Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29951
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Leckt mich doch, ihr Pussys!"


#11 stromboliProfil
  • 25.10.2017, 08:54hberlin
  • Antwort auf #8 von TheDad
  • oh weh.. da hab ich mir eine jux machen wollen und nun das..

    Btw..
    Heteronormativ ist mit sicherheit die einseitige weil heterosexualität betonende bildanleitung ..
    Zudem der text auch mehr als zu wünschen übrig lässt!
    Was sich da hinter "feministishcer selbstverwirklichung " verbirgt, ist natürlich nur heteronormativ gequirlter scheiß.

    Warum in einem doch esoterisch angeblich so offenen entspannungsforum nicht auch gleichwertige bildnachweise mit jeweils gleiuchgeschlechtlichen vorbildern zeigen.. frau/frau, mann/ mann beim scherchenspiel.

    Ich hätte gleich darauf hinweisen sollen, war aber so von meinem "humor besoffen, dass ich die offensichtliche hintergründige falle übersah.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#12 Mo SydneyAnonym
  • 25.10.2017, 09:56h
  • Antwort auf #11 von stromboli
  • Ich wollte mit meiner Erwähnung von Heteronormativität in diesem Zusammenhang lediglich darauf hinweisen, dass ein heterosexuelles "Scissoring" betreffender Beitrag (auch wenn mir klar war und ist, dass du damit offensichtlich nur einen Scherz machen wolltest) im Diskussionskontext über lesbisches "Scissoring" wenig hilfreich ist, das ist alles. :-) Falls ich das gerade eben nicht ausreichend verdeutlicht haben sollte, tut mir das leid, deswegen sage ich es jetzt einfach noch einmal. ;-)

    Jux hin oder her, aber wie die*der User*in "Orthogonalfront" in der Antwort auf den Kommentar von "The Dad" meiner Ansicht nach bereits richtig angedeutet hat (hierfür danke an sie*ihn an dieser Stelle! :-)), ist ein Gespräch über lesbisches "Scissoring" doch logischerweise ein lesbisches (und kein schwules oder männlich-bisexuelles) Thema, weswegen ich (wenn ich mit der Vermutung richtig liegen sollte, dass ich als lesbische Frau unter denjenigen, die sich bisher im Kommentarforum zum obigen Artikel geäußert haben, in der Minderheit bin) nicht nachvollziehen kann, welches inhaltliche Interesse ein schwuler oder bisexueller Mann an dieser Diskussion haben sollte - vom persönlichen Erfahrungsgrad an Tribadie und der daraus resultierenden Möglichkeit der thematisch qualifizierten Meinung ganz zu schweigen. ;-)

    Nichts für ungut und ich meine dies auch wirklich nicht böse, aber ich als Cisgender-Lesbe mische mich doch auch nicht unpassenderweise in Gespräche über den Sex von Menschen mit Penissen ein. :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 TheDadProfil
  • 26.10.2017, 11:05hHannover
  • Antwort auf #12 von Mo Sydney
  • ""Nichts für ungut und ich meine dies auch wirklich nicht böse, aber ich als Cisgender-Lesbe mische mich doch auch nicht unpassenderweise in Gespräche über den Sex von Menschen mit Penissen ein. :-)""..

    Weil ""Scissoring"" ja auch nur bei Lesben vorkäme, weil man dem als "nicht penetrative Form" dann "lesbische eigenschaften " zuschreibt ?

    Ach..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 Mo SydneyAnonym
  • 27.10.2017, 00:43h
  • Antwort auf #13 von TheDad
  • "Weil ""Scissoring"" ja auch nur bei Lesben vorkäme, weil man dem als "nicht penetrative Form" dann "lesbische eigenschaften " zuschreibt ?

    Ach.."

    Nein, sondern weil es nun einmal Themen wie dieses hier gibt, das, da es in dem in diesem Kommentarbereich diskutierten Online-Artikel um eine Broschüre mit der expliziten und alleinigen Zielgruppe von frauenliebenden Menschen mit Vulvas geht, dementsprechend auch nur von dieser Zielgruppe diskutiert werden sollte, denn Kommentare von Menschen, die weder eine Vulva noch eine weibliche Geschlechtsidentität und genausowenig eine (auch) auf Frauen ausgerichtete sexuelle Identität haben, können in diesem Zusammenhang aus dem einfachen Grund, dass sie eben in keinster Weise zur o.g. Zielgruppe gehören, keine inhaltlich konstruktiven Beiträge zur Diskussion beitragen. :-) Das ist wie bereits erwähnt auf keinen Fall böse gemeint. Hoffentlich ist dieser Punkt nun eindeutig geklärt und du verstehst, was ich meine.

    Genauso gibt es auch andererseits natürlich auch bestimmte Themen, die ich, weil ich nicht trans bin und keinen Penis habe und nicht auf Männer stehe (denn ich bin eine lesbische Cis-Frau), nicht nachvollziehen kann. Deswegen halte ich mich auch im Vorhinein aus Respekt vor diesen Personengruppen aus Diskussionen heraus, die schwule und / oder bisexuelle Cis- und / oder Transmenschen betreffen. Denselben Respekt wünsche ich mir im Gegenzug auch von allen anderen, die so wie ich auf dieser Website aktiv sind, inklusive von dir.

    Die von mir angeregte und intendierte Diskussion des obigen Artikels bezieht sich ausschließlich auf Tribadie im Sinne einer non-penetrativen Praktik (ob dies auf diese Weise tatsächlich für reale Frauen* in der aus Pornos bekannten Scherenposition möglich ist, sei hierbei, wie bereits hinreichend erwähnt, dahingestellt). Eine Diskussion über Tribadie anhand des Vergleichs von "Scissoring" mit heterosexuellen Umsetzungen dieser Praktik ist jedoch selbst im Sinne der absurden Darstellungsweise dieser Praktik als "Scherenstellung" argumentativ nicht nur mehr als unnütz, sondern geradezu lachhaft, da die Freude an Tribadie gerade darin besteht, dass sie eine der vielen Möglichkeiten als Frau* darstellt, sexuell unbeschreiblich glücklich zu sein, ohne dass hierfür ein Phallus nötig wäre (weswegen es auch keinen Sinn ergibt, heterosexuelles und lesbisches "Scissoring" in einen diskursiven Zusammenhang miteinander zu bringen, selbst wenn es letzteres tatsächlich geben sollte). Dass sich so mancher Cis-Mann an dieser Tatsache schon den Kopf zerbrochen hat, ist eine uralte lesbische Binsenwahrheit. ;-) Und genau aus diesem Grund ist Tribadie in ihren tatsächlich realistischen und eben nicht durch heterosexuell-männliche Phantasmen beeinflussten (!) Formen ein ausschließlich lesbisches Thema, von denen dementsprechend insbesondere Männer, die sowohl cisgender als auch hetero sind, nun einmal wiegesagt keine Ahnung haben können. Vielleicht mussten einige von ihnen ja gerade deshalb so einen Schwachsinn wie lesbisches "Scissoring" erfinden, weil viele Heteros halt widerlicherweise auf die eine oder andere Weise immer irgendwie daran beteiligt sein wollen, wenn Lesben Sex haben. Warum können die betreffenden Menschen sich nicht einfach an ihrem eigenen (Sexual-)Leben freuen, anstatt uns Lesben ständig mit ihren feuchten Träumen über uns zu belästigen? Andere Männer, ganz gleich ob cis oder trans; bi oder hetero, bekommen das doch auch hin, und falls Orthogonalfront ebenfalls ein Mann ist, bin ich ihm umso dankbarer für seinen solidarischen Kommentar. :-)

    Da ich hoffe, nun wirklich endgültig hinreichend dargelegt zu haben, warum es mich frustriert und anwidert, dass offensichtlich selbst in der Kommentarfunktion über einen exklusiv an Lesben und andere frauenliebende Menschen mit Vulven gerichteten Artikel, der sich noch dazu auf einer unmissverständlich queeren Webseite befindet, keine inhaltliche Diskussion geführt werden kann, ohne dass manche Nichtadressierte sich nicht nur einmal, sondern wiederholt und auf unpassende Weise an Gesprächen über Sexualleben, die nicht ihre eigenen sind, beteiligen, bitte ich diejenigen User doch sehr herzlich darum, freundlicherweise zu akzeptieren, dass dies kein Forum für euch ist. Ich hoffe, dass das möglich ist und betone noch einmal, dass ich das wirklich nicht böse meine. Andernfalls werde ich mir nicht anders zu helfen wissen, als die betreffenden Kommentare aufgrund inhaltlicher Irrelevanz ganz abgesehen davon, dass konstante Diskussionsbeiträge dieser Art schlicht und ergreifend ausgesprochen nerven , zu melden. Das will ich nicht tun müssen und ihr habt bestimmt auch keine Lust darauf. Wir alle sind alt genug für einen respektvollen Umgang miteinander, also lasst es bitte einfach. :-) Vielen lieben Dank!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#15 Hantewi
#16 stromboliProfil
  • 27.10.2017, 09:03hberlin
  • Antwort auf #14 von Mo Sydney
  • "...falls Orthogonalfront ebenfalls ein Mann ist"
    Ums vorweg zu nehmen.. du kannst beruhigt sein , sie ist eine lesbe!
    Aber mit deiner forderung nach zurückhaltung über nicht cis geschlechtszugeordnete genehme themen wirst du bei der einen schweren stand haben.. die weiß alles über männliche sexualität und der der schwulen & trans obendrauf.

    Nachdem das geklärt und die solidarzuweisungen abgearbeitet, würd ich mich dem rest deines beitrage zuwenden, der tatsächlich fragen und antworten aufwirft:

    "Genauso gibt es auch andererseits natürlich auch bestimmte Themen, die ich, weil ich nicht trans bin und keinen Penis habe und nicht auf Männer stehe (denn ich bin eine lesbische Cis-Frau), nicht nachvollziehen kann. Deswegen halte ich mich auch im Vorhinein aus Respekt vor diesen Personengruppen aus Diskussionen heraus, die schwule und / oder bisexuelle Cis- und / oder Transmenschen betreffen. Denselben Respekt wünsche ich mir im Gegenzug auch von allen anderen, die so wie ich auf dieser Website aktiv sind.."

    Ich habe nichts dagegen, so über die spezifischen eigenbedürfnisse der jeweils benannten nachzudenken, und treffe da auf eigene überlegungen und handlunsgvorgaben.
    Andererseit gibt es fragen die mich zweifelnd umtreiben: die fremdbestimmung im inner GLBTQ*communitären miteinander.

    Ist es angemessen, als schwuler von einer lesbe in vereinen und im öffentlichen dialog vertreten zu werden und umgekehrt.
    Spricht und erklärt also im lsvd* ( warum nicht slvd ..wem lässt man da den "vortritt"? ) eine frau über männliche sexualität auf.
    Was wissen wir überhaupt voneinander ausser stereotypen und oft vorurteilen.
    Warum hat man überhaupt dieses konstrukt der "zusammenlegung " gewählt..; aus angst, sonst ein zu kleiner teil der minderheiten zu sein?
    "Gemeinsam sind wir stark...?

    Wie also einer als geschlossen heteronomativ auftrumpfenden gesellschaftsstruktur die spezifischen belange von transmenschen, lesbischen frauen, schwulen männern, bisexuell geschlechtsgemischten, unabhängig voneinander, und doch als geschlossenes gegenmodel zur heteronormität vorzutragen.

    Ich könnte mir vorstellen durch einen vorstand bestehend aus jeweiligen vertretern der angeführten personengruppen!
    Bei gesprächen mit staat und anderen organisationen müsste also immer (!) jeweils ein vertreter dieser gruppen anwesend sein, um so die jeweilige interessenseinbringung zu gewährleisten.
    Jede "cis-gruppe arbeitet an ihrem ding!
    Denn schon in dem oben angeführten diskussionsmodel oder der trans-diskussion auf queer.de erkennen wir: zuviel gegensätzliches im wahrnehmen der eigenen befindlichkeiten!
    Selbst untereinander jeweils unterschiede.

    "Die von mir angeregte und intendierte Diskussion des obigen Artikels bezieht sich ausschließlich auf Tribadie im Sinne einer non-penetrativen Praktik.."

    Das ist aus lesbischer sicht einleuchtend, so wie es aus schwuler ebenso einleuchtend sein kann, bezieht man sich auf den aspekt einer einer "non-penetrativen Praktik.." unter männern.
    Auch das gibt es.. man wundere sich.
    Worüber also streit üben in einem forum, dass gleichermaßen von männern wie frauen besucht wird?
    Oder geht es eher um eine deutungshoheit.

    Erwarten das mann beim aufleuchten des wortes "VAGINA" den mund hält, bedeutet das frau den mund hält, wenn "PENIS" ins spiel kommt.
    Allenfalls können wir noch zum "ANUS" über gemeinsamkeiten streiten.
    Und selbst da lassen sich unterschiedliche wahrnehmungen feststellen.

    Also was ist dein ziel: trennen sich unsere wege, weil notwendig die eigene selbstfindung im fordergrund zu stehen hat, oder setzen wir "politische strategie über cis-befindlichkeiten.
    Ich cis homo, du cis lesbe.. hier cis-trans, dort cis- bi ( ein doppelcis.)
    Wir alle lsvd/slvd, um allen gerecht zu werden

    Nimmt man einen gemeinsamen raum ein, erfolgt daraus ein recht aller hierin sich tummelnden, ihren kommentar zu dem dort geschriebenen abzugeben..
    Ob das immer allem anspruch gerecht wird ist eine andere sache als die meinung, man könne nicht mit dem anderen in einen dialog über dinge eintreten, von denen klar ist, dass man sie nicht selbst erlebt..
    Das mich vaginas nicht interessieren braucht keiner besonderern erwähnung wie umgekehrt deine interesselosigkeit am pimmel..
    Das aber über geschlechtsübertragung und deren verhütung gesprochen wird , ist ein überfälliges faktum.
    Hier insbesondere im aufklärend unterversorgten heterosexuellen bereich!
    Und da hat frau bisher wenig eingebracht..
    Freuen wir uns also über die kampagne!

    Noch mal zur "community-idee" und ihrerr strategie:
    Strategisch gesehen was die uns unterscheidenden inhalte anbelangt , ist hierüber viel zu wenig die rede.
    Da sollten wir tatsächlich über die "koalitionen und zweckbündnisse mal intensiv nachdenken.
    Auch das sich "vertreten lassen durch sprachrohre" die eben den selben defekt der assimilierenden gruppenidentitäten mit sich tragen, ist einer nachdenklichen betrachtung wert.
    Ich kann z.b. mit den "schwerpunktkampagnen nicht viel anfangen wenn es um vereinnahmung von platz und redezeit geht, weil da angeblich eine unter-repräsentierung einer jeweiligen cis vorhanden sei..

    Die frage ist aber auch: wie weit gehen wir wieder auseinander, um dann gegenüber der heterogesellschaft dann doch als ein in sich einiges gruppenwesen auftreten zu wollen.

    Ansonsten sollten alle experimentierfreudigen und gelenkigen gleichgeschlechtlichen sich auf die non-penetrationsübung einlassen und die als "Broschüre mit der expliziten und alleinigen Zielgruppe von frauenliebenden Menschen mit Vulvas", ihrem eigenen lustprinzip einverlieben und sich nicht von ausschließlichkeitsdogmen abschrecken lassen..

    Wer allerdings inhalte/themen mit der expliziten und alleinigen Zielgruppe von frauenliebenden Menschen mit Vulvas lesen und kommentieren will, sollte sich eine eigene website aufmachen mit zugangsbeschränkungen!
    Gleiches gälte umgekehrt und für den rest der glbtq* gemeinde/n..
    Um dich noch mal zu zitieren:
    "Das ist wie bereits erwähnt auf keinen Fall böse gemeint. Hoffentlich ist dieser Punkt nun eindeutig geklärt und du verstehst, was ich meine."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#17 TheDadProfil
  • 27.10.2017, 11:15hHannover
  • Antwort auf #14 von Mo Sydney
  • ""Nein, sondern weil es nun einmal Themen wie dieses hier gibt, das, da es in dem in diesem Kommentarbereich diskutierten Online-Artikel um eine Broschüre mit der expliziten und alleinigen Zielgruppe von frauenliebenden Menschen mit Vulvas geht, dementsprechend auch nur von dieser Zielgruppe diskutiert werden sollte, denn Kommentare von Menschen, die weder eine Vulva noch eine weibliche Geschlechtsidentität und genausowenig eine (auch) auf Frauen ausgerichtete sexuelle Identität haben, können in diesem Zusammenhang aus dem einfachen Grund, dass sie eben in keinster Weise zur o.g. Zielgruppe gehören, keine inhaltlich konstruktiven Beiträge zur Diskussion beitragen. :-)""..

    Kuck an..
    Übersetzung :
    Männer, vor allem Schwule Männer haben ja so überhaupt keine Ahnung von "Frauen-Sex", und haben sich deshalb dann auch mal gepflegt rauszuhalten..

    Was den auch "unverstellten Blick von außen" dann schon mal in der Kommunikation ausgrenzt, den Blickwinkelwechsel verunmöglicht, und dafür Sorge trägt eine einmal gefasste Meinung und Haltung dann auch durchzusetzen, denn möglicherweise neue Aspekte und Argumente kommen da ja gar nicht mehr vor, und man kann sich auf die Insel der Glückseligkeit setzen in dem Wissen man habe die Thematik bereits fest im Griff, und die Begrifflichkeiten besetzt..
    So bestimmt man dann die Debatte, will sich nicht in andere, vielleicht neue Richtungen ablenken lassen, und kann sich sicher sein als eine Art "Master of Ceremony" auftreten zu können..

    Kein Gedanke daran das eine Diskussion vielleicht auch dazu dienen könnte "unwissende" aufzuklären, Mythen zu entmytholgiiseren, oder sich vielleicht dann doch mal herausstellt, es könnte Schwanz-Träger geben die über eine Vulva mehr wissen als Vulva-Menschen über Schwänze..

    Nun ja..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#18 Mo SydneyAnonym
  • 28.10.2017, 18:21h
  • Lieber stromboli und lieber TheDad,

    da ihr beide meiner in Kommentar #14 noch einmal ausdrücklich formulierten Bitte, den Beiträgen lesbischer Userinnen in Diskussionen über lesbische Themen (!) bitte freundlicherweise Vorfahrt zu gewähren, indem man sich als nicht lesbischer bzw. nicht weiblicher und nicht frauenliebender Mensch, der keine Vulva hat, in diesem Kommentarbereich einfach respektvoll zurückhält, nicht nachgekommen seid, wende ich mich nun in dieser Sache definitiv zum letzten Mal an euch, und habe, wie ich es zuletzt deutlich angekündigt hatte, diese sowie eure vorigen Kommentare ausgegebenem Anlass inzwischen der Redaktion von queer.de gemeldet.
    Wie Hantewi in Kommentar #15 richtig erkannt hat, geht es mir bei erwähnter Bitte schlicht und ergreifend um nichts anderes als um Basics im zwischenmenschlichen Umgang miteinander (was daran jedoch für manche Menschen offensichtlich so schwer nachvollziehbar sein soll, entzieht sich nach wie vor meiner Kenntnis - es sei denn, es geht den betreffenden Personen hierbei in erster Linie darum, anderen möglichst gezielt auf die Nerven zu gehen - wovon ich insbesondere eure beiden jeweils zuletzt verfassten Kommentare betreffend zu 99 Prozent ausgehe).

    Ab meinem nächsten Kommentar werde ich die Diskussion ganz einfach fortführen, ohne auf jegliche nachfolgend von Außenstehenden geposteten Kommentare, deren Inhalt euren Beiträgen ähnelt oder mit diesen in irgendeiner Weise übereinstimmt, ein weiteres Mal einzugehen ganz gleich, welcher Geschlechts- bzw. sexuellen Identität die betreffenden Verfasser*innen auch jeweils angehören mögen , denn ich würde die metalinguistische Ebene, nachdem ich in dieser Hinsicht ausführlich, aber offensichtlich dennoch vergeblich mit Menschen- und Engelszungen auf euch eingeredet habe, sehr gerne verlassen und habe einerseits auch viel Geduld, doch weiß ich ebenfalls sehr gut, was mit Don't feed the troll gemeint ist.

    Zwei Punkte möchte ich dennoch noch einmal abschließend zwecks Beseitigung von anscheinend vorliegenden Missverständnissen richtigstellen:

    1) Nur weil ich nun einmal der Ansicht bin, dass die Darstellung von Tribadie als Scissoring, bei dem zwei Frauen jeweils auf dem Rücken liegend und in miteinander verschränkter Beinhaltung zur Klimax gelangen sollen, unrealistisch ist, weil ich noch nie einer frauenliebenden Frau* begegnet bin oder von einer gehört oder gelesen habe, die diese als real suggerierte Variation von Tribadie tatsächlich erfolgreich und inklusive Orgasmen praktiziert hätte oder sie gar weiterempfehlen könnte und ich Scissoring nur im Zusammenhang der Erwähnung von diese Sexstellung beinhaltenden Filmen, die von und für Heteromänner produziert wurden, kenne, heißt dies NICHT, dass ich auf keinen Fall bereit wäre, noch einmal über meinen diesbezüglichen Standpunkt nachzudenken, wenn ein paar Dutzend Lesben, Bi-Frauen oder allgemein frauenliebende Menschen mit Vulven von sich aus auf mich zukämen und mir unabhängig voneinander und auf glaubhafte Weise bestätigen würden, dass Tribadie tatsächlich auf diese Weise für viele verschiedene Frauen möglich sei. Solange dies jedoch nicht passiert, werde ich mir vorbehalten, an meiner Theorie darüber, dass eine Umsetzung dieser Sexstellung im echten Leben höchst unwahrscheinlich ist, da ich sie für einen pornografischen Mythos halte, festzuhalten. Und ich habe definitiv keine Lust darauf, mich gegenüber Menschen jeglicher Geschlechts- bzw. sexuellen Identität für meine Meinung noch einmal rechtfertigen zu müssen, wie ich dies in diesem Kommentarbereich bis jetzt getan habe. Dies ist dementsprechend hier auch das letzte Mal, dass ich darauf hinweise.

    2) An sich habe ich ausdrücklich kein Problem damit, wenn Frauen, die nicht lesbisch sind bzw. allgemein Menschen, die keine weibliche Geschlechtsidentität, keine (auch) auf Frauen ausgerichtete Sexualität und keine Vulva besitzen, Fragen und / oder Anmerkungen zu lesbische und frauenliebende Menschen mit Vulven betreffende Themen haben und bin in meiner Eigenschaft als lesbische Cis-Frau selbstverständlich gerne bereit, diese, so gut es mir möglich ist, auch zu beantworten.
    Ich bin jedoch der Ansicht, dass solche Beiträge auch in einem Online-Kommentarforum in einem Rahmen geäußert werden sollten, der erstens thematisch nicht allzu weit vom ursprünglich intendierten Diskussionsinhalt abweicht und zweitens nicht so viel Raum beansprucht, dass die Diskussion beginnt, im Grunde hauptsächlich nur noch die Anliegen dieser User*innen (die wie erwähnt nicht der eigentlichen Zielgruppe der Diskussion angehören), zu betreffen (und nach meiner Einschätzung sind diese beiden Bedingungen zumindest dem aktuellen Diskussionsstand im betreffenden Kommentarforum nach zu urteilen nicht erfüllt), denn meine Absicht als Initiatorin der Diskussion war es, primär mit anderen Lesben und frauenliebenden Menschen mit Vulven über das explizite Thema "Tribadie am Beispiel von 'Scissoring" diskutieren; nicht aber in erster Linie mit Außenstehenden, und auch nicht in erster Linie über andere bzw. Meta-Themen.

    Ich finde es daher vollkommen legitim und in Ordnung, wenn schwule und / oder bisexuelle Cis- bzw. Transmenschen zum Thema Lesbisches 'Scissoring' aus rein neutralen (d.h., keinen Spamming- oder sonstigen unangemessenen Absichten geschuldeten) Interessegründen Fragen oder Anmerkungen haben, die dieses neutrale Interesse erstens auch deutlich und durchgängig erkennbar widerspiegeln und die zweitens, weil sie sich möglichst kurz und knapp beantworten lassen (was gleichzeitig voraussetzt, dass die Fragensteller*innen dazu bereit sind, sich mit den daraufhin jeweils gelieferten Antworten zufriedenzugeben), erst gar nicht das unangebrachte Potential besitzen, so viel Raum im Kommentarbereich einzunehmen, dass man die eigentliche, inhaltliche Diskussion verlässt und sich, wie es hier bisher wiegesagt leider der Fall ist, stattdessen auf Metaebenen jeglicher Art begibt.

    Mein beabsichtigtes Ziel beim Starten der Diskussion bestand wiegesagt darin, nun einmal primär (und wenn möglich, auch ausschließlich) mit anderen Lesben und frauenliebenden Menschen, die Vulven haben, über den spezifischen Aspekt Scissoring aus dem obigen Artikel zu diskutieren, und eben nicht in erster Linie mit schwulen und / oder bisexuellen Cis- bzw. Transmännern (da bisher jedoch offensichtlich keine Diskussion mit anderen Lesben und frauenliebenden Menschen mit Vulven stattfinden konnte, habe ich nach so viel vertaner Liebesmüh inzwischen auch keine Lust mehr, für die Beantwortung der hier verfassten Fragen und Kommentare von Schwulen und Bi-Männern zum Thema Scissoring zur Verfügung zu stehen).
    Warum dies so schwer nachvollziehbar sein soll, ist mir genauso schleierhaft wie der Grund dafür, dass manche dieser Männer offensichtlich ein so ungewöhnlich stark ausgeprägtes, ja geradezu schier unersättliches und daher zumindest für mein persönliches Grenzempfinden definitiv nicht mehr neutrales, sondern vielmehr deutlich unangebrachtes Bedürfnis nach der Beteiligung an einer Diskussion über ein lesbisches Sexthema zu haben scheinen (und letzterer Punkt erinnert mich leider auch vielmehr an ekelhaft grenzüberschreitende Begegnungen mit lesbengeilen heterosexuellen Männern als an alles andere).

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass die männlichen queeren User auf dieser Website auch nicht gerade in euphorisches Freudengeschrei ausbrechen würden, wenn jemand wie ich zusammen mit einigen anderen lesbischen Userinnen anfangen würde, den Kommentarbereich eines Artikels über schwule Sexualpraktiken zu dominieren und mein Verhalten zwischen den Zeilen u.a. vor allem ungefähr etwa so zu legitimieren versuchen würde: Hey, liebe Bi-Männer und Schwule hier im Forum, ich weiß, ich habe zwar weder eine männliche Geschlechtsidentität noch einen Penis und auch keine auf Männer ausgerichtete Sexualität, aber über all das könnt ihr ruhig getrost hinwegsehen (und wenn ihr dies nicht tut, ist das wirklich unfair mir gegenüber!), denn weil wir LSBTIQ*-Menschen doch alle irgendwie auf unsere Weise gleichermaßen queer sind, steht mir selbstverständlich ebenfalls ein gleichberechtigtes Mitspracherecht darüber zu, wie sich beispielsweise eine schwule Fellatio als Schwuler oder Bisexueller anfühlt, also lasst mich bitte mitreden und ärgert euch nicht!
    Sarkasmus ist normalerweise wirklich nicht meine bevorzugte Strategie, aber da euch ja vielleicht nun aufgefallen ist, wie absurd und unangebracht eine solche konstant indirekt geäußerte Botschaft klingt, ahnt ihr inzwischen hoffentlich wenigstens ansatzweise, wie sehr es mich als Lesbe frustriert, umgekehrt dieselbe nichtendenwollende Diskussion mit schwulen und / oder bisexuellen Männern anhand des Themas 'Scissoring' zwischen Lesben bzw. allgemein frauenliebenden Menschen mit Vulven führen zu müssen.

    Ich denke, dass ich auch für andere Lesben spreche, wenn ich sage, dass es schon wirklich anstrengend genug ist, vielen diesbezüglich uneinsichtigen Heteromännern immer wieder beizubringen, dass Sex zwischen Frauen* keine männliche Angelegenheit ist. Daher muss diese leidige Auseinandersetzung meines Erachtens nun wirklich nicht zu allem Überfluss ironischerweise auch noch in der queeren Community fortgesetzt werden, weswegen ich mir auch von schwulen bzw. bisexuellen männlichen Mitmenschen ein Minimum an Respekt in dieser Hinsicht wünsche.
    Bekanntermaßen bedeutet homosexuell schließlich nicht notwendigerweise schwul, sondern kann sich ebenso genausogut auf lesbische Inhalte beziehen. Beim hier besprochenen Diskussionsthema handelt es sich um Letzteres, also seid doch bitte zur Abwechslung einfach einmal Gentlemen und überlasst in diesem Fall uns Lesben und auch anderen frauenliebenden Menschen mit Vulven das Wort.
    Ich verstehe es wirklich, wenn ihr ein großes Redebedürfnis habt, doch ich bin mir sicher, dass es auf queer.de genug schwule und bisexuelle Artikel gibt, bei denen ihr euch in den Kommentarbereichen nach Herzenslust betätigen könnt und auch dürfen sollt.

    Ich hoffe sehr, ihr habt meine Bitte nun endgültig verstanden (und wenn nicht, dann tut es mir leid, aber daran kann ich dann auch nichts ändern), denn ich werde eure folgenden Beiträge ab jetzt, wie bereits zu Beginn dieses Kommentars erwähnt, konsequent ignorieren. Damit meine ich auch nicht nur euch beide, sondern allgemein alle Menschen, die sich hier auf diese oder ähnliche Weise verhalten. Irgendwann ist auch mal Schluss, und dieser Punkt ist jetzt erreicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 TheDadProfil
  • 28.10.2017, 23:10hHannover
  • Antwort auf #18 von Mo Sydney
  • ""da ihr beide meiner in Kommentar #14 noch einmal ausdrücklich formulierten Bitte, den Beiträgen lesbischer Userinnen in Diskussionen über lesbische Themen (!) bitte freundlicherweise Vorfahrt zu gewähren, indem man sich als nicht lesbischer bzw. nicht weiblicher und nicht frauenliebender Mensch, der keine Vulva hat, in diesem Kommentarbereich einfach respektvoll zurückhält, nicht nachgekommen seid, wende ich mich nun in dieser Sache definitiv zum letzten Mal an euch, und habe, wie ich es zuletzt deutlich angekündigt hatte, diese sowie eure vorigen Kommentare ausgegebenem Anlass inzwischen der Redaktion von queer.de gemeldet.""..

    -LOL-

    Redeverbot für Schwule Männer in einem Queerem Forum ?

    Wie obskur..

    ""Wie Hantewi in Kommentar #15 richtig erkannt hat, geht es mir bei erwähnter Bitte schlicht und ergreifend um nichts anderes als um Basics im zwischenmenschlichen Umgang miteinander (was daran jedoch für manche Menschen offensichtlich so schwer nachvollziehbar sein soll,""..

    Ich stelle dieser "Forderung" mal folgende entgegen :

    Zukünftig keine Beiträge von Lesben zu Themen die Männer, insbesondere Schwule Männer betreffen, denn von Schwulen Männern verstehen Lesben naturgemäß noch weniger als von Männern allgemein..
    Nichts mehr zu Sport den Männer in MANNschaften ausüben, keine Kommentare mehr zu Politik, vor allem nicht dort wo es um Männer geht und Frauen sowieso Fehl am Platz sind, und am Bestem auch kein Wort mehr über Styling, Klamotten und Schuhe, denn davon verstehen Lesben eh nichts..

    Abschließend Danke für Deinen LETZTEN Kommentar hier, denn eine bessere Satire als Deinen Kommentar durfte man hier selten lesen..

    And Welcome Back
    Bunt&Schön..

    Dennoch ein paar Anmerkungen..

    Zu 1) ..
    Persönliche Einschätzungen die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf mangelhaften Erfahrungen und/oder Defizite basieren können immer noch nicht als NORM angesehen werden..

    Zu 2) ..
    1.Absatz..
    Persönliche Selbstüberschätzung..
    2.Absatz..
    Schachtelsätze sind nur etwas für Menschen die die Fähigkeit beherrschen die Aussage am Ende nicht zu vergessen..

    ""Ich finde es daher vollkommen legitim""..

    Ich nicht..
    Leb damit..

    ""Ich bin mir ziemlich sicher""..

    Reine Vermutung..
    Der Gegenbeweis zu Deiner Vermutung ist hier nachlesbar in den passenden Threads zu entsprechenden Artikeln..

    ""Ich denke, dass ich auch für andere Lesben spreche, wenn ich sage,""..

    Och Nööö..

    ""Ich denke, dass ich auch für andere Lesben spreche, wenn ich sage, dass es schon wirklich anstrengend genug ist, vielen diesbezüglich uneinsichtigen Heteromännern immer wieder beizubringen, dass Sex zwischen Frauen* keine männliche Angelegenheit ist.""..

    Es geht hier nicht vornehmlich um Lesbischen Sex, sondern um die Aufklärung über die Vermeidung von HIV-Infektionen..
    Die als PDF verlinkte Broschüre im Artikel nicht gelesen ?
    Gibt es Gründe dazu den Fokus weg von SaferSex auf reinen Sex zu verlagern ?
    Derailing gar ?

    ""Daher muss diese leidige Auseinandersetzung meines Erachtens nun wirklich nicht zu allem Überfluss ironischerweise auch noch in der queeren Community fortgesetzt werden, weswegen ich mir auch von schwulen bzw. bisexuellen männlichen Mitmenschen ein Minimum an Respekt in dieser Hinsicht wünsche.
    Bekanntermaßen bedeutet homosexuell schließlich nicht notwendigerweise schwul, sondern kann sich ebenso genausogut auf lesbische Inhalte beziehen.""..

    Wer ist denn hier "Homosexuell" ?

    ""Ich verstehe es wirklich, wenn ihr ein großes Redebedürfnis habt, doch ich bin mir sicher, dass es auf queer.de genug schwule und bisexuelle Artikel gibt, bei denen ihr euch in den Kommentarbereichen nach Herzenslust betätigen könnt und auch dürfen sollt.""..

    Wie uncool..

    ""Ich hoffe sehr, ihr habt meine Bitte nun endgültig verstanden""..

    Nöö..
    Die 1.457 Worte mit 9.019 Zeichen ohne Leerzeichen waren nicht ausführlich genug um die Problematik zu verdeutlichen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 Mo SydneyAnonym
  • 29.10.2017, 01:27h
  • Antwort auf #7 von KundZ
  • Da es verschiedene Darstellungen von Scissoring gibt (so zum Beispiel neben der Variation, in der die beteiligten Frauen beide auf dem Rücken liegen, auch die Cowgirl-Position, welche ja auf dem dazugehörigen Bild in der Safer-Sex-Broschüre vorkommt): Auf welche dieser unterschiedlichen Variationen bezieht sich denn dein Kommentar genau? :-) Das war mir bis jetzt einfach nicht ganz klar, deswegen frage ich und hoffe, das ist in Ordnung? Ich verstehe es aber auch genauso, falls du das nicht näher ausführen willst, denn insbesondere alle solchen ins Detail gehenden Antworten sollen selbstverständlich immer auf freiwilliger Basis erfolgen, besonders in einem öffentlichen Forum wie diesen! Daher ist es allein dir überlassen, ob du dies beantworten magst. Liebe Grüße, Mo Sydney ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »

» zurück zum Artikel