Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=30024
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Regenbogen-Katholiken aus 35 Ländern kommen in Bayern zusammen


#26 TheDadProfil
  • 07.11.2017, 23:45hHannover
  • Antwort auf #25 von AmurPride
  • Nöö..

    Ich verstehe Dein Problem als Jemand der noch nicht wählen darf eine Verantwortung aufgebürdet zu bekommen, die er für sich nicht sieht..

    Dennoch ist dort kein Widerspruch, denn auch als junger Mensch der noch nicht wählen darf kann man sich dafür einsetzen das die Menschen in der eigenen Umgebung nicht die falschen Parteien wählen..

    Wäre auch ziemlich blöd wenn diejenigen die man als Freunde oder gute Bekannte empfindet plötzlich Parteien wählen die sich gegen die Ehe für Alle positioniert haben, oder die Wiedereinführung des § 175 einfordern..
    Und dann diese Parteien wählen weil sie sich gleichzeitig für 50 Euro mehr Kindergeld stark machen..
    Aber nur für Deutsche..

    Das Gesamtpaket was eine Partei bietet ist der Schlüssel..

    Ein Problem das viele nicht verstanden haben die aus Gründen die UNION oder die FDP wählen, weil sie denken die wirtschaftlichen Pläne seien irgendwie "wichtiger" als die eigenen Rechte..

    Die nutzen nichts, egal wie gut die Wirtschaft dasteht, wenn man die Rechte nicht hat..

    Und tatsächlich kann man für die Gleichen Rechte wirtschaftlich schlechtere Bedingungen akzeptieren, denn die betreffen dann ALLE..
    Ohne die gleichen Rechte betreffen die schlechteren wirtschaftlichen Bedingungen aber nur diejenigen, die nicht die gleichen Rechte haben..

    Analoges gilt für Waffenlieferungen..
    Interessanterweise sind nur die Linken und die Grünen sowohl für die völlige Gleichstellung aller Bürger, und gleichzeitig gegen Waffenlieferungen an Staaten wie Saudi Arabien..

    Was gibt es dort also noch zu überlegen ?
    Vor allem wenn die versprochene "Blüte der Wirtschaft", so wie sie beispielsweise die FDP verspricht, originär damit zusammenhängt das Waffen an Staaten wie Saudi Arabien geliefert werden ?

    Und so ist es dann meine Aufgabe als Sohn der Mutter klar zu machen :
    "wenn du als mutter willst das es deinem schwulem sohn gut geht, darfst du nicht die fdp oder die union wählen, denn die liefern waffen an diktaturen, und nehmen mit die rechte weg"..

    Da liegt dann die Verantwortung..
    Und das eigene Gewissen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#25 AmurPrideProfil
  • 07.11.2017, 13:55hKöln
  • Antwort auf #24 von TheDad
  • Unsinn deshalb, weil Du einerseits schreibst:

    ""..Die Idee des Bürgers er könne sich deshalb als einzelnes Individuum aus dieser Verantwortung entziehen, weil er diese Regierung aus welchen Gründen auch immer nicht gewählt hat, ist eine Illusion..""
    --> Jeder Bürger ist für die Handlungen der Regierung verantwortlich, auch wenn er sie NICHT gewählt hat

    Gleichzeitig schreibst Du aber auch:

    ""..Wer nicht will das unsere Regierung es Firmen erlaubt Waffen an Saudi Arabien zu liefern, der muß dafür sorgen das eine andere Bundesregierung installiert wird, sprich, anders wählen..""
    --> die einzige Art als Wähler NICHT für die Handlungen der Regeirung verantwortlich zu sein, sei diese nicht zu wählen!

    Das sind ja wohl ganz eindeutig zwei sich widersprechende Aussagen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#24 TheDadProfil
  • 07.11.2017, 12:33hHannover
  • Antwort auf #22 von AmurPride
  • ""Ich verstehe jedenfalls, dass Du einfach nicht zugeben kannst, wenn auch Du mal Unsinn geschrieben hast.""..

    Nur weil Du die Richtigkeit nicht erkennst, ist es noch lange kein Unsinn..
    versuch Dich doch mal an einer Widerlegung ?

    Was genau ist an der Auffassung falsch daß eine Gesellschaft die Verantwortung für die gewählte Regierung trägt, und damit auch an den Handlungen die diese Regierung ausübt ?

    Das ist der Sinn der Demokratie, zu deren Kontrolle die Verfassung dann die Wahlen und die Pressefreiheit installiert hat..

    Wer andere Handlungen will, wie hier die Nicht-Freigabe von Waffenlieferungen an Diktatorische Systeme, der muß eine andere Regierung wählen..
    Wer nicht wählen kann, oder noch nicht wählen darf, der kann sich nur über die "Bildung seiner Umgebung" beteiligen, sprich Einfluß z.B. auf die Eltern ausüben..
    Ein Fakt der dann Pubertät oft so schwer macht, denn Eltern denken sie wüßten alles, und ihre Kinder wüßten gar nichts, oder nur zu wenig..

    Waffenlieferungen an Saudi Arabien sind ein prima Beispiel die Fähigkeiten der Eltern zu hinterfragen wie sie es eigentlich mit ihren eigenen Werten halten..
    Darf man Despoten stützen, nur weil die uns Öl für die Heizung liefern, oder gäbe es hier nicht genügend anderes Öl am Markt um solche Systeme über den Markt zu zwingen sich zu verändern ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#23 wiking77
  • 07.11.2017, 11:28h
  • ich mahne nochmals an, das Symbolbild auszuwechseln, da die beiden Figuren orthodoxe Popen darstellen und keine Katholischen oder evangelischen Pfarrer.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 AmurPrideProfil
#21 TheDadProfil
  • 06.11.2017, 22:42hHannover
  • Antwort auf #19 von hugo1970
  • ""Ich gehe nicht auf Demonstrationen""..

    ""Auch bei demonstrationen sind es einfach zu wennige.""..

    Erkennste den Fehler ?

    Wenn Du nicht auf Demos gehst, wieso sollten es Andere tun ?

    Erwarte nicht von anderen was Du selbst nicht bereit bist zu tun..
    Da lohnt dann schon das mal drüber nachdenken..

    Und ich danke Dir hier einmal mehr für jeden Brief und jede E-Mail die Du schreibst..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#20 TheDadProfil
  • 06.11.2017, 22:38hHannover
  • Antwort auf #18 von AmurPride
  • ""Also was denn jetzt?^^ Obwohl ich diese Regierung nicht gewählt habe, bin ich schuldig, gleichzeitig ist aber meine einzige Möglichkeit nicht schuldig zu sein, anders zu wählen?^^""..

    Mal abgesehen davon daß Du bei dieser Wahl noch nicht wahlberechtigt warst, und daher Deine Einflußmöglichkeiten sich darauf beschränkten Wählern in Deiner Umgebung klar zu machen wie man sich demokratisch verhält..
    Was ich implizit zu Wissen vorausgesetzt habe..

    Was ist daran nicht zu verstehen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#19 hugo1970Profil
  • 06.11.2017, 18:37hPyrbaum
  • Antwort auf #18 von AmurPride
  • Was man machen kann, ist die Politiker, vor allem die in Regierungsverantwortung, einfach nicht in Ruhe lassen!!!
    Sei es per Demonstration, oder Briefe (elektronische, analoge) etc schreiben.
    Leider machen es das sehr wennige und das bringt mich regelmäßig in Rage. Ich gehe nicht auf Demonstrationen, aber ich schicke Briefe (siehe oben), wie gesagt, wenn nur ich und ein paar das machen, das bringt nur uns wennigen was kurzfristig, in dem wir unsere juckende Finger verwendet haben.
    Auch bei demonstrationen sind es einfach zu wennige.
    Die Rechnung zahlen wir, oder die nächste Generation wieder wie in den 30ern des vorigen Jahrhunderts.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#18 AmurPrideProfil
  • 06.11.2017, 09:34hKöln
  • Antwort auf #13 von TheDad
  • ""..Die Idee des Bürgers er könne sich deshalb als einzelnes Individuum aus dieser Verantwortung entziehen, weil er diese Regierung aus welchen Gründen auch immer nicht gewählt hat, ist eine Illusion..""
    ""..Wer nicht will das unsere Regierung es Firmen erlaubt Waffen an Saudi Arabien zu liefern, der muß dafür sorgen das eine andere Bundesregierung installiert wird, sprich, anders wählen..""

    Also was denn jetzt?^^ Obwohl ich diese Regierung nicht gewählt habe, bin ich schuldig, gleichzeitig ist aber meine einzige Möglichkeit nicht schuldig zu sein, anders zu wählen?^^

    Und was ist mit mir? Der ja altersbedingt noch gar nicht wählen darf? Bin ich jetzt per se schuldig, weil ich die Bundesregierung nicht von ihrem legalen Handeln abhalte?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#17 AmurPrideProfil
  • 06.11.2017, 09:27hKöln
  • Antwort auf #12 von GeorgB
  • ""..Nicht ganz. Die katholische Kirche ist ein Verein, in den man ein- und austreten kann. Das ist mit Deutschland nicht so, man kann nicht einfach ein- oder austreten..""

    Oh doch! Aus Deutschland kann man ebenso "austreten", wie aus der katholischen Kirche!

    Und seit wann ist denn die persönliche Bequemlichkeit, weil etwas "nicht so einfach ist", neuerdings eine anerkannte Begründung dafür etwas nicht zu tun?

    Aber ich wollte mit meinem Beispiel eigentlich etwas ganz anderes verdeutlichen:

    Das man, vor allem als "Nichtzugehöriger", sehr schnell bereit ist pauschal zu verurteilen! Wie Pierre, der alle Katholiken für alles was die katholische Kirche so anstellt pauschal mitverantwortlich macht.

    Ich finde hingegen das solche Vorwürfe bei sehr diversitären Organisationen, also große Organisationen mit vielfältigen Strömungen in sich selbst, nicht pauschal zutreffend sind..
    Ich halten z. B. deutsche Katholiken für nicht verantwortlich bzgl. der Auswirkungen der röm.-Kath. Sexuallehre in Afrika.
    Ebenso halte ich z. B. die Bundesbürger nicht pauschal verantwortlich bzgl. der Auswirkungen der Beschlüsse des Sicherheitsrat der jeweiligen Bundesregierung zu Waffenverkäufen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#16 TheMumProfil
#15 TheDadProfil
  • 05.11.2017, 20:59hHannover
  • Antwort auf #14 von Orthogonalfront
  • ""Ihr wählt doch schon "richtig", um euer Ziel zu erreichen.""..

    "Ihr" ?
    Kuck an..
    Du also nicht..
    Zumindest Du darfst dich dann auch weiterhin schuldig fühlen für die Export-Genehmigungen der Regierung..

    Was sich Dir offenbar dabei nicht erschlossen hat ist die Tatsache das bislang jede Regierung solche Export-Freigaben gegeben hat, und das "andere regierung wählen" sich dann darauf bezog einmal zu reflektieren welche Parteien man an der Spitze einer Regierung bräuchte die der Waffen-Lobby nicht mehr in den Arsch kröche..

    Einer Regierung die sich dann als Fraktions-Vorsitzenden eben keinen Evangelikalen Waffen-Lobbyisten leistet..

    Und zu Guter Letzt..
    Es geht nicht darum sich "unbedingt" schuldig zu fühlen, sondern darum zu erkennen wofür man die Verantwortung trägt !

    Aus der Nummer kommst dann auch Du nicht heraus..
    Nicht einmal als "moderate Mitläuferin" die sich schon jetzt für den Fall wenn alles vorbei ist Hoffnungen darauf macht wegen ihrer "Nicht-Beteiligung" ent-nazifiziert zu werden..

    Angebot des Tages :
    Hier werden Ent-Nazifizierungen angeboten, noch bevor das Land in Schutt und Asche liegt..
    Und das ganz kostenlos, denn es braucht noch nicht einmal das aufwendige Besorgen von Persil-Scheinen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#14 OrthogonalfrontAnonym
  • 05.11.2017, 16:45h
  • Antwort auf #13 von TheDad
  • Was für ein sinnloser Kommentar. Ihr wählt doch schon "richtig", um euer Ziel zu erreichen. Wenn es dann eben nicht reicht, weil mehr Leute anders wählen, habt ihr trotzdem für euch richtig gewählt. Aber sich schuldig fühlen macht einfach zu viel Spaß, was?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#13 TheDadProfil
  • 05.11.2017, 14:58hHannover
  • Antwort auf #11 von AmurPride
  • ""Sehr differenzierter Gedanken!
    Gemäß Deiner Logik bist DU dann aber auch mitschuldig, das Deuschland Saudia-Arabien mit Waffen beliefert, mit denen z. B. gerade im Jemen Krieg geführt wird und massenweise unbeteiligte Zivilisten getötet werden.""..

    Das stimmt..
    Was genau war Dir daran aber bis jetzt unklar ?

    Das eine Bundesregierung Exportfreigaben für Waffenlieferungen an totalitäre Staaten gibt ist kausal auf die Zusammensetzung dieser Regierung zurückzuführen die vom Wähler durch seine Wahl bestimmt wird..

    Die Idee des Bürgers er könne sich deshalb als einzelnes Individuum aus dieser Verantwortung entziehen, weil er diese Regierung aus welchen Gründen auch immer nicht gewählt hat, ist eine Illusion, denn es ist die Aufgabe des Bürgers neben der Presse die Bundesregierung zu kontrollieren und die Rechtmäßigkeit der Handlungen zu beurteilen..

    Wer also zuläßt das Regierungen es Firmen erlauben Waffen an Diktaturen zu liefern, trägt Mitschuld..
    Das trifft dann " Pierre"wie Dich und mich..

    Wer nicht will das unsere Regierung es Firmen erlaubt Waffen an Saudi Arabien zu liefern, der muß dafür sorgen das eine andere Bundesregierung installiert wird, sprich, anders wählen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#12 GeorgB
  • 05.11.2017, 14:10h
  • Antwort auf #11 von AmurPride
  • "Gemäß Deiner Logik bist DU dann aber auch mitschuldig, das Deuschland Saudia-Arabien mit Waffen beliefert, mit denen z. B. gerade im Jemen Krieg geführt wird und massenweise unbeteiligte Zivilisten getötet werden."

    Nicht ganz. Die katholische Kirche ist ein Verein, in den man ein- und austreten kann. Das ist mit Deutschland nicht so, man kann nicht einfach ein- oder austreten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#11 AmurPrideProfil
  • 04.11.2017, 15:14hKöln
  • Antwort auf #9 von Pierre
  • ""..Die Katholiban hat Blut an ihren Händen und jeder, der in diesem unchristlichen Konzern noch Mitglied bleibt, macht sich mitschuldig und hat ebenfalls Blut an seinen Händen..""

    Sehr differenzierter Gedanken!
    Gemäß Deiner Logik bist DU dann aber auch mitschuldig, das Deuschland Saudia-Arabien mit Waffen beliefert, mit denen z. B. gerade im Jemen Krieg geführt wird und massenweise unbeteiligte Zivilisten getötet werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#10 Stop ReligionAnonym
#9 PierreAnonym
  • 04.11.2017, 11:28h
  • Jeder, der Mitglied in dieser totalitären Kinderschänder-Sekte ist, unterstützt deren menschenverachtende Machenschaften finanziell und ideell, direkt und indirekt.

    Unabhängig von deren Positionen zu GLBT-Themen, haben die auch genug anderes auf dem Kerbholz.

    Die Katholiban hat Blut an ihren Händen und jeder, der in diesem unchristlichen Konzern noch Mitglied bleibt, macht sich mitschuldig und hat ebenfalls Blut an seinen Händen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 wiking77
#7 hugo1970Profil
#6 Amnesie47Anonym
  • 03.11.2017, 23:00h
  • Antwort auf #4 von Paulus46
  • "3. ABER zumindest hat Papst Franziskus seit seiner Zeit in Argentinien die Notwendigkeit von staatlichen Anerkennungen homosexueller Paare durch Lebenspartnerschaftsinstitute ("civil unions") befürwortet. Darüber berichtete seiner Zeit sogar die New York Times:"

    Wenn da so sein soll, warum hat Italien so spät mit der ELP nachgezogen? Hätte doch bei DEM Papst problemlos laufen können?

    In deinem Wahn, doch bitte bitte wieder freudestrahlend in die RKK zurückkehren zu können und in der ersten Reihe Platz zu nehmen, bist du so blind, dass du dir von Franziskus Honig um den Maul schmieren lässt und nicht kapierst, dass dies ein RÜCKZUGSGEFECHT war, um noch irgendwie der bevorstehenden Eheöffnung was entgegensetzen zu können. "Seht her, ich habe doch nichts gegen die rechtliche Anerkennung, aber dafür muss ja nicht die Ehe geöffnet werden."
    Bist du so doof, und glaubst ERNSTHAFT, ohne die Eheöffnung, hätte Kardinal Bergoglio sich dafür ausgesprochen?

    "So versuchten katholische Pfarrer nach Anweisung der Kirchenleitung am Sonntag, in Predigten Stimmung gegen die Ehe-Öffnung zu machen. Der Kardinal von Buenos Aires warnte in einem Brief an argentinische Klöster sogar davor, dass der "Vater der Lügen" hinter der Forderung nach Gleichberechtigung für Schwule und Lesben stehe. In der Bibel wird so der Teufel beschrieben. "Lassen Sie uns nicht naiv sein, wir sprechen hier nicht von einem einfachen politischen Kampf", erklärte Kardinal Jorge Bergoglio. "Dies ist ein zerstörerischer Anlauf gegen den Plan Gottes. Wir sprechen nicht von einem Gesetzentwurf, sondern von einer Intrige des Vaters der Lügen, die die Kinder Gottes verwirren und hinters Licht führen soll."

    www.queer.de/detail.php?article_id=12445

    Genauso wie plötzlich manche Unionsanhänger kurz vor der Eheöffnung auf einmal die eingetragene Lebenspartnerschaft toll fanden, die sie jahrelang bekämpft hatten?

    Du prahlst ja sonst so damit, immer alles besser als die anderen zu wissen, ganz besonders, wenn es um Kirchen geht.
    Deine Naivität lässt tief blicken.

    Schon vergessen?

    www.queer.de/detail.php?article_id=18781

    www.queer.de/detail.php?article_id=18781&kommeinzel=2226
    91


    "Was seine Haltung zur Eheöffnung in Argentinien angeht, das ist natürlich indiskutabel. "
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#5 tomruevelAnonym
  • 03.11.2017, 22:29h
  • Antwort auf #4 von Paulus46
  • "Es ist zwar richtig, dass auch Papst Franziskus die Ehe für alle ablehnt und keineswegs homosexuellen Paaren das Ehesakrament erteilen will."

    Moin,

    vielleicht sollte man einfach mal unterscheiden zwischen der vor einer weltlichen Organisation oder der vor einer Glaubensorganisation geschlossenen Ehe.

    Nur die vor der weltlichen Organisation geschlossene Ehe hat rechtliche Folgen von denen das Paar etwas hat.

    Vor diesem Hintergrund ist es völlig egal was irgendwelche Glaubensvertreter akzeptieren oder nicht. Es hat einfach keinen rechtlichen Belang. Und ob man sich dann dafür verbiegt um sich von den Organisationen Kirche weiter maßregeln zu lassen......mag jeder für sich entscheiden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#4 Paulus46Anonym
  • 03.11.2017, 21:11h
  • Antwort auf #2 von Patroklos
  • [[..]"Papst Franziskus hat zwar in den letzten Jahren wiederholt versöhnliche Töne gegenüber Homosexuellen angestimmt, aber aus seiner pauschalen Ablehnung der Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare und Regenbogenfamilien nie einen Hehl gemacht " [..]

    --Das ist so leider nicht richtig im Artikel dargestellt.

    1. Papst Franziskus hat öffentlich schwule katholischer Klerike/Priester vor Journalisten verteidigt mit seiner bereits "berühmten" Aussage:
    "Wer bin ich mir darüber ein Urteil anzumaßen".

    *
    w2.vatican.va/content/francesco/de/speeches/2013/july/docume
    nts/papa-francesco_20130728_gmg-conferenza-stampa.html


    2. Es ist zwar richtig, dass auch Papst Franziskus die Ehe für alle ablehnt und keineswegs homosexuellen Paaren das Ehesakrament erteilen will. Da ist er strikt dagegen und ebenso ist er auch dagegen, das homosexuelle Paare Kinder erziehen und Regenbogenfamilien bilden

    3. ABER zumindest hat Papst Franziskus seit seiner Zeit in Argentinien die Notwendigkeit von staatlichen Anerkennungen homosexueller Paare durch Lebenspartnerschaftsinstitute ("civil unions") befürwortet. Darüber berichtete seiner Zeit sogar die New York Times:

    *
    www.nytimes.com/2013/03/20/world/americas/pope-francis-old-c
    olleagues-recall-pragmatic-streak.html?_r=2&

    (New York Times: On Gay Unions, a Pragmatist Before He Was a Pope)

    So fanden auch keine expliziten Angriffe durch Papst Franziskus staat, als in Italien nunmehr standesamtliche Lebenspartnerschaftsinstitute ermöglicht wurden.

    --> Das Hauptproblem ist derzeit der Katholische Katchismus. Dort werden homosexuelle Handlungen immer noch als sündhaft bewertet und das müßte im Katechismus durch die Glaubenskongregation geändert werden. Das wiederum ist schwierig, weil die Mitglieder der Glaubenskongregation überwiegend LGBTI-feindlich eingestellt sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
  • Anm. d. Red.: Wir bleiben bei unserer Darstellung. www.queer.de/suche.php?suchbegriff=papst+franziskus
#3 FelixAnonym
  • 03.11.2017, 20:49h
  • Nur die dümmsten Kälber
    wähl'n den Schlachter selber...

    Wenn jemand wirklich meint, in seinem Leben Religion zu brauchen, kann er das auch für sich leben. Dafür braucht man nicht Mitglied in einer homophoben, pädophilen, totalitären Hass-Sekte zu sein, der es nur um Geld und Macht geht.

    Die Kirchensteuer und Kollekten, womit die nur homophobe Kampagnen und ihren Pomp finanzieren oder uneheliche Kinder von Pfaffen zum Schweigen bringen, gibt man lieber notleidenden Menschen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
#1 Homonklin44Profil
  • 03.11.2017, 18:47hTauroa Point
  • Wer das unbedingt braucht und diesem gruppenbezogenen Menschenächter-Weltbild hinterher kriechen will, soll doch seine Energie dran verplempern dürfen, da was zu erreichen.

    Aus der Sicht des Ungläubigen grenzt diese Bereitschaft an psychischen Masochismus.

    Vielleicht muss man nur ordentlich von Boswelia eingedampft sein, um diese Herzensgüte bei Papst Franziskus zu erkennen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel