Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29996
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Netflix setzt "House of Cards" ab


#21 netficksAnonym
  • 31.10.2017, 13:50h
  • Antwort auf #20 von Vater
  • Das ist es ja. Ich war selbst jung und wurde dauernd auf Schwulenparties angegraben, und "Nein" wurde erst beim dritten Mal und unter Androhung von Klatsche auch ernst genommen. Das war zumindest "normal". Irgendwann ging ich nicht mehr auf solche Parties, weil es nicht besser wurde.

    Unter LGBTIQ+zyx ist es scheinbar völlig normal, unter Normalsterblichen ist alles erlaubt! Eigentlich ist es nicht normal! Ich hasse diese "Community" inzwischen dafür. Aber komme da mal einer daher mit Fame und "Macht", dann reißen alle Dämme, man hat ein Raubtier entlarvt!

    Also ich bin, wenn überhaupt, von dieser Heuchelei traumatisiert. So eine verfickte Schlangengrube.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#22 hugo1970Profil
#23 Vater
  • 31.10.2017, 15:16h
  • Antwort auf #21 von netficks
  • Aber IN DIESEM FALL wurde das 'Nein' sehr wohl akzeptiert.

    Für Dich mag das ein unwichtiges Detail darstellen.
    Da der Mob mit den Heugabeln jedoch bereits bereit steht und Kevin Spacey zu einem Kinderschänder stilisiert, weil dieser sich verhalten hat, als wäre der Junge eben schon zwei oder drei Jahre älter gewesen IST das mit Sicherheit kein unwesentliches Detail.

    Hier wurde niemand vergewaltigt.

    Kein Grund, den anderen dreißig Jahre später zu zerstören, nachdem man in all der Zeit nicht einmal den Dialog gesucht hat.

    Es geht hier allenfalls um einen Fehler - etwas, was dem einen damals unangenehm war, wofür er eine Entschuldigung verdient hat. Die hat er bekommen. Sogar noch nach 30 Jahren.

    Es geht hier nicht um ein Sexualverbrechen.

    Mit sowas kann und muss man auauch anders umgehen.

    Stattdessen stürzt sich jetzt der selbstgerechte Mob auf dieses Thema.

    Das finde ich einfach nur noch widerlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#24 TechnikerAnonym
  • 31.10.2017, 15:47h
  • Gähn...

    Das ist eine Nullmeldung - "Spiegel"-Leser wissen diesmal wirklich mehr!

    www.spiegel.de/kultur/tv/-a-1175726.html

    "Das Ende der Netflix-Serie "House of Cards" hängt offenbar nicht mit den Missbrauchsvorwürfen gegen Hauptdarsteller Kevin Spacey zusammen. Laut Medienberichten fiel die Entscheidung bereits vor Monaten."
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: Steht so im ersten Absatz.
#25 LaurentProfil
#26 TheDadProfil
#27 TechnikerAnonym
  • 31.10.2017, 17:31h
  • Antwort auf #26 von TheDad
  • "Anbei mal einen Link zum Kommentar der TAZ..

    www.taz.de/!5458670/

    Lesen und dann diese "Empörung" mal kräftig abrüsten !"

    Sehr vernünftig, der TAZ-Kommentar...

    Es ist aber halt zu verlockend: Hollywood-Star, schwul, Minderjähriger - daß nach dem bisherigen Stand der Dinge nicht wirklich was passiert ist, daß wirkliche prominente wie unbekannte Sittenstrolche es nicht bei einem "Schade" ließen, wenn man ihr Gegrabsche nicht erwiderte: spielt alles keine Rolle. Im Berliner "Tagesspiegel" ist man schon bei Pädophilie angelangt...

    www.tagesspiegel.de/berlin/queerspiegel/20524332.html

    Geheuchelte Empörung ist halt wohlfeil.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#28 LorenProfil
#29 TheDadProfil
#30 TheDadProfil
  • 31.10.2017, 19:41hHannover
  • Antwort auf #27 von Techniker
  • ""Sehr vernünftig, der TAZ-Kommentar...""..

    Sehe ich auch so..

    ""Es ist aber halt zu verlockend: Hollywood-Star, schwul, Minderjähriger""..

    ..ebenfalls Schwul..
    Hast Du hier vergessen..
    So wie es hier viele vergessen, weil sie vielleicht noch nie wahrgenommen haben wie Schwule Jugendliche Signale aussenden..

    "Belästigung" ist eine Sache..

    Angraben einer Person die auf der gleichen Wellenlänge schwimmt weil sie genauso Schwul ist, dann immer noch Nein sagt, eine völlig andere Sache !

    Und das fehlt hier völlig im "Empörungs-Geschrei" derjenigen die sich kaum noch davon retten können nicht gleich"Vergewaltigung" zu brüllen..

    Und dann wird ein "under-age-of-consent" daher-fabuliert, was man sich schon sehr verbiegen muß, denn die Handlung des Jungen Rapp, das Nein-Sagen WAR genau dieses "age-of-consent", das Wahrnehmen seines Rechtes Nein zu sagen, und für sich selbst die Entscheidung zu treffen was er nicht will !

    Und selbst das will man ihm nun noch nachträglich aus der Hand nehmen..
    Wie absurd..

    ""Im Berliner "Tagesspiegel" ist man schon bei Pädophilie angelangt...""..

    Da war man mMn von Anfang an, denn von Anfang an stand das ComingOut unter dem Stern den "Pädophilie-Verdacht" damit abwenden zu wollen indem man sich als Schwul outet, denn "kein normaler mann" macht ja einen Jungen an..

    Ebenso wie von Anfang an missverstanden wird, er hätte behauptet "von nun an schwul leben zu wollen", was ich mindestens für einen Übersetzungsfehler halte, oder eben für ein vorsätzliches Missverständnis was erzeugt wurde, wenn man etwas falsch verstehen will..

    Denn wer sich auf Twitter äußert ist in der Aussage auch begrenzt..
    Gemeint ist hier dann
    "zukünftig als öffentlich bekannter schwuler mann leben zu wollen"
    was in der aussage etwas völlig anderes bedeutet..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »

» zurück zum Artikel