Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=30024
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Regenbogen-Katholiken aus 35 Ländern kommen in Bayern zusammen


#4 Paulus46Anonym
  • 03.11.2017, 21:11h
  • Antwort auf #2 von Patroklos
  • [[..]"Papst Franziskus hat zwar in den letzten Jahren wiederholt versöhnliche Töne gegenüber Homosexuellen angestimmt, aber aus seiner pauschalen Ablehnung der Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare und Regenbogenfamilien nie einen Hehl gemacht " [..]

    --Das ist so leider nicht richtig im Artikel dargestellt.

    1. Papst Franziskus hat öffentlich schwule katholischer Klerike/Priester vor Journalisten verteidigt mit seiner bereits "berühmten" Aussage:
    "Wer bin ich mir darüber ein Urteil anzumaßen".

    *
    w2.vatican.va/content/francesco/de/speeches/2013/july/docume
    nts/papa-francesco_20130728_gmg-conferenza-stampa.html


    2. Es ist zwar richtig, dass auch Papst Franziskus die Ehe für alle ablehnt und keineswegs homosexuellen Paaren das Ehesakrament erteilen will. Da ist er strikt dagegen und ebenso ist er auch dagegen, das homosexuelle Paare Kinder erziehen und Regenbogenfamilien bilden

    3. ABER zumindest hat Papst Franziskus seit seiner Zeit in Argentinien die Notwendigkeit von staatlichen Anerkennungen homosexueller Paare durch Lebenspartnerschaftsinstitute ("civil unions") befürwortet. Darüber berichtete seiner Zeit sogar die New York Times:

    *
    www.nytimes.com/2013/03/20/world/americas/pope-francis-old-c
    olleagues-recall-pragmatic-streak.html?_r=2&

    (New York Times: On Gay Unions, a Pragmatist Before He Was a Pope)

    So fanden auch keine expliziten Angriffe durch Papst Franziskus staat, als in Italien nunmehr standesamtliche Lebenspartnerschaftsinstitute ermöglicht wurden.

    --> Das Hauptproblem ist derzeit der Katholische Katchismus. Dort werden homosexuelle Handlungen immer noch als sündhaft bewertet und das müßte im Katechismus durch die Glaubenskongregation geändert werden. Das wiederum ist schwierig, weil die Mitglieder der Glaubenskongregation überwiegend LGBTI-feindlich eingestellt sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
  • Anm. d. Red.: Wir bleiben bei unserer Darstellung. www.queer.de/suche.php?suchbegriff=papst+franziskus

» zurück zum Artikel