Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=30027
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Jamaika-Verhandlungen: "Grundsätzliche Differenzen" beim Familienbild


#31 MariposaAnonym
  • 04.11.2017, 14:44h
  • Antwort auf #25 von Paulus46
  • Was hat denn Deine FDP so tolle Sachen in der Regierungszeit geleistet??? Mit fallen nur Mövenpicksteuer und Ruinierung des Gesundheitssystems ein, interessant waren nur sogenannte "Leistungsträger". Allenfalls fällt mir noch Leutheusser-Schnarrenberger ein, da waren wenigstens noch Bürgerrechte ein Thema. Diesbezüglich wäre man aber mittlerweile sogar mit der Linkspartei besser bedient. LIndner ist für mich einer der größten Blender - großspurig für Start-Up-Unternehmen werben und hat es selbst schon in den Sand gesetzt. Dann noch dieser Schwätzer Kubicki. der ist für mich mittlerweile genauso nervig wie diese omnipräsente "Nationalkünstlerin" mit russischen Wurzeln.....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#32 SabotageAnonym
  • 04.11.2017, 14:49h
  • Antwort auf #20 von Paulus46
  • "Fazit: Man kann nur wünschen, das diese Koalition zustande kommt und die Grünen ins Lager von CDU/CSU und FDP wechseln. Machen Sie es nicht und Trittin/Peter sabotieren die Koalition,"

    Wie wäre es, wenn sich FDP, CDU und gaaaaaanz besonders die CSU auf die Grünen zubewegen?
    Soweit denktst du natürlich nicht. Sind immer nur die böööhsen Linksgrünen schuld, und nicht etwa z.B. die CSU, die noch die Frechheit besitzt , auf die Grünen einzuprügeln, weil die ja nur "8,6%" ausmachten und nicht ihre Ansichten aufdrücken sollten - aber selber als Landesverband bundesweit auf ihre Extrawürste bestehen, obwohl sie im Bund weniger als die Grünen ausmachen! Sabotiert die CSU etwa nicht diese Koalition?!?

    Du willst unbedingt eine solche Koalition haben, bitte sehr! Dann jammer nicht rum, wenn es scheitern sollte!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#33 SabotageAnonym
  • 04.11.2017, 14:52h
  • Antwort auf #25 von Paulus46
  • "Aber "so ist das", wenn man derart weit die Parteien alle in die "Mitte zieht", so das Merkel der "SPD das Wasser abgräbt",

    Du weißt auch nicht, was du willst. Weiter oben forderst du doch, dass die Grünen doch bitte in die Mitte rücken sollen! Streng genommen sogar zur rechten Mitte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#34 AmurPrideProfil
  • 04.11.2017, 14:55hKöln
  • Was mich neben der erhofften Änderung von Art. 3 GG beschäftigt sind die Auswirkungen der Digitalisierung 2.0 in der Arbeitswelt und die dadurch drohenden Auswirkungen auf unser Sozialsystem.

    Wie MONITOR in dieser Woche aufzeigte, rechnet die deutsche Industrie/Wirtschaft mit einem branchenspezifischen Rückgang der Arbeitsplätze für gering- bis mittelqualifizierte Mitarbeiter um 26-52%!!!
    Der VW-Konzern z. B. erwartet unternehmensweit zwar 9.000 durch die Digitalisierung neu entstehende Arbeitsplätze. Gleichzeitig erwarten er aber auch den Abbau von 24.000 Arbeitsplätzen in niedrig- und mittelqualifizierten Bereich.
    Da in Deutschland unser Sozialsysteme, so stark wie in keinem anderen europäischen Land, durch die Besteuerung von Arbeit finanziert werden, droht uns ohne Anpassung bei immer weniger beschäftigten Menschen mittelfristig ein Zusammenbruch unserer Sozialsysteme.
    Und was kommt dazu von unseren Politikern? - Nichts! Absolut Nichts! Ist noch nicht mal als Gegenstand der Regierungsarbeit angedacht. Es wird nur etwas amorph von verbesserten Qualifizierungsmaßnahmen gesprochen. Dabei ist allen Beteiligten längst klar, dass das nie und nimmer reichen wird!
    Die Finnen haben als einzige europäische Nation bereits angefangen sich für die Zukunft aufzustellen. Sie haben/werden das bedingungslose Grundeinkommen einführen, weil in einer Zeit, in der es nicht mehr genug Arbeit für alle Menschen geben wird, dies der einzige Weg ist die Gesellschaft zusammen zu halten.
    Finanzieren werden sie es durch eine Umstellung ihres Steuersystems. Sie werden nicht mehr die Arbeit so stark besteuern, sondern deutlich verstärkt das Vermögen.
    Warum können unsere Politiker nicht mal ein wenig so sein wie die finnischen?
  • Antworten » | Direktlink »
#35 FrustAnonym
#36 FrustAnonym
  • 04.11.2017, 15:27h
  • Antwort auf #34 von AmurPride
  • Gut erkannt.
    Aber von einem Vorschlag wie der
    "Bürgerversicherung" für Renten-, Arbeitslosen-
    und Krankenversicherung, der die deutsche Sozialversicherung bei sinkender Beschäftigungszahl auf eine breitere Basis stellen würde, hört man aus der selbsternannten
    Elitetruppe nichts.....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#37 hugo1970Profil
#38 hugo1970Profil
  • 04.11.2017, 16:39hPyrbaum
  • Antwort auf #34 von AmurPride
  • "Warum können unsere Politiker nicht mal ein wenig so sein wie die finnischen?"

    Weil es viel zu viele "Reiche" gibt und auch viele, die das glauben was manche "Reiche" erzählen.
    Und ausserdem dürfen wir die deutsche verkehrte kurzsichtige Sparsamkeit nicht vergessen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#39 TheMumProfil
#40 TheMumProfil

» zurück zum Artikel