Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29973

Premiere im Disney Channel

Erstmals schwule Hauptfigur in Disney-Serie

In der neuen Staffel der Teenager-Serie "Andi Mack" wird ein 13-Jähriger seine Homosexualität entdecken.


Die Stars der Serie v.l.n.r.: Sofia Wylie als Buffy Driscoll, Joshua Rush als Cyrus Goodman, Peyton Elizabeth Lee als Andi Mack und Asher Angel als Jonah Beck

Der amerikanische Kinder- und Jugendkandal "Disney Channel" wird in den nächsten Wochen erstmals ein Coming-out in einer seiner Serien zeigen: Medienberichten zufolge wird eine der Hauptrollen in der Serie "Andi Mack" seine Homosexualität entdecken.

Die Serie, deren zweiten Staffel am Freitag in den USA anläuft, dreht sich um die 13-jährige Andi Mack (Peyton Elizabeth Lee) und ihren Freundeskreis aus Buffy (Sofia Wylie) und den beiden Jungs Cyrus Goodman (Joshua Rush) und Jonah Beck (Asher Angel). In der Serie ging es bislang unter anderem um die Entdeckung, dass Andis ältere Schwester in Wahrheit ihre Mutter ist. Auch begleitet sie die Gefühle Andis für Jonah.

Doch Medienberichten zufolge steht Andi mit diesen Gefühlen nicht alleine da: Auch Cyrus entwickelt Liebesgefühle zu seinem besten Freund. In der Serie soll er sich zunächst Buffy gegenüber öffnen und hoffen, dass das gute Verständnis zwischen den beiden als Vorbild dient für eine weitere Öffnung.

Bereits in der letzten Folge der ersten Staffel hatte der Sender die Entwicklung angedeutet: In einer Szene fragt Jonah seine Freundin Amber, woran man festmachen könne, dass ein Mädchen einen möge. Wenn es sich nach Dir umdrehe, ist die Antwort. Zu sehen ist, wie Cyrus sich umdreht. Das hatte für einige Spekulationen in sozialen Netzwerken gesorgt.

Direktlink | Ein CNN-Bericht zum bevorstehenden Coming-out mit der Szene aus der ersten Staffel

Die erste Staffel von "Andi Mack" lief erst im Frühjahr im US-Fernsehen und wurde im bisherigen Jahr zum Einschaltquotensieger unter jungen Mädchen (Durchschnittsalter zehn Jahre) und zum Tagessieger unter allen Kindern zwischen sechs und vierzehn Jahren. Auch ist "Andi Mack" in den On-Demand-Portalen des Disney Channels in den Staaten und Großbritannien die am meisten aufgerufene Serie. Unter dem Titel "Story of Andy" ist im September eine deutsche Synchronfassung auf dem hiesigen "Disney Channel" angelaufen.

Der US-Kanal und Drehbuchautorin Terri Minsky sagten zu dem anstehenden Coming-out, man habe die Entwicklung der Figur mit Experten für kindliche Entwicklung abgesprochen und mehrere Organisationen, darunter GLAAD (Gay and Lesbian Alliance Against Defamation) und PFLAG (Parents, Families and Friends of Lesbians and Gay), eingebunden. "Terri Minsky, die Schauspieler und jeder, der an der Show beteiligt ist, achten sehr darauf, dass sie für alle Zuschauer angemessen ist und eine kraftvolle Botschaft über Inklusion und Respekt für die Menschlichkeit aussendet", sagte ein Sprecher des Senders.

Der 15-jährige Joshua Rush, der den 13-jährigen Cyrus spielt, schrieb bei Instagram, es sei für Jugendlicher einfacher, über Liebe, Beziehungen und Familien zu sprechen, wenn man Serien habe, auf die man sich beziehen könne. "Andi Mack" sei eines dieser Vorbilder und er sei stolz, eine "bahnbrechende Storyline zum Leben zu erwecken".

Sarah Kate Ellis von GLAAD, die die erste Folge der neuen Staffel bereits sehen konnte, lobte die Fernsehmacher. "Immer mehr junge Menschen outen sich als LGBTQ und 'Andi Mack' zeigt das Leben und die Erlebnisse von so vielen LGBTQ-Jugendlichen im ganzen Land", betonte sie. Das Fernsehen spiegele das wahre Leben wieder und integriere so Jugendliche, die es verdienten, dass ihr Leben im Fersehen und speziell ihren Lieblingsshows aufgegriffen werde.

Im August hatte der Disney Channel bereits in der animierten Kinderserie "Doc McStuffins, Spielzeugärztin" kurz eine Regenbogenfamilie gezeigt, was in der englischen Originalversion zugleich einen Gastauftritt von Wanda Sykes und Portia de Rossi darstellte (queer.de berichtete). Auch in der Serie "Good Luck Charlie" gab es 2013 einen kurzen Gastauftritt einer Regenbogenfamilie.

In der Zeichentrickserie "Star gegen die Mächte des Bösen" war in diesem Frühjahr im Rahmen einer Massenkusszene auch ein Kuss zwischen zwei Jungs zu sehen (queer.de berichtete) – unter Protesten von Gruppen wie "One Million Moms" (queer.de berichtete). In diesem Jahr gab es mit LeFou in "Die Schöne ist das Biest" und Trini im neuen Power-Rangers-Film auch erstmals schwule und lesbische Rollen in Disney-Filmen. (nb)



#1 Thomas EggersAnonym
  • 26.10.2017, 23:10h
  • Tipps für Zuschauer:

    1. Cyrus ist 13, wird aber von einem 15-jährigen dargestellt. Falls man sich fragt, wieso die TV-Stars viel männlicher (oder weiblicher) aussehen als man selber. Sie sind schlichtweg älter als sie vorgeben.

    2. Zu der Aussage: "Das Fernsehen spiegele das wahre Leben wieder und integriere so Jugendliche (blah blah usw)."

    Nehmen wir mal an, es sei so.

    Dann wird also Cyrus gezeigt, wie er jeden Tag mehrere Stunden vor dem Fernseher sitzt? Klingt ja interessant...

    Tatsächlich zeigt Fernseghen nie das wahre Leben. Deswegen schauen wir's ja.

    Aber man sollte es trotzdem nicht mit dem echten Leben verwechseln und lieber mal den Fernseher abschalten statt irgendetwas Echtes zu verpassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BlasimusProfil
  • 29.10.2017, 16:51hHamburg
  • Danke Disney. Find ich sehr nett :-)

    Erwachsene sollten den Kinderkanal eh nicht gucken. Dafür sind diese Filmchen nicht gemacht.
  • Antworten » | Direktlink »