Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=30022
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"House of Cards"-Mitarbeiter belasten Kevin Spacey


#1 TheMumProfil
  • 03.11.2017, 12:39hHannover
  • Und weiter kreist der Empörungs-Mob:
    "Vernichtet alle Spacey-Filme! Stellt alle an den Pranger, die seine Filme mögen! Jede gegen Spacey vorgebrachte Anschuldigung ist automatisch die Wahrheit!"
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Ralph
  • 03.11.2017, 13:39h
  • Liebe queer.de-Redaktion, erkläre mir mal, wie man gleichzeitig öffentlich und anonym Beschuldigungen aussprechen kann. Nach meinem Verständnis kann man entweder öffentlich reden - dann sagt man aber, wer man ist. Oder man kann anonym bleiben - und sich damit der Öffentlichkeit entziehen. Wer anonyme Anschuldigungen erhebt, ist ein Denunziant, der im Schutze der eigenen Unbekanntheit eine allgemein bekannte Person vernichten will, wenn auch nicht physisch. Die deutsche Sprache hat für solche Leute Begriffe wie Verleumder oder Rufmörder. Sinn ihres Handelns ist es, nichts, was sie behaupten, beweisen zu müssen, und gleichzeitig dem Objekt ihres Angriffs jede Verteidigung oder Widerlegung unmöglich zu machen. Das geht so: Ich erkläre hiermit, dass Kermit der Frosch mich zum Oralverkehr gezwungen hat, als ich 12 Jahre alt und einer von hundert Komparsen der Muppetshow war. Beweisen muss ich das nicht. Mein jahrzehntelanges Schweigen muss ich auch nicht erklären. Aber Kermit der Frosch steht jetzt als Kinderschänder da. Ein paar Millionen Menschen werden mir glauben. Wahrscheinlich sogar ein paar Millionen mehr als mir nicht glauben. Die Muppetshow wird abgesetzt, Miss Piggy distanziert sich in aller Form von Kermit, und Kermit selbst muss in Sack und Asche eine Pädophilentherapie machen. So läuft das, und queer.de macht ziemlich kritiklos mit. Mag ja sein, dass Spacey eine schmierige Figur, ja sogar ein Sextäter ist. Dann mögen seine Opfer aber bitte ihren Namen, Zeit und Ort nennen - oder schweigen. Wer aus dem Verborgenen mit Dreck schmeißt, ist für mich bis zum Beweis des Gegenteils ein Lügner.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AmurPrideProfil
  • 03.11.2017, 13:50hKöln
  • Lügner! Allesamt! Nichts als Lügner! Miese Trittbrettfahrer! Neidische Bedeutungslose, die die Ehre des schuldlosen und großartigen Kevin Spacey auf das Übelste besudeln! Einfach widerlich!

    Hmm... irgendwie nur komisch, das Kevin Spacey bisher mit keinem Wort diese Vorwürfe bestritten hat!

    Aber das ist ja eigentlich auch völlig verständlich!
    Ich würde mir bei solchen Vorwürfen auch gaaaaaanz viel Zeit lassen, bevor ich als Unschuldiger solche unfassbaren Anschuldigungen zurückweisen würde! ... Mir fällt zwar gerade kein logischer Grund dafür ein... aber: Hey, lasst mir auch dafür einfach noch ein bisschen Zeit, okay?

    Na, immerhin weist Kevin Spacey ja jetzt endlich mal "in aller Entschiedenheit" zumindest den Vorwurf der 'versuchten Vergewaltigung', den einer seiner ehemaligen Schauspielschüler In einem Interview mit dem Magazin "Vulture" gegen ihn erhebt, zurück!
    Wurde ja auch mal Zeit! DAS geht ja jetzt echt zu weit! Jetzt ist aber mal Schluss mit lustig!

    Obwohl... irgendwie wieder komisch...
    Spacey sagt ja nicht, das da nichts war.
    Er sagt nur, das es für ihn keine versuchte Vergewaltigung war.

    Das hat die dumme Klemmschwester einfach nur in den falschen Hals bekommen! Soll sich mal nicht so anstellen. Sollte sich vielmehr doch geehrt fühlen, das sie mal für einen kurzen Augenblick das Interesse des großen Kevin Spaceys erregen konnte!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AmurPrideProfil
  • 03.11.2017, 14:29hKöln
  • Antwort auf #2 von Ralph
  • @ Ralph

    Laut dem Artikel geschah der Vorfall "..Mitte der Achtzigerjahre.."", liegt jetzt also ungefähr 32 Jahre zurück.
    Ich kenne mich jetzt nicht so genau im US-Recht aus, bin mir also von daher nicht sicher, ob "..versuchte Vergewaltigung.." in den USA verjährt und wenn ja, nach wie viel Jahren. könnte mir aber vorstellen, dass das hier der Fall sein könnte.
    WENN dieser Fall also nicht mehr anklagbar sein sollte, befürchtet die betreffende Person eventuell berufliche oder private Konsequenzen, vor die sie sich vielleicht in Angesichts der fehlenden Strafbarkeit im Falle der Verjährung einfach schützen möchte. So nach dem Motto: "Einmal hat er mich zum Opfer gemacht, jetzt mache ich mich nicht für ihn zum zweiten mal zum Opfer!"

    Ferner sollte man bedenken, dass das Magazin "Vulture" sich angesichts der existenzgefährdenden Schadensersatzsummen in den USA rechtlich abgesichert haben dürfte. Ihm dürfte also höchstwahrscheinlich eine eidesstattliche Aussage des 48-jährigen Mannes vorliegen, aus der auch seine Identität eindeutig hervorgeht.
    Und natürlich darf das Magazin nach US-Recht die Identität seines Informanten schützen.

    Auch ich fände es prinzipiell natürlich auch besser, wenn ein inzwischen 48-jähriger Erwachsener, so wie im Beispiel Alan Rapp, zu seiner Aussage auch öffentlich stehen könnte.
    Da wir aber, wie gesagt, seine beruflichen und privaten Umstände nicht kennen, sollten wir vorsichtig sein dies unbekümmert zu fordern.

    Wenn er glaubt sich auch mit 48 Jahren nicht outen zu können, sollten wir dies erst einmal so akzeptieren.

    Wenn Du dann jedoch der Meinung bist, in dem Fall sollte er besser schweigen, ist dies natürlich Dein gutes Recht.
    Wenn er die Möglichkeiten des Systems für sich nutzt, kann man das natürlich als feige oder als werfen mit Dreck aus den Verborgen bezeichnen oder wie Du als Lügner.
    Oder aber als clever.
    Kommt wahrscheinlich auf dem Standpunkt/Blickwinkel an.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 brechnapfAnonym
#6 KotzdoktorAnonym
#7 TheMumProfil
#8 KotzdoktorAnonym
  • 03.11.2017, 16:09h
  • Antwort auf #7 von TheMum
  • Auch von Dir als bekennende Spacey-Gläubige kommt keine Erklärung für die von AmurPride in #3 aufgezeigten Widersprüchlichkeiten in Spaceys Verhalten.

    Stattdessen versuchst Du von diesem Umstand abzulenken, indem du forderst: "Die Beweislast liegt bei demjenigen, der eine Behauptung aufstellt, nicht umgekehrt!" Dabei kann jeder, der des Lesens mächtig ist, deutlich erkennen, das in #3 überhaupt keine Behauptungen aufgestellt werden, sondern Widersprüchlichkeiten benannt werden.

    Muss ich jetzt schlussfolgern das Du ebenfalls nicht in der Lage bist diese Widersprüchlichkeiten zu erklären?
    WENN DOCH, bin ich gespannt darauf Deine Erklärungen zu hören. :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#9 noto32Anonym
#10 schwarzerkater
  • 03.11.2017, 20:06h
  • jetzt wo spacey am boden liegt, kommen sie aus ihren löchern und treten nach!
    die ganze geschichte hat schon einen fiesen beigeschmack, denn wenn spacey über jahre so ein lustmolch war, dann gehörten auch die vertuscher und wegschauer an den pranger gestellt.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 qwertzuiopüAnonym
  • 03.11.2017, 21:05h
  • Antwort auf #10 von schwarzerkater
  • man sollte unterscheiden zwischen dem rechtlichen und dem moralischen pranger. ein promi, der sich danebenbenimmt, steht nunmal im rampenlicht, ist halt so, wenn man berühmt ist.
    man sollte nicht vergessen, dass es sicher ne ganze menge menschen gibt, die sich ähnlich verhalten und bei denen sich dafür niemand interessiert, aber das macht sexuelle belästigung durch kevin spacey nicht weniger verurteilenswert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 JuJulienAnonym
#13 Markusbln11Anonym
  • 03.11.2017, 21:36h
  • Und jetzt mal Butter bei de Fisch.

    Wie würden wir ticken, denken, handeln, wenn wir in nachfolgendem Satz den Namen Spaceys durch eine deutsche Szenegrössen wie .... ich will hier niemand namentlich erwähnen ... ersetzten?

    "Gegenüber CNN haben acht Mitarbeiter ... das Verhalten des .... als "rücksichtslos" bezeichnet. Die Mitarbeiter, die anonym bleiben wollten, sprachen davon ..."

    Egal was vorgefallen ist. Es kann auch um Christal Meth gehen!!

    Ich finde die mediale Aufarbeitung um Spacey in dieser Form unter aller Sau. Anonyme Anschuldigungen. Eigentlich sind diese rechtlich nichts wert, aber in unserer medialen Zeit tödlich. Und solch ein Scheiss, der kann jeden treffen, ob schuldig oder unschuldig. Ob wahr oder unwahr.

    Wenn allerdings strafrechtlich relevantes Verhalten vorliegt, dann Anzeige. Andernfalls geht es nur um die billige Beseitigung einer Person, damit ein anderer dort Platz findet. Durch Empörung. Vielleicht hier auch mit einem Quäntchen Homophobie.

    Tja, und was lesen wir. Ungeschminkt. Und ohn unterlass. Wir spielen das Spiel mit. Moderne Zeiten eben.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 TomDarkAnonym
  • 03.11.2017, 23:16h
  • ...ein anderer Mitarbeiter sagte, Spacey kam auf mich zu und massierte meine Schultern von hinten oder umarmte mich. Manchmal berührte er auch meinen Magen auf eine komische Weise, wie es in einem alltäglichen Gespräch nicht angebracht wäre."

    Sorry, will hier nichts verharmlosen, aber da muss man schon das eine vom anderen unterscheiden. Sicherlich hat er wohl einige wirklich sex. belästigt. Das aber klingt für mich eher nach zärtlichen, freundschaftlichen Berührungen, welche man ja auch oft unter Sportlern sieht.
    Ich denke, dass sich da wohl noch weitere homophobe Mimosen melden werden, die die Situation im Nachhinein ausnutzen und auf Spacey eintreten werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 SorryAnonym
  • 04.11.2017, 02:00h
  • Antwort auf #14 von TomDark
  • Sorry, aber was jemand als sexuellen Übergriff empfindet oder nicht, liegt immer daran, wie es eine betroffene Person wahrnimmt. Das kann man auch erst Retrospektiv anders empfinden. (Abseits jeder strafrechtlichen Bewertung). Wenn er das getan hat, dann ist es wichtig, das anzusprechen.

    Zur versteckten Homophobie: wer die hier provoziert ist einzig und allein Kevin Spacey. Sich quasi als 'Entschuldigung' für Übergriffe zu outen und so das Bild zu erzeugen, dass die Gruppe der 'Gay Man' Schuld an Vergewaltigungen und sexueller Belästigung seinen ist einfach unglaublich schäbig. Das bekräftigt quasi die eigentlich wissenschaftlich widerlegte Vorurteile über Gays. Mich kotzt sein Verhalten wahnsinnig an
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 LillyComptonAnonym
  • 04.11.2017, 09:47h
  • Antwort auf #12 von JuJulien
  • "Jeder ist unschuldig bis zum Beweis seiner Schuld und wer was anderes behauptet, ist ein Gegner des Rechtstaats.
    Nur weil ein Angeklagter das Verbrechen nicht leugnet, macht ihn das nicht schuldig. Erst der Beweis macht es."

    Zumindest im Strafrecht gilt die Unschuldsvermutung.

    In anderen Rechtsbereichen kann wiederum eine Beweislastumkehr gelten. Das am Rande.

    Wenn du eine Strafanzeige gegen jemanden erstattest weil du gesehen hast das dieser jemand deine Geldbörse gestohlen hat, glaubst du als Anzeigeerstatter das diese Person unschuldig ist?

    Deshalb würde ich sagen manchmal sind die Leute die etwas anderes Behaupten nicht Gegner des Rechtsstaats.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#17 TheDadProfil
  • 05.11.2017, 15:26hHannover
  • Antwort auf #15 von Sorry
  • ""Sorry, aber was jemand als sexuellen Übergriff empfindet oder nicht, liegt immer daran, wie es eine betroffene Person wahrnimmt.""..

    Das stimmt..
    Blöderweise hängt aber auch diese eigene Wahrnehmung signifikant davon ab, wie viel man eigentlich über Sexualität weiß, und wie offen oder verklemmt man deshalb selbst ist..

    Was wiederum damit die Folgen bestimmt, die eine Avance, Annäherung oder Anmache hat, oder haben kann..

    Wer nicht gelernt hat sich zu wehren, wer nicht weiß wie man sich selbstbestimmt solcher Angebote gegenüber verhält, wer dann noch der Idee verfallen ist, die "Besetzungscouch" sei etwas was Gang&Gäbe sei, und durch das jeder in dieser Branche durchmüsse (oder drüber), der wird darauf völlig anders reagieren, als Jemand der selbstbewußt und damit stark seine eigenen Bedürfnisse, zu denen dann auch gehört zu sagen mit wem man nicht sexuell verkehren will..

    Der Umgang miteinander und untereinander ist gekennzeichnet von der Heteronormativität..
    Auswirkungen dieser ist es ganz offensichtlich das ein Mr.Weinstein über 30 Jahre hinweg in völlig unangemessener Form mit Frauen umgegangen ist, und ebenso über 30 Jahre hinweg ein Mr.Spacey mit Männern..

    Hier trägt dann aber noch der Umstand das "Homosexualität" in der Gesellschaft immer noch weit verfemter als Sexismus ist, dem Ganzem Rechnung, und die Aufmerksamkeit die hier geriert wird, um einem hochgeachtetem Schauspieler und Oscar-Preisträger wie Spacey praktisch zu zerstören, ist wiederum unangemessen gegenüber seiner Person..

    Vor allem wenn man sich doch nur verhält, wie sich beinahe alle verhalten haben..
    Wie soll man es denn da auch besser wissen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »

» zurück zum Artikel