Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29985
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
"Alles kann sich im Laufe eines einzigen Monats verändern"


#8 stromboliProfil
  • 29.10.2017, 09:32hberlin
  • Antwort auf #6 von Orthogonalfront
  • nicht unterdrückt.. weil wer keine macht mehr in mir entfacht, kann mich nicht unterdrücken!
    Aber genervt und gelangweilt.

    Dem einfältigen eine vielfalt entgegen setzen, das ist mein ansatz.

    Aber interessant, wie du zu unterscheiden suchst:
    "Es gibt eine Vielzahl an evangelikalen Sekten und nicht alle sind homofeindlich. Die Mehrzahl sind es natürlich. Weite Teile der katholischen oder protestantischen Kirchen sind hingegen kaum noch homofeindlich."

    ..nicht alle sind homofeindlich --
    .. kaum noch homofeindlich --
    Besser kann man deine verständnis von mittig sein kaum illustrieren
    "nicht alle,kaum noch.."
    Da muss man ja vor jubel und glücksgefühlen geradezu mit fliehenden fahnen zum so, liberal sich gebenden nein mit einschänkung , überlaufen.

    Wie war das noch mal mit deinen doch so rigoros vorgetragenen GRUNDFORDERUNGEN bezüglich jener religion, von der du erwartest, deine vorstellungen ohne wenn und aber zu erfüllen, sonst drohe die abschiebung...

    Ach so: rechte haben andere rechte.. die dürfen mal bashing üben.
    Linke hingegen haben "nachzudenken...

    Liebes, ich hab lange drüber nachgedacht, und mich für den goldenen mittelweg entschieden. Kampf ALLEN religionen, hin zu deren verpflichtung der poolitischen einflussnahme und einer beschränkung ihres staatlich geförderten mitwirkens..
    Schule, Erziehung, Privatsphäre!

    Weil ich aber um deren sinngebung und ziele weiß, gibt es keine guten & bösen religionen, sondern nur die ihnen innewohnende gemiensamkeit: ein "ganzes" alles umfassendes in der gesellschaft zu werden.
    Das ist orwell. 2,0
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »

» zurück zum Artikel