Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29918

HustlaBall Circuit Party Weekend

Schwule Männer außer Rand und Band

Am Freitag findet in Berlin zum 15. Mal der legendäre Hustlaball statt. Unser Reporter war vor einigen Jahren dabei und verrät, was die Gäste erwartet.


Beim Hustlaball geht es direkt zur Sache… (Bild: HustlaBall Berlin)
  • Von Christian Scheuss
    18. Oktober 2017, 19:09h, 4 Kommentare

Für einen HustlaBall-Novizen wie mich stellen sich bereits vor Beginn des "weltweit größten Porno-Events" ein paar essentielle Fragen: Was um Eros Willen ziehe ich an? Ich lebe in der heiligen Domstadt, da gibt es ein solches Sodom nicht, und die sonst üblichen Kölner Kleidungsstile (FC-Shirt oder Pappnase) erscheinen mir unpassend.

Kann ich nicht einfach nackt gehen? Das traue ich mich nicht, vor allem, weil ich seit Monaten mit meiner Waage im Clinch liege. Und was nehme ich alles mit? Kondome? Dafür werden die Präventionsteam-Horden auf dem Event sicherlich schon sorgen. Toys, Drogen, Viagra, Poppers? Es wird sich bestimmt finden, was gerade benötigt wird.

Die Party beginnt mit der Verleihung der HustlaBall-Awards


Beim Hustlaball-Outfit ist weniger mehr (Bild: HustlaBall Berlin)

Pünktlich um 20 Uhr stehen bereits die ersten Gäste vor dem KitKat-Club, nicht weil die Party so früh startet. Die HustlaBall-Awards für die diversen Kategorien der Pornoindustrie werden verliehen. Mein schlichtes Outfit – Shirt, Sneaker und Jeans – ist nicht daneben, doch die Berliner sind besser vorbereitet. In einer Stadt, die täglich drei verschiedene Sexpartys anbietet, kein Wunder. Aus ihren Rucksäcken packen sie diverse Fetischklamotten, in die sie vor der Garderobe steigen. Schwer angesagt sind knielange Sportsocken und knappe Retro-Shorts. In den Socken haben Kondome, Geldbörse und sonstige Utensilien Platz.

Die dritte Ausgabe der Preisverleihung beginnt – nun ja – mit dem Flair einer Rustikal-Wohnzimmerschrankwand: ein schwuler Chor trällert vor den Zuschauern, die in Designer-Unterhöschen und Ledergeschirr herumstehen und lauschen. Falls ein gut gemeinter Rat von den Organisatoren gewünscht ist, hier mein Tipp: Besser gute Moderatoren auf die Bühne stellen, die in der Lage sind, das lethargische Publikum mitzureißen.

Die Pornostars Tom Woolfe und John Stag haben sich ziemlich abgestrampelt, doch der Funken sprang trotz zwischenzeitlicher Sklavenvorführung nicht über. Die stotternde Powerpoint-Präsentation mit den Namen der Nominierten und schlecht gewählten Videoschnippseln sorgte ebenfalls für einen eher unglamourösen Eindruck. Die Zahl der vergebenen Preise dagegen war beeindruckend lang. Knapp 30 Medaillien waren zu vergeben, die Besucher der HustlaBall-Website durften zuvor abstimmen.

Spontane Porno-Flashmobs im Getümmel


Auch Kuscheln ist erlaubt (Bild: HustlaBall Berlin)

Im VIP-Bereich ist es heiß, Kamerateams drängeln sich um die Pornostars, ein Interviewer hat einen Dildo zu einem funktionstüchtigen Mikrofon umgebaut, dass er allen unter die Nase hält. Auf einer kleinen Bühne gibt es bereits einen kleinen Vorgeschmack dessen, was später auf der großen Bühne zu erwarten ist: Porno-Performer ziehen sich aus und bearbeiten sich.

Auch im Besuchergetümmel entstehen spontane Porno-Flashmobs. Wo immer gerade Körperöffnungen und Geschlechtsteile geherzt und geküsst werden, bilden sich dichte Trauben, werden die Kameras gezückt. Allerdings wird nicht allen Darstellern genügend Aufmerksamkeit zuteil. Belauschter Dialog zweier Performer von Erocreations: "Mich hat noch keiner nach einem Autogramm gefragt" – "Ja, weil dich auch kein Schwein kennt." Der Weg zum Ruhm ist lang und mühsam.

Alle Stars sind da, nur eines fehlt: Das Büffet. "Der Fahrer des Caterings hatte einen schweren Unfall. Der Nachschub ist aber gerade unterwegs", ertönt eine Durchsage. Keiner kann sagen, wie es dem Fahrer geht. Aber es gibt als Entschädigung Freitickets für Getränke. Dann ist ja alles gut…

Irgendwann fühlt sich jeder wie ein Pornostar


Manche vergnügen sich beim Hustlaball auch nur zu zweit

Es ist weit nach Mitternacht, die Party im Kitkat-Club kommt langsam in Fahrt. Gogo-Boys strippen auf der Theke, Performer spielen Geschlechtsakte, Gäste lassen ihre Hüllen fallen. Irgendwann sind mehr oder weniger alle Pornodarsteller. Ein älterer Herr aus Mailand genießt sichtlich das tanzende Frischfleisch vor sich. "Ich bin nach Berlin gekommen, um ein paar Museen zu besichtigen", grinst er. In der White Lounge geht es kommunikativ zu. Es geht hauptsächlich um Sex, was sonst.

Ein Bekannter berichtet von seinen schlechten Erfahrungen mit J-Lube, dem Gleitgel, dass sich wegen seiner aufquellenden Eigenschaften wie Tapetenkleister beinahe unendlich verlängern lässt, sich aber deshalb auch nur schwer entfernen lässt. "Ich habe drei Kilo Salz auf meiner Teichfolie verteilt, ich kam mir vor wie der Winterstreudienst." Ein aufgekratzter Engländer streitet sich mit mir, an welchem Ort der Erde man den besten Sex haben kann. Berlin sei nicht schlecht, aber Singapur besser, behauptet er.

Gegen zwei Uhr fläze ich mich entspannt auf einem Sofa, da wird mir plötzlich schwarz vor Augen. Von hinten schiebt sich Melissa aus Manaus in mein Gesichtsfeld. Eine hübsche Transsexuelle mit sehr langen schwarzen Haaren will mich unbedingt küssen, drückt mir ihr Dekollete ins Gesicht. Ihr männlicher Begleiter findet das Ganze gar nicht prickelnd und beendet das für mich neue Zungenkuss-Experiment. Schade…

Die Party läuft heiß und heißer, doch für mich ist um vier Uhr Morgens Schluss. Acht Stunden Hustlaball zum Einstieg sind genug. Und ich bin jetzt schlauer, was ich im kommenden Jahr anziehen werde: Lange Sportsocken und einen Hauch von Nichts…

Vimeo / HustlaBall Berlin | Offizieller Trailer zum Hustlaball 2017



#1 checkaAnonym
  • 19.10.2017, 15:35h
  • Gähn! das ist mein Kommentar zum Hustaball. War vorletztes Jahr nach Ewigkeiten mal wieder dort und muss sagen, dass man sich das Geld besser sparen kann. Ein aufgeblasenes Touri-Event, lahme Porno-Präsentationen zum Fremdschämen, teuer, überfüllt, lange Warteschlangen, 80% druffis, die am nächsten Tag ohnehin nicht mehr viel vom Abend in Erinnerung haben...kurzum: das "spektakel" kann man sich sparen...
    Aber wems gefällt ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BerlinerAnonym
  • 22.10.2017, 16:17h
  • Ich war am Freitag im Kit Kat Club und kann mich dem Kommentar meines Vorredners nur anschließen. Viel Lärm um wenig. Die Performance hat mich nicht angeturnt, weil sie so aufgesetzt künstlich ist - sofern man überhaupt einigermaßen sehen kann. Die Getränke sind extrem überteuert und die Musik ohrenbetäubender Lärm. Für mich hat es sich nicht gelohnt. Da hat Berlin Besseres zu bieten. Einmal reicht bei dem Eintritt. Für die Veranstalter ist es ein riesiges Geschäft in einem in die Jahre gekommenen Club. Aber ich wollte es wenigstens einmal gesehen haben, um mir eine Meinung zu bilden
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BrlnrAnonym
  • 23.10.2017, 18:39h
  • Der Hustlaball war das teuerste und zugleich eines der schlechtesten Events, bei dem ich jemals war.

    Beginn war eigentlich 20 Uhr, aber erst mal bis 20.30 h warten, bis das Tor aufging. Ich finde, bei über 30 EUR Eintritt (für das Normalticket) muss ich mich nicht noch als werbende Warteschlange für eine ach so angesagte Party missbrauchen lassen.

    Drinnen: 4 EUR für ein kleines Bier - eine Frechheit in Berlin. Zudem eine Armada an Werbeaufstellern, die zum Teil den Blick auf die Bühne beeinträchtigten. Als um 22h nicht die Party, sondern erst einmal die "Preisverleihung" mit 2 absolut talentfreien Moderatoren losging, hatten viele schon keinen Bock mehr. Die Gewinner offenbar auch nicht: Der erste Gewinner, der "best bottom of the year", kam gar nicht auf die Bühne, war vielleicht schon woanders... Den Rest der peinlichen Preisverleihung sparte ich mir.

    Mittlerweile begannen die Gäste schon durch die Gänge des Kitty zu ziehen, nur waren viele Bereiche noch gesperrt. Als sie später geöffnet wurde, war die Stimmung nicht nur bei mir längst am Boden.

    Fazit: wegbleiben. Null empfehlenswert.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 UstedAnonym
  • 23.10.2017, 22:15h
  • Eine Frage an Insider: Wie genau kommt man da rein? Einfach Karte kaufen und jeder ist willkommen oder gibt es da "Gesichts- und Körperkontrollen"? Irgendwie sieht es nämlich so aus, als ob da nur schöne Männer reinkommen. :-(
  • Antworten » | Direktlink »