Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?30021

Vernissage in Berlin

Schwules Museum* feiert Martin Dannecker

Die am Donnerstag eröffnete Ausstellung "Faszination Sex" würdigt die großen Verdienste des 74-jährigen Theoretikers und Aktivisten – und zeigt ihn auch im Fummel.


Martin Dannecker lehrte bis 2005 als außerordentlicher Professor am Institut für Sexualwissenschaft des Klinikums der Frankfurter Johann-Wolfgang-Goethe-Universität. 1971 gehörte er zu den Mitgründern der homosexuellen Emanzipationsgruppe Rote Zelle Schwul (RotZSchwul) (Bild: Richard Lemke / wikipedia)

Offen schwul, intellektuell, links und kämpferisch – der Sexualwissenschaftler, Theoretiker und Aktivist Martin Dannecker hat die westdeutsche Schwulenbewegung entscheidend geprägt.


Martin Dannecker 1972 in Münster (Bild: Archiv Rosa Geschichten)

Das Schwarzweiß-Foto, auf dem er 1972 bei der ersten westdeutschen Homodemo in Münster das Schild "Brüder & Schwestern, warm oder nicht, den Kapitalismus bekämpfen ist unsere Pflicht" trägt, dürften die meisten schon einmal gesehen haben. Oder den Spruch zumindest kennen.


Zusammen mit Reimut Reiche veröffentlichte Dannecker 1974 die Studie "Der gewöhnliche Homosexuelle" (Bild: Schwules Museum*)

In den Sechzigerjahren schloss sich der heute 74-Jährige in seinem extravaganten Lackmantel der Studentenbewegung an. 1971 riss er als Co-Autor von Rosa von Praunheims Film "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt" die bundesdeutschen Homos aus dem Schlaf. Seine drei später gemeinsam mit Reimut Reiche veröffentlichte Studie "Der gewöhnliche Homosexuelle" war die erste wissenschaftliche Arbeit zum Thema Homosexualität.

Und das sind nur einige der vielen Gründe, warum das Schwule Museum* Dannecker zurecht mit einer eigenen Ausstellung würdigt, die am Donnerstagabend in Berlin eröffnet wurde. "Faszination Sex" begleitet den Sexualwissenschaftler durch persönliche Etappen seines Lebens aus einer Bauernfamilie im Schwarzwald über seinen rotzschwulen Aktivismus in Frankfurt bis hin zu aufreibenden Aids-Debatten. Gemeinsam mit einigen Wegbegleitern gewährt er Einblick in seine Lust an der Psychoanalyse, der Frankfurter Schule und dem kritischen Denken.


"Rosa von Praunheim: Fuck yourself", schreibt Dannecker 1985 in der linken Zeitschrift "Konkret" – nachdem der Filmemacher auf dem Höhepunkt der Aidskrise im "Spiegel" schwule Promiskuität verurteilt hatte (Bild: Schwules Museum*)

"Martin Dannecker steht für progressive Sexualwissenschaft, materialistische Analysen zur Homosexualität, Sexualpolitik auf der Seite der Uneinsichtigen und Schwulsein voller Leidenschaft", erklärte Kuratorin Patsy l'Amour laLove zur Ausstellung. "Eine Theorie der Differenz, die kein museales Relikt der Geschichte werden sollte. Umso wichtiger, sich seiner Faszination für das Sexuelle ausgiebig hinzugeben." (cw/pm)


Die Ausstellung zeigt den Theoretiker auch privat: Martin Dannecker im Jahr 1970 als Polly Morf (Bild: Alfred von Meysenbug)

Infos zur Ausstellung

Faszination Sex – Der Theoretiker & Aktivist Martin Dannecker. Noch bis zum 28. Februar 2018 im Schwulen Museum*, Lützowstraße 73. 10785 Berlin. Öffnungszeiten: So, Mo, Mi, Fr 14-18 Uhr, Do 14-20 Uhr, Sa 14-19 Uhr, Di geschlossen. Zur Ausstellung findet ein umfangreiches Begleitprogramm statt.


#1 Patroklos
  • 03.11.2017, 10:05h
  • Martin Dannecker und Manfred Bruns gehören für mich zu den großen Ikonen und Respektpersonen der Community, denn sie haben viel erreicht und sich auch von Rückschlägen nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Chapeau!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SchwesterAnonym
  • 03.11.2017, 11:59h
  • Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass die Ausstellung im Zusammenhang mit seinem baldigen 75. Geburtstag stehen dürfte und damit auch als Würdigung seines Lebenswerkes zu betrachten ist. Sehr verdient, wie ich finde. Der Mann ist -ohne Übertreibung- eine lebende Legende.

    Und wenn man schon dabei ist, darf vielleicht auch auf sein neues Buch "Faszinosum Sexualität" hingewiesen werden, das im Psychosozial-Verlag erschienen ist. Ich hatte bereits das Vergnügen der Lektüre und kann es nur empfehlen. Ein "echter Dannecker".
  • Antworten » | Direktlink »