Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29963

USA

Katholisches Bistum will keine Homosexuellen beerdigen

In den USA plant die Kirche, Schwule und Lesben sogar nach dem Tod für ihre sexuelle Orientierung zu bestrafen. Damit solle das Risiko eines "Skandals" minimiert werden.


Bischof Robert Morlino will mit der Einschränkung von Beerdigungen für Homosexuelle den "Gay-Lebensstil" zurückdrängen (Bild: Diocese of Madison)

Katholische Priester sollten die Beerdigung von Homosexuellen in manchen Fällen ablehnen. Diese Empfehlung hat James R. Bartylla, der Generalvikar des Bistums Madison, das elf Bezirke im Süden des Bundesstaates Wisconsin umfasst, in einer E-Mail an alle Priester des Bistums ausgesprochen. Das Blog "Pray Tell" hat die E-Mail am Sonntag veröffentlicht.

Die Priester werden in der Mail aufgefordert, "das Risiko eines Skandals und von Verwirrung" zu minimieren, wenn eine Person beerdigt werden soll, die in einer "notorischen homosexuellen Beziehung" gelebt habe. Das Wort "Skandal" wird in der relativ kurzen Mail ein halbes Dutzend Mal verwendet.

Kirche: Auch tote Homosexuelle können zum Sündigen verführen

Bartylla listet mehrere Faktoren auf, die Priester im Fall einer Beerdigung eines Nicht-Heterosexuellen berücksichtigen müssten – etwa ob der Verstorbene "ein Förderer des 'Gay'-Lebenstils" gewesen sei oder ob das auf dessen Lebenspartner zutreffe.

Als Grund für die Empfehlung nennt Bartylla, dass die Beerdigung einer Person, die ihre Homosexualität offen auslebte, andere zum "Sündigen" verführen könne. Außerdem könnte Menschen dadurch "in Bezug auf die Lehren der katholischen Kirche verwirrt oder geschwächt werden, wenn es um die heilige Lehre und das Naturgesetz geht".

Besondere Sorgen macht dem Kirchenfunktionär, dass der Lebenspartner des Verstorbenen bei der Beerdigung anwesend sein könne. "Jeder überlebende 'Partner' sollte keine öffentliche oder prominente Rolle in irgend einem kirchlichen Besattungsritual oder im Gottesdienst haben", heißt es in der Mail.

Das Bistum, das in den letzten Jahren immer wieder mit Missbrauchsskandalen ihrer Priester zu kämpfen hatte, macht sich in der Empfehlung des Generalvikars offenbar besonders Sorgen um die öffentliche Außendarstellung, die die Beerdigung eines Homosexuellen mit sich bringe. So werden die Priester vor dem "Skandal" gewarnt, wenn in einer Todesanzeige "der überlebende 'Partner' auf irgendeine Weise" erwähnt würde. "Das darf aus offensichtlichen Gründen nicht passieren", warnt Bartylla. Auch dürfe der Priester beim Gottesdienst den Namen des Witwers oder der Witwe nicht erwähnen.

Brent King, ein Sprecher des Bistums, bestätigte gegenüber mehreren US-Medien, dass die Empfehlung versendet wurde und von Bischof Robert Morlino ohne Einschränkungen unterstützt werde. Die letzte Entscheidung liege aber beim Priester.

"Das ist extrem unchristlich"

LGBTI-Aktivisten übten scharfe Kritik an der Empfehlung. "Das ist herzlos. Das ist grausam. Das ist extrem unchristlich", erklärte Marianne Duddy-Burke, die Chefin von Dignity USA, einer katholischen LGBTI-Organisation. Sie erinnerte daran, dass die Kirche bereits auf dem Höhepunkt der Aids-Krise ähnliche Beerdigungsverbote ausgesprochen habe: "Das hat nur dazu geführt, Familien in Not noch mehr zugrunde zu richten."

Verschiedene katholische Bistümer sprechen immer wieder Strafen für homosexuelle Gläubige aus, um gegen politische Veränderungen wie die Aufhebung des Ehe-Verbots für Schwule und Lesben zu protestieren. Erst vor wenigen Wochen erklärte etwa Thomas Paprocki, der Bischof von Springfield im Bundesstaat Illinois, dass Katholiken vom Abendmahl ausgeschlossen werden würden, wenn sie "öffentlich" in gleichgeschlechtlichen Ehen lebten (queer.de berichtete). (dk)



#1 schwarzerkater
#2 VilleVaudeAnonym
  • 25.10.2017, 12:25h
  • Ich weiss gerade gar nicht, welche Regung stärker ist; Meine Traurigkeit oder meine Wut. Wer mit dererlei schäbigem Verhalten Menschen in den schwersten Zeiten ihres Lebens begegnet, wenn diese gerade den ihnen liebsten Menschen verloren haben, der entblösst sicht damit als empathieloses, menschenverachtendes Charakterschwein, das von keiner Religions- oder anderweitigen Gemeinschaft auch nur geduldedt werden sollte, nähmen diese denn die von ihnen so offensiv propagierten "moralischen Werte" auch nur ansatzweise ernst.

    Dass das hier geschilderte gerade in den USA stattfindet verwundert wenig, fühlen sich doch die erzreaktionären Kräfte dortzulande in ihren kruden Theorien bestärkt wie seit den 50ern nicht mehr. Wenn der orange Hetzer in Chief vor Gruppen spricht, die für die "Heilung" Homosexueller plädieren und vor den "gesundheitlichen Gefahren der Homosexualität" warnen und Witze darüber macht, dass sein Vize am Liebsten alle schwulen Menschen aufhängen würde, von den rechtlichen Angriffen auf die queere Community ganz zu schweigen, dann werden diejenigen, die schon lange wieder ungestört hassen dürfen wollen, dies auch wieder öffentlich tun. Es ist, mal wieder, ein Elend.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FinnAnonym
#4 RabaukeAnonym
  • 25.10.2017, 12:46h
  • Genau!!!! Na, ich bin mal gespannt? In zwei oder vier Monaten. Dann findet man diesen Heuligen . Wo? Rein zufällig, von zwei oder drei jungen Männern, in einer Kellerbar eingeladen, geht es auch gleich zum Bekenntnis.Weitere, Erklärungen,seiner Kirche Bettschwesternzur bedauernswerten Lokalverwechslung läuteten. Das dort im Keller befindliche Andreaskreuz sei rein zufällig im Weg aufgetaucht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 WutzAnonym
  • 25.10.2017, 13:15h
  • Marianne Duddy-Burke muss widersprochen werden. Dieses menschenverachtende Verhalten ist nicht unchristlich, sondern ganz im Gegenteil eindeutig christlich, wie etliche Beispiele rund um den Globus beweisen.

    Bergoglio als Dienstherr könnte dem hasserfüllten Treiben seiner Untergebenen übrigens Einhalt gebieten, tut er aber ein weiteres Mal nicht. Bergoglios Schweigen ist als Zustimmung zu werten.

    Steuerprivilegien für christliche Hassprediger weltweit abschaffen!
    Private Finanzierung einstellen:
    www.kirchenaustritt.de
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Roman BolligerAnonym
  • 25.10.2017, 13:16h
  • Och, dieser Bischof: Morlino das rosa Schweinchen mit der rosa Schleife. Solche Schrank- äh...Beichtstuhlschwestern waren schon immer Weltmeisterinnen in Homophobie.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 BerglerAnonym
  • 25.10.2017, 15:10h
  • haha, schön zu wissen, dass ich nach meinem tod noch ein sexuelles wesen bin... mich erstaunt, dass man sich noch darüber aufregen kann. ist doch irgendwie logisch, dass die so denken. die kirche war, ist und wird immer im unrecht sein, niemand muss in die kirche und jene die trotzdem dabei sein wollen, müssen damit leben, dass auch diese menschenverachtung dazu gehört (wie so viele andere auch - abtreibungsverbot, frauenverachtung, verbot kinder für gleichgeschlechtliche paare, verbot von homo-ehen, verbot von freitod, etc.etc.). kämpft dafür, dass dieser organisation endlich der einfluss entzogen wird. boykottiert deren hilfswerke, deren spitäler, seniorenresidenzen, kämpft gegen derer subventionierung.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Homonklin44Profil
  • 25.10.2017, 15:13hTauroa Point
  • Damit bestätigen sie eigentlich nur ihre im Grundlegenden faschistoide Sichtweise, ihr selektiv menschenfeindliches Weltbild und ihr Unverständnis von der Natur der Vielfalt.
    Warum sich darüber aufregen, diese Kirche braucht der Mensch niicht!

    Ich bin ja froh, dass ich plastiniert werde, das spart Beerdingungskosten und auf einem katholischen Gottesacker neben den ganzen anderen Bekloppten werden sie mich nicht sehen müssen.
    Damüsste man sich ja im Grabe umdrehen und sich hinterher noch vor der Welt schämen, um von dieser KiFi-Sekte allen Ekel ausdrücken zu können.

    Lieber zwischen den Schaben verenden und von den Kanalratten gefressen werden, als von diesen missgünstigen alten Zauseln im Gardinenkostümchen beerdigt zu werden!

    Wer unbeduingt eine Grabstätte möchte ... es gibt Friedwälder und symbolische Gräber, es gibt die Urnen und Seebestattung und man kann die Überreste in alle 5 Himmelsrichtungen streuen, ein Symbolismus mit Romantik-Touch.

    Go ->(( yourself, roman catholic churchikoffs! We don't need no mind control.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Thomas LAnonym
  • 25.10.2017, 15:20h
  • >>> Bischof Robert Morlino will mit der Einschränkung von Beerdigungen für Homosexuelle den "Gay-Lebensstil" zurückdrängen <<<

    Dieser feiste, auf Kirchensteuern fett gefressene und in Luxus lebende Hassprediger sollte sich was schämen, so über Tote zu hetzen.

    Aber dafür bräuchte der Anstand.

    Der hat anscheinend kein bisschen Kinderstube genossen.

    >>> Kirche: Auch tote Homosexuelle können zum Sündigen verführen <<<

    Die Kirche ist ja auch der Meinung, dass die Schuld für viel-tausend-fachen Kindesmissbrauch durch Priester und Nonnen bei den missbrauchten Kindern liegt, die diese Kinderschänder angeblich "verführt" haben.

    Ein so kranker, perverser und moralisch verkommener Drecksverein wie die "Heilige Katholische Kirche" hat keinerlei Rechtfertigung, sich Urteile über andere zu erlauben.

    Diese Religioten-Saustall kann sich seine Meinung gepfelgt in den Allerwertesten schieben.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FelixAnonym
  • 25.10.2017, 15:30h
  • "notorischen homosexuellen Beziehung"

    Lieber notorisch verliebt, als notorisch voller Hass.

    Aber die können ihre Schäfchen halt nur noch auf Linie halten, wenn sie hetzen und Angst verbreiten.
  • Antworten » | Direktlink »