Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29998
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Alice Weidel und David Berger zu Miss und Mister Homophobia gewählt


#78 TheDadProfil
#77 OutAndProud
  • 04.11.2017, 02:15h
  • Antwort auf #76 von TheDad
  • @ The Dad
    @ AntiBerger
    @ Miguel53de
    @ Aufgeblasen

    Danke Jungs / Mädels ?.

    Bin gerade mit meinem Mann auf Hochzeitsreise in Thailand. Anfangs habe ich es bitter bereut mir das Forum überhaupt anzutun.

    Aber das hier ist ein wunderschönes Beispiel wie man sich mit Hartnäckigkeit und vor allem guten Argumenten die Meinungshoheit zurückerobern kann.

    Danke, YOU MADE MY (HOLIY)-DAY !!!!

    Wir sind die Guten !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #76 springen »
#76 TheDadProfil
  • 03.11.2017, 12:32hHannover
  • Antwort auf #75 von AntiBerger
  • ""Bei der Vorstellung das solche Leute Kinder adoptieren dürften wird mir schlecht...""..

    Wenn man wahrnimmt wie Kinder in dieser Gesellschaft in Familien aufwachsen müssen, braucht es keinerlei "prominenter Beispiele" um sich das Grauen vor Augen zu führen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#75 AntiBergerAnonym
#74 AntiBergerAnonym
#73 AntiBergerAnonym
#72 AntiBergerAnonym
#71 TheDadProfil
#70 AufgeblasenAnonym
#69 Miguel53deProfil
#68 Miguel53deProfil
#67 Miguel53deProfil
#66 Miguel53deProfil
  • 03.11.2017, 08:20hOttawa
  • Antwort auf #56 von Xuxa
  • Eine einfache Antwort auf Deine Frage:

    Ja! Sie sind schlimmer.

    Mit ihrer Einstellung und dem damit verbundenen Engagement betaetigen sie sich als nuetzliche Idioten.

    Der Vergleich der Weidel, als eine als Magda Goebbels verkleidete Ernst Roehm passt perfekt. Und der Berger gibt den Kardinal Faulhaber.

    Die Wahl dieser Beiden trifft es auf den Punkt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#65 AufgeblasenAnonym
#64 OutAndProud
#63 AufgeblasenAnonym
#62 AufgeblasenAnonym
  • 02.11.2017, 18:31h
  • Antwort auf #59 von AntiBerger
  • Ich weiß nicht, woher du deine Infos hast, aber sicherlich bist du bei diesem Thema fehlinformiert. Und zwar so dermaßen, dass es mich zum Schmunzeln bringt.

    Bevor ich nun einen Roman schreibe, den du sowieso nicht lesen wirst, kürze ich meinen Kommentar etwas ab.
    Lese einfach die Artikel hier durch, wo es um das Thema Eheöffnung geht - also dieses Jahr. Das musst du schon selbst tun, denn sonst schreiben einige hier Romane, um dir das zu erklären, was du offensichtlich noch nicht weißt.
    Kurz zusammengefasst: die Begnadigung von Merkel war nur der letzte Schritt, und unfreiwillig. Davor hat die SPD endlich Nägel mit Köpfen gemacht. Und davor war Volker Beck extrem aktiv und konsequent - sowie auch andere von den LINKEN! Nachlesen hilft, wenn du schon nicht live alles mitverfolgt hast.
    Du liegst daneben, wenn du meinst, Politiker würden außer Reden nichts tun. Sage das mal einem Politiker direkt ins Gesicht und du wirst staunen, was sie dir über den politischen Alltag erzählen können. Und es kommt nicht nur darauf an, mehr zu tun als nur Reden, sondern es ist entscheidend, das richtige zu tun - das richtige für das Volk, das richtige für ein friedliches Miteinander in der Gesellschaft, für den sozialen Fortschritt, für Gesundheit, für ein diskriminierungsfreies Deutschland!

    Du redest von ''ihr.'' Genau da beginnt das Problem. Es wird eine radikale Trennlinie zwischen den nicht-Heteros und den Heteros gezogen. Wir sind keine Extra-Sorte, sondern wir sind Menschen: gleichwertig und inklusiv! Es gibt Unterschiede in den individuellen Persönlichkeiten, etc., und jede/r hat seine persönliche Sexualität - Punkt.
    Es ist eine Schande der Menschheit diesbezüglich so ein weltweites Drama und so ein abscheuliches Verhalten zu zeigen wie Diskriminierung. Und noch mehr: Folter, Auspeitschen, Erhängen, Verfolgen, Bestrafen, Erniedrigen, Unterdrücken, in anderen Ländern ... Die Liste ist lang!

    Es hat sich in Deutschland längst ausgesprochen. Wenn man den Leuten, die die Petition gegen Aufklärung im Unterricht unterschrieben haben, sagt, dass es keinen Sinn macht, gegen Homosexualität zu wettern, gegen TransIdente Menschen zu wettern, etc., dann lautet die Antwort: ''Ja, wir wissen, dass Homosexualität angeboren ist, und dass es auch Transsexuelle gibt."

    Prima, soweit sind diese Leute schon im Jahr 2017! (Sarkasmus)
    Was soll dann bitte diese gegenwärtige Diskriminierung und Ausgrenzung noch?? Ist das etwa eine Aufrechterhaltung der eigenen Macht? Ist das das minderwertige Selbstbewusstsein mancher Heteros? Ist das ein nicht-ertragen Können der Gleichwertigkeit aller Menschen? Warum??
    Was passiert denn mit dir, wenn die LSBTTIQ gleichwertig im Gesetz geschützt wird? Und was passiert mit allen Hetero-Menschen, wenn es keine Diskriminierung mehr in Deutschland gibt?? Was wird denn da unterschwellig befürchtet?
    Du möchtest Reden. Du wirst dir da deinen Mund fusselig reden - und zwar so lange bis deine letzte Stunde läutet! Mit Reden kommst du da nicht mehr weiter. Denn jede/r hat dazu ja eine ''Meinung.'' Was an sich schon verkehrt ist, denn die Sexualität und die Persönlichkeit der Menschheit ist eben gar keine Meinung, sondern ein Grundrecht jedes einzelnen Menschen!
    Was da jeder einzelne denkt, ist mir piepegal, aber bitte nicht anderen Menschen dabei Schaden zufügen mit Diskriminierung, etc!! Die eigene Meinung ist berechtigt, aber andere damit zu demütigen, ist nicht mehr berechtigt! Anderen Menschen mit Respekt begegnen - ist bei einigen leider schon zu viel verlangt!
    Was nötig ist, ist ein konsequentes Handeln.
    Mittlerweile bin ich der Überzeugung, dass Diskriminierung strafbar werden muss. Und das hat berechtigte Gründe: mit Reden kommt man da nicht mehr durch. Es fügt unmessbaren Schaden bei den Betroffenen zu: Verletzung der eigenen Würde, Verletzung des Selbstbewusstseins, psychischen Schaden bishin zur Krankheit. Das Vertrauen wird sehr stark beeinträchtigt. Es kann auch den Verlust des Berufes/des Jobs kosten. Etc., Etc., Etc.
    Erst wenn Diskriminierung strafbar wird, werden sich die Leute daran halten. Vorher nicht.
    Momentan gibt es massive Konflikte deswegen. Einerseits verbietet das AGG Diskriminierung, andererseits ist es aber nicht strafbar. Nun stell dir homophobe Menschen vor mit dieser klaffenden Gesetzlücke! Was machen sie daraus? Genau: sie nutzen diese klaffende Lücke, sie diskriminieren verdeckt weiter, und schmunzeln in sich hinein, weil sie ganz genau wissen, dass sie nicht bestraft werden! Und das ist das momentane Problem in der Gesellschaft.

    Und nun zurück zum Thema AfD:
    Auch diese Sippschaft weiß die Gesetzeslücken für sich zu nutzen! Bei jedem Interview stimmen sie allem zu, was von Journalisten erklärt oder beschrieben wird, um zu suggerieren, dass sie auch demokratisch denken würden. Was Weidel und Petry aber tatsächlich denken, ist daran zu erkennen wie sie sich non-verbal verhalten: ungehobelt, grob, rücksichtslos, sehr undemokratisch, populistisch, hetzerisch, radikal rechts (ausländerfeindlich, homophob, rückständig, undemokratisch, allmächtig, nicht kooperierend, unreflektiert, unsozial, unbesonnen, beeinflusst nur durch Frust und Wut).
    Schaue dir mal ein Interview von Weidel oder von Petry an und beobachte ihre Mimiken. Ihre Gesichtszüge. Das wandelt von gespielter Freundlichkeit zur angwiderten Ausstrahlung. Da kommt plötzlich eine geballte Anti-Haltung mit Wut und Hass hoch. Wir haben alle noch nicht gehört, was sie wirklich denken und empfinden. Und ich hoffe, dass uns das erspart bleibt!
    Ihre Werbeplakate zur Wahl waren nur die leisen Vorboten, obwohl die schon weit außerhalb der Grenzen waren.

    Deswegen kannst du Reden an dieser Stelle vergessen. Da muss konsequent gehandelt werden: von den Parteien, von jedem Bürger, und eigentlich auch von seriösen Medien.

    Und was möchtest du bitte mit der AfD reden? Diese Frage hast du noch nicht beantwortet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#61 KamabadaProfil
  • 02.11.2017, 02:35hAlsdorf
  • Antwort auf #49 von AntiBerger
  • "Im Übrigen haben die Hetzer vor allem deshalb die Macht, weil ihre Gegenspieler sich in einem "Ich bin mir nicht mehr sicher wer Freund und wer Feind ist"-Geflecht verstrickt haben und so sehr mit sich und ihrer lebensfernen Blase beschäftigt sind, dass sie gar nicht mehr mitbekommen was draussen abgeht. Berger und Weidel sind auch deshalb so "erfolgreich", weil sie es auf der Gegenseite mit Idioten zu tun haben, die - hier ist das beste Beispiel - jeden wegbeißen von dem sie auch nur im Ansatz vermuten er sei ein "Feind". Dazu reicht schon eine ausgewogene Betrachtungsweise."

    Ein sehr guter Teil Ihres Kommentars. Dem ich inhaltlich vollkommen zustimme. Schade nur nur, dass ihr Verhalten sehr inkonsistent ist oder anders gesagt doppelmoralisch.

    "War im Sozialmus ähnlich, die Partei hat immer recht, und NUR DIE PARTEI."

    Ach, haben wir hier etwa ihr Feindbild gefunden ? Sehr interessant. Da ist es nicht mehr so mit differenzieren, nehme ich mal an ?

    "Es mag diese linken Fantasten verwundern, aber welcher normale Mensch tut sich so einen Sch*** an und unterwirft sich so einem Mist."

    Achso, hier ist es also in Ordnung oder sagen wir es mal mit guten Willen wird es billigend in Kauf genommen seinen politischen Gegner "zu diffamieren". Passt halt zum eigenen Weltbild. Was ist schon dabei ?

    "Weidel und Co, snd auch ein Produkt der Unfähigkeit von linken Homosexuellen gesellschaftsfähige Programmatik zu entwickeln."

    Ist ja nicht so, dass die Homosexuellen nur alles Linksradikale sind, die wirklich alles (kompromisslos) durchboxen wollen. Die Aussage hat einen sehr verallgemeinernden Tenor. Das finden Sie ja bei der AfD ja nicht in Ordnung. Was könnte man da machen ? Entweder zugeben, dass man sich selbst an das hält, was man fordert oder aber das eigene Verhalten überdenken. Das 2. ist schwieriger, lohnt sich aber auch dementsprechend. Und was man auch nicht vergessen darf es gibt genug Leute, die politisch eher rechts einzuordnen sind und weiterhin für eine Verbesserung der Lage von z.B. Homosexuellen werben.

    "Genderklos und Pansexualität, Cis-PoC-Podiumsdiskussionen und Gelbaber über Safe Spaces sind halt wichtiger als die Welt im allgemeinen...einfach mal drüber nachdenken dass sowas Leute abstößt. "

    Ach da juckt der Schuh. Wenn man darüber diskutieren will, ob das so richtig ist, muss man sich erstmal auf Augenhöhe begegnen. Moment... das machen Sie ja schonmal nicht. Nicht so fair oder ? Mal davon ab, frage ich mich, warum Sie damit ein Problem haben. Sie haben davon keine Nachteile zu fürchten. Jedenfalls dürfen auch Minderheiten (in Minderheiten) Probleme anprangern und Forderungen aufstellen und vielleicht auch Maßnahmen einleiten. Wenn Ihnen das nicht passt, kann man darüber gerne diskutieren und muss man letztenendes akzeptieren, allerdings müssen Sie dann mit Kritik rechnen. Und wenn die zu unsachlich ist, sollte es ein Ansporn sein, selbst sachlich zu bleiben.

    Letztenendes fällt mir zu einen Großteil ihres Kommentars nur das hier ein:

    "Es bleibt bedauerlich sowas lesen zu müssen."

    Arroganz, die gefunden wird, beruht auf einer Gegenreaktion.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#60 TheDadProfil
  • 01.11.2017, 21:57hHannover
  • Antwort auf #51 von AntiBerger
  • ""Und in puncto Respekt vor anderen Meinungen in jedem Fall ganz klar mit Vollgas auf dem Standstreifen rechts den AfD-Fanbus überholt.""..

    Es bedarf keines Respektes vor anderen Meinungen..
    Nur vor dem Menschen der sie äußert..
    Das ist ein kleiner, aber feiner Unterschied..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#59 AntiBergerAnonym
  • 01.11.2017, 21:53h
  • Antwort auf #57 von hugo1970
  • Soso, nur Reden war also nicht hilfreich? Was wurde denn konkret GETAN?

    Es wurde demonstriert, früher mit mehr Tiefgang, heute in Form einer karnevalesken Veranstaltung mit vielleicht 10% Anstandswauwaus--ähm...Homosexuellen, damit die 90%, denen es um Frischfleisch, Sex in der Öffentlichkeit und Selbstdarstellung geht nicht ausschließlich betrachtet werden müssen vom Heterofußvolk, das sich da an den Paradiesvögeln ergötzt, deren Mantra dabei lautet "Wir sind genauso (normal) wie ihr!" Whatever, außer Demos war da nie viel, dazu mussten die meisten viel zu viel feiern und schnackseln, da blieb kaum Zeit für richtige Kämpfe. Es wurde ansonsten fast IMMER nur geredet, mit Ausnahme des Lebenspartnergesetzes, da hatten die Homosexuellen das Glück, das eine Partei mit an der Macht war, die das unterstützt hat, da sie von überproportional vielen Homosexuellen gewählt wurde/wird.
    Die "richtige" Ehe, die Ehe für alle(s), die habt ihr von Muttis Gnaden, weil ihr das Thema einfach zu egal war um richtig dagegen zu sein, und nicht weil da irgendwas gemacht wurde - außer Reden!

    Wenn man wenigstens mal ehrlich wäre, aber stattdessen lügt man sich Aktionismus in die Tasche wo zumindest in den letzten 20 Jahren keiner (mehr) war...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#58 AufgeblasenAnonym
  • 01.11.2017, 19:58h
  • Antwort auf #56 von Xuxa
  • Was ich so schlimm und gefährlich finde, ist die Gleichgültigkeit der AfD und deren "Parteiprogramm." Die Weidel lebt ihr Leben in der Schweiz und es ist ihr total egal, welchen Schaden sie und ihre Sippschaft in Deutschland anrichten würde, falls sie (das wird nicht geschehen) jemals regieren würden. Weidel ist zwar homosexuell, aber es ist ihr völlig egal, was mit uns als LSBTTIQ in Deutschland passieren würde. Und so sind auch die anderen in der Partei gesinnt.

    Ich denke, die Frage lautet nicht, ob sie homophob/homothrop sind, sondern wie stark gleichgültig und radikal rechts sie denken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#57 hugo1970Profil
#56 XuxaAnonym
  • 01.11.2017, 19:26h
  • Ist es nicht auch etwas homophob, homophobe Menschen aufgrund ihrer eigenen Homosexualität besonders negativ zu bewerten?
    Weidel und Berger können durchaus als homophob bezeichnet werden und das sollte trotz der Homosexualität der beiden thematisiert und kritisiert werden. Aber es scheint, als wären die beiden gerade deshalb auf Platz 1 gelandet, weil sie homosexuell sind. Natürlich möchte man meinen, Homosexuelle waren nicht homophob. Aber ist deren Homophobie wirklich schlimmer als die der anderen?
  • Antworten » | Direktlink »
#55 AufgeblasenAnonym
  • 01.11.2017, 19:18h
  • Antwort auf #45 von AntiBerger
  • Um es mal auf den Punkt zu bringen: du schreibst ständig, dass es wichtig sei, mit Weidel und Co. ins Gespräch zu kommen. Was erhoffst du dir denn davon? Was meinst du, wieviele Journalisten dieselbe glorreiche Idee hatten und schlussendlich zum Ergebnis kamen, dass diese Afdler einem alles nachplappern wie Papageien und alles schön reden?? Wenn du ihnen was vorwirft, antworten sie, dass sie nicht verstanden wurden.
    Also was möchtest du mit deinem Reden bei diesen nebligen Leuten erreichen? Ihre Meinungen und Einstellungen ändern? Dann viel Erfolg! Kannst dich ja gerne nach deinem Reden mit ihnen wieder hier melden und von deinem tollen Erfolg berichten. Am besten mit Video, damit wir deinem Schreiben vertrauen können.
    Und noch eine ganz wichtige Frage: WIE soll das Reden mit denen bitte aussehen? Welche hochintelligente Fragen möchtest du denen dann stellen? Wenn du schon davon überzeugt bist, dann werde konkret und nenne Fragen, die du stellen würdest, und beschreibe deren Erfolgsaussichten!

    Wie oft wurde seit 1950 "gepredigt," dass die "rechten" keine Gelegenheit mehr bekommen sollen und dass sich das nicht mehr wiederholen wird. Später tauchte dann aber die NPD auf, die dann verboten wurde. Seit Ende September sind die AfDler mit 13% in den Bundestag eingetreten! Und du sagst, es ist wichtig, mit Weidel und Co. zu reden! Frau Weidel und ihre Sippschaft werden sich höchstens darüber freuen, dass sie in den Medien erscheinen werden, wenn mit ihnen gesprochen wird! Ansonsten erreichst du bei denen überhaupt nichts.

    Während du davon überzeugt bist, mit denen zu reden, werden intelligentere, professionellere Leute als du handeln! Würdest du dich in der Politik auskennen, wüsstest du, dass es Momente gibt, wo Handeln entscheidend ist und sich das Reden erledigt hat. Dass diese Methode erfolgreich ist, ab einem bestimmten Zeitpunkt, zeigt die Eheöffnung, die dieses Jahr erkämpft wurde.
    Mit Reden alleine hätten wir heute noch die Lebenspartnerschaft und keine Ehe.
    Wenn es also um die AfD geht und um die Fragen, wie konnten sie so viel Prozent erreichen, und wie können wir dafür sorgen, dass die AfD ebenso verschwindet wie die NPD damals?
    Hier die Antwort: jeder einzelne Bürger ist für unsere Demokratie verantwortlich. Diejenigen, die nicht gewählt hatten, trugen dazu bei, dass die AfD stärker geworden ist. Und dann natürlich diejenigen, die die AfD gewählt haben. Es geht um die Bürger, um die Politik. Und die CDU/CSU, sowie auch die SPD haben Wähler an die AfD verloren.
    Dein Ansatz mit dem Reden mit Weidel und Co. ist aufgeblasener Blödsinn. Ohne eine einzige Wahlstimme hätte die AfD wieder einpacken können!
    Die SPD, die LINKE, die Grünen, müssen ihre Arbeit verbessern, so dass die 'vorgestrige' Union keine Trance mehr über Deutschland verstreuen kann. Auf diese Weise wachen die Wähler allmählich wieder auf und die AfD wird Geschichte sein, über die man später lachen kann!
    Der Ansatz liegt also selbstverständlich bei den Bürgern, vor allem bei den 13%.

    Und du kannst reden, mit wem du möchtest.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#54 goddamn liberalAnonym
#53 queergayProfil
  • 01.11.2017, 13:16hNürnberg
  • Einige hier ergehen sich auch gerne in privaten, aufgeblasenen, endlosen Gedanken-Psycho-Konstruktionen mit wirren Vorstellungen zu irgendwelchen Psycho-Modellen, an die sie sich wohl noch vage aus ihrer Sozialrichtungs-Studentenzeit erinnern und meinen, sie könnten damit Eindruck machen oder gar menschliches Verhalten erklären.
    Derartiges ist einfach nur verbaler Schrott, langweilig, überflüssig und nicht zielführend.
  • Antworten » | Direktlink »
#52 NeinvonMuttiAnonym
  • 01.11.2017, 13:01h
  • Antwort auf #48 von AmurPride
  • ICH bin, ICH habe, ICH war, ICH will...und dann der Appell ans WIR-Gefühl: Erschießt den Feind, er denkt anders als WIR! Wer meint für andere sprechen zu dürfen sollte damit beginnen zu abstrahieren.

    ICH ICH ICH ist ansonsten nichts anderes als anale Phase (Freud), Entdeckung des ICHs, das ist so mit 18 Monaten...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#51 AntiBergerAnonym
  • 01.11.2017, 12:56h
  • Antwort auf #48 von AmurPride
  • "Und ich rufe alle ernsthafte Kommentatoren dazu auf ebenso zu verfahren!"

    ich würde "alle ernsthafte Kommentatoren" ersetzen durch "alle die mir nach dem Mund reden und deren Meinung ICH für gut genug befinde sie zu beachten". Was sachlich ist, entscheide ich, "L'etat c'est moi", und nur ich weiss was gut und was schlecht ist.

    Was das Niveau als solches angeht: Unterirdisch! Und in puncto Respekt vor anderen Meinungen in jedem Fall ganz klar mit Vollgas auf dem Standstreifen rechts den AfD-Fanbus überholt.

    PS: Vielleicht mal über einen eigenen Blog nachdenken, da darf man dann zensieren bis der Arzt kommt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#50 AntiBergerAnonym
#49 AntiBergerAnonym
  • 01.11.2017, 12:43h
  • Antwort auf #46 von hugo1970
  • Es bleibt bedauerlich sowas lesen zu müssen.

    Zumindest solange man, ich zitiere mal, sich "nie sicher (ist) auf was für einer Seite Sie stehen!" sollte man einfach mal statt Stunk zu machen die Kappe halten.
    Aber egal, die Zweifel müssen halt reichen und den anderen zu diffamieren. . Wenn man schon nicht weiß ob das Gegenüber Freund oder Feind ist -> draufhauen ist besser als sich austauschen - yeah!

    Was wäre wohl für ein Aufschrei hier, würde z.B. ein Polizist sagen "Ich war mir nicht sicher ob er der Täter war, da habe ich erstmal auf ihn geschossen"

    Im Übrigen haben die Hetzer vor allem deshalb die Macht, weil ihre Gegenspieler sich in einem "Ich bin mir nicht mehr sicher wer Freund und wer Feind ist"-Geflecht verstrickt haben und so sehr mit sich und ihrer lebensfernen Blase beschäftigt sind, dass sie gar nicht mehr mitbekommen was draussen abgeht. Berger und Weidel sind auch deshalb so "erfolgreich", weil sie es auf der Gegenseite mit Idioten zu tun haben, die - hier ist das beste Beispiel - jeden wegbeißen von dem sie auch nur im Ansatz vermuten er sei ein "Feind". Dazu reicht schon eine ausgewogene Betrachtungsweise. War im Sozialmus ähnlich, die Partei hat immer recht, und NUR DIE PARTEI.

    Es mag diese linken Fantasten verwundern, aber welcher normale Mensch tut sich so einen Sch*** an und unterwirft sich so einem Mist. Weidel und Co, snd auch ein Produkt der Unfähigkeit von linken Homosexuellen gesellschaftsfähige Programmatik zu entwickeln. Genderklos und Pansexualität, Cis-PoC-Podiumsdiskussionen und Gelbaber über Safe Spaces sind halt wichtiger als die Welt im allgemeinen...einfach mal drüber nachdenken dass sowas Leute abstößt. Und die rennen deshalb auch nicht zu Herrn Berger oder zur AfD, die haben nur einfach keine Lust sich von Schwulen anmachen zu lassen dafür dass sie frei denken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#48 AmurPrideProfil
  • 01.11.2017, 12:42hKöln
  • Antwort auf #45 von AntiBerger
  • ""..Wie Amur schon schreibt, man hat bei solchen Leuten keine einzige Chanche direkt mit Ihnen zu kommunizieren...
    Was für eine erbärmliche Aussage! Ist das devotes Gehabe oder schon Masochismus?!..""
    Na herzlichen Dank für Deine sachliche Kritik an meiner Aussage!^^

    ""..Es ist bestürzend, dass gebetsmühlenartig wiederholt wird, man könne nichts machen..""
    Auch wieder so eine völlig sinnfreie Aussage von Dir! Ich hatte Dir ganz genau beschrieben wie man meines Erachtens gegen solche Personen vorgehen sollte und wie dies ja auch bereits getan wird.

    ""..Wer so etwas behauptet, ist schlichtweg zu feige aus seiner Blase heraus kommen und sich mit denen auseinander zu setzen, die draußen stehen und hetzen..""
    Und wieder einmal arbeitest Du mit unbewiesenen Unterstellungen!
    ICH war bei der Gegendemonstration gegen dem Hass-Bus der "Demo für alle" in Köln; Ich war bei der Demonstration gegen den "Reichsparteitag" der AfD in Köln.. nur um mal zwei Dinge zu benennen.

    MEIN FAZIT: Da Du ganz offensichtlich Deinen Argumentationsstil nicht versachlichen möchtest, werde ich Dich ab sofort so behandeln, wie man meines Erachtens nach mit solchenKommentatoren wie Dir umgehen sollte:
    Nicht weiter beachten!
    Nicht weiter kommentieren!
    Ganz nach dem Motto: "Don't feed the troll!"

    Und ich rufe alle ernsthafte Kommentatoren dazu auf ebenso zu verfahren!
    Nichts ärgert diese Trolle, Hetzer und Polemiker mehr, als wenn man sie mit Nichtbeachtung straft! :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#47 hugo1970Profil
#46 hugo1970Profil
  • 01.11.2017, 10:35hPyrbaum
  • Antwort auf #45 von AntiBerger
  • "Was für eine erbärmliche Aussage! Ist das devotes Gehabe oder schon Masochismus?!"

    Das frage ich mich, bei solchen Leuten wie Dich. Bei solchen Leuten bin ich mir nie sicher auf was für einer Seite Sie stehen! Sind sie aus Überzeugung auf der Seite der Täter/Hetzer und tun nur so, als währen sie Opfer, oder Sie meinen das die Hetzer keine Macht erhalten können, diese Macht haben Sie schon lange, vor der Flüchtlingskriese schon!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#45 AntiBergerAnonym
  • 01.11.2017, 10:11h
  • Antwort auf #39 von hugo1970
  • Wie Amur schon schreibt, man hat bei solchen Leuten keine einzige Chanche direkt mit Ihnen zu kommunizieren...

    Was für eine erbärmliche Aussage! Ist das devotes Gehabe oder schon Masochismus?! Es ist bestürzend, dass gebetsmühlenartig wiederholt wird, man könne nichts machen. Wo käme man denn da hin, wenn man bei allen die andere Meinungen haben oder Dinge propagieren, die man selbst nicht teilen möchte, im Zweifel behauptete man könne mit ihnen sowieso nicht reden...
    Wer so etwas behauptet, ist schlichtweg zu feige aus seiner Blase heraus kommen und sich mit denen auseinander zu setzen, die draußen stehen und hetzen.
    Natürlich ist es unangenehm, es ist kein Spaziergang, aber es ist Verdammt noch mal notwendig, also hört auf zu heulen, Berger und Weidel verschwinden nicht vom Nichtstun. Das wird ein langer Weg, aber fangt endlich an! Anscheinend sind über 30 % für die AfD in Sachsen bei der letzten Bundestagswahl immer noch zu wenig um die Leute realisieren zu lassen, um was für eine Mammutaufgabe sich da handeln wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#44 habemus_plemplem
#43 Martin WolfAnonym
#42 TheDadProfil
  • 01.11.2017, 09:31hHannover
  • Antwort auf #33 von AntiBerger
  • ""Absolut richtig, die intellektuelle Auseinandersetzung gar nicht erst führen und 13 % AFD-Wähler lösen sich dann über kurz oder lang in Luft auf.""..

    Die Auseinandersetzung muß hier dann auch mit den 13-% erfolgen, und nicht mit dieser Frau Weidel !

    Denn die wird nicht dafür sorgen nicht mehr gewählt zu werden..

    Wie Herr Berger dann in das Konzept "13-%-der Wähler" paßt, kannst Du sicher erklären ?

    Seinen öffentlichen Äußerungen werden entsprechende Veröffentlichungen entgegengestellt..
    Das ist mehr an Aufmerksamkeit und weit mehr als intellektueller Auseinandersetzung welche ihm zusteht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#41 TheDadProfil
  • 01.11.2017, 09:25hHannover
  • Antwort auf #26 von AntiBerger
  • ""mit denen sich aber hier viele sexuell auf einer Ebene fühlen, sprich die gleichen Präferenzen teilen.""..

    Genau das ist denke ich der Punkt..
    Ich teile mit solchen Leuten keine "gleichen" und schon gar nicht "sexuellen Präferenzen", denn sowohl Frau Weidel als auch Herr Berger sind "Homosexuelle" und KEINE Schwulen&Lesben !

    Ihnen fehlt nämlich der Wille zur Gleichstellung&Gleichberechtigung und zum Kampf dazu..
    Im Gegenteil..

    Frau Weidel stellt sich zusätzlich als Frau auch noch gegen die Gleichberechtigung der Frau in der Gesellschaft, und damit gehört sie originär in die riege der Verräterinnen wie Kuby, Kelle &Co, die sich für sich selbst herausnehmen ihr Leben und Arbeitsleben anders zu gestalten, als sie es für ihre Geschlechtsgenossinnen einfordern..

    Der Vergleich mit Röhm in der Maske der Magda Goebbels ist da schon sehr treffend..

    Die Auseinandersetzung besteht im Ausschluß aus dieser Community..
    Sie gehören ihr nicht an..

    Von einer "Diffamierung" kann man hier wohl auch nur dann sprechen, wenn man die Meinung und Haltung vertritt, man müsse jedes Arschloch in der Community als "Mitglied" akzeptieren, egal wie kontraproduktiv es sich geriert ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#40 TheDadProfil
  • 01.11.2017, 09:16hHannover
  • Antwort auf #22 von ThomasZ
  • ""Es ist eben doch genau so, dass das Wort Homophobie hier entfremdet wird und einfach Stimmung gemacht werden soll gegen eine politische Richtung die man nicht mag.""..

    Wer hat Dich eigentlich "entfremdet" ?

    Homophobie muß ebenso wie Rassismus überall dort wo er auftritt benannt und bekämpft werden !

    Es geht hier nicht darum ob man "politische Strömungen" ""mag"" !

    Wie unsinnig !

    Es geht darum, daß hier eine politische Strömung am Werk ist die die Rechte von Bürgern einschränken will, und dazu diese Homophobie nutzt !

    Das gehört angeprangert !

    Die Attitüde der Frau Weidel nach dem Motto zu verfahren man müsse LGBTTIQ*-Menschen nicht gleichstellen und gleichberechtigt behandeln, weil sie selbst darunter ja nicht "leide" und im Ausland lebe, ist genau der Punkt der sie zu einer Homo-thropen Person macht !

    Das Herr Berger zwischenzeitlich Teil dieser
    "politischen Richtung die man nicht mag"
    sein soll, ist mir gar nicht bekannt ?

    Wie paßt der dann also in Dein Konzept, man müsse diese Leute nicht bekämpfen, weil sie ja angeblich harmlos wären ?

    ""Oder couragiert wäre doch zB auch gewesen, diese Homophobie Auszeichnung zwei Institutionen zu verleihen, nämlich zum einen der katholischen Kirche und zum anderen dem Zentralrat der Muslime. Die hätten es wirklich verdient.""..

    Wie hübsch..
    Und wie paßt es zusammen daß der Zentralrat der Muslime die Öffnung der Ehe ausdrücklich begrüßt hat, während die Führungs-Clique der RKK in der BRD sie durchweg ablehnt und als "Fehler" bezeichnet ?

    Du mußt Deine Wahrnehmung hier mal deutlich schärfen !

    Leuten wie "Bushido" ständig mit Preisen zu überhäufen ändert deren Haltung nicht, denn der hält sich zunächst für einen "Wort-Künstler", der aber im Grunde genommen seine Mutter-Sprache gar nicht wirklich beherrscht, und freut sich wie ein Depp über jede Auszeichnung, egal aus welcher Ecke sie kommt, macht es doch seine "Kunst" erst so richtig wahrnehmbar..

    ""Es gäbe noch unzählige weitere Kandidaten, die es wirklich verdient hätten.""..

    Dann bring doch mal Vorschläge ein BEVOR die Liste der Nominierten geschlossen ist..

    "" Es ist bisschen wie im Kindergarten...."Weil ihr nicht für die Homoehe seid, seid ihr böse und homophob." Leute, besinnt euch mal wieder auf die Realität und darauf, was wirklich homophob ist. Dagegen müssen wir kämpfen...nicht gegen unsere eigenen Leute, nur weil sie manche Dinge etwas anders sehen !!""..

    Wie erwähnt schützt die eigene Sexuelle Identität NICHT davor sich unsolidarisch zu verhalten, und dieser Preis ist ein Preis der UNSOLIDARITÄT !

    Genau deshalb sind diese beiden Personen ja dafür besonders prädestiniert ihn zu erhalten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#39 hugo1970Profil
  • 01.11.2017, 09:11hPyrbaum
  • Antwort auf #36 von AntiBerger
  • Kannst Du es oder willst Du es nicht verstehenen: MIT SOLCHEN LEUTEN KANN MAN NICHT DISKUTIEREN!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Egal ob man recht hat, oder nicht, die drehen alles so rum, das es in den Augen und Ohren Ihrer Gefolgschaft oder zukünftigen Gefolgschaft als ob sie recht haben. Und das Migrantenproblem und das Queerproblem sind die besten Argumentatiuontshilfen für diese Hetzer. Was meinst Du warum sämtliche Diktatoren und Diktazturen Feindbilde schaffen.

    Wie Amur schon schreibt, man hat bei solchen Leuten keine einzige Chanche direkt mit Ihnen zu kommunizieren, dafür muß man der Bevölkerung immer wieder vor Augen und Ohren führen, was diese Hetzer eigentlich im Schilde führen. Warum schalten die Diktatoren und Diktaturen alle Medien gleich?
    Nur ein Beispiel von vielen:
    Warum wahr der letzte türkische Putsch so schnell zu Ende, weil die Medien in den Händen Erdogans sind und der hatte sehr schnell reagiert. Man hat es doch gesehen, wie schnell Menschen auf der Straße wahren und gegen die Putschisten demonstrierten und sogar gewalttätig gegen diese Putschisten wurden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#38 TheDadProfil
#37 AmurPrideProfil
  • 01.11.2017, 01:49hKöln
  • FRAGE: Ist Alice Weidel homophob?

    Überlegen wir mal gemeinsam...

    Wohl unbestritten: Die AfD ist eine Partei, die massiv homophobe Ansichten vertritt.

    Ebenfalls wohl unbestritten: Alice Weidel ist eine führende Funktionärin dieser Partei.

    Als solche hat sie wiederholt öffentlich die homophoben Thesen ihrer Partei vertreten.

    FAZIT: Alice Weidel ist eine homophobe Politikerin!

    Und da ich Alice Weidel nicht privat kenne (und auch nicht vorhabe dies zu ändern^^), sondern nur als Politikerin, erlaube ich mir die verkürzte Zusammenfassung:

    Alice Weidel ist (in der Öffentlichkeit) homophob!

    Und das ist das einzige was für mich wichtig ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#36 AntiBergerAnonym
  • 01.11.2017, 01:42h
  • Antwort auf #31 von hugo1970
  • Eine intellektuelle/intelligente Auseinandersetzung ist kein Applaus! Sie ist auch keinesfalls eine Bestätigung des Gegenübers, sondern die Auseinandersetzung MIT dem Gegenüber! Was hier gerade versucht wird, ist daher nur allzu billig, nämlich diejenigen die sich auseinandersetzen, und zwar kritisch, in die gleiche Ecke zu stellen wie die mit denen sich auseinander gesetzt wird! So nach dem Motto: wer neben Weidel und Berger bei grün über die Ampel geht, der wählt sicher auch die AfD. Und wenn die Sonne scheint und die beiden sagen dass sie scheint - Regenschirm raus und das Wetter bestreiten - aus Prinzip !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#35 AmurPrideProfil
  • 01.11.2017, 01:38hKöln
  • Antwort auf #33 von AntiBerger
  • Lieber AntiBerger,

    jetzt bedienst Du Dich aber wirklich genau jenes Argumentationsstils, der hier vielen ernsthaften Kommentatoren mittlerweile gewaltig aufstößt!

    Ich darf Dich mal zitieren:

    #1: ""..Selten so einen Unsinn gelesen, Der im Grunde folgenden Inhalt hat..""
    ----> Du spekulierst, unterstellst Aussagen, die so nicht gemacht wurden! Absolut unsauber und anmaßend!

    #2: ""..beschränken uns darauf, missliebigen Leuten Preise zu verleihen und ausschließlich damit unsere Missachtung kundzutun..""
    WAS FÜR EIN NACHWEISBARER UNSINN!
    Über Alice Weidel und David Berger wurden nicht nur hier bei queer.de schon mehrfach berichtet, auch viele andere LBGT*I*Q-Organisationen haben schon wiederholt öffentlich Stellung zu deren Aussagen bezogen. Von Deiner unterstellten AUSSCHLIEßLICHKEIT kann also absolut keine Rede sein!

    Zum Schluss sei mir auch noch der inhaltliche Hinweis erlaubt:
    Du hast natürlich das Recht Dir eine direkte Auseinandersetzung mit diesen Personen zu wünschen und diese auch selbst zu führen.
    ABER nur weil Du Dir das wünschst, hast Du noch lange NICHT das Recht, dies von jedem anderen von uns zu fordern!

    Ich halte z. B. ein persönliches Gespräch mit diesen beiden Personen für rausgeschmissene Lebenszeit. Die beiden sind in meinen Augen dermaßen ideologisch verblendet, da ist jedes Gespräch völlig sinnfrei. Diese Personen sind für andere Argumente nicht mehr erreichbar.

    Allerdings halte ich es für unverzichtbar diesen Personen in der Öffentlichkeit entschlossen entgegen zu treten! Denn in der Öffentlichkeit geht es nicht um diese Personen, sondern um die Öffentlichkeit selbst. Ihr muss eine Alternative zu jenem unsäglichen geistigen Dünnschiss geboten werden, den diese beiden Personen im Kontext mit LGBT*I*Q immer wieder ablassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#34 goddamn liberalAnonym
  • 01.11.2017, 01:31h
  • Antwort auf #33 von AntiBerger
  • Wieso ausgerechnet mit Weidel und Berger zuerst reden?

    Je akademischer Leute sind, desto raffinierter sind ihre Ausweichmanöver, mit denen sie ihre Neurosen, etwa eingefleischter Selbsthass und Identifikation mit dem Angreifer (Affinität zum Rechtskatholizismus oder zu völkischer Homophobie und Verschwörungsdenken etwa) verteidigen.

    Je einfacher der AFD-Wähler, desto einfacher ist er mit sozialer Sicherheit und Sicherheit vor Kriminalität zu erreichen. Solche Leute können ihre Interessen einfach klarer erkennen. Da sollte man ansetzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#33 AntiBergerAnonym
  • 01.11.2017, 00:56h
  • Antwort auf #32 von goddamn liberal
  • Absolut richtig, die intellektuelle Auseinandersetzung gar nicht erst führen und 13 % AFD-Wähler lösen sich dann über kurz oder lang in Luft auf. Selten so einen Unsinn gelesen, Der im Grunde folgenden Inhalt hat, nämlich: hier schlauen, intelligenten und toleranten müssen uns mit dem Abschaum gar nicht auseinandersetzen, deshalb bleiben wir in unserer intellektuellen Blase und beschränken uns darauf, missliebigen Leuten Preise zu verleihen und ausschließlich damit unsere Missachtung kundzutun. Um uns mit ihnen zu unterhalten, müssen sie hingegen erst einmal unsere Meinung annehmen, vorher läuft gar nichts
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#32 goddamn liberalAnonym
#31 hugo1970Profil
#30 Homonklin44Profil
  • 31.10.2017, 22:58hTauroa Point
  • Antwort auf #12 von JW Grimm
  • Als brav ergebener Theologe und Gott-Introjizierter dürfte er im Prozess der Selbstbefreiung während des Versuchs zum Aufbau einer positiven homosexuellen Selbstidentifikation stecken geblieben sein. Das erlauben Rückschlüsse zu von ihm gemachten Aussagen und Publiziertem zu vermuten.
    Allerdings bleibt das seinem persönlichen Wunsch überantwortet,ob er diese Selbstbefreiung überhaupt anstrebt.

    Wie man sich bettet, so liegt man.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#29 monchichiAnonym
#28 ThomasZAnonym
#27 queergayProfil
  • 31.10.2017, 22:25hNürnberg
  • Daß dieses Wahlergebnis wirklich der Realität gerecht wird, wage ich zu bezweifeln.
    Da könnte ich nämlich so richtige Homo-Hetzer mit ganz anderem, gefährlichen Kaliber nennen.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 AntiBergerAnonym
  • 31.10.2017, 22:18h
  • Antwort auf #17 von hugo1970
  • Was denn dann?

    Ja, was denn dann? Die Frage offenbart genau das Problem, nämlich die totale Hilflosigkeit in Bezug darauf, wie man mit Menschen die eine andere, meines Erachtens falsche, politische Ausrichtung haben, mit denen sich aber hier viele sexuell auf einer Ebene fühlen, sprich die gleichen Präferenzen teilen.
    Und weil man so hilflos ist, verleiht man ihnen einen Preis um sie gesellschaftlich herabzuwürdigen, und stülpt ihn eine Homophobie über, die den beiden nicht gerecht wird, die es den Kritisierenden aber sehr einfach macht, weil sie sich ansonsten keine Gedanken mehr darum machen müssen, wie sie mit solchen Subjekten umzugehen gedenken. Die beiden haben den Preis daher ausschließlich deshalb erhalten, Weil ihre Gegner zu keiner anderen intellektuellen Auseinandersetzung fähig sind außer der Diffamierung
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#25 hugo1970Profil
  • 31.10.2017, 22:09hPyrbaum
  • Antwort auf #22 von ThomasZ
  • "Weil ihr nicht für die Homoehe seid, seid ihr böse und homophob."

    He?, nur für das?
    Ausserdem, die sind Mitglied einer Partei, die gegen Asyl und gegen Queers ist!!!
    Also, noch mal, wenn diese queers Mitglied einer Partei sind und gegen sich selber polemisieren, was ist das dann?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 goddamn liberalAnonym
#23 goddamn liberalAnonym
  • 31.10.2017, 21:49h
  • Antwort auf #20 von wiking77
  • "Das Zusammengehen von Funktionärsschwulen und -lesben mit Mullahs und Ayatollahs ist mehr als, um es freundlich zu sagen, seltsam!"

    Na ja, und Berger kriecht reumütig vor Benedikt zu Kreuze. Von dem stammen Sätze wie der:

    "Wenn eine solche Behauptung aufgestellt und homosexuelles Tun folglich als gut akzeptiert wird oder wenn eine staatliche Gesetzgebung eingeführt wird, welche ein Verhalten schützt, für das niemand ein irgendwie geartetes Recht in Anspruch nehmen kann, dann sollten weder die Kirche noch die Gesellschaft als ganze überrascht sein, wenn andere verkehrte Vorstellungen und Praktiken an Boden gewinnen sowie irrationale und gewaltsame Verhaltensweisen zunehmen."

    Weidel wiederum steht mit ihrem Hass auf die Befreier im 2. Weltkrieg in NS-Tradition, die schwulen Männern auch nicht gut bekommen ist.

    Du wiederum hast Probleme damit, von verschiedenen Seiten bedroht zu werden und Dein Islambild ist ziemlich saudisch.

    Jede Religion muss solange gezähmt werden, bis sie nett und harmlos ist. In der Türkei ist die EU der kemalistischen Elite dabei in den Arm gefallen, die das Problem Erdogan auf ihre Weise erledigen wollte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#22 ThomasZAnonym
  • 31.10.2017, 21:33h
  • Antwort auf #21 von TheDad
  • Dass es auch Schwarze gibt die gegen Schwarze sind oder Weisse, die gegen Weisse sind (Selbsthass...kann man ja besonders in Deutschland gut beobachten) ...hatte ich bereits bejaht (mein Post wurde bisher aber noch nicht von der Moderation freigegeben, dauert ja immer nen Moment bis das Geschriebene auch tatsächlich erscheint).
    Das wird mir auch alles etwas zu abstrus, besonders Dein letzter Text.
    Es ist eben doch genau so, dass das Wort Homophobie hier entfremdet wird und einfach Stimmung gemacht werden soll gegen eine politische Richtung die man nicht mag.

    Würde man es nämlich ernst meinen und tatsächlich einen Preis verleihen wollen an Leute (oder Institutionen), die wirklich homophob sind, gäbe es da unendliche viele ernstzunehmende Kandidaten, mit dessen Nominierung man tatsächlich auch eine Debatte anregen könnte und was für unsere Community bewegen könnte.

    Spontan fiele mir da ein "Bushido oder andere aus diesem Rapper Millieu, die Schwul immer noch gerne als Schimpfwort benutzen und uns dissen wo sie nur können. Und das sind Prominete, die Einfluss auf die Jugend haben.

    Oder couragiert wäre doch zB auch gewesen, diese Homophobie Auszeichnung zwei Institutionen zu verleihen, nämlich zum einen der katholischen Kirche und zum anderen dem Zentralrat der Muslime. Die hätten es wirklich verdient.
    Es gäbe noch unzählige weitere Kandidaten, die es wirklich verdient hätten.
    Die uns einfach nicht akzeptieren und als krank, Abschaum, Unmenschen und was weiss ich nicht alles betrachten. Stattdessen focusiert man sich auf 2 Menschen die selber offen homosexuell leben.
    Es ist bisschen wie im Kindergarten...."Weil ihr nicht für die Homoehe seid, seid ihr böse und homophob." Leute, besinnt euch mal wieder auf die Realität und darauf, was wirklich homophob ist. Dagegen müssen wir kämpfen...nicht gegen unsere eigenen Leute, nur weil sie manche Dinge etwas anders sehen !!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#21 TheDadProfil
  • 31.10.2017, 20:53hHannover
  • Antwort auf #16 von ThomasZ
  • ""Nein das denke ich natürlich nicht.
    Klar gibt es auch farbige Rassisten, die was gegen zB Weisse haben. Asiatische Rassisten die was gegen andere Ethnien haben etc. Rassisten gibt es überall.""..

    Gut..
    Dann konkreter :
    Du denkst also es gäbe keine Weißen Rassisten die etwas gegen Weiße Menschen hätten, und analog dazu Schwarzen Rassisten die etwas gegen Schwarze Menschen hätten ?

    Und das nur weil diese beiden Leute zufälligerweise eine Sexuelle Identität besitzen die sie von der Masse unterscheidet, zu der sich sich zugehörig fühlen ?

    Das Konzept Selbsthass ist Dir also noch nicht begegnet ?

    Dann kuck Dir diese beiden Beispiele an..

    Man nennt das auch Misanthropie..

    ""Aber der Vergleich ist, mit Verlaub, nicht besonders intelligent. Ihr verwechselt hier was....nämlich eine politische Einstellung die Euch nicht gefällt, verwechselt ihr mit Homophobie.""..

    Hmm..
    Ich denke ja dagegen, Homophobie ohne die jeweilige politische Einstellung die wiederum mit der Homophobie korreliert ist unmöglich, denn Homophobie oder hier dann auch Homo-thropie, weil Hass es besser trifft als Angst, und politische Einstellung sind "kommunizierende Röhren"..

    Ohne eine homo-thrope Sozialisation die aus einer politischen oder "religiösen" Haltung heraus entsteht wird man auch nicht homo-throp, so wie man nicht "konservativ" wird, wenn man nicht "konservativ" erzogen wird..

    Und was das
    ""nämlich eine politische Einstellung die Euch nicht gefällt""
    betrifft..

    Wie könnte einem eine politische Einstellung denn "gefallen" die daran arbeitet einem die Rechte streitig zu machen ?

    Denn das genau macht ja die Homo-thropie dieser beiden Leute aus..
    Sie verhalten sich entgegen den eigenen Bedürfnissen in einer Gesellschaft gleichberechtigt und gleichgestellt zu sein..
    Wobei eine Frau Weidel noch weit mehr als Verräterin zu betrachten ist als ein Herr Berger..

    ""Sie können uns also politisch unliebsam sein,
    was Herr Berger und Frau Weidel aber definitiv nicht sein können ist HOMOPHOB !""..

    Du verwechselst hier "Eigennutz" und Fremdwirkung..

    Die Fremdwirkung anderen Menschen zu schaden macht auch den "homosexuellen" Herrn Berger und die "homosexuelle" Frau Weidel zu Homophoben/Homothropen !

    ""Homophob ist jemand der "Angst vor Homosexualität hat, ""..

    Wie erwähnt, "Angst" trifft es hier nicht..
    Und Frau Weidel und Herr Berger dienen sich einem Heteronormativem System an das nicht nur sie selbst entrechtet, sondern ALLE LGBTTIQ*-Menschen..
    Wäre es anders, man könnte sie gewähren lassen, denn sich selber können diese beiden Leute so viel Schaden zufügen wie sie wollen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#20 wiking77
  • 31.10.2017, 20:32h
  • na ja... wenn man sich an den beiden unbedingt abbarbeiten muss!

    Das Zusammengehen von Funktionärsschwulen und -lesben mit Mullahs und Ayatollahs ist mehr als, um es freundlich zu sagen, seltsam! Islamische Lehre und Literatur ist eindeutig homofeindlich, trotz falscher Beteuerungen.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 TheDadProfil
  • 31.10.2017, 20:29hHannover
  • Antwort auf #15 von monchichi
  • ""Es ist grundweg falsch zwei personen die zum lgbt kreis angehören deshalb zu verurteilen weil sie dem rechten spektrum angehören wollen.""..

    Nöö..
    Genau anders herum..
    Diese beiden sind dafür zu verurteilen zum ""rechten spektrum"" zu gehören !

    Und davor rettet sie dann auch nicht die jeweilige Sexuelle Identität !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 Ith_Anonym
  • 31.10.2017, 19:43h
  • Antwort auf #9 von Achilleus
  • "Die kulturellen Errungenschaften der Antike: Achtung vor der Menschenwürde, kompromisslose Selbsterziehung, das Streben nach Schönheit und Wahrheit, und zwar nicht bloß für sich selber, sondern für alle Menschen."

    Ähäm, also nur mal zur Klarstellung: Wenn du "Antike" schreibst, meinst du da das, was man im Geschichtsunterricht damit bezeichnet? Also, wo Sklaverei fester Bestandteil der gesellschaftlichen Ordnung war, Ehefrauen Eigentum ihrer Männer waren, eingeschlossen ggf. das Recht zur Eigentumsvernichtung, das Wahlrecht abhängig von hinreichendem Besitz war... solche Dinge?
    Nur mal zur Klarstellung.

    Zur Wahl und Kutschera: Jo, der Mensch ist zwar richtig übel, wenn man was von Wissenschaften hält, aber nachdem selbst Halb-Wissen geeignet ist, die "reine" Meinungsbildung per Twitter und Facebook zu ver-un-reinigen, wird ein Wissenschaftler, und wenn er noch so eine Schande für seine Disziplin ist, das Rennen in Sachen Popularität nur schwerlich machen.
    Ich fürchte, man muss sich damit abfinden :/
    :D
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#17 hugo1970Profil
  • 31.10.2017, 19:43hPyrbaum
  • Antwort auf #16 von ThomasZ
  • "Klar gibt es auch farbige Rassisten, die was gegen zB Weisse haben."

    Es gibt Schwarze, die meinen Sie müßten sich rassistisch gegen Schwarze äußern!!!

    "Sie können uns also politisch unliebsam sein,
    was Herr Berger und Frau Weidel aber definitiv nicht sein können ist HOMOPHOB !"

    Was denn dann?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#16 ThomasZAnonym
  • 31.10.2017, 19:01h
  • Antwort auf #13 von TheDad
  • Nein das denke ich natürlich nicht.
    Klar gibt es auch farbige Rassisten, die was gegen zB Weisse haben. Asiatische Rassisten die was gegen andere Ethnien haben etc. Rassisten gibt es überall.
    Aber der Vergleich ist, mit Verlaub, nicht besonders intelligent. Ihr verwechselt hier was....nämlich eine politische Einstellung die Euch nicht gefällt, verwechselt ihr mit Homophobie.
    Es mag sein, dass man die politische Einstellung der beiden nicht mag, oder gar verurteilt.
    Sie können uns also politisch unliebsam sein,
    was Herr Berger und Frau Weidel aber definitiv nicht sein können ist HOMOPHOB !
    Homophob ist jemand der "Angst vor Homosexualität hat, eine Abneigung gegen Homosexualität hat, ihr feindseelig gegenüber eingestellt ist, ja vielleicht sogar von ihr angewidert ist. Wenn ich schwul oder lesbisch lebe und homosexuellen Sex habe, kann ich nicht gleichzeitig homophob sein. Das ist doch nicht so schwer zu verstehen, oder? Und das macht diese Auszeichung bzw die Wahl der beiden, wie ich es bereits erwähnte, lächerlich. Absolut lächerlich...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#15 monchichiAnonym
  • 31.10.2017, 18:56h
  • Es ist grundweg falsch zwei personen die zum lgbt kreis angehören deshalb zu verurteilen weil sie dem rechten spektrum angehören wollen.
    Obwohl es ja bislang gar keine wirkliche rechte gibt, sondern nur diesen mischmasch aus religiöser rechte die in warheit nur einen fundamentalismus ergibt, der nie seine homophobie aufgeben wird aber das ist ein anderes thema.
    Nur wissen das wohl diese leute nicht ,die dort (afd und sonstiges)mitmischen und ihre talente dort missbrauchen lassen ,bis sie letztendlich selbst opfer der monotheistischen schlange werden.
    Schwule und lesben mit rechter gesinnung ,haben und können ihren beitrag dazu leisten die lgbt bewegung stärker und stabiler zu machen, vor allen dingen weil sie ein gespür dafür haben wenn sich fremde subjekte in die community eischleusen und versuchen die ganze bewegung für ihre eigenen ziele zu missbrauchen .
    Das endprodukt ist so ein selbstzerfleischendes resultat wie diese homophoben wahl.
    ECHT DANEBEN GESCHOSSEN.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Tommy0607Profil
  • 31.10.2017, 17:08hEtzbach
  • Ein "nettes Paar " . Passend zu Halloween . Die Beiden brauchen sich nicht zu verkleiden , lach
  • Antworten » | Direktlink »
#13 TheDadProfil
#12 JW GrimmAnonym
#11 goddamn liberalAnonym
  • 31.10.2017, 16:20h
  • Antwort auf #9 von Achilleus
  • "Wenn man die kulturellen Errungenschaften der Antike außen vor lässt, dann kommt so etwas heraus."

    Wohl wahr.

    Gerade Berger als treuer Sohn der Heiligen Kirche hat ja bis auf eine kleine Atempause sein ganzes Leben der Institution gewidmet, die der Antike und damit auch der Schönheit den Garaus gemacht hat.

    Bei Frau Weidel nahm ich einige Zeit an, sie habe eine durchaus verständliche Islam-Panik und sei in einem Zwei-Fronten-Krieg deshalb in die Arme des anderen Todfeinds geflüchtet.

    Durch die Email-Affäre kam dann aber heraus, dass sie wohl den Alliierten einfach immer noch nicht verzeihen kann, dass sie dem Heiland Hitler den Garaus gemacht haben.

    Zitat: Diese Schweine sind nichts anderes als Marionetten der Siegermaechte des 2. WK und haben die Aufgabe, das dt Volk klein zu halten indem molekulare Buergerkriege in den Ballungszentren durch Ueberfremdung induziert werden sollen.

    Da möchte man sich ja beinahe schützend vor die Pastorentochter werfen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#10 Homonklin44Profil
  • 31.10.2017, 14:58hTauroa Point
  • Na, jetzt kann der Berger ja einen Artikel über den Zusammenhalt gegen den Zusammenhalt zusammen kleistern, der schwule Schwulenkritiker aus der Community mobbt oder so. Der Umgang mit der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit ist bei gruppenbezogen Menschenfeindlichen ja auch auf die Gruppe bezogen fast menschenfeindlich. Aus der Sicht der jeweils anderen, die außerhalb vom Zaun stehen müssen. Und aus deren Sicht die anderen außerhalb vom Zaun stehen, die sich drinnen stehend sehen.

    Auf jeden Fall eine gelungene Wahl, die "faulen" Äpfel in den eigenen Reihen auszuzeichnen.
    Die von Storch und die Kelle haben sich nicht genug Mühe beim homophoben Speien um die Wette gegeben, und Kutschera ist wohl nicht breitenhasstauglich genug.
    Vielleicht mausert der sich ja gerade zu wahrer Größe und veröffentlicht demnächst ein Fachbuch über homopädophile Sonnenblumen, Würmer oder so.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AchilleusProfil
  • 31.10.2017, 14:56hDuisburg
  • Was für widerliche, unkultivierte Leute.

    Diese beiden Menschen sind ein gutes Beispiel dafür, das es längst nicht ausreichend ist, gleichgeschlechtlich zu empfinden oder zu leben. Das kann, wie man sehen kann, jeder Hanswurst.

    Wenn man die kulturellen Errungenschaften der Antike außen vor lässt, dann kommt so etwas heraus.

    Die kulturellen Errungenschaften der Antike: Achtung vor der Menschenwürde, kompromisslose Selbsterziehung, das Streben nach Schönheit und Wahrheit, und zwar nicht bloß für sich selber, sondern für alle Menschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TdusAnonym
#7 MariposaAnonym
#6 HolperbaldAnonym
  • 31.10.2017, 11:26h
  • Indem man Sachverhalte differenziert, sachlich aufgrund von Argumenten (die nicht jedem gefallen müssen) und losgelöst von persönlichen Präferenzen oder Vorteilen betrachtet. Auf der Basis können auch Schwarze die Einwanderungspolitik kritisieren oder jüdische Verleger die Nahostpolitik. Die Preisverleiher zeigen, dass sie genau das nicht können. Wer nicht für mich ist, isz gegen mich.

    Und nein, ich finde Alice Weidel auch unerträglich. Ich mag weder die Rechte noch die Linke :)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Patroklos
  • 31.10.2017, 10:42h
  • Antwort auf #2 von ThomasZ
  • Als ich die Schlagzeile gelesen habe, dachte ich mir auch, daß das nicht sein kann und hätte mit zwei anderen Namen gerechnet. Bei den Frauen wieder mit Hedwig von Beverfoerde und bei den Männern hätte Ulrich Kutschera den Titel verdienter gehabt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 BriletteAnonym
#3 SantanaAnonym
  • 31.10.2017, 09:18h
  • Der Berger freut sich noch über diese Auszeichnung, ich bin über diesen Typen echt schockiert, was der für einen Müll schreibt, hauptsache er nimmt die Anti Position ein, er ist einfach nur ein Hetzer.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ThomasZAnonym
  • 31.10.2017, 08:57h
  • Kann mir bitte einer erklären, wie 2 offen homosexuell lebende Menschen, die scheinbar im Reinen sind mit ihrer Homosexualität, homophob sein können?
    Sorry, aber ich finde das lächerlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#1 BrunoAnonym

» zurück zum Artikel