Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29978
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Englisches Gericht: Homophobie kann Uni-Rauswurf rechtfertigen


#11 hugo1970Profil
#12 hugo1970Profil
#13 Ralph
  • 28.10.2017, 12:22h
  • Rassisten, Antisemiten, Frauenverächter, Homohasser usw. sind für den Beruf des Sozialarbeiters ungeeignet. Das liegt so offensichtlich auf der Hand, dass darüber gar nicht diskutiert werden muss. Bei Ärzten sieht es übrigens nicht anders aus. Ich bin vor vielen Jahren an einer Universitätsklinik (!) an einen Medizinprofessor geraten, der meine seinerzeitige Krankheit (und das war keine Infektionskrankheit, um das klarzustellen) allen Ernstes als Symptom der "Krankheit" Homosexualität diagnostizierte. Die bei diesem Typen hier zuständige Uni tut gut daran, solch eine Zumutung Menschen in einer kritischen Lebenssituation zu ersparen. Hier nehmen Uni und Gericht ihre gesellschaftlich Verantwortung wahr. Und das ist gut so. Hass ist auch dann Hass, wenn er in den Wahnvorstellungen irgendwelcher anonymer altorientalischer Dichter mythologischer Fantasy-Literatur wurzelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Vater
  • 28.10.2017, 12:27h
  • Ich sehe das Urteil kritisch.

    Wenn der Student schreibt, dass in der Bibel dieses und jenes steht, dann hat er kurzerhand recht. Es steht in der Bibel!

    So etwas nicht sagen zu dürfen, könnte tatsächlich ein empfindlicher Angriff auf die Redefreiheit sein. Ich kenne aber die englische Gesetzgebung nicht wirklich.

    ----

    Was ich persönlich von dem Urteil halte? Ich finde es großartig und ich hoffe auf das selbe Ergebnis in der nächsten Instanz.

    Ein Sozialarbeiter mit derartigen Einstellungen stellt imho tatsächlich eine große Gefahr für labile Klienten dar.
    Rede- und Meinungsfreiheit ist die eine Sache. Hier geht es aber um Hassrede im religiösen Deckmäntelchen.
    Bibel und Koran sind blutrünstige Bücher, in denen die Abwertung (und sogar Vernichtung) von Homosexuellen (Bibel) genauso gerechtfertigt wird wie die Haltung von Sklaven und die Tötung von Menschen für Lappalien (z.B. des Mannes, der am Shabbat Holz sammelte).
    Mit Berufung auf diese 'heiligen Schrift' und ihre Religionsfreiheit können Menschen jede nur erdenkliche Menschenfeindlichkeit verbreiten und salonfähig machen.
    Das ist nicht der Sinn der Religionsfreiheit in einer aufgeklärten Gesellschaft.
    Die Religionsfreiheit betrifft einen selber, endet aber dort, wo Sie die Mitmenschen beeinträchtigt - wie andere Freiheiten eben auch.
    Sich über andere Menschen zu erheben und diese öffentlich abzuwerten/zu entrechten u. ä. überschreitet eine Grenze.

    Dass sich das Gericht so weitsichtig zeigte und an die potentielle Gefährdung dachte, die von einem homophoben Sozialarbeiter mit derart verqueren Ansichten ausgeht zeugt von einer sehr fortschrittlichen und humanistischen Denkweise.

    Hierzulande würde ein derartiges Urteil jedoch sicherlich nicht zustande kommen und an der Meinungs-, Rede- und (in allererster Linie) Religionsfreiheit scheitern - möglicherweise zu recht.

    Ich fürchte, dass die nächste Instanz dieses Urteil kippen könnte, würde mich aber unendlich freuen, wenn sich die Justiz in diesem Punkt auf genau die menschenfreundliche Vorgehensweise einpendeln würde, welche sie hier gerade unter Beweis gestellt hat.

    Auch die Interpretation von Gesetzen ist einem zeitlichen Wandel unterworfen.
    Schwerpunkte und Sichtweisen können sich verändern.

    Rede-, Meinungs- und Religionsfreiheit sind eben auch nur Teil eines großen Ganzen und müssen in einem größeren Zusammenhang betrachtet werden, wenn Sie sich nicht auf pervertierte Weise gegen die Menschen wenden sollen.

    Dabei fällt mir doch gerade ein Zitat aus Goethes Faust (Faust I) ein, in welchem sich Mephistopheles über die Juristerei und die Rechtswissenschaft auslässt ;-)

    »Es erben sich Gesetz und Rechte
    Wie eine ew'ge Krankheit fort.
    Sie schleppen von Geschlecht sich
    Zu Geschlechte
    Und Rücken sacht von Ort zu Ort.
    Vernunft wird Unsinn,
    Wohltat Plage -
    Weh Dir, dass Du ein Enkel bist.
    Vom Rechte, dass mit uns geboren.
    Von dem ist leider nie die die Frage.«

    ---

    Leider sehr wahr! :-(
  • Antworten » | Direktlink »
#15 TheDadProfil
  • 28.10.2017, 13:14hHannover
  • Antwort auf #11 von hugo1970
  • ""Wenn die evangelische und vor allem die katholische Kirche nichts mehr zu melden haben!!!!""..

    Ich verstehe die Aussage der Richterin eher anders herum :
    Die "Kirchen" HABEN bereits nichts mehr zu sagen, denn die Regeln des Staates wiegen höher als die der "Religionen"..

    In der Urteilsbegründung wird man wahrscheinlich mehr dazu lesen können, denn das Urteil bezieht mit ein, das die Menschenrechte der LGBTTIQ*-Menschen höher anzusiedeln sind, als die missverstandene "Religionsfreiheit" dieses Studenten, der immer noch denkt, er hätte ein "Recht" dazu sich gegenüber anderen Menschen beleidigend und despektierlich zu äußern, und dürfe diese "Meinungsfreiheit" mit seiner "Religion" begründen..

    Es kann nicht sein das ein "Recht" auf "Religion" dazu führt zu denken, man könne damit die Rechte anderer Menschen "aushebeln"..

    Menschenrechte sind Individualrechte die jedem einzelnem Individuum zustehen..
    Da kann "mein recht" nicht irgendwie größer sein, als das Recht meines Nachbarn..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#16 GruppenbezugAnonym
  • 28.10.2017, 13:21h
  • Antwort auf #4 von Jeeens
  • Hier geht es aber nicht um die Gruppe der Christen, sondern um den Christen Felix N.

    Und dieser Felix N. Christ ist es, der meint das Alte Testament selektiv anwenden zu wollen, um eine ganze Gruppe von Menschen herabzuwürdigen.

    Das Wort "herabwürdigen" kommt übrigens davon, jemand die Würde abzusprechen.

    Es steht nirgendwo im Artikel was von "die Christen", aber sehrwohl von "die Homosexuellen".

    Lesen muss man schon können...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#17 TheDadProfil
  • 28.10.2017, 13:21hHannover
  • Antwort auf #14 von Vater
  • ""Ich sehe das Urteil kritisch.

    Wenn der Student schreibt, dass in der Bibel dieses und jenes steht, dann hat er kurzerhand recht. Es steht in der Bibel!

    So etwas nicht sagen zu dürfen, könnte tatsächlich ein empfindlicher Angriff auf die Redefreiheit sein. Ich kenne aber die englische Gesetzgebung nicht wirklich.""..

    Der User"Loren" hat das in einem anderem aktuellem Thread vortrefflich zusammengefasst :

    Der Staat schafft Regeln die für ALLE gelten, völlig unabhängig von ihrer persönlichen Ansicht oder Beteiligung an Weltanschauungen..

    Die Idee Menschen zu beleidigen, und sich dabei auf ein Buch über eine "Religion" zu berufen, bleibt auch dann verboten wenn die Aussage in dem Buch irgendwie stimmen sollte, denn der Konsens besteht darin daß der Staat das Beleidigen verboten hat..

    Übrigens aus Erfahrungen heraus, und auch zurückgehend auf genau dieses Buch, denn auch die Englische Gesetzgebung basiert auf den Einfluß der Religion auf den Englischen Staat..

    ""Ich finde es großartig""..

    Mehr kann man eigentlich dazu nicht sagen..
    Ich schließe mich erneut an..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#18 Vater
  • 28.10.2017, 13:51h
  • Antwort auf #17 von TheDad
  • Hältst Du es denn für eine Beleidigung, wenn jemand sagt: "In der Bibel steht: Wenn ein Mann bei einem Mann liegt..."?

    Als Zitat ist das richtig UND wenn irgendwelche Leute diese Zitate für wahr halten, weil sie in dem Buch 'Gottes Wort' sehen, dann ist das ohne Zweifel widerlich - aber dürfen Leute diese Meinung tatsächlich nicht aussprechen?
    Nicht falsch verstehen: Mich ekelt es und mir ist jedes Mittel recht, um diese hasserfüllten und religiös verirrten Hetzer zum schweigen zu bringen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 Pu244Anonym
  • 28.10.2017, 19:46h
  • Ich finde es bedenklich, dass er lediglich für das rezitieren der Bibel rausgeschmissen wurde, sowas muß erlaubt sein.

    Wenn es so dermaßen stört, dann müßte man konsequenterweise den betreffenden Text unter Strafe stellen und alle Organisationen, die das gutheißen.

    Natürlich muß man dann auf all die anderen lustigen Dinge hinweisen, die sonst noch drinstehen. So müssen wir Heteros peinlich genau darauf achten, nicht während der Menstruationsperiode Sex zu haben, denn dies ist ebenso todeswürdig. Auch dass am Sonntag/Freitag jeder, der irgendeiner Tätigkeit nachgeht, umgebracht werden muß, kann in seiner Wichtigkeit garnicht genug betont werden.

    Von so Nebensächlichkeiten, wie dass alle Anrufer bei Astro TV gesteinigt werden müssen, möchte ich garnicht anfangen.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 monchichiAnonym
  • 28.10.2017, 22:42h
  • Antwort auf #19 von Pu244
  • Und ich finde es bedenklich, einer religiös faschistischen institution, irgendwelche gesellschaftliche legalität zu gewähren.
    Es wird am ende sowiso darauf auslaufen das entweder die monotheisten sich durchsetzen werden und dann wars das mit der lgbt bewegung oder wir werden siegreich sein und die menscheit wird endlich ihren evolutionsprozess fortsetzen können!!
    Also wählt endlich eure seiten!
    Ob homos,heteros oder sonst was ,wir sind alle menschen also haltet zusammen aber isoliert die zwietracht und streit säen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »

» zurück zum Artikel