Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=30027
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Jamaika-Verhandlungen: "Grundsätzliche Differenzen" beim Familienbild


#21 FrustAnonym
  • 04.11.2017, 14:06h
  • Antwort auf #20 von Paulus46
  • "Fazit: Man kann nur wünschen, das diese Koalition zustande kommt und die Grünen ins Lager von CDU/CSU und FDP wechseln"

    Auf dass der Egotrip der Reichen und "bürgerlichen" Besserverdienenden auf Kosten der Schwachen in diesem unseren Lande noch länger anhält.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#22 hugo1970Profil
#23 hugo1970Profil
#24 MariposaAnonym
  • 04.11.2017, 14:15h
  • Antwort auf #21 von Frust
  • In der Tat - mir konnte auch noch niemand plausibel erklären, was "bürgerlich" eigentlich ist..... "Neoliberal" wäre der passendere Begriff. Ich hoffe wenigstens noch auf Trittin und Hofreiter, für mich die beiden wirklich richtigen "Grünen" (und beide Feindbilder der CSU). Ansonsten erwarte ich von der künftigen Regierung nichts, es geht letztendlich nur um Posten. Und ich bin froh, daß sich "meine" SPD nicht mehr an einer weiteren Runde Merkelismus beteiligt, sie würde nur verbrannt werden. Die Opposition darf nicht einer in Teilen rassistischen und populistischen Partei überlassen werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#25 Paulus46Anonym
  • 04.11.2017, 14:22h
  • Antwort auf #21 von Frust
  • "Fazit: Man kann nur wünschen, das diese Koalition zustande kommt und die Grünen ins Lager von CDU/CSU und FDP wechseln"

    Auf dass der Egotrip der Reichen und "bürgerlichen" Besserverdienenden auf Kosten der Schwachen in diesem unseren Lande noch länger anhält.

    ---> Das ist linke "Ideologiekacke" und das Schlimme daran ist, dass Du Realitätsverweigerung zur Wahlanalyse betreibst.

    WEM wird ein Scheitern von Jamaica nutzen ??

    Den Linken und der SPD ? Mag sein, das paar Prozente dann von den Grünen vor allem zur SPD/Linkspartei wechseln. Es sind "leichte" Wählerwanderungen, die dann innerhalb der Wählerschaft "links der Mitte" erfolgen. Die Grünen werden dann schwächer nach den Wahlen und SPD/Linke paar Prozente dafür stärker.

    Der EIGENTLICHE Wahlgewinner wird dann aber LEDIER die AfD sein. Glaube bloss nicht, dass großartig von den 13,6 Prozent Afd-Wählerschaft dort viele nun dann nicht mehr die AfD wählen werden. Das wäre zwar schön, aber das glaube ich eher nicht. Es wird genau umgekehrt sein, dass die AfD dann die 15 Prozent überschreiten wird und man dann froh sein kann, wenn die AfD nicht über 18 Prozent kommt.

    Die Jamaicaverhandlungen müssen zum Erfolg führen, alles andere wäre "Wasser auf den Mühlen" der AfD.

    Und wenn mich derzeit "etwas" an den Linken und SPD "nur Freut; sie sind erstaunlich "still" medial, was die Koalitionsverhandlungen angeht, weil auch sie diese Gefahr des Erstarkens der AfD erkannt haben und daher sich in ihrer Oppositionsrolle bereits eingefunden haben und auch SPD/Linkspartei "wollen" faktisch, das nunmehr die Jamaicakoalition "kommt", obgleich sie verständlicherweise aus Ihrer Sicht das Wahlergebnis Mist fanden.

    Aber "so ist das", wenn man derart weit die Parteien alle in die "Mitte zieht", so das Merkel der "SPD das Wasser abgräbt", dann entsteht halt auf der anderen Seite eine große Lücke und die hat die AfD Leider genutzt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#26 MariposaAnonym
  • 04.11.2017, 14:33h
  • Antwort auf #12 von goddamn liberal
  • In der Tat - für mich klingt das wie Realsatire. FDP und Rückrat ist für mich ähnlich vorstellbar wie etwa Keuschheitsgürtel für Berlusconi, also: Vergeßt es !!!! Diese Partei besteht fast nur aus Politdarstellern, die wenig Interesse am Gemeinwohl haben.

    Das ist ja das Schlimme in der Biederrepublik. Merkel zieht immer weniger, aber es profitieren davon nur die Neoliberalen par excellence auf der einen und die bräunliche Truppe auf der anderen Seite. Selbst der Absturz der SPD kam nur ganz wenig der Linkspartei zugute (was ich ja andersherum noch hätte verstehen können). Auch bei den Grünen weiß man nicht mehr, was man letztendlich bekommt.....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#27 FrustAnonym
  • 04.11.2017, 14:34h
  • Antwort auf #25 von Paulus46
  • Ja Du Schlauberger.
    Ich leide nun wirklich nicht an Realitätsverweigerung.
    Und ich träume auch nicht von Neuwahlen oder einer Neuauflage der GroKo.
    ICH BIN FÜR Jamaika in der jetzigen Situation.
    Allerdings bin ich strikt dagegen, dass sich die Grünen von der FDP und der Union in ihr
    Egolager ziehen lassen.
    Sondern dass sie innerhalb von Jamaika das soziale und humanitäre Gegengewicht gegen Deine tollen "bürgerlichen" Freunde darstellen und Akzente setzen.
    Dein lächerliches Linkenbashing ist wirklich so was von armselig und vor Allem durchsichtig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#28 ursus
  • 04.11.2017, 14:34h
  • sehe ich das eigentlich richtig, dass in den gesamten verhandlungen keine einzige strategie zur umfassenden armutsbekämpfung oder wenigstens zur minimalen verbesserung der situation von alg-ii-empfänger_innen diskutiert wird? würde mich über eine widerlegung freuen.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 FrustAnonym
#30 ursus

» zurück zum Artikel