Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=30011
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Gegner machen sich Spacey-Skandal zunutze


#71 KlugerAnonym
  • 05.11.2017, 19:20h
  • Antwort auf #70 von TheDad
  • Ich habe das Gefühl, Sie weichen entweder vom Thema ab oder haben nicht ansatzweise verstanden, welcher Teilaspekt Ihrer Vorträge hier moniert wird. Sie halten sich am Wort Amerika fest und daher ist für Sie der Begriff Antiamerikanismus für das von Ihnen beschriebene Phänomen nicht treffend, weil Sie sagen, Amerika ist nicht nur die USA, sondern auch Südamerika und Kanada. Dabei scheinen Sie völlig zu verkennen, dass es ein soziologisch-fachsprachlicher Begriff ist, der seit Jahrzehnten eindeutig diskutiert wird, sei es 1995 in den Beiträgen von Paul Hollander, sei es in den umfangreichen Diskussionsbeiträgen von Peter Katzenstein und Robert Keohane (2007), um nur drei in dieser Diskussion bekannte Namen zu nennen. Es geht eindeutig immer nur um die berechtigte/unberechtigte Kritik, bzw. die Abwehr von berechtigter oder unberechtigter Kritik an den Vereinigten Staaten von Amerika. Der Begriff Antiamerikanismus wird nicht auf Kanada oder Südamerika bezogen. Die Mechanismen des Antiamerikanismus wären für Länder außerhalb der Vereinigten Staaten gar nicht passend.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#72 TheDadProfil
  • 05.11.2017, 21:27hHannover
  • Antwort auf #71 von Kluger
  • ""Ich habe das Gefühl, Sie weichen entweder vom Thema ab oder haben nicht ansatzweise verstanden, welcher Teilaspekt Ihrer Vorträge hier moniert wird.""..

    Das "Gefühl" täuscht..
    Und dann wieder doch nicht, denn der Teil-Aspekt das ein Linguist anders verfährt als Andere, ist bestenfalls irrelevant, weil das nirgendwo negiert wurde !

    Die Tatsache das es Verallgemeinerungen gibt
    ""über die Linguistiker Vorträge halten um selbst Studierenden den Unterschied zwischen Amerika und der USA zu verdeutlichen..""
    beinhaltet eben NICHT die Verallgemeinerung das dies ALLE Linguistiker tun würden, oder so sehen..

    Dein angeführtes Beispiel beleuchtet einen Teilsaspekt, den das es Linguistiker gibt die der Meinung sind dem Unsinn vom "antiamerkanismus", der als USA-Kritik gedeutet werden soll, eine Bedeutung zuzumessen, die dem Begriff nicht zukommt..

    Das mag Dir persönlich gefallen..
    Anderen Linguistikern und auch mir gefällt das nicht..

    Das ist aber gar nicht weiter von Belang, zumal Dein Einwand setzt meinen Einwand in keiner Weise außer Kraft..

    ""Das zu negieren ist nichts weiter als Deine persönliche Ignoranz..""..

    Ignoranz ist es zu negieren das es unter Linguisten beide Meinungen gibt, die nebeneinander bestehen..
    Arrogant ist es zu denken, Dein Einwand würde meinen dann als "falsch" markieren..

    Und ums dann mal auf den Punkt zu bringen :

    www.sueddeutsche.de/kolumne/sprachlabor-usa-sind-nicht-ameri
    ka-1.3234860
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#73 AmurPrideProfil
  • 06.11.2017, 10:58hKöln
  • Antwort auf #68 von fink
  • Lieber Fink,

    keine Sorge! Das , was Du geschrieben hast, geht , für mich, völlig in Ordnung.

    "..dass Jüngere, die ich in irgendwelchen Szene-Räumen anspreche, in den "der will mich anbaggern"-Alarm-Modus schalten, bevor ich auch nur den Mund aufgemacht habe..""
    Jepp, gibt es, kenne ich! Ist aber wohl die Folge der von diesen Jugendlichen in diesem Kontext gemachten Erfahrungen. :-(

    Ich persönlich reagiere in einer solchen Situation auch nicht so "allergisch".
    Zum einem weil ich einfach grundsätzlich ein eher kommunikativer Typ bin und gerne neue Menschen kennen lerne. Ich empfinde dies in der Regel als bereichernd.
    Zum anderen auch weil die meisten Menschen um mich herum einfach älter sind! Wenn ich mich weigern würde mit Personen, die älter sind als ich, zu reden, könnte ich mir ja auch fast direkt ein Schweigegelöbnis auferlegen!^^
    Ferner habe ich, wie ich bereits schrieb, auch grundsätzlich überhaupt nix gegen die Kombination aus jung+alt. Wenn's die beiden glücklich macht (und legal ist): Perfekt! .-)
    Und mir persönlich ist es auch überhaupt nicht unangenehm angeflirtet zu werden. Egal von wem! Egal welchen Alters, Geschlechts (sex), Geschlechtsidentität (gender)! Ich fasse das als das auf, was es in meinen Augen ist: Als ein Kompliment! Und kein Angriff!
    Wenn ich aber checke, das ich gerade angeflirtet werde, dann stelle ich auch sofort klar, dass ich mich zwar geehrt fühle, dass da aber auch mal so gar nichts laufen wird! Schließlich bin ich total verliebt! Und so lange das Gegenüber seine Hände bei sich behält, kann der Kontakt von meiner Seite auch gerne weiter fortgesetzt werden, wenn's gerade umstandshalber für beide passt.
    Aber leider habe ich eben halt auch oft genug erlebt, das eben meine weiterhin bestehende Gesprächsbereitschaft anscheinend falsch interpretiert wird. Das mein ganz klar verständliches "Nein! Danke! Kein Interesse!" nicht ernst genommen wird und es in der Folge eben dann doch zu körperlichen Übergriffigkeiten kam! :-(
    Insofern kann ich das Verhalten der von Dir oben beschriebenen jugendlichen nachvollziehen und verstehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#74 KlugerAnonym
  • 06.11.2017, 15:33h
  • Antwort auf #72 von TheDad
  • Was schreiben Sie da Verworrenes? Sie zitieren den ersten Satz meines Beitrags und zerfasern sich dann in Phantasien. Ich habe nichts von Linguisten geschrieben, welcher Teilaspekt in meinem Beitrag soll daher diesbezüglich irrelevant sein? Ich habe auch rein gar nichts zum Inhaltlichen des Phänomens "Antiamerikanismus" geschrieben. Wie kommen Sie aufgrund meines Beitrages dazu, mir Parteinahme für irgendeine Seite zu unterstellen? Ich habe lediglich klargestellt, dass sich Antiamerikanismus als soziologischer Fachterminus nicht auf Kanada oder Südamerika bezieht, was Sie die ganze Zeit diskutieren. Der wirkliche Höhepunkt ist dann, dass Sie mir beleidigende Zitate zuschreiben, die ich überhaupt nicht getätigt habe, um sich dann darüber aufzuregen.

    Ich finde es höchst beunruhigend, dass Sie nicht die Konzentration für ganze sechs Sätze haben, länger war mein Beitrag nicht. Dass Sie in diesen Sätzen plötzlich weitere Sätze sehen, die da gar nicht stehen, dass Sie Beziehungen zu Linguisten finden, die in diesen Sätzen überhaupt nicht Thema sind, dass Sie offenbar nur den Einstiegssatz sehen und dann über völlig andere Sachen schreiben, ist sehr sehr beunruhigend. Ein wirklich gut gemeinter Rat: Beobachten Sie das und lassen es, sollte es öfter vorkommen, dass Sie diese Art Halluzinationen (kling erstmal schrecklich, es spricht aber viel dafür) an sich wahrnehmen, mal untersuchen. Je früher man Erkrankungen bemerkt, desto besser ist die Chance auf Heilung oder zumindest Verlangsamung.

    Schlussendlich: Den von Ihnen verlinkten Artikel in der Süddeutschen haben Sie in Bezug auf dessen Aussage hinsichtlich Antiamerikanismus offenbar nicht verstanden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#75 hugo1970Profil
  • 06.11.2017, 18:21hPyrbaum
  • Antwort auf #74 von Kluger
  • "Ein wirklich gut gemeinter Rat:...
    ...."

    Wenn man jemanden nicht kennt, insbesondere in so einem Forum, wo nur geschrieben und gelesen wird, sollten wir uns mit solchen "Ratschlägen" und Bezeichnungen zurückhalten, weil wir uns einfach nicht kennen!!!, abgesehen von unseren Texten, die aber nur einen Teil von unserem Wesen zeigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#76 KlugerAnonym
  • 06.11.2017, 19:02h
  • Antwort auf #75 von hugo1970
  • Stellen Sie sich vor: In einem Forum erwähnt ein Mitforist so nebenbei, dass er seit einem halben Jahr so einen großen schwarzen Fleck auf dem Arm hat. Sie selbst haben ein Jahr vorher miterlebt, dass bei einem Ihrer nahen Verwandten schwarzer Hautkrebs zum Tode geführt hat, weil dieser nicht früh genug behandelt wurde. Sie kennen aus dieser Zeit die anfänglichen Symptome. Und in dieser Situation geben Sie Ihrem Mitforisten nicht den Rat, das Ding auf seinem Arm mal untersuchen zu lassen? Statt eines Rates, der Sie nichts kostet und dem Mitforisten vielleicht hilft, lassen Sie das alles bleiben, weil Sie ja den Mitforisten nicht kennen und er Ihnen nicht nah ist?
    Es leiden viel zu viele Menschen an Krankheiten, weil diese nicht früh genug erkannt wurden. Es ist Ihre Sache, ob Sie Hilfestellung geben wollen, und es ist Sache des jeweiligen Mitforisten, ob er Hilfe annehmen will. Wenn er die angebotene Hilfe nicht will oder das Ganze schon einmal hat untersuchen lassen, wird er es bei einem einfachen "Danke, dass Sie sich Gedanken machen, aber nein, es erscheint mir nicht nötig" bewenden lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#77 hugo1970Profil
  • 06.11.2017, 19:14hPyrbaum
  • Antwort auf #76 von Kluger
  • Das ist was ganz anderes, weil der jennige es erwähnt hat, das er etwas hat und man dan vermuten kann das das so ist, kann man einen Ratschlag geben. Den ratschlag sollte man sich gut überlegen, weil, eben, man sich nicht kennt!!!

    Was hier diskutiert wird, ist bestenfalls eine Vermutung und von einer Vermutung zu einer Verleumdung is es nicht mehr weit!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #76 springen »
#78 KlugerAnonym
  • 06.11.2017, 20:05h
  • Antwort auf #77 von hugo1970
  • Sie machen Ihre Hilfe davon abhängig, ob Ihr Mitforist das Melanom audrücklich erwähnt oder ob Sie es "nur" z. B. auf seinem Profilfoto gesehen haben? Und einen - möglicherweise lebensrettenden - Hinweis geben Sie nicht, weil das eine "Verleumdung" sein könnte?
    Da haben wir dann wohl völlig unterschiedliche Auffassungen von Hilfsbereitschaft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#79 TheDadProfil
  • 06.11.2017, 23:08hHannover
  • Antwort auf #74 von Kluger
  • ""Was schreiben Sie da Verworrenes?""..

    """Anti-Amerkanismus - über die Linguistiker Vorträge halten um selbst Studierenden den Unterschied zwischen Amerika und der USA zu verdeutlichen.."

    Unsinn!""..

    Q.E.D.

    ""Wahrigs Deutsches Wörterbuch definiert Antiamerikanismus als eine ablehnende Haltung gegenüber der Politik und Kultur der USA.
    Das Oxford Dictionary definiert ihn als Anfeindung der Interessen der Vereinigten Staaten.""..

    ANDERE Linguisten definieren es ANDERS !

    Noch Fragen ?
    Ach so..
    Dein Einwand setzt den Inhalt meines Einwandes NICHT außer Kraft, weshalb es KEIN Unsinn sein kann..

    Wie lange willst Du das hier noch treiben ?

    ""Ein wirklich gut gemeinter Rat: Beobachten Sie das und lassen es, sollte es öfter vorkommen, dass Sie diese Art Halluzinationen (kling erstmal schrecklich, es spricht aber viel dafür)""..

    Und wenn ich nicht mehr weiter weiß Pathologisiere ich das Gegenüber..

    Derailing für Anfänger..

    ""Schlussendlich: Den von Ihnen verlinkten Artikel in der Süddeutschen haben Sie in Bezug auf dessen Aussage hinsichtlich Antiamerikanismus offenbar nicht verstanden.""..

    Das zweifle ich hier aus Gutem Grund einmal nachhaltig an..
    Wer lesen kann ist da nämlich klar im Vorteil..
    Der "Artikel" ist keiner..
    Es ist eine Kolumne das sich mit dem Rhetorischem Stilmittel des Paragrammes beschäftigt..

    Und weil es so schön ist, zum nächstem Unsinn gleich mal mit :

    ""Stellen Sie sich vor: In einem Forum erwähnt ein Mitforist so nebenbei, dass er seit einem halben Jahr so einen großen schwarzen Fleck auf dem Arm hat. Sie selbst haben ein Jahr vorher miterlebt, dass bei einem Ihrer nahen Verwandten schwarzer Hautkrebs zum Tode geführt hat, weil dieser nicht früh genug behandelt wurde. Sie kennen aus dieser Zeit die anfänglichen Symptome. Und in dieser Situation geben Sie Ihrem Mitforisten nicht den Rat, das Ding auf seinem Arm mal untersuchen zu lassen?""..

    Nöö..
    Ferndiagnosen sind etwas für Geistheiler..
    Vor allem weil hier der signifikante Irrtum begangen wird aus Texten heraus eine solche abfassen zu können..

    So ganz nebenbei wird hier "eigenem erleben die gleiche Qualität zugeschrieben wie "eigenem lesen", und gleichzeitig der Irrtum begangen man sei ein "guter beobachter"..

    Das was Du als "Halluzinationen" beschreiben wissen willst, ist das Erkennen von Subtexten..

    Imagination die Vorstellungskraft sich geschriebenes bildlich vor Augen zu halten..

    Beides hat mit "halluzinatorischen Ereignissen", die so ganz nebenbei bei ungefähr der Hälfte der Bevölkerung vorkommen kann, vor allem dann wenn sie dem Drogengebrauch zugetan ist und Alkohol zu sich nimmt, nichts "behandlungsbedürftiges" an sich, sondern ist quasi "Tagesgeschäft"..

    Aber Danke für die "mitfühlende Hilfe"..
    Selten darf man hier so viel geschwurbelten Schwachsinn in einen einzigem Kommentar lesen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#80 TheDadProfil
  • 06.11.2017, 23:14hHannover
  • Antwort auf #78 von Kluger
  • ""Sie machen Ihre Hilfe davon abhängig, ob Ihr Mitforist das Melanom audrücklich erwähnt oder ob Sie es "nur" z. B. auf seinem Profilfoto gesehen haben?""..

    Etz würds alleweil ima bleeder..

    Du bist hier nicht angemeldet..
    Du siehst hier keine "Profil-Bilder"..

    Zumal bezweifelt werden darf daß sich irgendwelche User zur Veröffentlichung solcher Fotos entschlössen..

    Aber die Tatkraft mit der Du hier antrittst um Deine "fixe Idee" argumentativ bis aufs Blut zu verteidigen hat was Heroisches an sich..
    Respekt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #78 springen »

» zurück zum Artikel