Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?30020

Von "Die Kaffeetass" bis "Kassel"

Eine neue CD erinnert an Szenelegende Melitta Sundström

Das Berliner SchwuZ präsentiert zu seinem 40. Geburtstag eine Neuauflage der gesammelten Werke der 1993 an den Folgen von Aids gestorbenen "Soul-Tunte".


"Die Kaffeetass" in der Hand: Zu seinem 40. Jubiläum ehrt das Berliner SchwuZ Melitta Sundström mit einer Neuauflage ihrer gesammelten Werke als CD

Was 1971 noch unter dem Namen HAW als politische Aktion startete und erst später, nämlich 1977, den heutigen Namen SchwuZ erhielt, wurde schnell zu der Institution des schwulen West-Berlins und einem Magneten für viele queere Künstler und Musiker des Landes. Nicht wenige der uns heute bekannten Stars der Szene begannen ihre Karriere in den Räumlichkeiten des Schwulenzentrums.

Eine der legendärsten Künstlerinnen war ohne Zweifel die "Soul-Tunte" und Chanson-Sängerin Melitta Sundström, die in den Achtzigern bespickt mit Akkordeon und ihren Freundinnen Gladys und Melitta Poppe von Bar zu Bar zog, um eigene Texte auf bekannten Melodien zum Besten zu geben.

Nie ging es ihr darum, perfekte Weiblichkeit abzubilden; Melitta Sundström war der Gegenentwurf zum damaligen Ku'damm-Glamour. Stets einer politischen Agenda verpflichtet, thematisierte sie nach ihrer eigenen HIV-Diagnose auch das Thema Aids in ihren Performances, spielte zahlreiche Benefiz-Konzerte und sang sich schnell in die Herzen der Community.

Eine Ode an die Stadt Kassel machte sie berühmt

Kurz nach der Veröffentlichung ihres zweiten Albums "Sundström" 1993, die der Startschuss für eine große Karriere hätte sein sollen, erlag Melitta den Folgen ihrer HIV-Infektion. Einige ihrer Songs – wie ihre Ode "Kassel" – wurden weit über die Grenzen Berlins hinaus bekannt und sind noch heute unvergessen.

Zu seinem 40. Jubiläum hat das SchwuZ das Album "Sundström" in Form einer ganz besonderen Edition neu herausgebracht – mit einem liebevoll gestalteten Booklet samt Fotos, einer kleinen Überraschung sowie Texten von Malte Göbel und Patsy l'amour laLove. Das Highlight ist die A-Seite der CD mit insgesamt sieben von Melittas bisher nur auf Schallplatte erschienen Songs, darunter "Liebe Rita" und "Im Getto".

Das Schmuckstück ist jetzt in limitierter Auflage an ausgewählten Verkaufsstellen wie dem Berliner Buchladen Prinz Eisenherz erhältlich. (cw/pm)

Direktlink | BeV StroganoV hat dieses schönes Mix-Video mit Liedern von Melitta Sundström auf Youtube hochgeladen



#1 Patroklos
  • 03.11.2017, 10:09h
  • Als ich den Namen "Melitta Sundström" zum ersten Mal hörte, dachte ich, es würde sich dabei um eine schwedische Hollywooddiva à la Greta Garbo oder Zarah Leander handeln. Sie bzw. sein Alter Ego Thomas Gerards ist viel zu früh von uns gegangen. Nächstes Jahr jährt sich ihr Ableben zum 25. Mal, was schwer vorstellbar, aber leider bittere Realität ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AntiBergerAnonym
#3 Patroklos
#4 AntiBergerAnonym
  • 03.11.2017, 20:29h
  • Antwort auf #3 von Patroklos
  • Beide muss man nicht kennen. Auch nach intensiver Recherche blieb es mir verborgen, das POLIT an der Polittunte Melitta S. zu entdecken. Sie war ein Damendarsteller und hat über Aids gesprochen - wer zwischen 1985 und 1995 hat etwas anderes gemacht?!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LedErich
  • 04.11.2017, 23:46h
  • Antwort auf #4 von AntiBerger
  • Beider großen Demo gegen den Paragrafen 175 in Berlin 1990 hat sie wunderbar "Was für 'n Kerl bist Du" auf Helmut am Brandenburger Tor gesungen. Durchaus politisch. Ihre Platte "Mit Hit" habe ich noch - und sogar digitalisiert. Ich erinnere mich gern :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 qwertzuiopüAnonym