Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29951

Safer Sex

"Leckt mich doch, ihr Pussys!"

Eine neue Broschüre der Aids-Hilfe Hamburg informiert über Ansteckungsmöglichkeiten sexuell übertragbarer Infektionen beim Sex zwischen Menschen mit einer Vulva.


Titelseite der Broschüre

Die Aids-Hilfe Hamburg hat die neue Broschüre "Leckt mich doch, ihr Pussys!" veröffentlicht. Sie ist entstanden durch eine Gruppe ehrenamtlicher Menschen, um über Sex zwischen Personen mit einer Vulva und der damit verbundenen Möglichkeit einer Ansteckung mit sexuell übertragbaren Infektionen zu informieren.

"Vielleicht wunderst du dich darüber, dass es diese Broschüre gibt", heißt es im Vorwort des 32-seitigen Heftes. "Wir haben in der LGBTIQAP*-Szene in Hamburg die Erfahrung gemacht, dass das mögliche Risiko der Ansteckung mit STIs beim Sex von Frau* und Frau* den meisten nicht bewusst ist." Zu diesem Thema gebe es auch kaum Informationsbroschüren, so das Team. "Mit dieser Broschüre möchten wir ein Bewusstsein für dieses Thema und eine Sichtbarkeit der Sexualität von Frauen* in der Gesellschaft schaffen, von der wir finden, dass sie oft nicht thematisiert wird."

Von Fingern über Scissoring bis Fisten

Die sieben Autor*innen stellen dabei klar: "Diese Broschüre richtet sich an alle Personen, die eine Vulva haben und mit Personen schlafen, die ebenfalls eine Vulva haben, auch, wenn sie sich nicht als Frau definieren. Im Text verwenden wir dennoch die Schreibweise 'Frau*' – aber mit Sternchen* – um eine Geschlechtervielfalt ansatzweise deutlich zu machen."

"Leckt mich doch, ihr Pussys!" informiert zunächst über verschiedene Sexpraktiken von Fingern über Scissoring bis Fisten und anschließend, wie die Partner*innen sich konkret vor STIs schützen können. Auch Anlaufstellen mit Test- und Beratungsangeboten werden genannt.

Die Broschüre, die noch in die englische Sprache übersetzt werden soll, steht kostenlos als PDF zum Download zur Verfügung. (cw)



#1 Mo SydneyAnonym
  • 24.10.2017, 08:24h
  • Die Idee und die Broschüre find ich gut und sehr wichtig!
    Da sie allerdings - das will ich doch sehr hoffen! - maßgeblich von Lesben verfasst wurde, frage ich mich, wann endlich mit diesem nervtötenden ewigen Mythos von der "Scissoring"- bzw. "Scherenposition", der aus "Lesben"-Pornos von und für Heteromänner stammt, aufgeräumt wird. So funktioniert Tribadie (was neben "tribbing" auch der korrekte Begriff für diese Sexualpraktik ist!) eben im wahren Leben nicht!
    Solche unzutreffenden Darstellungen lesbischer Sexualität sind wirklich frustrierend.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 EWIAL@HAnonym
#3 Mo SydneyAnonym
#4 stromboliProfil
#5 Mo SydneyAnonym
  • 24.10.2017, 09:48h
  • Antwort auf #4 von stromboli
  • "ich hab mich schon mal um information bemüht..

    www.befree-tantra.de/tantra-liebesschule-online/lust-der-fra
    u/sa


    nfte-vereinigung/sanfte-vereinigung-anleitung.html"

    Dass diese (heteronormative!) Seite die Scherenposition mit auflistet, wundert mich wenig; schließlich wusste ich schon vorher, dass Scissoring für Heteropaare durchaus möglich ist, lach! :-D
    :-) Ich als lesbische Frau muss solche unrealistischen Pornofantasien von Heteromännern über Lesben nicht erfüllen; ich bin auch so sehr glücklich. ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
#7 KundZAnonym
  • 24.10.2017, 21:23h
  • Kein Ahnung was ihr alle gegen "die Schere" habt - es ist jedenfalls unsere Lieblingsstellung und soo jung sind wir auch nicht mehr - geht aber noch *lol*. Also von wegen hetero und unrealistisch...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDadProfil
  • 24.10.2017, 23:55hHannover
  • Antwort auf #5 von Mo Sydney
  • ""Ich als lesbische Frau muss solche unrealistischen Pornofantasien von Heteromännern über Lesben nicht erfüllen; ich bin auch so sehr glücklich. ;-)""..

    Dennoch bist Du nicht das Maß der Dinge, oder ?

    Es könnte also sein das es Menschen gibt die die vorgestellte Technik anwenden, selbst auf die Gefahr hin, daß sie Dir nicht gefällt..

    Und ?
    Was genau ist daran dann also "heteronormativ" ?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 OrthogonalfrontAnonym
#10 Mo SydneyAnonym
  • 25.10.2017, 07:56h
  • Antwort auf #8 von TheDad
  • "Dennoch bist Du nicht das Maß der Dinge, oder ?

    Es könnte also sein das es Menschen gibt die die vorgestellte Technik anwenden, selbst auf die Gefahr hin, daß sie Dir nicht gefällt..

    Und ?
    Was genau ist daran dann also "heteronormativ" ?"

    Nein, das bin ich nicht und das habe ich auch nicht gemeint. :-)
    Mit heteronormativ meinte ich in diesem Zusammenhang, dass der Inhalt der Tantra-Seite, zu der der o.g. Link führt, sich im Kontext dieser Sexualpraktik an ausschließlich heterosexuelle Paare richtet. Belege für die Möglichkeit, als heterosexueller Mensch so etwas wie "die Schere" zu praktizieren, sind doch aber kein erhellender Beitrag in der Diskussion um die Frage, ob es - und wenn ja, auf welche Weise(n) - "Scissoring" auch bei Lesben gibt, sondern legen vielmehr nahe, dass es (erst einmal) nur für Heteros möglich sei (und genau darauf wollte ich in meiner diesbezüglichen Nachricht auch hinaus). ;-) Was für mich auch völlig in Ordnung ist, da ich als lesbische Frau wiegesagt keine Lust darauf habe und auch keinen Sinn darin sehe, pornografischen Darstellungen aus "Lesben"-Filmen für Heteromänner (bei denen die Darstellerinnen höchstwahrscheinlich noch nicht einmal selbst lesbisch sind und sie keinen Sex praktizieren, mit dem sich, mich eingeschlossen, irgendeine Lesbe aus dem echten Leben, die ich kenne, identifizieren würde) nachzueifern - abgesehen davon, dass pornografischer Sex ganz unabhängig davon, ob er hetero oder homo ist, doch bekanntlich allgemein nie ein gänzliches Abbild der Realität darstellt.

    Ich glaube - und das ist für mich hierbei letztendlich der entscheidende Punkt -, dass in der Diskussion über die Existenz von lesbischem "Scissoring" zu wenig differenziert wird zwischen den Variationen, die diese Praktik betreffend jeweils dargestellt werden, und dass aus diesem Grund möglicherweise oft Unklarheit darüber besteht, welche spezifische Abwandlung von "der Schere" jeweils gerade gemeint ist. So würde ich persönlich es zum Beispiel nicht komplett ausschließen, dass "die Schere" in der Cowgirl-Position für Lesben möglich ist, während ich die Existenz der (meiner Einschätzung nach wahrscheinlich bekanntesten) Darstellung von "Scissoring", wie sie auch im diesbezüglich vielfach diskutierten lesbischen Spielfilm "Blau ist eine warme Farbe" gezeigt wurde (heterosexueller Regisseur, wen wundert es da noch, dass logischerweise "Scissoring" die dominante lesbische Sexualpraktik war, obwohl "die Schere" in der Buchvorlage des Films, die von einer lesbischen Autorin stammt, an keiner Stelle vorkam?), für mehr als unrealistisch halte, und auch noch keine Lesbe getroffen oder von einer gelesen habe, die von sich behauptet hätte, genau dies praktiziert zu haben oder es gar weiterempfehlen zu können. Und damit meine ich die folgende "Scheren"-Variation aus dem ersten Bild im deutschen Wikipedia-Artikel über Tribadie:
    de.wikipedia.org/wiki/Tribadie

    Meiner Ansicht nach trifft hierbei genau die o.g. Vermutung von EWIAL@H zu, denn welche Lesbe aus dem echten Leben kann bitte in solch einer anstrengend unbequemen konstanten Körperverrenkung einen Orgasmus erlangen?
  • Antworten » | Direktlink »