Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29983
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Studenten finden heraus: Neuer Mathe-Dozent war Gay-Pornostar


#11 Hiron1985Anonym
#12 Benjamin SchmittAnonym
#13 fabi01Anonym
  • 29.10.2017, 14:26h
  • Antwort auf #10 von Lukas Schröder
  • Auf die Stelle habe ich mir schon einen geschrubbt als ich 12 war! Das ist natürlich klasse, und außerdem kommt direkt im Anschluß an diese Verse der legendäre "Schiffskatalog", die Auflistung aller Truppen und Männer der Griechen.

    de.wikipedia.org/wiki/Schiffskatalog

    Das ist überhaupt eine meiner Lieblingsstellen, 2. Gesang!

    Voß jedoch ist ist zirka 200 Jahren veraltet, würd ich mal sagen.

    Guck doch ob Du nicht was besseres bekommst. Raoul Schrott gibt's (gute, freie Übersetzung) und Roland Hampe (wörtliche Übertragung in daktylische Hexameter).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 fabi01Anonym
  • 29.10.2017, 17:32h
  • Antwort auf #10 von Lukas Schröder
  • Hi Lukas, ich hab's jetzt mal direkt verglichen damit Du mal den Unterschied sehen kannst.

    Johann Heinrich Voß:

    So wie der Stier in der Herd' ein Herrlicher wandelt vor allen,
    Männlich stolz; denn er ragt aus den Rindern hervor auf der Weide:
    Also verherrlichte Zeus an jenem Tag Agamemnon,
    Daß er hoch aus vielen hervorschien unter den Helden.

    Roland Hampe:

    So wie ein Stier in der Herde herausragt unter den andern,
    Kraftvoll sticht er hervor unter all den versammelten Rindern:
    So auch machte Zeus an jenem Tag den Atriden,
    Daß unter vielen Heroen er ausgezeichnet hervorstach.

    Atride: Sohn des Atreus, d.h. hier eben Agamemnon.

    Manche Übersetzungen schlüsseln das auf und schreiben einfach die Namen hin damit's einfacher wird, andere bleiben enger am Originaltext.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#15 Miroslav JozicAnonym
#16 JadugharProfil
  • 29.10.2017, 20:03hHamburg
  • Antwort auf #15 von Miroslav Jozic
  • Leider sind Wiki-Beiträge oft abgeschrieben von Leuten, die von der Sache nichts verstehen. Somit sind diese Beiträge oft unverständlich und aus den Zusammenhang gerissen.
    In den angegebenen Beitrag fehlt sogar der Grundgedanke!
    Dieser ist ist für die Fouriertransformation: Für eine beliebige Funktion f(x) soll eine Ersatzfunktion g(x,a) gefunden werden, wo das Integral (f(x)-g(x,a))²dx über das gesamte Intervall, also der quadratische mittlere Fehler zu einen Minimum wird, durch die Wahl der geeigneten Parameter a=(a1,a2,...,an). Für periodische Funktion erhält man diskrete Werte wie a1 bis an, welches ein diskretes Spektrum darstellen. Für nicht periodische Funktion gehen die Werte (a1,a2,...,an) in ein kontinuierliches Spektrum über welche durch die Spektralfunktion Ff gegeben ist, die als Fouriertransformierte bezeichnet werden.
    Der Grundgedanke, daß es hierbei um das Aufinden einer Ersatzfunktion geht, fehlt mal beim Wikipedia-Eintrag, der selbst für Insider dieser Materie sehr unverständlich geschrieben ist und somit deutlich wird, daß ein papageiartiger Nachplapperer jenen Artikel verfaßt hat. Also: Wikipedia-Einträge nicht unbedingt sehr ernst nehmen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 JadugharProfil
  • 29.10.2017, 20:09hHamburg
  • Antwort auf #12 von Benjamin Schmitt
  • Rechnen ist für Dumme. Mathematiker sind faul zum rechnen, deswegen suchen sie nach Strategien, um dumme Rechenarbeiten sich zu ersparen! Daß es Rechner gibt, mechanische oder elektrische, haben wir dieser Faulheit zu verdanken, denn diese dummen Werkzeuge übernehmen diese lästige Arbeit mit internen ausgeklügelten Algorithmen, die Mathematiker ersonnen haben!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#18 hugo1970Profil
#19 Homonklin44Profil
  • 29.10.2017, 20:45hTauroa Point
  • Antwort auf #2 von Achilleus
  • ""Der Typ, auf Den Du Dir einen schlägst, schwärmt vielleicht für Molekularphysik, Neurobiologie oder Homerisches Griechisch.""

    Ob nun Darsteller in Porno und Film oder nicht -- ein paar mehr solche Interessengebiete noch addiert, und man wünscht sich doch generell, von der Sorte gäbe es mehr Bi's und schwule Männer!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#20 stromboliProfil
  • 29.10.2017, 22:02hberlin
  • Antwort auf #4 von Gabriele Wächter
  • danke, diese einsichten nun aus deinem profundnen munde zu vernehmen..

    22,6 Zentimeter machen bei dir wohl die relevanten unterschiede aus...
    da kann selbst eine sematische deutung nur männliche mimikry sein.

    "Was viele sich aber auch erst wieder mühsam aneignen müssen ist menschliche Wärme."
    Wie stolz daher geredet.
    Nun, wärme kann mann auch an 22,6 zentimetern fühlen.
    Alles nur eine frage der wahrnehmung.

    Du hast dies sicher längst dir angeeignet, dich darin verlore...
    "Das gilt nicht nur für Erotik, das gilt auch für LGBTI und sonstige Glasglocken im Allgemeinen."

    Gegenfrage: in welcher "glasglocke befindest du dich??

    Auch 22,6 zentimeter sind teil jener erotik, die sicher nicht nur über die gesamtlänge sich berechnet, aber auch bei geringerer messung , eben teil einer gelebten erotik unter männern ist!

    Von mir aus schwanzfixiert, aber eben auch " mösen frei"!
    So lebt jedes gleichgeschlechtliche cis seine eigene phantasien ..

    Tu mal nicht so , als hättest du die richtige sicht auf sexualität gepachtet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »

» zurück zum Artikel