Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=30008
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Neue Vorwürfe gegen Kevin Spacey


#1 OrthogonalfrontAnonym
  • 01.11.2017, 18:33h
  • War klar! Was Spacey jetzt noch bleibt ist für ein paar Jahre abzutauchen, bis sich der Empörungs-Mob neue Opfer gesucht hat. Dabei ist übrigens mittlerweile völlig egal was Spacey genau getan hat oder auch nicht und wie schwerwiegend seine mutmaßlichen Taten waren. Wen der Empörungs-Mob einmal ausgedeutet hat, der hat verschissen und die Medien spielen begeistert mit.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 herve64Profil
  • 01.11.2017, 19:09hMünchen
  • Widerlich, wie jetzt wieder mal eine Sau nach der anderen durchs Dorf getrieben wird! Aber vorher hat man wahrscheinlich sich bereitwilligst angeboten, um sich hochschlafen zu können. Das ist einfach so ein abgefeimtes, infames Spiel und ein regelrecht ekelhaftes Verhalten. Im Arbeitsleben wäre Mobbing ein Grund für eine fristlose Entlassung, aber in Schauspielkreisen ist wohl jegliches Maß abhanden gekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 jimmAnonym
#4 schwarzerkater
  • 01.11.2017, 20:54h
  • Spacey hätte sich nie ohne Not geoutet. Also war seinem Management und/oder auch Netflix klar, dass da noch was (an Anschuldigungen) nachkommen würde. So ist es nun auch gekommen.
    Sollten die Vorwürfe unwahr sein, dann ist das eindeutig Rufmord. Und sollte es tatsächlich Rufmord sein, hoffentlich kann Spacey dann all diese Medien auf Schadenersatz verklagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Patroklos
#6 qwertzuioppüAnonym
  • 01.11.2017, 23:02h
  • Antwort auf #2 von herve64
  • herve, alle männer von denen das bisher bekannt wurde, haben doch nach eigenen angaben abgelehnt, mit spacey zu schlafen. wie kannst du ihnen da unterstellen, sich hochschlafen zu wollen?

    und was wäre eurer meinung nach der richtige umgang mit der sache?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#7 FH3107Anonym
  • 01.11.2017, 23:33h
  • Was hinderte den Barkeeper Daniel Bela 2010 (!) daran, die teure Uhr abzulehnen und damals direkt zur Polizei zu gehen und Spaceys Verhalten anzuzeigen?
    Stattdessen nahm er die Uhr, verkaufte diese postwendend und meldet sich sieben (!) Jahre später, um die Geschichte gewinnbringend (?) an die Medien zu geben.
    Man muss Spaceys Verhalten nicht gut heißen - aber sich in dieser Form als Opfer zu präsentieren ist widerlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Homonklin44Profil
  • 02.11.2017, 05:57hTauroa Point
  • Ich kann mich nicht entscheiden,ob ich bei dieser Sache das Gefühl haben soll, da wird jetzt ein Hang zu grenzüberschreitendem Verhalten heraus gearbeitet, das wohl schon lange stattfindet, oder ob ich einen Eindruck davon bekommen soll, da wird wieder mal ein in Ungnade verstrickter Schauspieler mit entsprechend bewährter Methode "abgesägt".
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AmurPrideProfil
  • 02.11.2017, 09:09hKöln
  • Antwort auf #8 von Homonklin44
  • Geht mir genauso!
    Sehr wahrscheinlich trifft beides zu!

    Was mich wieder mal sehr ernüchtert zurücklässt, ist der Umstand, wie hier einige Kommentatoren auf die neuen Aussagen anderer betroffener Personen reagieren.

    Vor allem jene, die nach wie vor zu tiefst davon überzeugt zu sein scheinen, das Kevin Spacey absolut nichts von den Vorwürfen getan hat.

    So nach dem Motto: "War ja klar.. Jetzt kommen die ganzen Trittbrettfahrer, die auch ihren Teil Aufmerksamkeit abbekommen wollen!"

    Bestätigt wieder einmal die Beobachtung, das man sich bei solchen unbewiesenen Anschuldigungen schon beim ersten Kontakt damit eine eigene Meinung bildet, ganz nach dem Motto: "Glaube ich jetzt!" oder eben: "Glaube ich nicht!"

    Danach werden alle weiteren Informationen sofort so verarbeitet, das sie in den Kontext der ersten eigenen Meinung passen.

    Eine neutrale Aufnahme der neuen Informationen und eine kritische Überprüfung der ersten eigenen Meinung finden dann bei den meisten nicht mehr statt. Sondern nur ein krampfhaftes Festhalten am eigenen ersten Urteil.
    Wie peinlich wäre es ja auch sich selbst einzugestehen zu müssen eventuell geirrt zu haben!^^
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 TheDadProfil
  • 02.11.2017, 09:25hHannover
  • Antwort auf #6 von qwertzuioppü
  • ""herve, alle männer von denen das bisher bekannt wurde, haben doch nach eigenen angaben abgelehnt, mit spacey zu schlafen. wie kannst du ihnen da unterstellen, sich hochschlafen zu wollen?""..

    Vor dem Hintergrund der negativ besetzten Annahme man habe sich hochgeschlafen..

    Wer würde das ausgerechnet in diesem Moment zugeben, um dann damit in der Diskussion was auszudrücken ?
    Das man sich über die Kontakte mit Spacey auch hätte hochschlafen können ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#11 TheMumProfil
  • 02.11.2017, 11:04hHannover
  • Antwort auf #9 von AmurPride
  • "Eine neutrale Aufnahme der neuen Informationen und eine kritische Überprüfung der ersten eigenen Meinung finden dann bei den meisten nicht mehr statt. Sondern nur ein krampfhaftes Festhalten am eigenen ersten Urteil."

    Das liegt daran, dass man hier ein vertrautes Muster erkennen kann. In dem Moment, in dem ein Prominenter fällt, melden sich plötzlich unzählige Stimmen zu Wort, die ihn noch weiter verdammen. Warum auch nicht? Kostet ja nix und sorgt für Aufmerksamkeit. Dass dabei auch leider Stimmen untergehen können, die sich völlig berechtigt erheben, stimmt natürlich auch. Daher hast du völlig recht, dass man jede einzelne Aussage kritisch überprüfen soll. Meine Kritik wendet sich nicht dagegen, sondern gegen den jetzt aufkommenden Empörungs-Mob, der einfach jede Anschuldigung gegen Spacey automatisch zur absoluten Wahrheit erklärt. Was da bleibt ist immer wieder daran zu erinnern, dass die Anschuldigungen gegen Spacey auch falsch bzw. übertrieben sein können. Dem Mob ist das letztendlich egal, der hat ein neues Opfer gefunden und die Medien werden alles tun, um diesen sensationsgeilen, geifernden Mob zu bedienen. Ich vermute mal, dass auch du das kritikwürdig finden dürftest.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#12 LorenProfil
  • 02.11.2017, 12:28hGreifswald
  • Antwort auf #11 von TheMum
  • Man kann Medien allerdings auch nicht untersagen über Anschuldigungen zu informieren. Kommt halt darauf an, auf welche Weise dies geschieht (z.B. sachlich vs. vorverurteilend). Eine eigene Meinung kann man sich wohl nur angemessen bilden, wenn Fakten Grundlage sind, was mitunter gar nicht so einfach ist, wenn es um solche Vorwürfe geht, sofern (noch?) keine juristische Aufarbeitung stattgefunden hat. Mr. Spacey ließ nunmehr über seine Pressesprecherin informieren, er begebe sich erstmal in eine Therapie. Es bleibt abzuwarten, ob in Zukunft klarer wird, was Fakt ist und was nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 Nur_soAnonym
  • 03.11.2017, 10:05h
  • Es ist schon sehr seltsam, das jetzt alle aus der Ecke kommen. Ich frage mich was haben die all die Jahre gemacht, waren die in Therapie und trauen sich erst jetzt alle darüber zu Reden. Wenn ich Missbraucht werde gehe ich sofort zur Polizei um Anzeige zu erstatten und nicht erst irgendwann. Hier gehts wohl mehr um Aufmerksamkeit und ganz ehrlich sehe ich hier bisher nirgends einen Missbrauch, wohl eher plumpe Anmachversuche eines Alkoholisierten Herrn Spacey. Wenn ich jetzt jeden Anzeigen würde der mich in meiner Jugend begrabscht (auch von Frauen) und unaufgefordert seinen Schwanz gezeigt hat, dann würden viele in den Knast gehen. Ich habe diese versuche eher als Bestätigung meiner Person wahrgenommen und das ich Begehrt bin und nicht als Missbrauch und auch nie darüber nachgedacht. Meiner Meinung nach ist Herr Spacey davon ausgegangen das es so normal ist, weil er das wohl selbst so in Hollywood erlebt hat.
    Dass man in Hollywood nur was wird wenn man bereit ist alles zu geben ( auch seinen Körper ), ist wohl kein Geheimnis.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel