Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=30011
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Gegner machen sich Spacey-Skandal zunutze


#31 TheDadProfil
  • 02.11.2017, 22:36hHannover
  • Antwort auf #24 von Orthogonalfront
  • ""Da wirst du sicher recht behalten, denn das ist es was du glauben willst.""..

    Oder sich auch mal ein bisschen mit der Sache vertraut gemacht hat..

    Denn wer Protest wählt, hätte mit ein bisschen Nachdenken dafür gesorgt daß die UNION nicht wieder an die Regierung kommt, denn das ist ja die Politik gegen die es zu protestieren galt..

    Blöderweise hat aber JEDE*R der die "AFD" gewählt hat dafür gesorgt die Mutti an der Macht zu halten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#32 OrthogonalfrontAnonym
  • 02.11.2017, 23:03h
  • Antwort auf #28 von TheDad
  • JEDER außer dir weiß, dass wenn von Anti-Amerikanismus die Rede ist, damit Ressentiments gegen die USA bzw. US-Amerikaner gemeint sind. Nennt sich auch Stehender Begriff. Doch das ist dir ja egal, solange sich für dich eine noch so konstruierte Gelegenheit bietet, Gegenrede zu stellen. Hauptsache irgendwie Konter geben und wenn auch noch so lächerlich. Kindisch ist das!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#33 OrthogonalfrontAnonym
#34 OrthogonalfrontAnonym
#35 Homonklin44Profil
  • 03.11.2017, 02:36hTauroa Point
  • Antwort auf #27 von Patroklos
  • Und das schon rein zahlenmäßig im Vergleich zu überzeichneten Dimensionen führt.
    Wenn man jetzt noch die Gruppe der Fälle in kirchlichen Einrichtungen, Schulen, Internaten, Jugendcamps, Herbergen ect. heraus stellt, dürfen nach Lively's Logik auch diese Einrichtungen nicht mehr öffnen, bzw. muss man Priester von Kindern fern halten.

    Vermutlich gefällt ihm das nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#36 Homonklin44Profil
  • 03.11.2017, 03:32hTauroa Point
  • Antwort auf #7 von AmurPride
  • Da braucht es keinen Shitstorm geben, das ist leider zu einem Großteil das, was ich bei meinen wenigen Szenebesuchen auch gesehen habe, bzw, was mir ganz viele in Chatgesprächen und über Forenbekanntschaften berichteten.
    Merkwürdiger Weise scheint es eine Art Einbahn-Dynamik zu geben, die viele Männer und ihren Umgang mit eigenem Begehren steuert.
    Ich bin mir nicht sicher, wie dieser verhängnisvolle Lauf beginnt, weil ich früher geglaubt habe, die Anbahnung möglicher Beziehungskontakte geht über Respekt vor einander,über Höflichkeit, Rücksicht und vielleicht Anstand.
    Heute weiß ich ja, dass ich da in einer Märchenwelt lebte.
    Dennoch hätte ich es nie gewagt,einen anderen in einer solchen Weise "anzugraben", wie ich das bei anderen mitgekriegt habe. Da würde ich mich schämen und mir peinlich vorkommen.
    Aber ich denke, diese Dynamik, von der ich spreche, hat etwas mit der vorgefundenen Welt zu tun, in die Männer als Unerfahrene hinein fallen, und von ihrer gesamten Wucht überrollt werden. Sie passen sich an das häufig vorgefundene Prozedere an, die Kontaktierformate einer Welt, die unbarmherzig und roh ist, in der man benutzt werden kann, und weggestellt nach Gebrauch. Vielleicht machen es diese Art Umgangsweisen aus, dass Leute geschliffen werden, immer mehr in Richtung ...ich nenne es mal abgewichster Hund.
    Vielleicht sind das auch viele Faktoren die da zusammen laufen. Der Umgang mit der Idee von Liebe im Verhältnis zu der Bedeutung von Sex etwa. Wie oft wurde ich ausgelacht, weil ich an die Liebe glaube. Altmodisch sei ich damit, lebe in einer irrealen Welt von gestern...vielleicht verschwanden mit der Liebe auch Respekt und Rücksicht aus der promisken und sexuell befreiten Uptodate-Zeit
    Vielleicht denken auch nur eine bestimmte Art Charaktere, junge Leute seien so etwas wie Freiwild oder Frischfleisch, das in die Arena getrieben wurde.

    Anyways, ich kann gut nachempfinden, dass ihr von solchen Grenzüberschreitungen die Nase voll habt. Das, was man als Junger selbst nicht wollte, sollte man als Alter Jüngeren nicht zumuten.Man muss sich doch dran erinnern, wie es damals war, als man selbst jung war. Und verstehen, wo es Grenzen gibt.
    Sicher ist es schwierig, wenn man für Junge fällt, es gibt dann eben einen leichten, und einen schwierigen Weg. Der Leichte gehört den Wohlhabenden, der schwierige ist Schicksal,und fordert Verzicht.

    Wenn ihr die 40 erreicht, habt ihr das meiste solche Nachstellen hinter euch. Oder werdet dick. Dann dreht sich keiner mehr nach euch um. Ab 40 rum wird man unsichtbar. Die Ausnahmen sind verschwindend wenige, dann ist das Leben leichter.

    Am besten in der Freundesgruppe ausgehen, immer einen an der Seite haben.Kleine Reitgerte mitnehmen. Zum auf die Pfoten klopfen.Knoblauchfahne als Abstandshalter oder kränklich schminken...okay, wirkt nicht immer. Shirtaufschrift "Das Berühren der Figüren mit de Pfoten is verboten!" in 12 gängigen Sprachen...nur noch da hin gehen, wo andere Junge sind. dbna oder so.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#37 OrthogonalfrontAnonym
#38 LorenProfil
  • 03.11.2017, 09:11hGreifswald
  • Antwort auf #37 von Orthogonalfront
  • Darum geht es in #7 nicht, sondern um Grenzüberschreitungen und Übergriffigkeit. Es ist durchaus möglich, sein Interesse an einer anderen Person zu signalisieren ohne sie zu bedrängen. Und sich zurückzuziehen, wenn dieses Interesse nicht erwidert wird. Hat was mit sozialen (nicht antisozialen) Umgangsformen zu tun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#39 OrthogonalfrontAnonym
  • 03.11.2017, 10:20h
  • Antwort auf #38 von Loren
  • Hat eher was damit zu tun, wie man sich gibt und wo man hingeht. Manche wollen für sich das Recht reklamieren möglichst aufreizend über die berüchtigtste Ausgehmeile zu flanieren und dabei nicht mal angeschaut, geschweige denn angesprochen zu werden. Damit zeigen solche Leute, dass sie die sozial inkompetenten sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#40 AmurPrideProfil
  • 03.11.2017, 10:37hKöln
  • Antwort auf #36 von Homonklin44
  • Herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Ich fand darin eine ganze Reihe von Gedanken, die ich so in diesem Kontext noch nicht auf meinem Schirm hatte und die für mich durchaus Sinn zu ergeben scheinen.

    Z. B. das sich im Anbaggern unerfahrene "Frischlinge" sich dieses Anbaggerverhalten in der Szene abzugucken scheinen. Denn wenn ich überlege, wie hier bei uns im Jugendzentrum die "Jungen", noch von der Szene weitgehend Unbeeinflußten miteinander flirten, dann geht bei uns tatsächlich ""..die Anbahnung möglicher Beziehungskontakte [..] über Respekt vor einander, über Höflichkeit, Rücksicht und [..] Anstand.."", also ganz genau so wie Du das beschrieben hast.

    Mir kam aber auch gerade die Idee, dass das vielleicht auch zum Teil daran liegen könnte, dass wir hier im Jugendzentrum natürlich sehr viel miteinander über unsere eigenen Wünsche, Bedürfnisse und Gefühle reden. Könnte es nicht sein, das, wenn man sich seiner eigenen Wünsche und Bedürfnisse, Verletzlichkeiten und Gefühlen viel deutlicher bewusst ist, und sich natürlich dann auch die Beachtung derselben durch andere wünscht, so viel eher bereit ist, den Gegenüber mit Respekt, Höflichkeit, Rücksicht und Anstand zu behandeln und somit auch anzuflirten?

    Das eventuell vielen der erwachsenen Einzelgänger dort draußen eben genau diese Möglichkeit fehlt? Die Möglichkeit sich mit anderen vertrauensvoll und offen über Wünsche und Bedürfnisse, Verletzlichkeiten und Gefühlen austauschen zu können? Um so auch mehr über die eigenen zu erfahren? Und das aus Unkenntnis derselben einfach das gängige Anbaggerverhalten der Szene kopiert wird?

    Ganz sicher hat es aber auch was mit dem zu tun was Mann eigentlich sucht, mit dem von Dir beschriebenen Unterschied zwischen Liebe und Sex!
    Das es ja einen deutlichen Unterschied zwischen "to make love" und "to have sex" gibt! Weil ich bisher demgemäß noch nie Sex hatte, vergesse ich immer wieder, das es den Unterschied ja gibt! Und das obwohl wir das im Jugendzentrum natürlich immer wieder thematisieren. *schon etwas schäm*
    Aus diversen Umfragen unter uns weiß ich, das wir "Jüngeren" (18 und jünger) am "Anfang" in der Regel fast immer nach Liebe suchen, fast nie nach Sex.
    Das suchen nach Sex scheint erst mit fortschreitendem Alter immer stärker in den Vordergrund zu treten. Bei der letzten Umfrage war es bei uns in der Altergruppe 23-27 Jahren schon fast jeder Dritte, der eher nach Sex als nach Liebe suchte.

    Könnte es also vielleicht einen Zusammenhang zwischen dem Anbaggerverhalten und dem was man sucht geben?
    Quasi das jemanden, der nach Liebe sucht, den anderen bei der Kontaktaufnahme auch eher liebevoll behandelt und das jemand, der nach unverbindlichen Sex sucht, den anderen bei der Kontaktaufnahme dann daher auch eher unverbindlich behandelt und "geschäftsmäßig" eher schnell ausloten möchte ob es zu einem "Abschluss" kommen könnte?

    Zum Schluss auch noch mal Danke für Deine Tipps zu unserem Ausgehen! Aber dick werden wollen wir beide deshalb auf keinen Fall!^^ Älter werden kann man auch nicht beschleunigen, schminken tun wir Emos uns ja auch schon, aber Deine Idee mit der Reitgerte ""..Zum auf die Pfoten klopfen.."".. die Vorstellung hat uns beide zum Lachen gebracht!^^
    Danke auch dafür! :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »

» zurück zum Artikel