Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29917
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Studie: Die PrEP rechnet sich


#7 Stefan ZAnonym
  • 19.10.2017, 04:55h
  • Antwort auf #6 von andre
  • Hexal macht für PreEP einen Sonderpreis, weil es zusätzlicher Umsatz ist. Deswegen muss auf dem Rezept auch stehen, dass es für PrEP ist, nicht für die HIV-Behandlung, und werden die Tabletten umverpackt.
    Die Herstellungskosten von generischem Truvada liegen bei unter 1 euro pro Tablette. Auf Dauer wird auch der Preis für generisches Truvada in der HIV-Behandlung sinken, wenn mehr Firmen einander im Preis unterbieten wollen, aber das geht langsam. Truvada ist erst seit Juli diesen Jahres patentfrei, der Preis ist jetzt von 800 auf 500 euro im Monat gesunken. In anderen Ländern der EU die besser Verhandeln können, weil sie zentral einkaufen, ist es schon 250 euro im Monat, aber es wird wohl noch ein paar Jahre dauern, bis der Preis sich in Richtung der Herstellungskosten bewegt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »

» zurück zum Artikel