drogen überwunden werden soll.

    Die einzigen Drogen, die mir bei Schwulen so begegnet sind, sind Alkohol und Nikotin.

    Und da spielte gerade wie bei heterosexuellen Kettenrauchern auch eine Tendenz zur Selbstbestrafung und Selbstzerstörung aus mangelndem Selbstwertgefühl eine wesentliche Rolle.

    In gewisser Weise die Selbstschlachtung der 'schwulen Sau'.

    Das ist sehr traurig.

    Genauso wie die Identifikation mit dem Angreifer in der Politik.

    Weidel, Röhm, aber auch der strunzblöde Foucault in Teheran '79.

    Da war dieser große türkische Künstler und Gender Performer klüger.

    de.wikipedia.org/wiki/Zeki_M%C3%BCren

    "Einen großen Teil seines Erbes vermachte Müren der Stiftung der türkischen Armee und der staatlichen Bildungsstiftung."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#53 stromboliProfil
  • 15.10.2017, 21:22hberlin
  • Antwort auf #41 von Orthogonalfront
  • na und.. wäre doch produktiv, den zu erwartenden gewinn der pharmaklitschen etwas zu dämpfen..

    Wenn der staat z.b. die tabak&alkoholproduktion selbst übernehmen würde und den kram an die bevölkerung verschenkte, würde wie du selbst in deinem portugal link beweist, die zahl der möglichen konsumenten nicht steigen.
    Selbiges gilt für eine zu überdenkende freigabe aller anderen drogen.

    Der staat sollte im eigenen interesse darauf achten, das nur vom ihm kontrolierte ware in umlauf kommt.
    Gerade dort, wo bei einnahme risikofaktoren eine rolle spielen...

    Was spricht also dagegen, den produzenten so das handwerk zu legen.. langfristig betrachtet doch das eigentliche ziel aller drogenpolitik.. nur vom falschen ende her gedacht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#54 stromboliProfil
#55 stromboliProfil
  • 15.10.2017, 21:58hberlin
  • Antwort auf #39 von Orthogonalfront
  • ein schlechter rat zur falschen zeit, bringt verdruss und wenig heiterkeit..
    Soviel den ewigen humoristInnen gewidmet...

    hier musst ich denn doch schmunzeln.
    Habe mir deshalb erlaubt ,den satz etwas umzustellen.. da kommts besser rüber..
    "Du würdest mich auch nicht fragen, ob du nach einem Herzinfarkt eine Reha machen solltest, nur weil ich das eine gute Sache finde und du mich nicht leiden kannst."
    Mein rat an hugo:
    Schreib mum keine antworten mehr , sonst nützt dir auch eine ihrerseits wohlgemeinte reha nichts... :-))

    Über selbsteinschätzung spricht man nur ungern.. eigenlob hat bekanntlich gerüchle..
    "a) Eine Menge Leute kenne, denen das geholfen hat.
    b) Generell gut informiert bin."
    Weißt du an wen du mich da erinnerst.. bingo, deine brieffreundin S&B.

    Wenn du nun noch mittteilst, dass tiere dich mögen und kinder nicht vor dir weglaufen, ist der ansatz einer privattherapeutischen audienz gewährleistet...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#56 Splitter und BalkenAnonym
#57 Homonklin44Profil
  • 16.10.2017, 00:32hTauroa Point
  • ""Jeder will ausschließlich den Punkt erreichen, wo er jemand anderen ficken kann. Jeder will nur Fotos von deinem Schwanz sehen. Niemand interessiert sich dafür, was du sonst im Leben tust, wo du arbeitest usw. Sie wollen auch nicht wissen, woher du kommst. Sie wollen mit dir keinen netten Abend verbringen. Sie wollen nur wissen ob du Top oder Bottom bist. Und ob du auf der Durchreise bist oder eine Wohnung hast.""

    Das ist die schwule Szene, vor der man immer mal gewarnt wurde, und die man nie zu finden hoffte, weil man nicht glauben wollte, dass sie so sein soll.
    Mit dem Online-Dating und der Smartphone & App-Welt entstand diese Art Welt erst. Auch auf den Online-Portalen regiert sie das Who fucks who offenbar prächtig. Kaum Jemand beschreiobt sich und seine Welt, seine Gefühle oder wie er sie erlebt. Es findet kaum ein Austausch statt. Nur Datenabgleiche.... na gut, so muss man die Welt nehmen, oder sie an sich vorbei driften lassen.

    Über die Drogen trägt jeder seine Verantwortung. Wer als Crystal-Wrack endet, entscheidet sich selbst dafür, das Risiko einzugehen.
    Wer mit dem ganzen Käse nichts zu tun jaben will, muss eben verzichten. Die an diesem Dreck zu Grunde Gehenden, zu Grunde Gegangenen oder zu Grunde gehen Wollenden muss man ihren Weg gehen lassen. Es ist nicht an der Verantwortung der Enthaltsamen, für deren Leid und Leiden einzuspringen.

    Manchmal bekommt man einen davon runter, für Zahllose, die daran in die Zerstörung traben. Aber die Nervenstärke, Geduld und Aufopferungsgabe hat nicht jeder. Ob Drohen oder Zeigen von Schicksalen,Lebensläufen etwas bringt? Wenn ein Mann vor lauter Langeweile nichts Besseres mit seinem Leben anzufangen weiß, als sich gezielt zu vergiften ... muss man ihn kennen? Hat man etwas versäumt, dankend drauf zu verzichten?

    Den Geldhahn bei diesem Gift-Shyte zuzudrehen ...aber da spricht man gegen eine Wand, in D sowieso.
  • Antworten » | Direktlink »
#58 OrthogonalfrontAnonym
#59 stromboliProfil
  • 16.10.2017, 07:38hberlin
  • Antwort auf #48 von TheDad
  • wer zum teufel ist denn der herr strohmann ...
    oder ist es eine frau?

    Was schreibt denn die person?
    Kann man mit ihm/ihr reden, hört die person mir zu .. fragen ohne antworten..

    Spring doch nicht über jedes hingehaltene stöckchen der hannoveraner nuss.
    Die geilt sich an den empörungsartikeln nur auf.
    Nimm sie beim wort: hugo hat recht.. her mit den geschenkten drogen jedweder art!
    Lasst die dumme strohfrau für den fixen windbeutel doch blechen, am besten noch ihrer aus privaten rücklage für schwere zeiten ...
    Zumindest hoffe ich , ihr mit der sich abzeichnenden angstpsychose wenigstens ein paar schlaflose nächte zu bereiten.
    Die pillen gegen die angstschübe darf sie dann bei der krankenkasse abrechnen.. so schließt sich der kreis der marktwirtschaftlich durchdachten verteilungen..

    Btw...
    Das drogenproblem löst sich doch eh nicht ohne komplette freigabe unter staatlicher kontrolle.
    Und ich bin für ein bedingungsloses grundeinkommen.
    Enteignung der banken und abschaffung der bundeswehrmacht!

    Alles finanzierbar, greift man nur beherzt in die taschen unserer leistungsträgerInnen.
    SO, jetzt darf'se jammern!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#60 OrthogonalfrontAnonym
  • 16.10.2017, 09:17h
  • Antwort auf #59 von stromboli
  • "Und ich bin für ein bedingungsloses grundeinkommen.
    Enteignung der banken und abschaffung der bundeswehrmacht!"

    Erwartbar. Erst noch schnell das Land schröpfen und dann den Invasoren feilbieten. Linker geht es nicht. Daher Vorsicht: Wer DIE LINKE wählt, wählt Leute mit strombolis selbstzerstörerischer Überzeugung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »

» zurück zum Artikel