Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29906

Coming-out als Anklage

Tschetschenien: Schwules Folter-Opfer geht an die Öffentlichkeit

Erstmals berichtet ein Betroffener persönlich von der Schwulenverfolgung: "Ich bereitete mich darauf vor, getötet zu werden". Derweil wächst die Sorge um einen verschwundenen jungen Sänger.


Maxim Punow hat Strafanzeigen gegen seine Peiniger gestellt und machte diesen wichtigen Schritt am Montag öffentlich

In einem neuen Bericht der Zeitung "Novaya Gazeta" und auf einer Pressekonferenz in ihrem Redaktionsgebäude in Moskau hat sich am Montag erstmals ein Opfer der Schwulenverfolgung in Tschetschenien unter Verzicht auf Anonymität zu Wort gemeldet. Bisherige Interviews mit Betroffenen und Zeugen erfolgten aus Angst um ihre Sicherheit anonym. Maxim Punow geht jetzt hingegen gezielt in die Öffentlichkeit, auch um den Druck auf die russischen Ermittlungsbehörden zu erhöhen.

Der ursprünglich aus Omsk stammende Russe war vor zwei Jahren nach Grosny gezogen, um als Manager für Unterhaltungsevents zu arbeiten. Zuletzt war er als Verkäufer in einem Einkaufszentrum tätig. In dessen Nähe sei er am 21. März gegen 21 Uhr von einem Unbekannten mit "Hallo Max, lass uns reden" angesprochen und unter der Hilfe von drei weiteren Männern in ein Auto gezerrt worden, berichtete er in einem Interview mit der Zeitung. Für den Vorfall gebe es dutzende Zeugen, so Punow, darunter Mitarbeiterinnen seines Ladens. Zwischenzeitlich sei die herbeigerufene Polizei involviert gewesen, habe sich aber mit Dokumenten der Männer aus dem Auto zufrieden gegeben. Die Beamten seien auch nicht eingeschritten, als die unbekannten Männer Punow das Telefon entrissen hätten, mit denen er Bekannte informieren wollte.


Bei der Pressekonferenz, an denen auch Vertreter von LGBTI- und Menschenrechtsorganisationen teilnahmen, herrschte großer Andrang

Der junge Mann sei in einen Raum des Innenministeriums gebracht worden, den er gegenüber der Zeitung wie viele weitere Punkte detailliert schilderte. Bei dem ersten Verhör seien ihm seine Nachrichten aus sozialen Netzwerken und Messengern gezeigt und ihm vorgeworfen worden, schwul zu sein und nach Grosny gekommen zu sein, um "Jungs zu verführen". Auf die Weigerung, sich als schwul zu bezeichnen, habe der Verhörer gesagt, er könne einen Inhaftierten aus einen anderen Raum holen, der angebe, mit ihm Sex gehabt zu haben.

Folter in blutüberstömter Zelle

In einem weiteren Verhör sei Punow Folter mit Handschellen und Rohren angedroht, diese aber zunächst nicht ausgeführt worden – wohl weil er kein Tschetschene ist. Der Verhörer sei die Kontaktlisten seines Telefons durchgegangen und habe sich dabei nur für Männer aus der Region interessiert. Punow sei gezwungen worden, seinen Partner anzurufen und zu einem Treffen zu locken. Er habe versucht, Alikhan indirekt zu warnen, etwa durch eine Überbetonung der eigenen Adresse, so Punow, doch der Freund habe das nicht bemerkt. Später sei Punow unter gezückter Pistole zum Haus des Freundes gefahren worden und habe ihn auf die Straße locken müssen, wo er ebenfalls außergesetzlich festgenommen wurde.

Punow berichtet, auf der Wache sei er in eine Zelle gegenüber der des Freundes gebracht worden und habe dessen Folter miterleben müssen. Alikhan sei lange mit Stöcken geschlagen worden und habe laut geschrien. "So gehen wir mit Schwuchteln um", habe einer der Wächter gesagt. "Aber du wirst nicht geschlagen, weil du Russe bist". In seiner blutüberströmten Zelle sei er später dennoch von einem russischen Beamten ins Gesicht geschlagen worden. Ein tschetschenischer Wächter habe ihn später mit Stöcken gegen das Gesicht, gegen den Rücken, gegen Beine und Gesäß geschlagen. Auch habe er Punow und Alikhan angetrieben, sich gegenseitig zu schlagen. Unter etlichen Beleidigungen hätten die verhörenden Personen versucht, Details über das Intimleben der Männer herauszufinden. Beide hätten sich geweigert. Die zunehmende Folter hinterließ schwere seelische Auswirkungen: "Ich bereitete mich darauf vor, getötet zu werden", so Punow.

Direktlink | Ausschnitte aus der Pressekonferenz mit englischen Untertiteln. Auf Russisch gibt es auch ein halbstündiges Interview mit der "Gazeta"-Journalistin Elena Milaschina, die die Verschleppungen im April öffentlich machte

Auf der Pressekonferenz berichtete er vom Schicksal Dutzender weiterer Männer, denen er begegnete und die Spuren von Foltern aufwiesen, auch von Elektroschocks. Während sein Freund nach Aussagen der Wärter nach drei Tagen seinen Eltern übergeben wurde und "nach Frankreich gegangen" sei, sei er selbst insgesamt zwölf Tage festgehalten worden. Sein Vermieter habe inzwischen die Schlüssel zu seiner Wohnung ausgewechselt; die Beamten hätten ihn später zu einer Busstation gebracht, ihm Geld und eine Fahrkarte gegeben und ihn aufgefordert, Tschetschenien zu verlassen. Man werde ihn aufspüren und töten, wenn er von der Verschleppung erzähle, sei ihm gedroht worden.

Nachdem im Mai im Wohnort seiner Familie Fremde auftauchten und er gleichzeitig durch einen Anruf aus Grosny vom Schicksal eines russischen Freundes erfuhr, der nach der Verschleppung an seine Familie übergeben und dann in seiner Heimat ermordet worden sei, habe er die Flucht ergriffen und sich an das russische LGBT Network gewandt. "Ich habe weiter Albträume über das, was ich erlebt habe", so Lapunow. "Diese Schreie, dieses Stöhnen und die Gebete um Gnaden haben tiefe Spuren in mir hinterlassen."

Ein Schicksal von Hunderten

Das russische LGBT Network hatte im April nach den ersten Berichten aus Grosny ein Beratungstelefon geschaltet und verfolgte Menschen, auch mit internationalen Spenden, aus der Region zunächst in Notunterkünfte und dann möglichst ins Ausland vermittelt. Verbandssprecher Igor Koschetkow sagte bei der Pressekonferenz in Moskau, man habe bisher rund 80 Menschen bei der Flucht helfen können, darunter 27 gefolterte Männer sowie ihre Familienmitglieder und Partner.

Fast 60 Menschen wurden inzwischen ins Ausland gebracht. Mehrere EU-Länder, darunter Deutschland, haben einige Verfolgungsopfer mittels eines humanitären Visums aufgenommen (queer.de berichtete). Vor allem Kanada nahm bis zu 30 Männer auf – das russische LGBT Network rügte allerdings öffentlich eine regionale LGBT-Organisation, die mit zu großem Medienwirbel die Sicherheit der Männer gefährdet habe. Noch immer werde nach ihnen gesucht und würden in der Heimat verbliebene Verwandte und Bekannte drangsaliert.

Direktlink | "Unable to breath" – das LGBT Network hatte im Juli diesen Zeichentrick veröffentlicht, der die Verfolgungswelle in all ihrer Gewalt und ihren Auswirkungen aus Betroffenensicht schildert

Das LGBT Network hatte im Juli einen ausführlichen Bericht vorgestellt, der die außergesetzlichen Verschleppungen dokumentiert (queer.de berichtete). Wie die "Novaya Gazeta" hatte sich auch der Verband bemüht, Dokumente an russische Strafverfolgungsbehörden zu geben. Die begannen zwar die ersten Vorermittlungen gegen Vertreter des Kadyrow-Regimes seit Jahren, doch nach Aussagen auf der Pressekonferenz scheinen sie bislang eher daran interessiert, die Anschuldigungen zu widerlegen. Die in der Sache inzwischen durchaus engagierte russische Menschenrechtsbeauftragte Tatjana Moskalkowa scheint ebenfalls an ihre Grenzen zu stoßen. Allerdings hat sie sich inzwischen mit Maxim Punow getroffen, der mehrere Strafanzeigen, Untersuchungsaufträge und Zeugenaussagen vorlegte.

Anders als anonyme Aussagen ermöglicht der mutige Schritt nähere Ermittlungen, sollte diese eigentlich sogar erzwingen. Punow erklärte sich von sich aus sogar bereit, nach Grosny zu reisen und das Gebäude seiner Folter und die Wächter zu identifizieren. Nach einem zweitägigen Gespräch mit einem Ermittler im September samt körperlicher Untersuchung und Lügendetektor hätten die Beamten aber nicht mal weitere Standardermittlungen durchgeführt und bislang auch keinen Zeugenschutz gewährt. Zugleich seien Details der Aussagen Punows geleaked worden und hätten so Verdächtigen ermöglicht, weitere Spuren zu verwischen. Wie eine Video-Reportage von "Vice" kürzlich zeigte, war im Sommer bereits das Hauptgefängnis, in das Schwule gebracht worden, in Argun geräumt worden (queer.de berichtete).

Verschleppungen halten an, Sorge um jungen Sänger

Die Zeitung "Novaya Gazeta" und das russische LGBT-Netzwerk haben am Montag zugleich einen Bericht von "Rado Free Europe" aus dem August bestätigt, zu dem es zunächst keine weiteren öffentlichen Quellen gab, wonach es derzeit aber eine weitere Verfolgungswelle in Tschetschenien gebe, die vor allem Personen aus dem Bereich Kultur und Showbiz betreffe, bei denen eine Homosexualität vermutet wird.

Die "Gazeta" und das russische LGBT-Netzwerk brachten diese Verfolgungswelle am Montag zugleich erstmals in direkte Verbindung mit einem möglichen Verbrechen, das seit Wochen Schlagzeilen in russischen Medien und sozialen Netzwerken macht: Im August war der Sänger Selimchan Bakajew nach einem Besuch in Grosny verschwunden. Gegenüber dem TV-Sender Doschd berichteten Augenzeugen, er sei in der Innenstadt von Militärangehörigen festgenommen worden. Der Tschetschene lebte seit Jahren in Moskau und sollte in Kürze an einer populären russischen Castingshow teilnehmen.

Direktlink | Ein früheres Musikvideo des verschwundenen Sängers Selimchan Bakajew, englisch Zelimkhan Bakaev

Nachdem sich die Familie Bakajews an Medien und an die Präsidenten von Russland und Tschetschenien wandten, tauchte auf Instagram ein mysteriöses Video auf, in dem Bakajew davon spricht, in Deutschland zu sein. Allerdings gibt es laut Medienberichten keine Belege für einen Grenzübertritt des Sängers. Seine Familie und Freunde haben weiter keinen Kontakt zu ihm und halten das Video für erzwungen: Möbel und Lebensmittel ließen auf einen Aufenthalt in Russland oder Tschetschenien schließen, auch zeige der Sänger ein für ihn ungewöhnliches Verhalten.

Wie Igor Koschetkow bei der Pressekonferenz sagte, habe man zum Zeitpunkt seines Verschwindens mehrere neue Anrufe auf der Hotline erhalten, in denen von neuen Folterungen die Rede war – wie mit Details zu Punow habe man sich in den letzten Wochen dazu in der Öffentlichkeit zurückgehalten, um russischen Behörden Ermittlungen zu ermöglichen, die aber zu nichts führten. Viele der Betroffenen stammten aus dem Kulturleben. Sie seien bei ihrer Folter zu sexuellen Kontakten zu Bakajew befragt worden.


Bakajew bei einem früheren Treffen mit dem tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow

Bereits bei den ersten Verfolgungswellen im Frühjahr waren mehrere Prominente betroffen, u.a. die "Gazeta" hatte in ihren ersten Berichten von einem TV-Star gesprochen, der durch die tagelange Folter gestorben sei. Während die Zeitung ihn zunächst nicht namentlich benannte, hatte Präsident Kadyrow später betont, dass der Mann noch lebe. Wie die "Gazeta" im September berichtete, haben die Untersuchungen der Menschenrechtsbeauftragten Moskalkowa allerdings ergeben, dass Arbi Altemirow, Jurymitglied einer tschetschenischen Casting-Show, in seinem Geburtsort als einfacher "Landarbeiter" begraben ist. Laut "Gazeta" war er im April entführt und in das Sondergefängnis in Argun gebracht worden, in das die meisten Menschen wegen vermuteter Homosexualität gebracht wurden. Später war er Verwandten übergeben worden – Augenzeugen zufolge war er nach schwerster Folter zu jenem Zeitpunkt nicht mehr als ein "Sack voller Knochen".


Arbi Altemirow ist wohl das erste Todesopfer der Verschleppungswelle, dessen Name öffentlich bekannt wurde

Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnenten bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 FelixAnonym
  • 17.10.2017, 15:35h
  • Gut, dass er mit der Wahrheit an die Öffentlichkeit geht und sich nicht einschüchtern lässt.

    Er steht für hunderte, wenn nicht gar tausende weitere verfolgte Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle.

    Das was da passiert ist keinen Deut besser als die Verfolgung und systematische Vernichtung von Menschen im Dritten Reich.

    Und die Welt sieht tatenlos zu...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RotzbrauseAnonym
#3 monchichiAnonym
  • 17.10.2017, 16:58h
  • Wenn man sich anschaut was dieses monotheistische pack in namen ihre gottes menschen antut,sollte man sich nicht wundern wenn in zukunft, wenn die sachen mal anders stehen ,die täter der gleichen prozedur unterzogen werden,aber ich sage immer, ob opfer oder täter ,beide sind opfer derer, die diesen monotheistischen dreck managen ,also pfaffen, imame und rabbies,wenn die zeit also gekommen ist ,nimmt euch derer an!!
    Und ein grossen respekt an diesen zeugen mit dem milchbubi gesicht ,der hat eier wie atombomben,nehmt euch mal ein beispiel!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 hugo1970Profil
  • 17.10.2017, 17:21hPyrbaum
  • Warum müßen wir in so einer zutiefst ungerechten Welt leben? Warum können wir nicht friedlich miteinander leben?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 NoetikAnonym
  • 17.10.2017, 17:25h
  • Hallo, ich muss sagen ich verfolge das schon länger und bin jetzt nach dem Bericht fassungslos und enstetzt, schockiert. Dieser Mensch hat nichts getan, bloß weil andere sich ermächtigen zu bestimmen was geht und was nicht. Und dann diese Folter und diese Taktik alles erst mal verschleiern. Die Polizei macht bei Schwulen einfach keine weiteren Ermittlungen, der Vermieter tauscht das Schloß aus und Du stehst auf der Straße und sagt, geh ins Ausland, so jemand wollen wir hier nicht. Was kann ich machen mit Leuten die ich in meinem Land jetzt leben? Die die schwulen genauso hier foltern und töten wollen weil sie das in ihrem Land nicht akzeptieren. Die sind hier Gast und müssen sich anpassen, ob es ihnen passt oder nicht und wir müssen alle zusammen stehen um das zu vermeiden was die am liebsten mit uns machen würden. Wir sollen jetzt mit Mörder und Vergewaltiger zusammen leben. TOLL Angie Merkel, jetzt fangen wir wieder von vorne an. Mut an den jungen Mann, würde ich sofort unterstützen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hugo1970Profil
  • 17.10.2017, 17:28hPyrbaum
  • Ich kann den Artikel nicht lesen, es packt mich eine ungeheure Wut, vor so einer sinnlosen Tortur was Menschen von anderen Menschen erleben müßen.

    Bitte schreibt wennigsten, wie auch ich an alle erdenklichen Adressen, diese Verbrecherischen monster in Menschengestalt sollen und müßen wissen das so was nicht ungesühnt verbrochen werden darf. Wir müßen unsere nationalen und internationalen politiker ermahnen nicht mehr untätig bei Menschenrechsverletzungen zuzuschauen. Was das untätige Zuschauen gebracht hat, hat die deutschen faschistische Zeit 1933-1945 gezeigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 NoetikAnonym
  • 17.10.2017, 17:28h
  • Antwort auf #4 von hugo1970
  • Hallo Hugo, ich sehe das genauso wie Du. Wir lassen doch auch andere so leben und was hinter Deiner Türe passiert mit Absprache, ist doch alles ok.
    Danke, Du hast mir aus dem Herzen gesprochen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hugo1970Profil
#9 hugo1970Profil
#10 monchichiAnonym
  • 17.10.2017, 18:10h
  • Antwort auf #8 von hugo1970
  • Gehören zu diesen gewaltverherrlichenden kranken auch die eltern, die ihre eigenen söhne töten um die schande wieder zu tilgen??????
    NEIN!!
    Solange ihr nicht erkennt oder bereit seit zu erkennen was die wahre natur des monotheismus ,bezüglich der gleichgeschlechtlichen liebe ist, solange werded ihr auch den schritt zum wahren menschsein nicht überschreiten können!!
    Zumindestens nicht in der kontiunität an unsere europäische geschichte
  • Antworten » | Direktlink »