Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29891
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Rechtsruck in Österreich


#1 OrthogonalfrontAnonym
  • 15.10.2017, 17:24h
  • Der Milchbubi wird von Leuten wie Trump, Erdogan, Putin oder Merkel sowieso komplett vernichtet werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LiebAnonym
  • 15.10.2017, 17:39h
  • Der "Milchbubi" wird sich sehr genüsslich in sein neues Amt hineinfuchsen. Da sehe ich überhaupt keine Gefahr, dass er "untergebuttert" würde - im Gegenteil. Wenn es ihm gefällt, paktiert er mit den österreichischen Rechten, oder auch mit Orban & Co.

    Berührungsängste mit dem rechten Rand scheint er in keinster Weise zu haben. Sind ja auch gute Machtbeschaffer und Steigbügelhalter.

    Aber sein Sieg lag nicht nur an seiner eigenen Chuzpe, sondern vor allem an der Blödheit seiner Gegner. Die SPÖ hat sich selber mit ihrem Schmutzwahlkampf gegen Kurz ein Bein gestellt. Und die Grünen haben sich kurz vor der Wahl auch noch gespalten, weil einer von ihnen keinen sicheren Listenplatz bekommen hatte. Somit sind die Linken und die Grünen in Bedeutungslosigkeit verschwunden.

    Wer solch bräsige Gegner hat, der braucht eigentlich gar nichts mehr zu tun. Der gewinnt garantiert!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Tommy0607Profil
  • 15.10.2017, 17:54hEtzbach
  • Wie man mit einer Rechtspop. Partei eine Koalition eingehen möchte ; ist menschlich sehr unverständlich . Aber anscheinend haben Menschen nichts dazu gelernt ; auch in Österreich . Und "besonders " dieses Land sollte es besser wissen . Denn ein Herr Diktator , der es in den 30. Jahren des 20. JH . in Deutschland war , ist ja in Austria geboren worden .War immer gerne in Österreich in Urlaub . Aber bei dieser Sch... Regierung werde ich dieses Land NIE besuchen !
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TheDadProfil
#5 hugo1970Profil
  • 15.10.2017, 18:28hPyrbaum
  • Würde gern wissen, wieviele queers, die rechs neoliberal konservativen gewählt haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hugo1970Profil
  • 15.10.2017, 18:32hPyrbaum
  • Antwort auf #2 von Lieb
  • "Die SPÖ hat sich selber mit ihrem Schmutzwahlkampf gegen Kurz ein Bein gestellt."

    Währe interessant zu wissen, wieviel und was die SPÖ von der unsäglichen schmutzigen Kampagne weiß und gewusst hat.
    Wer weiß, vielleicht ist der israelische Wahlkampfleiter ein Wolf im Schafspelz gewesen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#7 Sven100Anonym
  • 15.10.2017, 18:32h
  • Antwort auf #2 von Lieb
  • Es wird eine Koalition zwischen der Partei von Sebastian Kurz (ÖVP) und der von Heinz-Christian Strache (FPÖ) geben.
    Der zentrale und der alles beherrschende Punkt des Wahlkampfes war die Zuwanderungs- und Flüchtlingspolitik. Wird sich Österreich den 4 Visegrád-Staaten anschließen? Wird Österreich demnächst den Brenner-Pass sperren?
    Es wird spannend.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#8 OrthogonalfrontAnonym
#9 hugo1970Profil
  • 15.10.2017, 18:37hPyrbaum
  • Die Demokratie kommt immer mehr und schneller in Gefahr.
    Der Mensch ist ein vergessliches Wesen, viel zu schnell haben die Europäer und Amerikaner die menschenverachtende nationalsozialistische Politik der erste Hälfte des vorigen Jahrhunderts vergessen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 herve64Profil
#11 niccinicciAnonym
  • 15.10.2017, 18:48h
  • leider fehlen so charismatische politiker wie sebastian kurz in deutschland, mutti merkel lässt niemanden hockkommen, der nicht wenigstens in ihre arschbacken kriecht. am besten wäre noch jens spahn, aber das wird noch dauern. kurz traut sich auch, unbequeme sachen zu sagen. tolles ergebnis, hat er verdient. respekt!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Sven100Anonym
#13 AnonymusAnonym
  • 15.10.2017, 19:20h
  • Antwort auf #5 von hugo1970
  • Erste Umfrage zum Wahlverhalten, den Motiven und Erwartungen der Gay-Community.

    Wie haben in Österreich Schwule und Lesben gewählt? #Nationalratswahl 2017

    Die Nationalsratswahl 2017 ist geschlagen und Österreich hat gewählt. NetworkGate will es wissen:

    Wie haben Schwule, Lesben und Bisexuelle gewählt und was waren ihre Motive. Drei Parteien (SPÖ, NEOS und GRÜNE) hatten eigene Kampagnen um WählerInnen in der Community zu mobilisieren.

    Diese Umfrage soll einige Fragen beantworten, wie die rund 10 % der Wahlberechtigten ihre Stimmen tatsächlich genützt haben und welche Erwartungen sie haben. Zeitaufwand: ca. 5 Minuten

    unter wie folgt.:

    www.survio.com/survey/d/networkgate-nrw17
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#14 TheDadProfil
  • 15.10.2017, 20:00hHannover
  • Antwort auf #8 von Orthogonalfront
  • Der "Milch-Bubi" ist nicht das Problem..
    Ihm fällt hier nur die undankbare Rolle des Franz von Papen zu, der dachte man könne die Nazis kontrollieren wenn man sie in ein Regierungs-Bündnis einbindet..

    Und für diesen Unsinn ist der 1946 im Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozess noch nicht einmal verurteilt worden, obwohl er dem Regime durch die gebildete Koalition zum Durchbruch verhalf..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#15 Patroklos
  • 15.10.2017, 20:01h
  • Ob die Grünen aus dem Nationalrat fliegen werden, wird sich noch zeigen. Aktuell liegen sie bei 3,9 %, sind aber der große Wahlverlierer. Dazu hat auch der Austritt von Peter Pilz, der ja mit einer eigenen Liste angetreten ist, einen maßgeblichen Anteil! Er hat Wähler, die 2013 noch den Grünen die Stimme gaben, auf seine Seite gezogen.

    Die SPÖ, die mit einer Schmutzkampagne versucht hat, den ÖVP-Spitzenkandidaten Sebastian Kurz zu diskreditieren, ist noch viel zu gut weggekommen und hätte einen Denkzettel verdient gehabt!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 godddamn liberalAnonym
#17 wiking77
#18 AchsoAnonym
#19 zgzuf67fu7fgAnonym
  • 15.10.2017, 21:01h
  • Der Typ ist sehr arrogant und für seine Karriere vertritt der nahezu jede politische Position. Menschlichkeit ist für den ein Fremdwort. egal ob unmenschlich.

    Absolut ekliger, schleimiger Typ.

    Dass der jetzt an die Macht kommt ist auch der Dummheit der SPÖ zu verdanken, die sich im Wahlkampf selbst ein Bein gestellt hat.

    Dass Österreich sehr rechts tickt, weiß man schon seit dem letzten Jahrhundert.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 WienerCharmeAnonym
  • 15.10.2017, 21:51h
  • Der Kern ist ein fescher Mann, zusammen mit Herrn Strache und der FPÖ wird er Österreich wieder flott machen!
  • Antworten » | Direktlink »
#21 goddamn liberalAnonym
  • 15.10.2017, 23:30h
  • Antwort auf #18 von Achso
  • "Der letzte charismatische Politiker in Deutschland war nicht umsonst Landsmann von Herrn Kurz."

    Ich kann auch auf heimtückische Charisma aus Österreich gerne verzichten.

    Die drögen Konkurrenten in der norddeutschen Tiefebene - sturmfest und erdverwachsen und sterbenslangweilig - sind mir tausendmal lieber.

    Ich will nicht vom Politikern erotisiert werden, ich will seriös regiert werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#22 goddamn liberalAnonym
  • 15.10.2017, 23:46h
  • Antwort auf #20 von WienerCharme
  • Wiener Charme gibt es nicht.

    Die Stadt ist geradezu berüchtigt für ihre unkultivierte Unhöflichkeit gegenüber Fremden, selbst wenn sie ihre Rechnung bezahlen.

    Feschsein ist keine politische Kategorie.

    Kurz ist nicht fesch, sondern ein greiser Säugling mit abstehenden Ohren.

    Österreich war auch noch nie flott.

    Aber 'flott' ist eben auch ein dehnbarer Begriff.

    www.youtube.com/watch?v=hRSwWuVtHF4

    Na, aber Widerstand gab es auch in Österreich.

    Der braucht jetzt Schlagkraft und Mut.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#23 LaurentProfil
  • 15.10.2017, 23:48hMetropolregion Rhein-Neckar
  • >>Deutsche Linken-Politikerin Cornelia Ernst fordert EU-Sanktionen gegen Österreich.<<

    Live-Ticker gmx.de, 22.04h
  • Antworten » | Direktlink »
#24 LaurentProfil
#25 goddamn liberalAnonym
  • 16.10.2017, 05:40h
  • Antwort auf #23 von Laurent
  • Abwarten, wie weit die Verkommenheit in der österreichischen Politik gediehen ist.

    "In Deutschland wurde im September 2009 das Gesetz zur Aufhebung nationalsozialistischer Unrechtsurteile in der Strafrechtspflege umfassend erweitert, so dass damalige Deserteure nun generell, nicht mehr erst nach Einzelfallprüfung, als NS-Justizopfer rehabilitiert wurden. Strache lehnte eine Diskussion über die österreichische Gesetzgebung dazu ab, weil Deserteure der Wehrmacht oftmals Mörder gewesen seien und eigene Kameraden und Soldaten vielleicht teilweise auch erschossen und umgebracht hätten. "

    Mein Vater war Deserteur und ich bin stolz darauf, dass er sich der Mörderbande entzogen hat. Hin zur Zivilisation, die als US-Army den Österreicher in seinem Bunker bekämpfte.

    Aber als österreichischer 'Patriot' kann man anscheinend gleichzeitig Naziopfer und Nazi, deutschfeindlicher Ober-Österrreicher und Großdeutscher sein.

    Jeder reiht sich in die Tradition ein, die zu ihm passt:

    de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Mann#/media/File:Klaus_Mann.jpg
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#26 JuNiAnonym
  • 16.10.2017, 09:03h
  • Vielleicht kann ihn sein best buddy Spahn ja noch für die Ehe für alle überzeugen. Obwohl ich mit der FPÖ da eher schwarz sehe.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 LaurentProfil
#28 Windheimer66Anonym
#29 Windheimer66Anonym
#30 goddamn liberalAnonym
  • 16.10.2017, 13:32h
  • Antwort auf #27 von Laurent
  • Männer können auch im fortgeschrittenen Alter Kinder zeugen. ;-)

    Dass mein Vater es konnte, hängt sicher auch mit einer (sozial-)demokratischen Prägung durch meinen Großvater zusammen, der es ihm erleichterte, sich aus den Fängen des dämonischen Österreichers zu befreien.

    Der Heldentod war im Gegensatz zur Desertierung im Nachkriegsdeutschland kein Tabu, obwohl Kriegerwitwen sicher auch kein leichtes Leben hatten.

    Das prägt und macht gegen Gaulands Kyffhäuser-Reden und Wehrsportler wie Strache immun.

    Gegen andere heilige Krieger und ihre Nikap-Frauen natürlich auch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »

» zurück zum Artikel