Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29963
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Katholisches Bistum will keine Homosexuellen beerdigen


#1 schwarzerkater
#2 VilleVaudeAnonym
  • 25.10.2017, 12:25h
  • Ich weiss gerade gar nicht, welche Regung stärker ist; Meine Traurigkeit oder meine Wut. Wer mit dererlei schäbigem Verhalten Menschen in den schwersten Zeiten ihres Lebens begegnet, wenn diese gerade den ihnen liebsten Menschen verloren haben, der entblösst sicht damit als empathieloses, menschenverachtendes Charakterschwein, das von keiner Religions- oder anderweitigen Gemeinschaft auch nur geduldedt werden sollte, nähmen diese denn die von ihnen so offensiv propagierten "moralischen Werte" auch nur ansatzweise ernst.

    Dass das hier geschilderte gerade in den USA stattfindet verwundert wenig, fühlen sich doch die erzreaktionären Kräfte dortzulande in ihren kruden Theorien bestärkt wie seit den 50ern nicht mehr. Wenn der orange Hetzer in Chief vor Gruppen spricht, die für die "Heilung" Homosexueller plädieren und vor den "gesundheitlichen Gefahren der Homosexualität" warnen und Witze darüber macht, dass sein Vize am Liebsten alle schwulen Menschen aufhängen würde, von den rechtlichen Angriffen auf die queere Community ganz zu schweigen, dann werden diejenigen, die schon lange wieder ungestört hassen dürfen wollen, dies auch wieder öffentlich tun. Es ist, mal wieder, ein Elend.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FinnAnonym
#4 RabaukeAnonym
  • 25.10.2017, 12:46h
  • Genau!!!! Na, ich bin mal gespannt? In zwei oder vier Monaten. Dann findet man diesen Heuligen . Wo? Rein zufällig, von zwei oder drei jungen Männern, in einer Kellerbar eingeladen, geht es auch gleich zum Bekenntnis.Weitere, Erklärungen,seiner Kirche Bettschwesternzur bedauernswerten Lokalverwechslung läuteten. Das dort im Keller befindliche Andreaskreuz sei rein zufällig im Weg aufgetaucht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 WutzAnonym
  • 25.10.2017, 13:15h
  • Marianne Duddy-Burke muss widersprochen werden. Dieses menschenverachtende Verhalten ist nicht unchristlich, sondern ganz im Gegenteil eindeutig christlich, wie etliche Beispiele rund um den Globus beweisen.

    Bergoglio als Dienstherr könnte dem hasserfüllten Treiben seiner Untergebenen übrigens Einhalt gebieten, tut er aber ein weiteres Mal nicht. Bergoglios Schweigen ist als Zustimmung zu werten.

    Steuerprivilegien für christliche Hassprediger weltweit abschaffen!
    Private Finanzierung einstellen:
    www.kirchenaustritt.de
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Roman BolligerAnonym
  • 25.10.2017, 13:16h
  • Och, dieser Bischof: Morlino das rosa Schweinchen mit der rosa Schleife. Solche Schrank- äh...Beichtstuhlschwestern waren schon immer Weltmeisterinnen in Homophobie.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 BerglerAnonym
  • 25.10.2017, 15:10h
  • haha, schön zu wissen, dass ich nach meinem tod noch ein sexuelles wesen bin... mich erstaunt, dass man sich noch darüber aufregen kann. ist doch irgendwie logisch, dass die so denken. die kirche war, ist und wird immer im unrecht sein, niemand muss in die kirche und jene die trotzdem dabei sein wollen, müssen damit leben, dass auch diese menschenverachtung dazu gehört (wie so viele andere auch - abtreibungsverbot, frauenverachtung, verbot kinder für gleichgeschlechtliche paare, verbot von homo-ehen, verbot von freitod, etc.etc.). kämpft dafür, dass dieser organisation endlich der einfluss entzogen wird. boykottiert deren hilfswerke, deren spitäler, seniorenresidenzen, kämpft gegen derer subventionierung.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Homonklin44Profil
  • 25.10.2017, 15:13hTauroa Point
  • Damit bestätigen sie eigentlich nur ihre im Grundlegenden faschistoide Sichtweise, ihr selektiv menschenfeindliches Weltbild und ihr Unverständnis von der Natur der Vielfalt.
    Warum sich darüber aufregen, diese Kirche braucht der Mensch niicht!

    Ich bin ja froh, dass ich plastiniert werde, das spart Beerdingungskosten und auf einem katholischen Gottesacker neben den ganzen anderen Bekloppten werden sie mich nicht sehen müssen.
    Damüsste man sich ja im Grabe umdrehen und sich hinterher noch vor der Welt schämen, um von dieser KiFi-Sekte allen Ekel ausdrücken zu können.

    Lieber zwischen den Schaben verenden und von den Kanalratten gefressen werden, als von diesen missgünstigen alten Zauseln im Gardinenkostümchen beerdigt zu werden!

    Wer unbeduingt eine Grabstätte möchte ... es gibt Friedwälder und symbolische Gräber, es gibt die Urnen und Seebestattung und man kann die Überreste in alle 5 Himmelsrichtungen streuen, ein Symbolismus mit Romantik-Touch.

    Go ->(( yourself, roman catholic churchikoffs! We don't need no mind control.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Thomas LAnonym
  • 25.10.2017, 15:20h
  • >>> Bischof Robert Morlino will mit der Einschränkung von Beerdigungen für Homosexuelle den "Gay-Lebensstil" zurückdrängen <<<

    Dieser feiste, auf Kirchensteuern fett gefressene und in Luxus lebende Hassprediger sollte sich was schämen, so über Tote zu hetzen.

    Aber dafür bräuchte der Anstand.

    Der hat anscheinend kein bisschen Kinderstube genossen.

    >>> Kirche: Auch tote Homosexuelle können zum Sündigen verführen <<<

    Die Kirche ist ja auch der Meinung, dass die Schuld für viel-tausend-fachen Kindesmissbrauch durch Priester und Nonnen bei den missbrauchten Kindern liegt, die diese Kinderschänder angeblich "verführt" haben.

    Ein so kranker, perverser und moralisch verkommener Drecksverein wie die "Heilige Katholische Kirche" hat keinerlei Rechtfertigung, sich Urteile über andere zu erlauben.

    Diese Religioten-Saustall kann sich seine Meinung gepfelgt in den Allerwertesten schieben.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FelixAnonym
  • 25.10.2017, 15:30h
  • "notorischen homosexuellen Beziehung"

    Lieber notorisch verliebt, als notorisch voller Hass.

    Aber die können ihre Schäfchen halt nur noch auf Linie halten, wenn sie hetzen und Angst verbreiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 YannickAnonym
  • 25.10.2017, 18:09h
  • Wollen die Katholen wieder mal von ihren Verbrechen ablenken, indem sie gegen andere hetzen?!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 johannbAnonym
#13 hugo1970Profil
  • 25.10.2017, 18:14hPyrbaum
  • "Auch tote Homosexuelle können zum Sündigen verführen"

    Man sieht, was diese Affen in Kleiderkostümen aussprechen, sich darin bestens auskennen, in dem was sie von sich geben.
    Wenn sie selber mit ihrem armseligen Leben nicht zurechtkommen, die scheiß Affen, dann sollen sie sich doch in Schränke für die Ewigkeit einsperren, aber sie sollen doch den Rest der Welt in frieden lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 hugo1970Profil
  • 25.10.2017, 18:16hPyrbaum
  • "ein Förderer des 'Gay'-Lebenstils" gewesen"

    In diesem Satz, sieht man, welches Geistes Kind die weltweiten Forderungen gegen "homosexuellenpropaganda" sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Klaus200Anonym
  • 25.10.2017, 18:16h
  • Gut, dass es solche Pfaffen gibt wie dieses rosa-rote Marzipanschweinchen.
    Der Typ ist ekelig und abstoßend. Er wird es schaffen, dass auch die letzten emanzipierten Schwulen und Lesben aus der katholischen Kirche austreten werden.
    Also mehr davon!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 hugo1970Profil
  • 25.10.2017, 18:19hPyrbaum
  • Diese Fratzen in bunten Karnevalskleidern sind an jedem EINZELNEN Selbstmord eines queeren Jugendlichen schuld!!!!!!!!!
    Wenn es den größten Sünder der Geschichte zu kühren gild, dann ist die Kaholische Kirche einsame Spize!!!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 WahnsinnAnonym
#18 PsychoAnonym
  • 25.10.2017, 18:59h
  • Antwort auf #2 von VilleVaude
  • Dazu passend ging es heute zufaellig bei wdr5 - Leonardo um Psychopathen.
    Da wurde auch eine schon 2011 durchgefuehrte Studie erwaehnt, die untersucht hat, wo Menschen mit psychopathischen Persoenlichkeitszuegen am haeufigsten zu finden sind.
    Ergebnis:
    CEOs (Geschaeftsfuehrer, Vorstaende), Anwaelte, Chirurgen, Journalisten, Polizisten und -- Geistliche.
    Weitere Worte sind damit wohl fluessiger als fluessig, naemlich ueberfluessig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#19 boeser_BlickAnonym
  • 25.10.2017, 19:05h
  • Antwort auf #9 von Thomas L
  • ">>> Kirche: Auch tote Homosexuelle können zum Sündigen verführen <<<

    Die Kirche ist ja auch der Meinung, dass die Schuld für viel-tausend-fachen Kindesmissbrauch durch Priester und Nonnen bei den missbrauchten Kindern liegt, die diese Kinderschänder angeblich "verführt" haben.
    "

    Ist wohl ein Ueberbleibsel des "boesen Blicks". Gehoert irgendwie in die selbe Ecke, wie z.B. Voodoo oder, aktuell in aeh, naja irgendwo in Afrika, Vampirismus (gab's 'ne Meldung auf wdr.de zu)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#20 KanoneAnonym
#21 MarzipanschweinAnonym
  • 25.10.2017, 19:14h
  • Antwort auf #15 von Klaus200
  • "Gut, dass es solche Pfaffen gibt wie dieses rosa-rote Marzipanschweinchen."

    Heeh, moment mal; Marzipanschweinchen sind lecker; verdirb mir bloss nicht den Appetit darauf mit solchen unfairen Vergleichen (schliesslich koennen sich die armen Schweinchen nicht wehren)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#22 monchichiAnonym
  • 25.10.2017, 19:30h
  • Antwort auf #3 von Finn
  • "Gegen diese Hassprediger hilft nur Kirchenaustritt."

    LoL..das klingt ja wie gegen nazis hilft nur partei austritt.

    Ne,das einzige was hier hilft ist die auflösung und illegalisierung dieser banditen,know how und der richtige zeitpunkt werden das armageddon der monotheisten initialisieren..

    das wird ein fest :)))
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#23 TheDemutAnonym
  • 25.10.2017, 20:35h
  • Wie hier und anderswo versucht wird, sich bei der katholischen Kirche anzubiedern, ist kaum fassbar. Sie wollen euch nicht, versteht das einfach! Macht eure eigene Kirche auf oder was auch immer, aber macht euch nicht lächerlich, ihr winselt um Gnade, und parallel dazu beschimpft ihr die, die euch gefälligst akzeptieren sollen. Werden sie aber nicht - und das müssen sie auch nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Patroklos
  • 25.10.2017, 20:35h
  • Man merkt, daß Halloween bald vor der Tür steht, denn die Horrormeldungen nehmen zu!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 rewolfAnonym
  • 25.10.2017, 20:45h
  • Nun müsste sich der Papst in aller Öffentlichkeit gegen solche "Feinde der Menschlichkeit" (und also "Feinde Jesu") wenden und die gesamte katholische Priesterschaft auf die Barrikaden jagen. Was ich im Fall vom IS und überhaupt im Fall von jedem "religiös verbrämten" Terrorismus und Radikalismus von allen Geistlichen, also auch den islamischen, fordere. Die christlichen Autoritäten aber sollten weltweit mir gutem Beispiel vorangehen. Allerding fürchte ich, dass weiterhin nichts oder viel zu wenig geschieht. Aus Angst oder Bequemlichkeit oder aus welchen Gründen auch immer.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 gayofcultureAnonym
  • 25.10.2017, 21:10h
  • Der Bürgerkrieg im Vatikan ist offenbar voll im Gange. Und der Sturz des liberalen, südländisch-lateinamerikanischen Flügels wohl schon sehr weit fortgeschritten, sonst ließe sich eine Aussage wie die von dem Bischof nicht verstehen. Das das ausgerechnet in den USA gefordert wird und nicht in sturzkatholischen Ländern, verwundert in dem Fall nicht, da die Amis trotz aller Freiheit bis heute ein ambivalentes Verhältnis zur Homosexualität haben. Dennoch: Diese Aussagen sind mehr als menschenverachtend und meiner Kirche nicht würdig. Übrigens gilt hier, dass die Gnade Gottes am Ende zählt und nicht was ein paar abgehalfterte Kirchenopas sagen. Was soll dann mit den Leichen passieren, wenn sie nicht beerdigt werden? Hier ist aber der Staat gefordert, der die Pflicht hat, trotzdem jeden zu beerdigen, ganz gleich, welcher Religion und Konfession er angehört. Was am Ende zählt ist der Mensch. Das kann niemand verhindern. Auch kein Bischof. Gott ist stärker!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Paulus46Anonym
#28 TomHessenAnonym
  • 25.10.2017, 22:41h
  • ...behaltet Eure Gräber, ich habe im Friedwald mir/ uns einen Baum gekauft. Asche zu Asche ,Mensch zu Mensch, Ohne Liebe gelingt das Leben nicht... ich brauche keine Kirche um zu glauben!
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Markusbln11Anonym
  • 26.10.2017, 00:25h
  • Ausschluss von Schwulen und Lesben mit Unterstützung von Donald Trump und der gesamten US-Regierung. Wäre damit auch was für die AfD, Herrn Laschet und die Deutsche Bischofskonferenz zum Beschluss.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 Miguel53deProfil
  • 26.10.2017, 00:35hOttawa
  • Antwort auf #9 von Thomas L
  • Die RKK in den USA wird nicht durch Steuern gefuettert, wie in Deutschland. Mit Sicherheit kommen Finanzierungshilfen aus dem Vatikan und damit eventuell auch aus deutschen Steuergeldern. Zudem haben Kirchen in den USA gewisse Steuervorteile.

    Dennoch stimmt der Vorwurf zu diesem Punkt nicht so wirklich. Ueber den Rest sind wir uns allerdings einig.

    Was auch nicht stimmt (das kommt jetzt nicht von Dir) ist die Diskussion darum, ob die RKK da christlich handele. Oder nicht.

    Das gesamte Konstrukt dieser Kirche hat mit der christlichen Botschaft nichts zu tun. Das ist ein ganz normaler Machtapparat, der tief in die Gesellschaft einwirkt. Natürlich für die ganz eigennuetzigen Zwecke solcher Apparate. Entsprechend verdreht sind deshalb die handelnden Personen. Und oft genug auch durch und durch verdorben.

    Umso mehr wundere ich mich immer wieder darüber, wie Schwule Mitglieder einer solchen Struktur sein koennen. Einer Struktur, die die Homophobie zur Machterhaltung benutzt und auf Diskrimination setzt. Die Mitgliedschaft macht ueberhaupt keinen Sinn. Erst recht nicht eine Beerdigung mit diesem Klerus.

    Wer unbedingt an Gott glaubt und glauben muss, der kann das doch ganz einfach für sich immer und ueberall tun. Gott ist nach Vorstellung aller Religionen ueberall. Er braucht keine Tempel zum beten. Und schon gar nicht die unterschiedlichsten Organisationen.

    Manchmal denke ich, falls es einen Gott gibt, hat es dieser Allmächtige doch gar nicht nötig, sich Jubelwesen zu schaffen. Wenn schon, dann haette er sich den Menschen vermutlich als Hofnarren geschaffen.

    Gerade hier, bei dieser Geschichte, haette er mal wieder allen Grund, herzlich zu lachen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#31 JadugharProfil
  • 26.10.2017, 01:52hHamburg
  • Antwort auf #8 von Homonklin44
  • Wenn ich gestorben bin, dann sollte man die höchste Pyramide bauen, die den gesamten Vatikan überspannt. Dieser dient dann als Sargophag, wo jeder Eintritt verboten ist, weil die Pyramide versiegelt ist. Die Katholiken dort dürfen dann zu ihren Teufel gehen. Wie der Sargophag über den Unglücksreaktor von Tschernobyl schirmt dann der pyramidale Sargophag von der katholischen schädlichen Strahlung, die vom Vatikan ausgeht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#32 stromboliProfil
  • 26.10.2017, 07:41hberlin
  • wer in einer solch asozialen vereinigung sein heil sucht hat es verdient so behandelt zu werden.
    Hören wir endlich auf, auch noch die gläubigen "opfer" dieser schmierenkomödianten zu bedauern!

    Im kampf gegen intoleranz, gegen hass und homophobie, hilft nicht das zur seite stehen mit den betroffenen - ausgegrenzten "gläubigen", sondern nur ein entschiedener kampf gegen die religion an sich!
    Die ist der kopf der hydra,, die gemoppten opfer die ständig nachwachsenden köpfe.

    Und jenen die da jammern weil um "segnung,teilhabe,totenweihe betrogen sei gesagt:
    ihr seid durch euer teilnehmen wollen an dieser verkommenen glaubensrichtung auch teil der schuld , der als kollateralschaden sich über den rest der gleichgeschlechtlichen wie eine kloake ergießt.
    Jeder der da offenen auges mitmarschiert nur um "teil der gemeinschaft" zu sein , ist teil der zu verantwortung zu ziehenden.

    Das hat mich schon in der verlogenen meldung

    www.queer.de/detail.php?article_id=29961

    erbost:
    Lieb und nett, wie da kirchenmitglied - vorbeter und missionierender sich aus der verantwortung reden will.
    Einerseits "betroffen von der mordepistel des christlichen soziopathen ( den man dann nicht einmal so benennt.. sondern als als vom christlichen weg abweichendes individuum minimiert..) , andererseits dem nachfragen schwuler mitforisten darüber wie er es denn im zweifelsfalle mit der trauung gleichgeschlechtlicher halten würde, er ( entweder ahnungslos?) antwortet, er unterliege den richtlinien & anweisungen seiner kirchenleitung.. an die er sich halten wolle/müsse.
    Ansonsten habe er ja nichts gegen homosexuelle.

    Den christlichen seelenfischer mal Hannah Arendts berichte über den jerusalemer eichmann-prozess empfehlend, um dort etwas über das "pflichtbewusstsein anweisungen ausführender" gegenüber ihren oberen zu lernen.
    Etwas über die banalität des bösen im empfehlsempfänger auch bei sich zu entdecken, wäre ein hilfreicher anfang dafür, wie "gläubige" angesichts der geistigen -moralischen-ethischen befehlsketten ihrer sie führenden, auch etwas über ihre eigene schuldfähigkeit lernen müssen.

    Die schuld am "mangelhaften jetzt" auf das zu langsam sich verändernde abzuschieben, ist dem zustand geschuldet, dass zuviele sich nicht in die richtige richtung bewegen.
    Da steht der pfarrer fischer als bremser mit in forderster schuld.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 LorenProfil
  • 26.10.2017, 12:02hGreifswald
  • Antwort auf #32 von stromboli
  • "Etwas über die banalität des bösen im empfehlsempfänger auch bei sich zu entdecken"
    ... und dann konsequent handeln (auch wenn Nachteile befürchtet werden, seien es Status- oder Einkommenverlust, der Verlust oder die Belastung sozialer Beziehungen etc), das ist wohl eine der schwierigsten Bewährungsproben vor sich selbst.
    So verstehe ich eine Emanzipation, bei der Erkenntnis zum eigenständigen und selbstverantwortlichen Handeln führt und im Zweifelsfall eine Abkehr von zugewiesenen (bezüglich der Mitgliedschaft in religiösen Gemeinschaften häufig durch die Erziehungsberechtigten) oder selbstgewählten (z.B. auch politische Parteien oder politische bzw. soziale, allgemeiner weltanschauliche Bewegungen) Gemeinschaften unabdingbar macht oder besser: machen sollte.

    Adorno hat aus geschichtlicher Erfahrung in seiner Schrift "Erziehung nach Auschwitz" die schlimmsten Folgen reflektiert, die Mitmachen, Wegschauen oder Dulden haben kann, und allen ins Stammbuch geschrieben: "Die Forderung, dass Auschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste an Erziehung."
    Wobei Erziehung auch Selbsterziehung mit einschließt, also jede Person zu jeder Zeit betrifft!

    Und weiter schrieb er, was ich auch als Warnung verstehe: "Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten." Jede und jeder steht unablässig in der Verantwortung, das eigene Mitmachen, Wegschauen oder Dulden selbstkritisch zu reflektieren, wenn die aus der Würde des Menschen abgeleiteten Grund-und Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Auschwitz verstehe ich als "letztes Glied" einer Kette des Verbrecherischen. Alltagsdiskriminierende Ausgrenzung findet man in derselben Kette. Wer sie (mit)trägt, kann sich der Verantwortung nicht entziehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 stromboliProfil
  • 26.10.2017, 12:10hberlin
  • Antwort auf #33 von Loren
  • ""Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten."
    Danke, dass du UNS ALLE hier noch mal an dieses vorausschauende denken erinnerst.
    Wir haben es ALLE dringend nötig!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#35 LorenProfil
  • 26.10.2017, 12:40hGreifswald
  • Antwort auf #34 von stromboli
  • Kluge Denker wie Adorno haben Lehren gezogen und unbequeme Schlussfolgerungen, die manche vergessen oder entwerten wollen. Vor allen anderen diejenigen, die lieber im Geiste eines Oswald Spengler ("Der Untergang des Abéndlandes") oder Arthur Moeller van den Bruck ("Das Dritte Reich") an die Zeit vor Auschwitz anknüpfen wollen und so tun, als seien die nicht die Vordenker und Vorläufer des Faschismus im deutschen Gewand gewesen (vom "Neurechten" Götz Kubitschek über seinen Freund Höcke bis zu dessen altväterlichen Ratgeber Gauland).
    Die "Gnade der späten Geburt" (H. Kohl) enthebt niemand der Verantwortung, sein heutiges Handeln selbstkritisch zu reflektieren, schon gar nicht dann, wenn Mitmachen, Wegschauen oder Dulden zu konstatieren sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#36 stromboliProfil
#37 WutzAnonym
#38 michelangelaAnonym
  • 26.10.2017, 17:26h
  • Bemerkung am Rande, nur die katholische Kirche ist der Meinung, dass getaufte Christen nicht mehr rauskommen, selbst wenn sie formell exkommuniziert werden. Dem schließt sich sogar der deutsche Staat an, selbst exkommunizierte Katholiken zahlen weiter Kirchensteuer, es sei denn sie treten ihrerseits aus.

    Alle anderen amerikanischen Kirchen schmeißen einen einfach so raus, die müssen einen nicht behalten. Daher ist ein Verweigern der Sakramente wegen eines Lebens das mit der Kirche nicht kompatibel ist, kein besonders grausames Vorgehen der Katholiken. Sondern nur eine formelle Notwendigkeit, um mit den anderen gleichzuziehen, weil es dort nicht anders geht.

    Dass so ein Vorgehen unmenschlich und letztlich idiotisch ist, steht außer Frage, denn wenn die Kirche, deren Mitglied mensch freiwillig und bewusst ist, diese letzte Geste verweigert, ist das ja die explizite Einladung, mit den Füßen abzustimmen, und sich einer anzuschließen, die das anders sieht.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 johannbAnonym
#40 Homonklin44Profil
  • 26.10.2017, 20:40hTauroa Point
  • Antwort auf #32 von stromboli
  • Danke Dir für diesen Beitrag, der die Wurzel des Übels sehr dicht am Hauptstamm packt.

    Auch wenn alls Spaltsekten-Angehörigen, die sich die Rosinen dieses Glaubens heraus picken, Zeter und Mordio schreien werden. Wo die sich in ihren Kuschel-Jesus-Philosophien doch so schön richtig fühlen.

    Die gesegneten Schafe ( Ovis gmelini aries) können sich nicht wehren. So mancher schwule Widder wird da schon miteinbezogen worden sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#41 monchichiAnonym
  • 26.10.2017, 20:47h
  • Die neue globale rechte bewegung argumentiert den drive ihrer ambitionen damit das sie gegen das ach so böse korrupte westliche establishment ankämpft, doch wir wissen alle ,die ein bisschen hirn haben, das das alles blödsinn ist.
    Im gegenteil,die monotheistische mafia ,eine der reichsten schichten, der westlichen gesellschaft wie auch weiter östlich, hat unmengen von cash fliessen lassen, um ihre poltischen marionetten in allen wichtigen poren der gesellschafft zu installieren,um den erzfeind, nähmlich die lgbt bewegung wieder zu neutralisieren.
    Und so eine investition birgt risiken, falls sie keine resultate bringt, deshalb auch dieser verbissene und zutiefst manische vorgehensweise gegen alles was kulturell homosexuell ist.
    Die ironie in dieser ganzen geschichte ist, das das eigentlich wahre steinreiche, böse und und zutiefst verdorbene establishment SIE selbst sind .
    Also,wenn man in dieser ganzen geschichte hier, gegen irgendein verdorbenes establishment, in den breitengraden des globalen monotheistischen machtraums kämpfen will ,dann vergisst endlich all dieses emotionale pseudo philosophische gesülze über christen moslems und was weiss ich ,sondern krempelt die ärmel hoch und auf gegen jahundertelange unterdrückung unsrer gesellschaften, durch das religionsmodell des monotheismus ,als kriminelle und staatsfeinde haben sie angefangen,so sollen sie auch wieder enden.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 Paulus46Anonym
#43 WeltoffenAnonym
  • 27.10.2017, 05:10h
  • Da wundert sich die Kirche , dass immer mehr Leute aus der Kirche austreten.
    Das erinnert an alte Zeiten , wo im Name der Kirche Kreuzzüge und Hexen Verbrennung durchgeführt wurden (im Name der Kirche gemordet , vergewaltigt , gefolgert und geschändete und viele Dinge mehr )
    Es ist eine Schande und sollte rechtlich verfolgt werden , wenn sich Leute heute noch so verhalten. man sollte den Grundbesitz der Kirche enteignen und diese vollgefressenen möchte gerne heiligen Leute auf die Strasse stellen. Die sind wie die Made im Speck und haben von der Realität keine Ahnung mehr
    Damit sie
  • Antworten » | Direktlink »
#44 Miguel53deProfil
#45 stromboliProfil
  • 27.10.2017, 09:28hberlin
  • Antwort auf #42 von Paulus46
  • aber irdische arbeit wie den toten ein letztes geleit zu gewähren ist in weiter ferne.. zu weit als dass der bock im vatikan seine prister und oberhirten auf die hörner nimmt.
    oder ist der vom ins alltelefonieren so überlastet, das der nicht mehr mitbekommt was um ihn herum auf erden pasiert.

    Dummschwätz beamt dummschwätzer ins all.. religionsbrüder unter sich.
    Unter der soutane ist noch platz für dich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#46 hanholemanAnonym
  • 27.10.2017, 10:04h
  • Diese Meldung bestätigt mir wieder einmal, dass meine Entscheidung, diese Kirche zu verlassen, richtig war.
  • Antworten » | Direktlink »
#47 monchichiAnonym
  • 27.10.2017, 15:52h
  • Antwort auf #42 von Paulus46
  • Na ich denke mal schwarze löcher werden die kirche ganz besonders interessieren weil diese ganz genau das repräsentieren, was der monotheismus ist ..ein nimmersatt ,das alles in seinen bann ziehen und assimilieren will,die einzige wahre warheit und wiederstand ist zwecklos!! Oder doch nicht??
    Naja es gibt ja noch die technologie der antigravitationsfelder,so ein pech für die pfaffen..

    Ich verstehe von wo du ansetzt aber was du nicht verstehst ist das das vampire sind, die an deinem blut zehren, und die haben nix gutes mit dir im sinn, was sie durch lügen verbergen es liegt an dir diesen zyklus deiner naivität selbst zu durchbrechen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#48 PoltererAnonym
  • 27.10.2017, 17:51h
  • Die Kirche sollte bei den eigenen Schäfchenhüttern anfangen, die bereits gemachten Sünden zu bereinigen. Werden die auch nicht mehr begraben, aja ist ja was anderes.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 systosAnonym
  • 30.10.2017, 20:27h
  • es ist nicht zu fassen. im vatikan leben schwule geistliche zusammen ( dürfen es nur nicht öffentlich sagen) und im prüden amerika ( größte pornoindustrie der welt) ist man im mittelalter stecken geblieben. das wird herrn trump sicher freuen
  • Antworten » | Direktlink »
#51 HansAnonym
  • 16.11.2017, 14:12h
  • Wer schwul ist und das für gut hält, ist eben nicht katholisch, sondern irgendeine Art von Protetant.
    Ein Skandal ist das doch bloß dort, wo man aus irgendwelchen Gründen zwangsweise Mitglied in der Katholischen Kirche sein muß.

    Ja, natürlich, als Kind getauft, die liebe Familie und der liebe Arbeitsplatz und und und...
    Das aber ist doch der eigentliche Skandal.
    Ausserdem denken wohl nicht alle Bischöfe gleich darüber.
  • Antworten » | Direktlink »
#52 johannbAnonym

» zurück zum Artikel