Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29931
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Berlin-Rummelsburg: 30-Jähriger homophob beleidigt und leicht verletzt


#1 HörnchenAnonym
#2 Andreas VAnonym
  • 20.10.2017, 14:01h
  • Antwort auf #1 von Hörnchen
  • Woanders passiert das natürlich (leider) auch. Aber wie im Text steht:
    "In Berlin werden anders in vielen anderen deutschen Städten mögliche homo- oder transfeindliche Hintergründe von Straftaten gezielt im Polizeibericht publik gemacht."

    Immerhin gibt es mit Rot-Rot-Grün ein Regierungsbündnis, welches das Problem nicht unter den Teppich kehrt, sondern aktiv etwas unternimmt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 HörnchenAnonym
#4 schwarzerkater
  • 20.10.2017, 19:58h
  • Antwort auf #2 von Andreas V
  • "Immerhin gibt es mit Rot-Rot-Grün ein Regierungsbündnis, welches das Problem nicht unter den Teppich kehrt, sondern aktiv etwas unternimmt."
    ja, klar, der R2G-Senat in Berlin ist in der Verbrechensbekämpfung und in der Prävention ganz weit vorn, zumindest im Vergleich mit Lagos, Luanda oder Johannesburg.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 hugo1970Profil
  • 21.10.2017, 09:54hPyrbaum
  • Mann könte jetzt sagen, naja wegen so einer "bagatelle" ermittelt der Verfassungsschutz.
    ES IST RICHTIG, DAS ER ERMITTELT, denn Straftaten, die was begangen werden nur um eine Überzeugung durchzusetzen müßen vom Staatsschutz geandet werden, denn das betrifft das Leben und die Gesellschaft in einem Staat.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hugo1970Profil
#7 PeerAnonym
  • 21.10.2017, 10:23h
  • Es wird eine der Hauptaufgaben der künftigen Bundesregierung sein, dafür zu sorgen, dass in Deutschland alle Menschen friedlich, sicher und angstfrei leben können.

    Dafür muss es endlich einen wirkungsvollen nationalen Aktionsplan gegen Homo- und Transphobie geben, der dann auch konsequent umgesetzt wird.

    Aber genauso nötig ist auch, dass die Diskriminierungs-Erlaubnisse im AGG endlich abgeschafft werden und dass Art. 3 GG endlich ergänzt wird.

    Da werden wir der kommenden Bundesregierung sehr genau auf die Finger sehen und das natürlich auch in kommende Wahlentscheidungen einfließen lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 seb1983
  • 21.10.2017, 14:29h
  • Antwort auf #7 von Peer
  • Gewalt muss generell entgegengewirkt werden, auch wenn Statistiken das so offenbar nicht hergeben, das allgemeine Sicherheitsgefühl geht immer mehr in den Keller, Gewalt in Bus und Bahn, an Bahnhöfen, angezündete und zusammengetretene Obdachlose, wenn ich heute auf der Straße angerempelt werde und mich beschwere habe ich ganz schnell eine Faust im Gesicht.

    Jugendliche lernen heute "Konflikte" mit Gewalt zu handhaben.
    Also: "Kevin man schlägt keine Schwulen nur weil sie schwul sind" ist schon mal ein guter Anfang, aber "Kevin, man schlägt niemanden weil er dich auf der Straße schief angeguckt hat" wäre auch hilfreich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#9 TheDadProfil

» zurück zum Artikel