Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29985
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Alles kann sich im Laufe eines einzigen Monats verändern"


#31 hugo1970Profil
  • 29.10.2017, 17:16hPyrbaum
  • Antwort auf #29 von TheDad
  • Da können die Kanonen noch so laut böllern, wer Sie nicht sieht, der hört Sie auch nicht!!!
    Leider müßen wir alle, auch die was seit Jahren vor dem faschistischen rollback warnen, die kommenden schwierigen religiös/nazistischen Zeiten ertragen.
    Gerade heute hab ich eine Überlegung gehabt:
    Nehmen wir "nur" mal an, die afd kriegt die Mehrheit bei der nächsten Bundestagswahl. Wer wettet mit mir das alle Queeren Rechte in 5 Jahren Geschichte werden sein?

    Der Mensch hat und wird nie aus der Geschichte lernen!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#32 Homonklin44Profil
  • 29.10.2017, 19:03hTauroa Point
  • Antwort auf #12 von Traumzerstörerin
  • Wenn Du eine gute Organisatuion "atheistisch" Orientierter bzw. Glaubensbefreiter kennst, kannst Du mir mal die URL bzw. Anschrift da lassen? Die Mars-Society ist voll von Utopisten, die Transhumanisten träumen über traumhafte Erweiterungen vor sich hin, die Freidenker scheinen alles andere als denkwürdig frei, und für die Giga-Society soll man erst über zig Stöckchen springen. Zur Gaga-Society will ich nicht unbedingt, und die einzigen wirklich vernünftigen Zweibeiner ärgern den dämlichsten Coyoten der Welt. *Meep meep* Äh, ja.
    Ohne Bedarf und jenseits von Interesse an irgendwelchen nachgespielten Riten scheint es nur zu funktionieren, wenn man alleine bleibt und in verzweifelten Phasen rumorender Inhalte zum Marmorgott betet.
    ( Synonym für Kloschüssel)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#33 TheDadProfil
  • 29.10.2017, 19:28hHannover
  • Antwort auf #31 von hugo1970
  • ""Gerade heute hab ich eine Überlegung gehabt:
    Nehmen wir "nur" mal an, die afd kriegt die Mehrheit bei der nächsten Bundestagswahl. Wer wettet mit mir das alle Queeren Rechte in 5 Jahren Geschichte werden sein?""..

    Es gibt einen signifikanten Unterschied zu den 30'er Jahren des vergangenen Jahrhunderts :
    Deutschland ist eingebunden in die EU und die Nato, und steht mit seinen verbündeten Heute auf der anderen Seite..
    Dazu beitragen kann dann auch die eigene Geschichte des Landes, derer wir es zu verdanken haben eine Verfassung zu besitzen die sich nicht mit einer einfachen Mehrheit ändern oder außer Kraft gesetzt zu werden, und sich die erkämpften Rechte dann als durch diese Verfassung geschützt als widerständiger und widerstandsfähiger erweisen werden, als die Radikalen sich daß dann denken..

    Vor einer Wahl einer "AFD"-Mehrheit rettet uns aber am einfachsten die ständige Aufklärung der Menschen in unserer Umgebung, die darin besteht denen klar u machen wie sehr sie mit einer solchen Wahl am eigenem Stuhl sägen..

    Es gibt mehr als doppelt so viele Menschen mit "Migrationshintergrund" in diesem Land als es bei der Bundestagswahl an Wählern für die "AFD" gibt..

    Gleiches gilt auch für die Anzahl der LGBTTIQ*-Menschen im Land, wenn es dort natürlich auch Schnittmengen gibt..

    Die Lösung gegen politische Parteien wie die "AFD" ist eigentlich ganz einfach :
    Wählen gehen..
    Dabei hilft dann auch die uneingeschränkte Solidarität der verschiedenen unterdrückten Gruppen und Minderheiten im Land, und diese Solidarität zwischen LGBTTIQ*-Menschen und etwa Verfolgten Asylbewerbern läßt sich auch nicht wirklich durch Leute wie die "Orthogonal-Mum" brechen..

    Man darf sich von solchen Leuten nur nicht einschüchtern lassen, und denen auf den Leim gehen, wie man ebenso nicht solchen Parteien wie der "AFD" auf den Leim gehen darf..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#34 hugo1970Profil
  • 29.10.2017, 19:53hPyrbaum
  • Antwort auf #33 von TheDad
  • "Es gibt mehr als doppelt so viele Menschen mit "Migrationshintergrund" in diesem Land als es bei der Bundestagswahl an Wählern für die "AFD" gibt.."

    Hm, Hm, gleich nach der Wahl hatte ich mit einem jungen Kollegen über die Wahl diskutiert, dabei kam heraus, das in Seinem Umfeld (russland deutscher) afd gewählt wurde und in meinem Umfeld (rumänien-deutscher) genau das gleiche. Ich weiß es echt nicht, was in deren köpfen vor sich geht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#35 hugo1970Profil
#36 Homonklin44Profil
  • 29.10.2017, 19:55hTauroa Point
  • Das könnte sich auch hier innerhalb kürzester Zeit alles ändern. Auch Errungenschaften wie Gesetze oder Menschenrechte können im Laufe der Geschichte wieder umstrukturiert werden, je nachdem, welche Interessengruppen an Gewicht gewinnen. Wir verlassen uns ganz gerne auf einen einmal erreichten Stand, aber er bleibt nur bestehen, solange er genügend Rückhalt hat.

    Was passiert, wenn die "Dummen" übernehmen, die Religioten und die Extremen zusammen die Weisungsbefugnis kapern, scheint uns dort aus Braslien berichtet zu werden. Was Ähnliches sehen wir in Russland, das auch schon mal für seine Weisen, Dichter, Denker und Entdecker berühmt war, und jetzt von Machtfetischisten und Religioten, politisch Extremen neu beherrscht wird.

    Was gibt uns die Gewissheit, dass es bei uns weltverantwortlich bzw. Menschen verträglich bleibt?
    Die Religioten haben immer wieder die Massen angezogen, wenn es vielen Menschen nicht zu rosig ergeht, neigen sie zu "magischem Denken" und hängen sich allzu gern an diversen Humbug. Extremismen kann man dabei als moderne Religionen sehen, da wird auch Idealvorstellungen davon nachgetrabt, wie eine Gesellschaft gefälligst zu funktionieren hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 goddamn liberalAnonym
  • 29.10.2017, 19:59h
  • Antwort auf #1 von Orthogonalfront
  • "Wir sind hier aber nicht in Brasilien und das ist auch nicht Hitlerdeutschland II, so sehr sich das einige linke Unterdrückungsromantiker auch wünschen würden."

    Ich wünsche mir das nicht.

    Aber ich sehe, dass im neuen Bundestag so wenig Frauen sitzen wie seit über 20 Jahren nicht.

    Ich sehe, dass selbst die evangelikale Vorsitzende der 'Christen in der AFD' kein 'Freigenblatt' mehr sein will und ihre Partei verlässt.

    Es ist offensichtlich, dass im Reichstag wieder eine Nachfolgepartei der NSDAP sitzt.

    Fazit: Bitte nicht anzünden!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#38 hugo1970Profil
#39 TheDadProfil
  • 29.10.2017, 20:29hHannover
  • Antwort auf #34 von hugo1970
  • ""
    Hm, Hm, gleich nach der Wahl hatte ich mit einem jungen Kollegen über die Wahl diskutiert, dabei kam heraus, das in Seinem Umfeld (russland deutscher) afd gewählt wurde und in meinem Umfeld (rumänien-deutscher) genau das gleiche. Ich weiß es echt nicht, was in deren köpfen vor sich geht.""..

    Das weiß ich auch nicht genau..
    Bei Diskussionen mit jungen Menschen deren Eltern oder Großeltern als "türkische Migranten" ins Land kamen habe ich ähnliches gehört, und die Frage wie man eine Partei wählen könne die alle Menschen mit "Migrationshintergrund" in den Rechten beschneiden oder gar ausweisen wolle, erhielt ich die Antwort :
    "wieso ? ich bin deutscher"..

    Es wird nicht wahrgenommen wer hier als "migrations-hintergründler" gilt, und wenn, dann nicht auf sich selbst bezogen..

    Das Problem sind sowieso immer nur "die anderen"..

    Spät-Aussiedler und deren Nachkommen sehen sich dort sicher noch auf einer anderen Position, denn anders als die "türken der dritten und vierten generation" werden die ja als "Deutsche" angesehen, die man ja wohl nicht ausweisen würde..

    Wendete man aber das Konzept der "dritten und vierten generation" einmal rigide an, ist der Deutsche mit weniger als 49 Prozent schon lange
    "die Minderheit im eigenem Land"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#40 Global TrendsAnonym
  • 29.10.2017, 21:20h
  • "Die eigentlichen Drahtzieher des Umsturzes wollten vor allem die Wirtschafts- und Sozialpolitik verändern. Sie diktierten Temer, der zuvor als Vizepräsident jahrelang die PT-Politik mittrug, die inzwischen verabschiedete Arbeitsrechtsreform und die angeblich notwendigen Kürzungen im öffentlichen Sektor. Nach vielen Gefälligkeiten gegenüber in- und ausländischen Unternehmern stehen jetzt milliardenschwere Privatisierungen von Staatsbetrieben an. Doch Temer und seine Freunde aus der PMDB, die mit ihrem Ausstieg aus der Koalition die Absetzung Rousseffs erst möglich machte, wollten die Machtübernahme aus anderen Gründen: um die Korruptionsermittlungen zu stoppen, die sie in einem Audiomitschnitt als "Ausbluten bezeichneten."

    www.taz.de/!5440588/

    "Ein gewöhnlicher Dieb ist Temer wahrlich nicht. Der rechtmäßigen Präsidentin Dilma Rousseff von der Arbeiterpartei (PT) stahl er mit Hilfe von Justiz, Medien und Opposition den Posten. Gekaufte Stimmen waren auch bei deren Impeachment im Spiel. Dem Volk stiehlt er die Zukunft, für die eine Mehrheit 2014 stimmte, den kleinen Leuten nimmt er die Rechte, für das internationale Kapital knackt er die Schlösser zu den Schatzkammern Brasiliens. Und auf die Armen lässt er die Büttel schießen. Der Mann ganz oben symbolisiert den tiefen Fall des Landes. Während dieses auf die Weltkarte des Hungers zurückkehrt, sichern sich die Geier im Kongress fette Stücke. Nur in einer Diktatur des Geldes, einer Bananenrepublik und das ist es, was der parlamentarische Putsch im vergangenen Jahr aus Brasilien gemacht hat führen so vollständig kompromittierende Fakten wie im Fall Temer nicht ins Aus. Wo die mächtigen Globo-Medien gegen die PT einen Sturm entfachten, weht heute nur ein laues Lüftchen. Was wurde dort und auch in diesem Parlament der Heuchler und Korrupten getobt gegen die Linke, die angeblich das Land ausplündere und es in ein neues Venezuela verwandeln wolle!"

    www.jungewelt.de/artikel/320885.rechter-spuk.html

    Apropos "breitere Proteste" (taz oben):

    amerika21.de/fotos/175202/generalstreik-brasilien

    amerika21.de/2017/07/179476/brasilien-generalstreik-temer

    Führt in Wahlumfragen für 2018 - immer deutlicher:

    amerika21.de/analyse/184352/lula-silva-globo-putsch-brasilie
    n
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel