Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29957

Sookee-Song nicht mehr abrufbar

Youtube sperrt Anti-Homophobie-Rap als Hassrede

Das amerikanische Videoportal stört sich an einem deutschen Rap-Song gegen Homophobie, während Bushido weiterhin "Du Schwuchtel wirst gefoltert" rappen darf.


Sookee rappt gegen Homophobie – jetzt aber nicht mehr bei Youtube (Bild: Eylul Aslan)

Zu Update springen: Sperre aufgehoben (25.10.)

Das Videoportal Youtube hat den Videoclip "Zusammenhänge" der Berliner Rapperin Sookee am letzten Wochenende gesperrt. Statt des Videos erscheint nun die Mitteilung: "Dieses Video wurde entfernt, weil es gegen die Youtube-Richtlinie zum Verbot von Hassrede verstößt". Ironischerweise war "Zusammenhänge" ein Song, der sich gerade mit den Auswüchsen gruppenspezifischer Menschenfeindlichkeit beschäftigt.


Statt des Videos zeigt Youtube nur diesen Bildschirm

Das Lied nahm Sookee (bürgerlich Nora Hantzsch) bereits 2013 für das Projekt "Spuck auf Rechts" mit ihrem Kollegen Spezial-K auf. Darin rappt die queerfeministische Musikerin unter anderem "Wie kann man nur hassen, dass Menschen sich lieben?" und kritisiert andere Rapper, die mit Homophobie Stimmung machen würden ("Rap war immer politisch, immer gegen Rassisten / Doch Statements mancher Rapper ähneln in Teilen den der Faschisten / Nie wieder 'no homo', nie wieder Rape, ich guck nicht weg / Ich brüll 'alerta antifascista' und spuck auf Rechts"). Auch Rassismus und Sexismus werden in dem Lied kritisiert. Den gesamten Liedtext kann man hier nachlesen.

Youtube gibt keine Begründung für die Sperrung

Es ist unklar, wegen welcher Textbausteine das Lied blockiert wurde, da das Videoportal praktisch nie eine Stellungnahme über seine Zensurmaßnahmen verfasst. Spezial-K veröffentlichte auf seiner Facebook-Seite bereits am Samstag eine Mail von Youtube, in der es lapidar hieß, dass der Song von einem Nutzer gemeldet wurde. Dann habe Youtube bei einer "Überprüfung" festgestellt, "dass dein Video gegen unsere Richtlinien verstößt". Konkreter ging die Mail aber nicht auf die Sperrung ein. Die Geschichte zeige nach Ansicht von Spezial-K, "wie hirnverbrannt sich Youtube von meldenden Nazibots in die Mangel nehmen lässt". Sookee erklärte auf Facebook, ihr sei "schleierhaft", warum das Video entfernt wurde.

Unter Umständen könnte sich das Portal am Satz von Spezial-K "Und so starten wir den Kampf mit Sprache, Punches, Partys, Straßenblockaden" gestört haben, da "punch" schlagen bedeuten kann – oder das amerikanische Portal, das zum Google-Konzern gehört, störte sich an den F-Wörtern. Allerdings hat Youtube oft mit ausdrücklichen Gewaltaufrufen gegen Homosexuelle keinerlei Probleme; so ist der Bushido-Song "Stress ohne Grund" ("Du Schwuchtel wirst gefoltert") frei zugänglich – und wurde bereits vier Millionen Mal abgerufen (queer.de berichtete).

Sookee war wegen ihres Einsatzes gegen Homophobie und wegen ihres Kampfes gegen Heteronormativität bereits 2013 für den Berliner Respektpreis nominiert worden (queer.de berichtete). Sie behandelt das Thema etwa in Songs wie "Queere Tiere", "Pro Homo" und "D.R.A.G." (dk)

 Update  25.10., 11.50 Uhr: Sperre aufgehoben
Nach mehreren Medienberichten und Kritik in den sozialen Medien hat Youtube die Sperre des Videos kommentarlos aufgehoben. Sookee erklärte auf ihrer Facebook-Seite, sie wisse noch immer nicht, warum sie vom Videoportal als Hasssängerin angesehen wurde: "Welche Textstellen sich genau als 'Hassrede' qualifiziert haben und deswegen zur vorübergehenden Sperrung führten, würde mich […] immer noch interessieren."



#1 RobinAnonym
  • 24.10.2017, 14:54h
  • So ist das bei YouTube und dem Eigner Google:
    Homohass gilt als freie Rede und es darf munter weiter gehetzt werden. Aber Statements gegen Homohass werden gesperrt.

    Ist nicht nur bei Videos so, sondern auch bei Kommentaren. Ich habe schon so oft Kommentare gemeldet, wo gegen GLBTI gehetzt wurde oder gar zu Gewalt aufgerufen wurde. Kein einziges mal ist irgendwas passiert.

    Fuck YouTube.
    Fuck Google.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 stromboliProfil
  • 24.10.2017, 15:46hberlin
  • mir den text durchgelesen und mich gefragt, ob nicht auch einige unserer mitforisten hier sich angesprochen fühlen dürfen...

    also noch mal:
    genius.com/Sookee-zusammenhange-lyrics


    "Minderwertigkeit versus Leistungsstreben
    Überlegenheit ergo Weiterleben
    Survival of the fittest, kein Nutzen, kein Gewissen
    Du bist krank, du bist dran, du bist Schmutz, der sich einnistet
    Sozialschmarotzermythen bedienen niederste Instinkte
    Schüren Sozialneid, white supremacy, auch hier wiederzufinden
    Die Ressourcen sind knapp, man tritt von oben herab
    Die Verwertung von Menschen wird als Logik verpackt"
    -------- -------

    "Dis is nicht nur rechts außen, dis is auch bürgerliche mitte
    Antifaschismus wird nicht gewürdigt, nicht begriffen
    Die Extremismusdebatte lügt mit zwei Seiten einer Medaille"
    ------- -------
    Das hab ich mir noch mal als persönlichen hinweis an meine lieblingsadressen rausgepickt...

    "Und deshalb prüf ich meinen Blick für die Zusammenhänge
    Denn sie schüren die Idiotie auch ohne Hakenkreuz und Fahnen schwenken
    Stehen mit ihrem Dreck jetzt in der Mitte der Gesellschaft
    Jeder der die Fresse hält wird im indirket zum Helfer
    Antifa heißt mehr als Nazis jagen
    Antifa heißt Tag für Tag das Ganze hinterfragen
    Und so starten wir den Kampf mit Sprache, Punches, Parties, Straßenblockaden
    Alle Mittel sind korrekt und wir haben grad erst angefangen..

    Ich versteh ja nicht viel von rap-gesang, und bin wohl bei TonSteineScherben hängen geblieben, aber das hat mich beeindruckt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KnopperzAnonym
  • 24.10.2017, 15:57h
  • 2007 YouTube: "For Creators, By Creators!"
    2017 YouTube: "Bye Creators!"

    steemit.com + DTube ist die Antwort.
    minds.com ist auch sehr nice.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 EulenspiegelAnonym
  • 24.10.2017, 16:23h
  • Antwort auf #2 von stromboli
  • Das IST ja auch Haßrede - nur halt linke und keine Rechte.

    Und der Fokus liegt gerade auf rechten Haßreden, doch so ein Software-Bot entscheidet da nicht groß.

    Inzwischen muß Facebook Haßreden sperren, wenn sie keine 100-Millionen-Strafe riskieren wollen. Also lieber etwas mehr sperren als weniger.

    Erwischt auch Massen von rechtem Kram, bei homophoben gibts wahrscheinlich wieder die üblichen Schwachstellen das das ganze gar nicht erkannt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TuriAnonym
#6 anonymAnonym
#7 stromboliProfil
  • 24.10.2017, 17:11hberlin
  • Antwort auf #4 von Eulenspiegel
  • kannst du mir eine einzigen zusammenhängende satz aus dem lied zeigen, dass hass ausdrückt..
    Gerade weil es sich gegen hasslieder-texte anderer wendet macht sie sich verantwortlich und prangert hass an.
    Also los...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 andreAnonym
#9 Homonklin44Profil
  • 24.10.2017, 18:36hTauroa Point
  • Hm das kann bei der typischen US-Filterparanoia schon an falsch übersetzten Kleinigkeiten hängen, oder wenn Dinge aus dem Zusammenhang gerissen auffällig werden, zum Beispiel "Juden sind Händler .." ect. da jagen in den Filtern vermutlich die Alarmglocken einander gegenseitig, und wenn dann keiner rafft, ah ja, ist doch ein AntiFa-Lied, fliegt man auf die Indizierungsbank.

    Ich weiß nicht, ob die Wortfilter heute immer noch gleich dämlich sind, aber in vielen US-Chatrooms konnte man ja rausfliegen, wenn man Japenileo hieß, weil da das Wort "penile" drin steckt, und es konnte sich auch keiner als "Hardonson" oder "Dickinson" anmelden, selbst wenn er so bescheuert hieß.
    Ich traue es den Filterbots durchaus zu, immer noch so instruiert zu ticken.

    Schade für Sookee. Aber es gibt ja noch Vimeo und Soundcloud und zig andere Projekte. Macht mal ne Fortsetzung von Tick Tick Boom ;o)

    Bushido ist bestimmt selbst schwul. So oft, wie in seinem Gehonke das Wort fällt ... könnte ein schwuler Naziassi in disguise sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 okokAnonym