Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=30081
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Tschechischer Politiker: Juden, Homosexuelle und Roma vergasen


#1 ClaasAnonym
  • 13.11.2017, 13:35h
  • Wieso wird so ein rassistischer, antisemitischer und homophober Hetzer nicht wegen Volksverhetzung angezeigt?

    Wie lange will die EU noch tatenlos zusehen, wie mitten in der EU faschistische Tendenzen immer größer werden?!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Gerlinde24Profil
  • 13.11.2017, 14:09hBerlin
  • Und so etwas nennt sich "Volksvertreter"! Juden, Roma und Homosexuelle (vermutlich auch Transsexuelle) sind für ihn Abschaum, das man töten darf. Oh Göttin! Schmeiß Hirn runter" In Tschechien wird grad ne Menge gebraucht!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SchwarmblödheitAnonym
#4 KoppsiProfil
  • 13.11.2017, 15:42hSeligenstadt
  • Antwort auf #2 von Gerlinde24
  • "Er forderte, dass alle Homosexuellen, Roma und Juden sofort nach der Geburt erschossen werden."

    In 40 Jahren Tätigkeit in OP/Anästhesie hat mich noch kein Neugeborener angekrischen: "Hey Alder, ich bin schwul."

    Mit ein wenig Hirn runterschmeißen, seh ich definitiv schwarz.
    Und extra viel Hirn? Ich seh schwarz.
    Auch das wird nix nützen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 goddamn liberalAnonym
  • 13.11.2017, 16:05h
  • Ob urslawischer Halb-Japaner, ob deutschnationaler und böhmischer Ziegenmelker aus Schnellroda, rumänisches Waisenkind mit Abschiebegeilheit und Vorsitzender der AFD-Jugend, urgermanischer Sorbe etc. etc.:

    Ich bin diese komisch-düsteren Figuren leid, die ihre eigenen Identitätsprobleme niederträchtig auf dem Rücken von Mitmenschen ausleben, die genauso mischvölkisch sind wie sie selbst.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 canada holzfällerAnonym
  • 13.11.2017, 17:40h
  • Antwort auf #5 von goddamn liberal
  • Hey goddam liberal,

    recht hast Du! Ich finde das Kandische Einwanderungsgesetz vorbildlich: Jeder darf sich mit seiner Kultur einbringen, solange er sich an die geltenden Gesetze hält! Keine Debatte über Leitkultur oder anderen Schund ;-) Wobei Quebec gerade ein Verschleierungsverbot (Burka und Co.) eingeführt hat. Die Debatten darüber sind jedoch durchaus kontrovers. Fakt ist jedoch, im Stadtteil le village in Montréal werden GANZJÄHRIG die Strassenlaternen mit Regenbogenflaggen geschmückt und keiner stört sich daran! Ich liebe Montréal
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#7 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 13.11.2017, 18:41h
  • Ich frag mich, warum die Osteuropäer nationalistischer sind als die West- oder Nordeuropäer oder scheint es nur so?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hugo1970Ehemaliges Profil
#9 goddamn liberalAnonym
#10 goddamn liberalAnonym
#11 gaysenior
  • 13.11.2017, 23:02h
  • Wem hat dieser Typ wohl aus dem Herzen gesprochen? Storch, Beverfoerde, Höcke, Rentzing, Gauland, Steinbach, Vaatz, Kretschmer, Kramp-Karrenbauer?

    Zugeben werden sie es natürlich nicht, da sonst der Staatsanwalt vor der Tür stehen würde. Die Debatte wäre ehrlicher, würde man eine solche Äußerung auch öffentlich machen dürfen, ohne gleich vor dem Kadi zu landen.

    Es gibt auch leider keine seriösen Umfragen zu diesem Thema. Trotzdem vermute ich, dass die Zahl der Sympathisanten weitaus größer ist, als uns lieb sein kann. Und es werden wieder mehr werden. Unsere Nachbarländer machen es uns vor.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Patroklos
#13 queergayProfil
  • 13.11.2017, 23:12hNürnberg
  • Alkohol löst bekanntlich die Zunge. Und dann kommt der wahre Mensch zum Vorschein bzw. manchmal sogar so richtig die Bestie Mensch.
    Hüten wir uns also vor solchen Politikern und versperren ihnen jeglichen Zugang zur Macht...bevor es zu spät ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Homonklin44Profil
  • 13.11.2017, 23:33hTauroa Point
  • ""Er forderte, dass alle Homosexuellen, Roma und Juden sofort nach der Geburt erschossen werden.""

    Klingt nach einem Kopfgeburtsdefekt. Wie sehr mich dieser Mensch doch an die täglichen Ergüsse meines unverehrten Fascho-Bruders erinnert. Zum Kotzen, dass so ein Gewäsch wohl ohne Folgen bleibt.

    Hirn einpflanzen würde da nix nützen, und wenn man versucht, sämtliche neuronalen Verbindungen richtig zu verknoten. Ich schätze, dieses transplantierte Gehirn würde es vorziehen, freiwillig abzusterben!

    Hass, ich zeig Dir'n Spiegel, garstiges Viech.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 MarkKerzmanProfil
  • 14.11.2017, 02:53hVenice Beach
  • Antwort auf #10 von goddamn liberal
  • 1945: Never again!
    2017: Juden, Homosexuelle und Roma vergasen!
    Das darf doch nicht wahr sein, wer sich im Suff verplappert und das Wort vergasen ausspricht, zeigt sein wahres Ich. Nichts hinzugelernt? Nichts begriffen? Nichts aus den Fehlern von damals gelernt?

    goddamn liberal: ich möchte Dir an dieser Stelle mal ausdrücklich dafür danken, daß Du Dich bei queer.de nicht nur ohne wenn und aber gegen Homophobie aussprichst, sondern immer wieder auch gegen Antisemetismus; das habe ich in mehreren Deiner Kommentare als sehr positiv zur Kenntnis genommen, vielen herzlichen Dank!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#16 hugo1970Ehemaliges Profil
#17 Gerlinde24Profil
#18 goddamn liberalAnonym
#19 hugo1970Ehemaliges Profil
#20 goddamn liberalAnonym
  • 14.11.2017, 19:22h
  • Antwort auf #19 von hugo1970
  • "Wenn ich israelische Regierungmitglieder, vor allem der aktuellen Israelischen Regierung jüdische Nazis betitele, bin ich antisemitisch?"

    Ja, natürlich. Nicht jeder Antisemit liebt auch Pogrome.

    Faktencheck:

    Hat der Reaktionär Netanjahu die israelische Demokratie in eine Ein-Mann-Diktatur verwandelt?

    Hat er Araber in KZs industriell vergast?

    Hat er einen Eroberungskrieg gegen seine Nachbarstaaten gestartet?

    NEIN.

    Mir ist jeder Nazi-Vergleich in Bezug auf Nazi-Opfer rätselhaft (Stichwort: Homo-Totalitarismus etc.).

    Da kann ich dann nur über Deine Familie und ihre Vergangenheit rätseln (Tut mir leid).

    Aber es geht auch weniger edel:

    Wo kann unsereiner im Nahen Osten besser überleben? In Israel oder in seinen Nachbarstaaten?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 hugo1970Ehemaliges Profil
#22 goddamn liberalAnonym
  • 14.11.2017, 20:25h
  • Antwort auf #21 von hugo1970
  • Das sehen viele Israelis genauso.

    Das würde ich nicht als antisemitisch ansehen.

    Wobei man auch sehen muss, dass die (meist nicht demokratisch gewählten) Führer der Palästinenser an der Lage ihrer Leute nicht ganz unschuldig sind.

    1. Arab. Bündnis mit den imperialistischen Briten gegen die islamische Großmacht des Osmanischen Reichs (der Judenstaat war ja ursprünglich nur als deutschsprachiges osman. Protektorat nur Zivilisierung der Region geplant).

    2. Arab. Bündnis mit den Nazis gegen die jüd. Siedler. Da war die Niederlage vorprogrammiert.

    3. Arab. Bündnis mit der Sowjetunion, die im kalten Krieg unterlag.

    4. Fantatischer mörderisch homophober Islamismus.

    Durch diese geradezu geniale politische Dummheit spielen die Palästinenser leider seit über 100 Jahren dem politischen Gegner in die Hände.

    Mein Mitleid mit dem Kollektiv (nicht mit dem Einzelmenschen!) hält sich da in Grenzen. Da die Palästinenser aber das Mitleid aller Antisemiten in aller Welt haben, kann ihnen das auch völlig egal sein. Es gibt viele Antisemiten.

    Meine tiefe Sympathie gilt der sozialdemokratischen Aufbaugeneration in Israel. Unsere Juden haben aus dem Wüstensand fruchtbares Land gemacht und Symphonieorchester von Weltrang gegründet.

    Die später hinzugekommenen Juden aus arabischen Welt sind mir so egal wie muslimische Araber. Sie waren dann diejenigen, die rechten Reaktionären wie Begin zur Herrschaft verhalfen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 14.11.2017, 20:48h
  • Antwort auf #22 von goddamn liberal
  • Genau, ich will auch sagen, das es auf allen Seiten Kriegstreiber gibt und Leute für den Frieden.
    Es berührt mich immer wieder, wenn ich Berichte, oder Dokumentationen anschaue, wo sich Israelis und Palästinenser treffen und menschlich miteinander umgehen, oder Musik machen, Feste organisieren.
    Das ist meine ideale Welt, wo jeder Mensch den anderen respektiert, fröhlich mit jedem feiert, kontrovers aber auf selber augenhöhe diskutiert etc.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 goddamn liberalAnonym
  • 14.11.2017, 21:39h
  • Antwort auf #23 von hugo1970
  • "Es berührt mich immer wieder, wenn ich Berichte, oder Dokumentationen anschaue, wo sich Israelis und Palästinenser treffen und menschlich miteinander umgehen, oder Musik machen, Feste organisieren."

    Ach, beim Feiern haben die Juden und Moslems aus der arabischen Welt schon eine Wellenlänge. Da gehts super ab. Leider beherrscht die hitzige Mentalität dann auch die politischen Auseinandersetzungen. Aber das ist bei Konflikten zwischen Christen und Moslems, Yeziden und Moslems, Schiiten und Sunniten etc. etc. ja auch nicht anders.

    Mich beschäftigen aber zurzeit eher die Dämonen Europas, die auf dem Tiefschlaf aufwachen. Die losgelassenen Schlossgespenster, die überall herumspuken.

    www.blu.fm/aktuell/beatrix-von-storch-akzeptanz-homosexualit
    aet-gehoert-nicht-zu-unserer-kultur/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 hugo1970Ehemaliges Profil
#26 Nmg100üüAnonym
  • 15.11.2017, 03:58h
  • Hi warum gibt es immer wieder Leute die so anmaßend sind gegenüber anderer jeder sollte doch so sein leben leben wie er es möchte das ist so von der Natur gewollt aber es gibt immer wieder welche die es kapieren wollen oder können oder sie möchten selber und trauen sich nicht sie selber zu sein in alle Länder kommt so etwas man denk die sollten nochmal zur schule gehen das leben ist doch eh zu kurz also was soll life is life mal drüber nachdenken
  • Antworten » | Direktlink »
#27 goddamn liberalAnonym
#28 TheDadProfil
  • 15.11.2017, 11:03hHannover
  • Antwort auf #20 von goddamn liberal
  • ""Hat der Reaktionär Netanjahu die israelische Demokratie in eine Ein-Mann-Diktatur verwandelt?

    Hat er Araber in KZs industriell vergast?

    Hat er einen Eroberungskrieg gegen seine Nachbarstaaten gestartet?""..

    Ist nur eine Ein-Mann-Diktatur in der Lage Ethnische Minderheiten einer Verfolgung auszusetzen ?

    Ist das vergasen und umbringen die einzige Richtschnur, oder fängt Verfolgung nicht schon damit an als Bürger zweiter Klasse leben zu müssen, wie es die Arabischen Menschen in Israel erleben müssen ?

    Ist ein Präventivschlag wie der 6-Tage-Krieg mit der seitdem anhaltenden Besetzung von fremden Landesteilen keine Form des "Eroberungskrieges" ?

    Kritik an der Politik und den Politikern Israels ist nicht per se Antisemitismus !

    Analog dazu die Debatte um Trüpel und Spahn..

    Bloß weil einer eine Scheiß Politik verfolgt kritisiert man nicht gleichzeitig seine Sexuelle Identität mit der er sich ein Ticket herausnimmt diese Politik zu rechtfertigen..

    Und bloß weil einer Politiker in Israel ist, hat er noch lange nicht das Recht sich faschistischer Methodiken im eigenem Land zu bedienen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#29 OrthogonalfrontAnonym
  • 15.11.2017, 14:02h
  • Antwort auf #28 von TheDad
  • "Ist ein Präventivschlag wie der 6-Tage-Krieg mit der seitdem anhaltenden Besetzung von fremden Landesteilen keine Form des "Eroberungskrieges" ?"

    Ohne diesen "Präventivschlag" gegen die bereits aufmarschierten arabischen Truppen, gäbe es heute gar kein Israel. Es wäre von den Arabern vernichtet worden. Von daher war das absolut kein "Eroberungskrieg", sondern eine reine Überlebensmaßnahme.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#30 goddamn liberalAnonym
  • 15.11.2017, 19:06h
  • Antwort auf #28 von TheDad
  • Es ging hier um Nazi-Vergleiche.

    Und es ging um 'linken' Antisemitismus.

    Mir sind tote Juden nicht egal.

    Tote Araber sind eher das Problem er Kolonialmächte in der arabischen Welt.

    Und leider auch von Arabern, die Araber töten.

    Libanon.

    Algerien.

    Syrien.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#31 TheDadProfil
  • 15.11.2017, 22:09hHannover
  • Antwort auf #29 von Orthogonalfront
  • ""Ohne diesen "Präventivschlag" gegen die bereits aufmarschierten arabischen Truppen, gäbe es heute gar kein Israel.""..

    Kann sein..
    Dennoch verändert das die Antwort auf die Frage was ein Eroberungskrieg ist in keiner Weise..
    Wer in fremde Länder oder Landesteile einmarschiert und sie besetzt hält, führt einen Eroberungskrieg..

    Nun kann man ausführlich über die Gründe streiten, welcher Eroberungskrieg aus Sicht der UN z.B. als "gerechtfertigt" gelten darf :
    Der Einmarsch der Deutschen Wehrmacht in Polen oder Frankreich, oder der Einmarsch Israelischer Truppen in Gaza ?

    Mir fiele eine Antwort dort leicht, und trotzdem will ich keine entschuldigenden Begriffe für solche Handlungen nutzen, denn die Leidtragenden in den besetzten Gebieten sind Menschen die die gleichen Menschenrechte haben wie die Israelis !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#32 TheDadProfil
  • 15.11.2017, 22:14hHannover
  • Antwort auf #30 von goddamn liberal
  • ""Es ging hier um Nazi-Vergleiche.""..

    Es gibt also keine jüdischen Faschisten ?

    ""Mir sind tote Juden nicht egal.
    Tote Araber sind eher das Problem er Kolonialmächte in der arabischen Welt.""..

    Da offenbart sich ein Problem..
    Mir sind Tote Menschen nicht egal, denn mir ist egal welcher Faschist sie auf dem Gewissen hat, wenn man diese Toten hätte retten können !

    Die einen Toten sind dann Juden..
    Die anderen Toten sind dann ja "nur" Araber ?

    So weit kann ich mich nicht verbiegen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#33 goddamn liberalAnonym
  • 16.11.2017, 08:07h
  • Antwort auf #32 von TheDad
  • Es geht um Fakten. Für die Probleme der arabischen Welt sind Deutsche nicht verantwortlich.

    Statistisch gesehen werden seit Jahrzehnten mehr Araber von Arabern getötet als durch Juden (die sich meist gegen arabische Angriffe gewehrt haben).

    Weshalb musst Du Dir den jüdischen Faschisten konstruieren?

    Um den deutschen Faschisten, der 6 Millionen Juden auf dem Gewissen hat, zu verarbeiten?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 TheDadProfil
  • 16.11.2017, 10:39hHannover
  • Antwort auf #33 von goddamn liberal
  • ""Es geht um Fakten. Für die Probleme der arabischen Welt sind Deutsche nicht verantwortlich.""..

    Seit der Erklärung der Menschenrechte 1948 sind alle Menschen für alle Probleme der Welt verantwortlich..
    Vor allem sind sie aufgerufen sie zu beheben..

    Für Dich mag es möglich sein Grenzen zwischen dem Verhalten von Menschen zu ziehen die sich als Faschisten herausstellen, und sie in eine Art "schlechte und weniger schlechte" einzuteilen, weil die einen aus einem verfolgtem Volk kommen, die seit Jahrhunderten allen möglichen Repressalien unterlegen sind..

    Aber auch die eigene Unterdrückung berechtigt einen nicht sich nach der Befreiung von dieser Unterdrückung selbst zu benehmen wie die eigenen Unterdrücker..
    Auch nicht in einem eigenem Staat !

    ""Statistisch gesehen werden seit Jahrzehnten mehr Araber von Arabern getötet als durch Juden (die sich meist gegen arabische Angriffe gewehrt haben).""..

    Das stimmt..
    Ein "ja,aber"-Argument relativiert bloß NICHT die Unrechts-Handlungen der Israelis !

    In Israel leben nicht nur jüdische Menschen, und auch in der Armee töten nicht nur jüdische Soldaten arabische Angreifer, das Problem der Israelischen Verteidigungspolitik ist sehr viel tiefgreifender als es sich hier darstellt..

    Und..
    Gibt es eigentlich auch eine Statistik dazu wie viele jüdische Menschen von Arabern oder von anderen Menschen getötet werden ?

    Nimmt man dazu mal die USA..
    Werden dort nicht viel mehr jüdische Menschen durch andere US-Amerikaner getötet, als in Israel durch arabische Einflüße ?

    Taugte das dann auch für die Relativierung ?
    Ich denke nicht..
    Also laß uns bei den Fakten bleiben..

    ""Weshalb musst Du Dir den jüdischen Faschisten konstruieren?""..

    Der ist nicht konstruiert !
    Der sitzt unter anderem in der Knesset, und hat eine Partei die sich anschickt die Regierung mit zu übernehmen, und die israelische Siedlungspolitik und die Verteidigungspolitik zu radikalisieren..
    Die Mauer zu den arabischen Gebieten ist Realität..

    ""Um den deutschen Faschisten, der 6 Millionen Juden auf dem Gewissen hat, zu verarbeiten?""..

    Ich hätte dort durch die eigene Familie vielleicht sogar mehr zu verarbeiten als viele andere..
    Meine Ur-Großmutter läßt grüßen..
    Die Zugehörigkeit zur jüdischen Ethnie und auch zum jüdischem "Glauben" vererbt sich über die mütterliche Linie..
    Wer eine jüdische Mutter hat ist Jude..
    Ur-Großmutter vererbt völlig unabhängig vom Konvertieren zum Katholizismus an die Großmutter, die an die Mutter, und diese an den Sohn, mit dem mangels Nachkommenschaft die Linie dann endet..

    Meiner Meinung nach habe ich das aber auch, denn meine Lehre aus der Deutschen Geschichte ist es, daß sich niemand sicher sein kann nicht irgendwann aus einem Staat fliehen zu müssen, wenn die falschen Leute die Regierung übernehmen..
    100 Jahre nach Weimar sind die Neo-Faschisten der "AFD" in das Parlament gezogen..
    Wer weiß wie lange es dauert bis sich die Konservativen dazu herablassen die Fehler ihrer Vorgänger zu wiederholen, und die Neo-Faschisten durch "Einbindung in die Regierung" kontrollieren zu wollen ?

    Dann wird man die LGBTTIQ*-Menschen entrechten..
    Zusammen mit den "Ausländern"..
    Und dann sind wir gemeinsam auf der Flucht..

    Man löst die Probleme Israels nicht dadurch daß man die Rechte der Arabischen Nachbarn ignoriert, und ausschließlich davon daherfaselt das Israel ein Existenzrecht hat, denn dieses Existenzrecht gründet sich auf die Existenz der Nachbarn..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#35 TraumzerstörerinAnonym
  • 16.11.2017, 11:43h
  • Antwort auf #34 von TheDad
  • "Die Zugehörigkeit zur jüdischen Ethnie und auch zum jüdischem "Glauben" vererbt sich über die mütterliche Linie.. "

    Mythologisch ist das richtig, also laut dem Glauben, biologisch aber nicht, denn auch Männer tragen typisch jüdische Genvarianten weiter. Heute kann man das einfach nachweisen, es wird meist in Ashkenazi und Sephardic-Komponenten eingeteilt, jeder moderne Ethnicity-Calculator findet diese Komponenten eigentlich, wenn sie da sind. So können Juden auch heute noch spezifische jüdische Verwandte finden.

    en.wikipedia.org/wiki/Genetic_studies_on_Jews

    Ich finde das Thema auch spannend, weil der Schöpfungs- und Vatermythos aller abrahamitischen Religionen mit dieser Ethnie in Verbindung steht, und dort quasi der "Wahre Ursprung" des Mythos zu finden sein wird, also die Vorlagen für die biblischen Geschichten.

    Für mich stellt das auch den großen Widerspruch da, warum ethnische Europäer, die keine abrahamitische Abstammung haben, trotzdem glauben, dass Jehova ihr Vater sei. Das lässt sich dann nur durch einen Glauben an eine Seele erklären, die unabhängig vom Körper geschaffen wurde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#36 goddamn liberalAnonym
  • 16.11.2017, 13:47h
  • Antwort auf #34 von TheDad
  • "In Israel leben nicht nur jüdische Menschen"

    Stimmt, und israelische Araber haben mehr Bürgerrecht als Araber in fast allen arabischen Staaten (Libanon und Tunesien kann man da als Ausnahmen sehen, da gelten die Bürgerrechte dann aber nicht für LGTBI-Menschen).

    Stammbaum hin, Stammbaum her.

    Überleg Dir bitte ernsthaft, ob Deine eigenartige Judenfixierung nicht doch ein klein wenig mit dem besoffenen Tschechen da oben gemein hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#37 TheDadProfil
  • 16.11.2017, 23:12hHannover
  • Antwort auf #35 von Traumzerstörerin
  • ""Mythologisch ist das richtig, also laut dem Glauben, biologisch aber nicht, denn auch Männer tragen typisch jüdische Genvarianten weiter.""..

    Bullshit !

    www.hagalil.com/2010/08/gene/

    Es gibt keine "in sich geschlossene Ethnie" die über "genetische Ketten" nachweisbar wäre..
    es gibt diesen "rein-rassigen Juden" nicht !

    Auch dann nicht wenn diesmal der "Nachweis" angeblich nicht von den Nazis geführt wird, sondern angeblich von einigen "unabhängigen Wissenschaftlern" !

    Dieser Nonsens ist längst widerlegt !
    Wer dennoch versucht eine Art von "Rassen-Theorie" zu belegen, begibt sich damit auf einen Irrweg, der außerdem auch noch ideologisch sehr gefährlich ist..

    Die jüdische Ethnie ist die einzige Weltweit die sich über ihre Religion als Ethnie identifiziert, was in sich zwar logisch wäre, wenn man vergleichbar wie die Yesiden beispielsweise, die ebenso wie der Judaismus nicht missioniert, aber auch keine Konvertiten zuläßt..

    Yeside wird man NUR durch Geburt..
    Yesiden heiraten NUR untereinander..
    Wer eine*n anderen Menschen heiratet wird aus der Gemeinde ausgestoßen, aus der Gemeinschaft ausgeschlossen..
    Die Nachkommen gelten nicht als Yesiden, und alle Kontakte zu ihnen werden abgebrochen..
    Damit betreiben die Yesiden tatsächlich so eine Art von "Inzucht", denn nach deren Auffassung können nur yesidische Eltern auch yesidische Kinder hervorbringen, und zudem führen die Yesiden ihre Herkunft direkt auf Abraham zurück..

    Jüdische Familien hingegen lassen Konvertiten zu, und inter-religiöse Ehen sind nicht selten und werden in den Gemeinden auch überwiegend toleriert und respektiert..

    Dennoch sind dann nur die Kinder einer jüdischen Mutter nach der Glaubens-Auffassung auch jüdische Kinder, die Kinder der jüdischen Männer mit einer Nicht-Jüdin keine jüdischen Kinder..

    Die Tradition der männlichen Vererbung bezieht sich allein auf die Vererbung der Gelehrten Rabbiner, beispielsweise der Familie der Cohen, auch als Cohn oder Kohn geschrieben, die ihre Zugehörigkeit über eine geschlossene Erb-Linie des Vater UND der Mutter auf einen Stamm-Vater der Rabbinerschaft zurückführen können, einer über mehr als 2.000 Jahre ungebrochenen Linie von Vätern und Söhnen in die immer jüdische Frauen von außen eingeheiratet haben..

    ""Cohen (hebräisch ) ist die biblische Bezeichnung eines jüdischen Priesters (Plural: Cohanim), der einer Untergruppe des tempeldienstlichen Stammes Levi angehört. Sie sind die männlichen Nachkommen des Geschlechts Aaron.""..

    Schreibweisen :
    Cahen, Cahn, Coen, Cohn, Kagan, Kaganowitsch, Kahane, Kahn, Katz, Khan, Kohen, Kohn; Kogan, Kogen, Koigen, Kogon; Kuhn; Kutz, Cohnheim, Kohnstamm..

    ""Für mich stellt das auch den großen Widerspruch da,""..

    Der mythologische Unsinn gehört hier nun gar nicht her, der lenkt auch nur ab..

    Das Grundproblem ist hier vor allem, daß in den frühen Jahrhunderten des "Christentums", also im Drittem Jahrtausend des Judaismus, Tausende Familien sich über viele Länder verbreitet haben, und dabei in sowohl arabische Ethnien, als auch in die Ethnien der Sklaven-Völker der Römer eingeheiratet haben, was zur Verbreitung des Judaismus, aber auch zu einer Verbreiterung der Ethnie hinein in andere Ethnien führte..

    Wer sich über Jahrhunderte hinweg immer wieder mit anderen Ethnien vermischt, kann gar keine "ursprüngliche Ethnie" des arabischen Raumes mehr sein..
    Schon gar nicht wenn die Familien seit Jahrhunderten in Europa siedelten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#38 TheDadProfil
  • 16.11.2017, 23:17hHannover
  • Antwort auf #36 von goddamn liberal
  • ""Überleg Dir bitte ernsthaft, ob Deine eigenartige Judenfixierung nicht doch ein klein wenig mit dem besoffenen Tschechen da oben gemein hat.""..

    Die Frage der "Fixierung" spiegele ich hier mal zurück..
    Ob das eigenartig ist, ist eine andere Frage, denn bei mir hängt meine Auffassung von Menschenrechten originär mit der Familie zusammen..

    Ich kriege es nämlich nicht hin aus einer Opfer-Rolle heraus anderen Menschen deren Rechte wegzunehmen, oder sie auch nur wegzudiskutieren..

    Gerade wir sollten aus der eigenen Erfahrung heraus wissen warum man anders denken, und anders handeln muß als alle Nazis, Diktatoren und alle Idioten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#39 TraumzerstörerinAnonym
  • 17.11.2017, 08:16h
  • Antwort auf #37 von TheDad
  • Ich verstehe ehrlich nicht, wie man Evolution akzeptierten kann, aber sich dann moderner Wissenschaft total versperrt und ständig von Nazis faseln muss?

    Ich dachte immer Atheisten sind Leute der Wissenschaft und akzeptieren auch Dinge, wenn sie gegen ihr Weltbild stehen und integrieren sie dann. Habe ich mich etwa geirrt?

    Vielleicht habe ich das, denn seitdem hier Leute behaupteten, würde man ein Homosexuellen- oder Transsexuellen-Gen finden, sollte man das nicht veröffentlichen, weil das ja zu bösen Dingen führen könnte, habe ich den glauben an viele Leute hier ehrlich gesagt verloren. Man stelle sich vor, solche Leute arbeiten als Projektleiter an wissenschaftlichen Instituten, nicht auszudenken!
    Das widerspricht jeglichen Standards der Aufklärung und erinnert eher an Geheimhaltungstaktiken des Vatikan.

    - Man kann von Juden abstammen und einen jüdischen Glauben haben.
    - Man kann von Juden abstammen, und keinen jüdischen Glauben haben.
    - Man kann keine jüdischen Genmarker haben, und trotzdem jüdischen Glaubens sein.

    So einfach ist es.

    Jedes Unternehmen, dass heute Gentest zum Nachweis der Ethnie anbietet, kann diese Marker nachweisen, ob du es willst oder nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#40 TheDadProfil
  • 17.11.2017, 11:00hHannover
  • Antwort auf #39 von Traumzerstörerin
  • ""Ich verstehe ehrlich nicht, wie man Evolution akzeptierten kann, aber sich dann moderner Wissenschaft total versperrt und ständig von Nazis faseln muss?""..

    Ich verstehe nicht wie Du auf die Idee kommst, das läge hier vor ?
    Vielleicht kann Dich das lesen der gesamten Kommentare zwischen "goddamn liberal" und mir dazu aufklären, denn der Ausgangspunkt waren die Nazis und die Ideologie Ethnien als minderwertig betrachtend aus den Gesellschaften auszuschließen..

    Die Vergleichbarkeit der Handlungen zwischen dem "Deutschem Reich" und dem heutigem Israel erschließt sich vielleicht nicht jedermann sofort, dennoch liegt er auf der Hand..

    Die Tendenz der radikal-orthodoxen das Land "araber-frei" zu halten, die rigide Einwanderungs-Politik, die Art wie man arabische Menschen als Arbeitskräfte missbraucht, die schlechter bezahlt und von der Teilhabe ausgeschlossen werden, sind unübersehbar..

    ""Ich dachte immer Atheisten sind Leute der Wissenschaft und akzeptieren auch Dinge, wenn sie gegen ihr Weltbild stehen und integrieren sie dann. Habe ich mich etwa geirrt?""..

    Zunächst sind Atheisten Menschen..
    Menschen die einen organisierten "Glauben" an eine "Gottheit" als Humbug empfinden..
    Dazu muß man sich nicht als "wissenschaftlich gebildet" bezeichnen oder empfinden..

    Btw..
    Welche der wissenschaftlichen Erkenntnisse käme denn hier zur Debatte, die dann gegen eine Atheistisches Weltbild stünde ?

    Die reziproke Idee des Rassismus, Juden hätten "singulär identifizierbare Gene" mit der man die "Rasse Juden" weltweit klassifizieren könne ?

    ""Vielleicht habe ich das, denn seitdem hier Leute behaupteten, würde man ein Homosexuellen- oder Transsexuellen-Gen finden, sollte man das nicht veröffentlichen, weil das ja zu bösen Dingen führen könnte, habe ich den glauben an viele Leute hier ehrlich gesagt verloren.""..

    Und wieder nur ein "Problem" mit "Glauben"..

    Zunächst ist es weit mehr unwahrscheinlicher über Ein oder einige Gene die Zugehörigkeit zu einer Ethnie identifizieren zu können, als über eine Gen-Sequenz die Schalt-Stelle für die Vielfalt der menschlichen Sexualität zu finden..
    Zu was Pränatale Diagnostik fähig ist, und welche Auswüchse das bereits in der Gesellschaft zeitigt ist mMn am Beispiel der Menschen mit Trisomie21 bestens erklärt..
    Heute werden nur noch weniger als Ein Promille der Kinder geboren die über diesen Gen-Defekt verfügen, wie noch vor 40 Jahren..
    Damit ist erkennbar wie man nach "gesundheits-aspekten" selektiert, und wie man dann die Gesellschaft von diesen "kranken Menschen" auch befreit..

    Was man mit solchen Schaltstellen alles anstellen kann wenn sie über einen einfachen Bluttest bei der schwangeren Mutter identifiziert werden können, darf sich jede*r selbst als Hoffnung oder auch Horror-Gemälde ausmalen..

    Was das dann mit Deinem ""glauben an viele Leute hier"" zu tun hat, mußt Du erst einmal mit Dir selbst ausmachen, und dann bei Gelegenheit hier mal nachvollziehbar erklären, denn Meta-Diskussionen über "Gefühle" anderer Menschen halte ich zu führen für sinnfrei..

    Die "Hoffnung" hier ausschließlich auf Menschen zu treffen die die gleiche Auffassung einer freiheitlich organisierten Gesellschaft haben, und sich deshalb dafür engagieren sie durchzusetzen, ist eine Illusion..
    Das zeigen die Grabenkämpfe zwischen den einzelnen Mitgliedern der Gruppen innerhalb der LGBTTIQ*-Community immer wieder..

    ""Man stelle sich vor, solche Leute arbeiten als Projektleiter an wissenschaftlichen Instituten, nicht auszudenken!
    Das widerspricht jeglichen Standards der Aufklärung und erinnert eher an Geheimhaltungstaktiken des Vatikan.""..

    Jepp..
    Man stelle sich vor, Leute wie Prof. Kutschera arbeiten mit Gen-Laboren zusammen an der Idee die Geburten von LGBTTIQ*-Menschen schon per Pränataler Diagnostik zu verhindern..

    Und nun stelle man sich hin und erkläre das zur "Verschwörungs-Theorie" deren Eintreten absolut unmöglich sei..

    ""- Man kann von Juden abstammen und einen jüdischen Glauben haben.
    - Man kann von Juden abstammen, und keinen jüdischen Glauben haben.
    - Man kann keine jüdischen Genmarker haben, und trotzdem jüdischen Glaubens sein.

    So einfach ist es.""..

    WO GENAU habe ich das negiert, oder in Abrede gestellt ?
    Mit der Ausnahme das es gar keine "jüdischen Gen-Marker" geben kann, weil es keine in sich geschlossene "jüdische Ethnie" gibt ?

    ""Jedes Unternehmen, dass heute Gentest zum Nachweis der Ethnie anbietet, kann diese Marker nachweisen, ob du es willst oder nicht.""..

    Nehmen wir einmal an, das sei so..
    Warum genau ist es Dir dann unmöglich die Idee einer "gen-technischen auslöschung" von LGBTTIQ*-Menschen als MÖGLICHKEIT anzunehmen ?

    Und nehmen wir weiter an, das sei so..
    welche Ergebnisse bietet denn ein solcher "Gen-Test" ?

    Etwa die Möglichkeit über einen "Gen-Test" irgendwann einmal einem Arschloch wie dem tschechischem Politiker oben im Artikel nachweisen zu können wie hoch seine eigenen "homosexuellen anteile" sind ?

    Oder einem Rassisten die Zugehörigkeit zu einer von ihm selbst verhassten Ethnie nachzuweisen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#41 TraumzrstörerinAnonym
  • 17.11.2017, 13:02h
  • Antwort auf #40 von TheDad
  • "Die reziproke Idee des Rassismus, Juden hätten "singulär identifizierbare Gene" mit der man die "Rasse Juden" weltweit klassifizieren könne ? "

    Kein seriöser Wissenschaftler würde heute behaupten, dass es eine Judenrasse gäbe. Aber es gibt nun mal Marker die eindeutig ethnsichen Juden zugeschrieben werden können, weil sie wohl von gemeinsamen Populationen abstammen, wie du in dem von mir verlinkten Wikipedia-Artikel nachlesen konntest.
    Und diese Marker haben sich erhalten, weil Juden nun mal aus kulturellen und religiösen Gründen, öfters andere Juden geheiratet haben, als Nicht-Juden.

    "Zunächst ist es weit mehr unwahrscheinlicher über Ein oder einige Gene die Zugehörigkeit zu einer Ethnie identifizieren zu können, als über eine Gen-Sequenz die Schalt-Stelle für die Vielfalt der menschlichen Sexualität zu finden.. "

    Nein ist es nicht, weil sehr sehr viele Gene für die identifizierung von Ethnien zur Verfügung stehen, im Gegensatz zur Geschlechtsidentität oder sexuellen Orientierung, wo wirklich rein garnichts replizierbares vorliegt.
    Wären diese ethnsichen Marker Nonsens, könnte man sie nicht so effektiv in der der Forensik einsetzten. Sie sind heuet ein wichtiges Mittel, um Verbrechen aufzuklären.

    "Jepp.. Man stelle sich vor, Leute wie Prof. Kutschera arbeiten mit Gen-Laboren zusammen an der Idee die Geburten von LGBTTIQ*-Menschen schon per Pränataler Diagnostik zu verhindern.. "

    Niemand würde Kutschera außehalb der Boulevardpresse ernst nehmen, weil man an den Aussagen in seinen Vorträgen merkt, dass er kein wirkliches Fachwissen hat. Schon mal einen Vortrag von ihm angehört? Mario Barth Qualität.
    Was natürlich nicht heißt, dass er für die ungebildete Gesellschaft nicht gefährlich wäre.

    "Mit der Ausnahme das es gar keine "jüdischen Gen-Marker" geben kann, weil es keine in sich geschlossene "jüdische Ethnie" gibt ? "

    Es gibt sowohl jüdische Genmarker, als auch orthodoxe jüdische Communities, die keine Nicht-Juden als Ehepartner dulden. Die hat es wohl auch schon vor tausenden Jahren gegeben, sonst gäbe es diese jüdischen Genmarker nicht.

    "Nehmen wir einmal an, das sei so..
    Warum genau ist es Dir dann unmöglich die Idee einer "gen-technischen auslöschung" von LGBTTIQ*-Menschen als MÖGLICHKEIT anzunehmen ? "

    Weil in den westlichen Ländern LGBTIQ Menschen meist schon alle, oder fast alle Rechte wie heterosexuelle Cis-Menschen besitzen?

    Des weiteren lässt sich jede Ethnie, fast jede Erbkrankhetít über diese Marker nachweisen, theoretisch wären dann alle von politisch motivierten Selektionen betroffen.

    "Und nehmen wir weiter an, das sei so..
    welche Ergebnisse bietet denn ein solcher "Gen-Test" ? "

    Radikale Konfrontation mit der Realität. Besonders Rassisten in den USA negieren die Gültigkeit dieser Tests, weil sie oft Ergebnisse hervorbringen, die sie selbst nicht ertragen können, z.B. teilweise Abstammung von westafrikansichen Sklaven oder Juden. Dann wird behauptet, weil die Firmengründer der Gentech-Firma jüdisch sind, hätten die das absichtlich so eingefädelt, um sie zu demütigen.

    "Etwa die Möglichkeit über einen "Gen-Test" irgendwann einmal einem Arschloch wie dem tschechischem Politiker oben im Artikel nachweisen zu können wie hoch seine eigenen "homosexuellen anteile" sind ? "

    z.B. dann muss er sich damit psychisch auseinander setzen, wäre wünschenswert ;)

    "Oder einem Rassisten die Zugehörigkeit zu einer von ihm selbst verhassten Ethnie nachzuweisen ? "

    Etwas unsicher das dazu zu verwenden, es kann ja auch herauskommen, dass er genau die ethnische Zusammensetzung hat, die er sich gewünscht hat.

    Solche Test wiedersprechen übrigens nicht deiner Ansicht, dass es keine reinen Ethnien gibt, damit hast du auch recht. Aber eben die spezielle Mixtur, verscheidener Komponenten, macht eben eine Ethnie aus und macht es möglich, sie zu definieren.

    Das Problem ist auch, wenn es dich nicht interessiert, wirst du es auch nicht verstehen. Das Thema ist zu komplex, dass ich es dir hier ausführlich erklären könnte. Im Internet gibt es genügend Möglichkeiten sich darüber zu informieren, mehrere Wochen Einarbeitungszeit sind zu empfehlen, jedoch nur auf englisch, weil die Deutschen bei dem Thema völlig hinterher hinken und auch sehr verkrampft sind.

    In den USA gehen die meisten damit viel lockerer um:
    www.youtube.com/watch?v=e2JxoDyexiQ

    www.youtube.com/watch?v=Exz0yNdvksg

    Ich finde es grässlich, was hier in Deutschland für ein Tara um das Thema Abstammung gemacht wird, und glechzeitig aber völlige Verleugnung propagiert wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#42 Homonklin44Profil
  • 17.11.2017, 14:33hTauroa Point
  • Antwort auf #39 von Traumzerstörerin
  • ""Ich dachte immer Atheisten sind Leute der Wissenschaft und akzeptieren auch Dinge, wenn sie gegen ihr Weltbild stehen und integrieren sie dann. Habe ich mich etwa geirrt?""

    Ja. Atheismus ist auch nur eine gewisse Weltbetrachtungsweise, und darunter kommen auch weniger aufgeklärte und nicht so wissenschaftlich versierte Leute vor, die eben in ihrer Gemeinsamkeit nicht an Götter glauben.
    Umgekehrt gibt es in der wissenschaftlichen Gemeinde trotz aller hellen Köpfe auch Leute, die einer Religion nach laufen. Das ist manchmal regelrecht skurril.

    Zu den Juden -- das ist an sich eine Konfession, die Ethnie wäre dann grob betrachtet eher "Semiten", zu denen beispielsweise auch viele Araber und einige Äthiopier zählen. Die Juden selbst führen das religionskulturell auf Nachfahren des Sem zurück ( Sohn von Noah ) Sie unterscheiden die "Hamiten", Nachfahren des Ham ( Sohn von Noah) welche ethnologisch dazu zählen.

    Ethnische Marker -- ja das ist heute so gut erforscht, dass man sogar schon feststellen kann, aus welchem Zweig Neandertaler ethnische Strömungen am dollsten beeinflusst wurden, und welche kaum Neandertaler-Prozente aufweisen. Ein sehr faszinierendes Gebiet, das auch etwa die Völkerwanderung oder die Amerika-Besiedlung zu überraschenden neuen Erkenntnissen führte.

    Genetik ist so komplex, da hast Du Recht, dass man Vieles nicht in solche Kommentare unterbringen kann, bzw. auch nicht mal eben vereinfacht erklären kann.
    Wenn Leute Angst davor haben, man könne etwa Trans-Relevanz oder Homosexualität über die Genetik Prägenese ausschließen, verstehen sie nicht, wie kompliziert das im Erbgang überhaupt abläuft,und dass man dann praktisch die Genese ihrer Vorfahren "bearbeiten" müsste, und trotzdem kein Garant besteht, dass Nachfahren dann nicht homosexuell oder Trans* oder sonstwie von engstirnigen Hirngespinstlern unerwünscht vereigenschaftet werden.

    Kutschera als Molekulargenetiker? *giggles*
    Herrje, das müsste man eigentlich als "gespielten Witz" von Didi Hallervorden aufführen lassen ;)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#43 TheDadProfil
  • 17.11.2017, 23:14hHannover
  • Antwort auf #41 von Traumzrstörerin
  • ""Kein seriöser Wissenschaftler würde heute behaupten, dass es eine Judenrasse gäbe. Aber ""..

    Eine "ja,aber"-Argumentation ist auch hier nicht hilfreich..

    Wenn es Marker gäbe könnte man über diese eine "Ethnische Zugehörigkeit" die man noch vor 70 Jahren "Rasse" nannte erklären..
    Ob diese " gemeinsamen Marker" sich dann bei Menschen fänden deren Vorfahren über Jahrhunderte hinweg in Europa, oder den USA, oder in Ost-Europa, oder in Asien gelebt haben, bezweifel ich hier immer noch nachhaltig..
    Denn diese "Marker" dürften kaum umfangreicher oder "prägender" sein als die rudimentären Gen-Seqeunzen die Europäer von den Neandertalern ererbt in sich tragen..

    """Zunächst ist es weit mehr unwahrscheinlicher über Ein oder einige Gene die Zugehörigkeit zu einer Ethnie identifizieren zu können, als über eine Gen-Sequenz die Schalt-Stelle für die Vielfalt der menschlichen Sexualität zu finden.. "

    Nein ist es nicht, weil sehr sehr viele Gene für die identifizierung von Ethnien zur Verfügung stehen, im Gegensatz zur Geschlechtsidentität oder sexuellen Orientierung, wo wirklich rein garnichts replizierbares vorliegt.""..

    Nur weil noch nicht bekannt ist wie viele Gen-Sequenzen für die Ausprägung von Geschlechtern und Sexuellen Identitäten verantwortlich sind, ist es noch lange kein "gibt es nicht"..
    Vor allem deshalb nicht, weil zwar inzwischen 99 Prozent des menschlichen Genoms entziffert wurden, was heißt man kennt das Alphabet, aber immer noch nicht die Sprache..
    Ob das nun mehr oder weniger Gen-Sequenzen sind als diejenigen über die man Ethnische Herkünfte identifizieren könnte ist dann auch irrelevant..

    Inzwischen sind über 400 Varianten von Intersexuellen Menschen bekannt, und die meisten dieser Varianten entstehen durch Variationen auf Einem Abschnitt der Doppelhelix, der ziemlich gut bekannt ist..
    Was nicht bekannt ist :
    Wie lange es noch dauert bis die Reproduktionsmedizin in der Lage ist diese Seqeunz intrauterin so zu identifizieren daß sie austauschbar wird..
    Was dann zur Abschaffung der Intersexualität führen kann..
    Vergleichbares ist auch für "Homosexualität" vorstellbar..
    Und daran wird definitiv gearbeitet..

    ""Niemand würde Kutschera außehalb der Boulevardpresse ernst nehmen, weil man an den Aussagen in seinen Vorträgen merkt, dass er kein wirkliches Fachwissen hat. Schon mal einen Vortrag von ihm angehört? ""..
    Und Du hältst die Reproduktions-Mediziner*innen nicht für das Publikum was sich von diesem "Mario Barth der Biologie" angezogen fühlte oder durch ihn beeinflußbar wäre ?

    Weil die ja sämtlich so viel schlauer wären als er ?
    Kuck an..

    ""Es gibt sowohl jüdische Genmarker, als auch orthodoxe jüdische Communities, die keine Nicht-Juden als Ehepartner dulden. Die hat es wohl auch schon vor tausenden Jahren gegeben, sonst gäbe es diese jüdischen Genmarker nicht. ""..

    Eigentlich schon abgehandelt, aber weils Dich nicht ruhen läßt..

    II.vatikanisches Konzil..
    Bis 1960 war es in Deutshland verboten Misch-Ehen zwischen Katholiken und Protestanten einzugehen..
    Mit der gleichen Erklärung die du hier für jüdische Familien heranziehst, könnte man auch behaupten, es gäbe unterschiedliche "Marker" für "Deutsche Katholiken" und "deutsche Protestanten..
    Analoges gilt dann auch für "Katholiken" weltweit und "Orthodoxe"..
    Das bleibt Humbug..

    ""Weil in den westlichen Ländern LGBTIQ Menschen meist schon alle, oder fast alle Rechte wie heterosexuelle Cis-Menschen besitzen?""..

    Und die sind nicht mehr wegzunehmen ?
    Weil es die Juden-Verfolgung nicht schon bewiesen hat ?

    Wie naiv ist denn diese Vorstellung, eine Entrechtung wäre nicht mehr vorstellbar ?

    Sie passiert JEDEN TAG in einem anderem Land !
    Sie ist auch hier immer noch jeden Tag immer wieder möglich !

    ""Etwas unsicher das dazu zu verwenden, es kann ja auch herauskommen, dass er genau die ethnische Zusammensetzung hat, die er sich gewünscht hat.""..

    Du negierst die Frage, weil Dir die Antwort missfällt..
    Auf dem Niveau macht eine Diskussion keinen Sinn !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#44 TraumzerstörerinAnonym
  • 18.11.2017, 00:11h
  • Antwort auf #43 von TheDad
  • "Ob diese " gemeinsamen Marker" sich dann bei Menschen fänden deren Vorfahren über Jahrhunderte hinweg in Europa, oder den USA, oder in Ost-Europa, oder in Asien gelebt haben, bezweifel ich hier immer noch nachhaltig."

    Womit sich wieder nur deine Ahnungslosigkeit auf dem Gebiet offenbart.

    Ich habe diverse Matches in den USA. Nicht weil ich nähere Verwandte von dort hätte, sondern weil diese Menschen Vorfahren im Mittelalter hatten, die auch meine waren. Ich habe sogar Marker mit der Clovis Kultur gemeinsam, nicht weil ich etwa nähere Native American Verwandte hätte, sondern weil vor über 20.000 Jahren gemeinsame Vorfahren existiert haben, möglicher Weise am Baikal-See.
    Ich habe so einige Marker mit dem Mann von Loschbour gemeinsam, der Typ ist seit etwa 8000 Jahren tot:
    www.scoop.it/t/luxembourg-europe/?tag=So+sah+der+%22Mann+von
    +Loschbour%22+aus


    Man kann sich seine autosomale DNA X-Chromosom und einiges mehr sogar heute kostenlos im Internet runter laden, und selber drin herumsuchen:
    www.y-str.org/2014/10/loschbour-dna.html

    Leider sind diese Tests präziser, als du dir vorstellen kannst, und sie zeigen zudem, wie klein die Populationen damals waren von denen wir abstammen.

    "Inzwischen sind über 400 Varianten von Intersexuellen Menschen bekannt, und die meisten dieser Varianten entstehen durch Variationen auf Einem Abschnitt der Doppelhelix, der ziemlich gut bekannt ist.. "

    Und bei keiner einzigen fanden sich Hinweise auf Geschlechtsidentität, oder sexuelle Orientierung.
    Dabei hätten die Leute vom -DSD-Team sicherlich gerne einen Nobelpreis bekommen.

    "Was dann zur Abschaffung der Intersexualität führen kann..
    Vergleichbares ist auch für "Homosexualität" vorstellbar..
    Und daran wird definitiv gearbeitet.. "

    An was gearbeitet wird, sind Methoden um Menschen fruchtbar zu bekommen, die es von Natur aus leider nicht sind. Viele heute als DSD-gelabelten Menschen dürfen auch heute noch abgetrieben werden, das stimmt und ist kacke.
    Das betrifft aber Homosexuelle nicht, weil die in der Regel Kinder bekommen und zeugen können. Spätestens jetzt mit der Ehe für alle, ist das ganze noch einfacher. Fehlen noch mehr Rechte in der Reproduktionsmedizin.

    "Weil die ja sämtlich so viel schlauer wären als er ?
    Kuck an.. "

    Bitte, Kutschera ist ein alter schrumpeliger Mann, nicht auf dem neusten Stand. Ich kann mir kaum vorstellen, dass heutige Wissenschaftler auf dem Gebiet ihn ernst nehmen könnten.

    "Analoges gilt dann auch für "Katholiken" weltweit und "Orthodoxe"..
    Das bleibt Humbug.. "

    Es bleibt kein Humbug, du bist nur zu faul dich zu informieren. Das ist aber nicht mein Problem.

    "Sie passiert JEDEN TAG in einem anderem Land !
    Sie ist auch hier immer noch jeden Tag immer wieder möglich ! "

    Und deshalb dürfen die Leute nicht die Wahrheit über sich erfahren? Na ja, viel Spaß. Ich werde im nächsten Jahr Geld sparen und mir mal mein Androgenrezeptor-Gen inklusive aller dafür verfügbaren SNPs angucken, mal schauen was da so drinnen ist, vielleicht entdecke ich ja was interessantes.

    "Du negierst die Frage, weil Dir die Antwort missfällt..
    Auf dem Niveau macht eine Diskussion keinen Sinn ! "

    Wie bitte?

    Wenn er ein Rassist aus Ungarn ist, und er bekommt dann als Ethnie Ungarn als Ergebnis, und hat keine jüdischen oder mit Roma in Verbindung stehenden Marker, dann wird so ein Test ihn wohl kaum empathischer für Juden und Roma machen oder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#45 TheDadProfil
  • 19.11.2017, 15:56hHannover
  • Antwort auf #44 von Traumzerstörerin
  • ""Leider sind diese Tests präziser, als du dir vorstellen kannst, und sie zeigen zudem, wie klein die Populationen damals waren von denen wir abstammen.""..

    All das habe ich nirgends negiert..

    Nehmen wir dann aber mal Deine Aussagen dazu :

    ""Ich habe diverse Matches in den USA. Nicht weil ich nähere Verwandte von dort hätte, sondern weil diese Menschen Vorfahren im Mittelalter hatten, die auch meine waren. Ich habe sogar Marker mit der Clovis Kultur gemeinsam, nicht weil ich etwa nähere Native American Verwandte hätte, sondern weil vor über 20.000 Jahren gemeinsame Vorfahren existiert haben, möglicher Weise am Baikal-See.
    Ich habe so einige Marker mit dem Mann von Loschbour gemeinsam, der Typ ist seit etwa 8000 Jahren tot:""..

    Und dann nehme man die Idee dazu es gäbe zusätzlich noch diese ominösen "jüdischen Marker"..

    WEM dient dann die Identifikation ?
    Und vor allem :
    WOZU ?

    Um beispielsweise zu einem Ergebnis zu kommen die halbe Welt ist "ver-Neandertalert" oder "ver-Clovist" ?

    Einem Ergebnis dem man sich mittels der Betrachtungen der Wanderungsbewegungen von Gruppen auch so stellen kann, und auch tut..
    Der genetische Nachweis dient hier nämlich nur dazu die Behauptungen der Wanderungsbewegungen zu untermauern..

    Völlig anders als die dann andere Funktion, in der die "genetische Unterwanderung" durch Nachweis solcher Marker dazu dienen kann sich gegen Wanderungsbewegungen politisch in Position zu stellen !

    Aus der Geschichte Deutschlands heraus, und aus den Erfahrungen die man mit der "Rassismus-Theorie" gemacht hat, bliebe das dann auch der Beweggrund, wenn wir die Sache auf die "jüdischen Marker" richten, oder besteht hier nicht die berechtigte Sorge, diese Identifikation dient dem Nachweis der "ver-judung" der Weltbevölkerung ?

    Haben die jüdischen Menschen die sich verbreitet haben den gleichen Status wie der Neandertaler oder der Clovis-Mensch ?

    Oder stehen wir hier nicht vor der realen Gefahr der "Ausgrenzung durch den wissenschaftlichen Beweis" ?

    ""Und bei keiner einzigen fanden sich Hinweise auf Geschlechtsidentität, oder sexuelle Orientierung.""..

    Und wieder :
    ..bislang..

    Offenbar bist Du nicht in der Lage wissenschaftliche Forschung einmal losgelöst von einem vorliegendem ENDERGEBNIS zu betrachten, und MÖGLICHKEITEN zu imaginieren..

    Vorstellungskraft, die Imagination ist ein Grundpfeiler der offenen Diskussion..

    Es kann tatsächlich so bleiben das niemals ein Marker oder eine Gen-Sequenz gefunden wird..
    Das ist dann immer noch nicht damit gleichbedeutend, das es keine gibt, sondern nur der Beleg das man sie nicht findet..
    Das nennt sich dann auch "Wissenschaft"..
    Denn der Beleg keine Marker zu finden muss auch geführt werden..

    ""An was gearbeitet wird, sind Methoden um Menschen fruchtbar zu bekommen, die es von Natur aus leider nicht sind.""..

    Äh ?
    Mal abgesehen davon das Reproduktionsmedizin als Teilgebiet der Genetik-Forschung zu sehen ist..
    Daran wird nicht "gearbeitet", sondern das ist der öffentlich sichtbare und wahrgenommene Teil dieser Forschung..
    Der sich zwischenzeitlich schon zu einem Wirtschaftszweig entwickelt hat, und damit gar nicht mehr nur eine Teil der Wissenschaft ist..
    Und hier liegt dann das Problem :
    Wenn sich andere Teile der Genetik-Forschung lösen und zu Wirtschaftszweigen werden, die dann Designer-Babys als ihr Angebot offerieren..
    Wie lange dauert es dann noch bis den potentiellen Eltern ein "absolut lgbttiq*freies angebot" gemacht wird ?

    Reproduktionsmedizin ist nicht der Hauptzweck..
    Wenn es denn der Hauptzweck wäre, dann wäre der auch ziemlich Heteronormativ..
    Denn überwiegend sind LGBTTIQ*-Menschen vom Zugang zu dieser Reproduktionsmedizin ausgeschlossen..
    Weltweit..

    Teil der Genetik-Forschung ist auch das Klonen..
    "Dolly" läßt grüßen..
    Auch eine Form der Reproduktionsmedizin..
    Doch welche Mutter wäre glücklich damit ihren Ehemann der sich nicht selbst fortpflanzt in Kopie als eigenen Sohn aufzuziehen, oder schlimmer noch, sich selbst als Ergebnis einer "Jungfernzeugung" ?

    Hauptzweck der Forschung ist hier also immer noch die Perfektion des Menschen, die nach derzeitigen Hinwendungen der Forschung und derer die das dann auch finanzieren, ziemlich Heteronormativ und vor allem ziemlich Anti-Krank, und auch Anti-LGBTTIQ* eingestellt sind..

    Und deshalb ist es derzeit dann auch mit "unsere Aufgabe" darauf zu achten daß sich die Forschungszwecke nicht gegen uns wenden..

    ""Viele heute als DSD-gelabelten Menschen dürfen auch heute noch abgetrieben werden, das stimmt und ist kacke.
    Das betrifft aber Homosexuelle nicht, weil die in der Regel Kinder bekommen und zeugen können.""..

    Die derzeitigen Gesetze und Möglichkeiten lassen das NOCH NICHT zu..
    Damit ist NICHT gesagt, daß sich das nicht ändern kann !

    Wie kommt man eigentlich auf die Idee daß Menschen mit Down-Syndrom sich nicht fortpflanzen würden oder können ?
    Das ist ein schlichter Irrtum..

    Es sind auch nicht "viele" die als solche "gelabelt" sind, sondern inzwischen beinahe alle, derer man habhaft werden kann..
    Dazu dient dann die Forschung die Bluttests entwickelt um möglichst alle Menschen mit diesem Syndrom von der Geburt auszuschließen..

    Die Anzahl der abgetriebenen Kinder hat sich seit 1960 signifikant erhöht..
    Von 1 von 10 auf 9 von 10..

    www.spiegel.de/gesundheit/schwangerschaft/down-syndrom-neun-
    von-zehn-frauen-treiben-ab-a-1138841.html


    ""Wie bitte?
    Wenn er ein Rassist aus Ungarn ist, und er bekommt dann als Ethnie Ungarn als Ergebnis, und hat keine jüdischen oder mit Roma in Verbindung stehenden Marker, dann wird so ein Test ihn wohl kaum empathischer für Juden und Roma machen oder?""..

    Mal abgesehen davon, daß sich die Frage gar nicht um den Politiker aus "Ungarn" drehte..
    Und es sich hier um einen Politiker in Tschechien handelt..

    Die Wahrscheinlichkeit in seinem Genetischem Profil keine Marker von jüdischen oder Sinti&Roma-Vorfahren zu finden ist denkbar gering..

    ""Etwas unsicher das dazu zu verwenden, es kann ja auch herauskommen, dass er genau die ethnische Zusammensetzung hat, die er sich gewünscht hat.""..

    Nöö..
    Denn sowohl Frage als auch Antwort waren vorgegeben !

    Die dahinter stehende Frage lautet dann immer noch :
    WEM dient das, und WOZU ?
    DAS solltest Du beantworten, und nicht die Frage in Abrede stellen weil Dir die Frage mir der gegebenen Antwort missfällt auf eine andere Möglichkeit ausweichen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#46 TraumzerstörerinAnonym
  • 19.11.2017, 16:55h
  • Antwort auf #45 von TheDad
  • "WEM dient dann die Identifikation ?
    Und vor allem :
    WOZU ? "

    z.B. dir, um was über deine jüdische Urgroßmutter (Richtig?) zu erfahren.

    Oder dem Isrealischen Staat, der Zuwanderung von Leuten kontrollieren will.

    Kann aber auch NS-Opfer Verwandten dienen, um Leute wieder zu finden.

    "Um beispielsweise zu einem Ergebnis zu kommen die halbe Welt ist "ver-Neandertalert" oder "ver-Clovist" ? "

    Ja, ist eine anznehmende Möglichkeit, die halbe Welt wohl nicht, aber sehr viele Eurasier.

    "Aus der Geschichte Deutschlands heraus, und aus den Erfahrungen die man mit der "Rassismus-Theorie" gemacht hat, bliebe das dann auch der Beweggrund, wenn wir die Sache auf die "jüdischen Marker" richten, oder besteht hier nicht die berechtigte Sorge, diese Identifikation dient dem Nachweis der "ver-judung" der Weltbevölkerung ? "

    Genau so könnten Linke gegen mich argumentieren, und mir ein Nazi-Sein aufgrund von Blut attestieren, ich bin a nun mal weiß wie ne Kalkwand, eine Kartoffel wie man in solchen Kreisen auch zu sagen pflegt.

    Auch wenn mein einer Großvater ein Deserteur war und mein anderer nach einem Bauchschuss an der Front und den Schrecken des Krieges, sich selbst die Kugel gab, vielleich steckt ja trotzdem eine Nazibraut in mir? Verstehst du, du kannst solche Vermutungen auf alle Menschen anwenden.

    "Haben die jüdischen Menschen die sich verbreitet haben den gleichen Status wie der Neandertaler oder der Clovis-Mensch ? "

    Weder Clovis Kultur-Leute noch Neanderthaler existieren heute noch als isolierte Population, kein lebender Mensch kann so viel Clovis oder Neanderthaler haben, wie heuet Leute Ashkenazi-Abstammung haben können. Die kulturellen Gewohnheiten von Clovis-Leuten und Neanderthalern sind woh auch komplett verschwunden. Die Juden, oder besser gesagt wie Homonklin44 es formulierte, die Semiten, haben ihre Kultur und Religion noch, in dem Falle der Juden auch einen ethnischen Staat.
    Warum sollen Juden einen anderen Status haben, als andere heute Lebenden Menschen?

    "Oder stehen wir hier nicht vor der realen Gefahr der "Ausgrenzung durch den wissenschaftlichen Beweis" ? "

    Meiner Meinung nach, muss eine Gesellschaft die Realität aushalten können. Wenn ihre Mitglieder zu Bestien werden, weil sie mit der Realität konfrontiert werden, dann gehören diese Individuen inhaftiert, aus der Gesellschaft ausgeschlossen. Man sollte nicht wegen ihnen, die Realität verleugnen müssen. Wir können Menschen die Identifikation mit ihrer Ethnie oder eiener Religion nicht verbieten, um Rassisten zu schützen.

    "Das nennt sich dann auch "Wissenschaft"..
    Denn der Beleg keine Marker zu finden muss auch geführt werden.. "

    Ach komm, dann müsstest auch du nachweisen, das es Gott nicht gibt. So funktioniert Beweisführung in der Wissenschaft aber nicht.

    "Wie lange dauert es dann noch bis den potentiellen Eltern ein "absolut lgbttiq*freies angebot" gemacht wird ? "

    Unn wenn die Eltern das süß finden? :)

    "Denn überwiegend sind LGBTTIQ*-Menschen vom Zugang zu dieser Reproduktionsmedizin ausgeschlossen..
    Weltweit.. "

    Was ich bereits mehrfach kritisiert habe.

    "oder schlimmer noch, sich selbst als Ergebnis einer "Jungfernzeugung" ? "

    Was wäre so schlimm daran? ;)

    "Wie kommt man eigentlich auf die Idee daß Menschen mit Down-Syndrom sich nicht fortpflanzen würden oder können ?
    Das ist ein schlichter Irrtum.. "

    Wer hat denn das behauptet?

    "Dazu dient dann die Forschung die Bluttests entwickelt um möglichst alle Menschen mit diesem Syndrom von der Geburt auszuschließen.. "

    Meiner Meinung nach, darf eine Frau selbst entscheiden, ob sie ein behindertes Kind zur Welt bringen will, oder nicht. Es ist ihr Körper, ihr Leben.
    Wenn man Frauen das verbietet, finden sie einen anderen Weg, der wesentlich riskanter ist.

    "Die Wahrscheinlichkeit in seinem Genetischem Profil keine Marker von jüdischen oder Sinti&Roma-Vorfahren zu finden ist denkbar gering.. "

    Ich habe keine Nachweisbaren. Wenn du willst, stelle ich das gerne hier rein. Glaub mir, ich habe auch mit etwas sehr exotischem gerechnet, weil ich ja so "anders" bin und mich immer so fremd hier gefühlt habe, aber heraus kam dann das genaue Gegenteil ;)

    "WEM dient das, und WOZU ?
    DAS solltest Du beantworten, und nicht die Frage in Abrede stellen weil Dir die Frage mir der gegebenen Antwort missfällt auf eine andere Möglichkeit ausweichen ! "

    z.B. der eigenen Identitätsentwicklung. Dazu gehört auch sich mit unliebsamen Ergebnissen auseinander zu setzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#47 TheDadProfil
  • 19.11.2017, 22:16hHannover
  • Antwort auf #46 von Traumzerstörerin
  • ""z.B. dir, um was über deine jüdische Urgroßmutter (Richtig?) zu erfahren.""..

    Nöö..
    Dazu genügten schon die Erzählungen der Großeltern..

    ""Ach komm, dann müsstest auch du nachweisen, das es Gott nicht gibt. So funktioniert Beweisführung in der Wissenschaft aber nicht.""..

    Das wurde bereits belegt..
    Der Gegenbeweis dagegen blieb bislang aus, und so ist die Existenz eines "Gottes" aus Sicht der Wissenschaft widerlegt..

    ""Unn wenn die Eltern das süß finden? :)""..

    Interessanter Aspekt..
    Deine Eltern waren mit Dir hochzufrieden ?

    Meine nicht..

    """oder schlimmer noch, sich selbst als Ergebnis einer "Jungfernzeugung" ? "
    Was wäre so schlimm daran? ;)""..

    Nimm Dich mal als Beispiel und verfolge die Auswirkungen auf die Umwelt..
    Kann man dies dann künftigen Generationen noch einmal zumuten ?
    Oder befänden sich die Nachbarn in einer Art "und täglich grüßt das murmeltier"-Modus gefangen ?

    """Wie kommt man eigentlich auf die Idee daß Menschen mit Down-Syndrom sich nicht fortpflanzen würden oder können ?
    Das ist ein schlichter Irrtum.. "
    Wer hat denn das behauptet?""..

    Lies Deinen Absatz dazu..

    ""Meiner Meinung nach, darf eine Frau selbst entscheiden, ob sie ein behindertes Kind zur Welt bringen will, oder nicht. Es ist ihr Körper, ihr Leben."" Das sollte so sein..
    Die Realität ist eine andere, und hier ist sie offensichtlich so daß Frauen dazu "überredet" werden diese Kinder nicht zur Welt zu bringen..

    """Die Wahrscheinlichkeit in seinem Genetischem Profil keine Marker von jüdischen oder Sinti&Roma-Vorfahren zu finden ist denkbar gering.. "

    Ich habe keine Nachweisbaren.""..

    Auf welchem Niveau sind wir hier schon wieder ?

    Zuerst negierst du die Frage wegen der Antwort..
    Nach der Präzisierung bringst du dich selbst als Beispiel ein..
    UM DICH GEHT ES HIER NICHT !

    Es ging um den Politiker und die Folgen einer möglichen Erkenntnis..
    Wenn du dazu nichts beitragen willst, dann laß es, aber hör auf mit Unsinn abzulenken !

    Das ist ein grundsätzliches Problem..
    Das Einbringen von Beispielen die mit dem Grundproblem NICHTS zu tun haben !

    Ausgangspunkt war und ist die Gefährlichkeit solcher Gen-Tests zu erkennen, und die MÖGLICHEN Auswirkungen auf die Gesellschaft zu sehen..
    Seitdem drehst Du dich hier um Dich selbst herum, und bringst einen langen Kommentar nach dem nächstem ein, ohne auch nur im Ansatz darauf eingehen zu wollen wie real die Gefahren der Auslöschung vor uns stehen..

    ""Wenn du willst, stelle ich das gerne hier rein.""..

    Schon einmal von "Informationeller Selbstbestimmung gehört ?
    Von Datenschutz ?
    Wie kann man da auf die Idee kommen sein "Genetisches Profil" ins Internet stellen zu wollen ?

    ""z.B. der eigenen Identitätsentwicklung.""..

    Wenn es denn nutzt..

    ""Dazu gehört auch sich mit unliebsamen Ergebnissen auseinander zu setzen.""..

    Und das gilt dann nur für einen selbst, oder gilt das nicht auch unbedingt für die Auswirkungen die die Offenlegungen solcher Informationen auf die Gesellschaft haben ?

    Denn wenn die offen vorhandenen Informationen dazu dienen könnten sie auch verändern zu können, und damit dann Menschen gar nicht erst geboren werden, ist daß ein Problem was mindestens gut durchdacht werden muß, bevor man sich dazu entscheidet es zuzulassen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#48 TraumzerstörerinAnonym
  • 19.11.2017, 23:48h
  • Antwort auf #47 von TheDad
  • "Interessanter Aspekt..
    Deine Eltern waren mit Dir hochzufrieden ? "

    Wollten nicht mal ein Kind, ich denke das sagt genug.
    Da sie aber auch keine Erwartungen in mich gesteckt haben, waren ihnen meine Andersartigkeiten, relativ egal. Toleranz durch Desinteresse.

    "Lies Deinen Absatz dazu.. "

    Da ging es nicht um Trisomie 21 sondern Intersexualität/en.

    "Das sollte so sein..
    Die Realität ist eine andere, und hier ist sie offensichtlich so daß Frauen dazu "überredet" werden diese Kinder nicht zur Welt zu bringen.. "

    Öhm, okay, ich fragte meine Mutter vor einige Zeit dazu. Sie: "Frauen sollten selbst bestimmen, ob sie ein behindertes Kind bekommen wollen oder nicht" Und das gleiche habe ich schon von dutzenden anderen Frauen gehört, inklusive denen, mit denen ich früher zusammen war. Meine erste Freundin hat gesagt, wenn sie ein Trisomie-Kind nicht abtreiben dürfe, würde sie es irgendwie anders töten.

    Du hast Angst, dass Leute, Homosexuelle als Behinderte werten, ich finde die Angst in der heutigen Zeit aber recht unbegründet, halte es auch in diesem Land für ausgeschlossen, dass sie noch einmal so gewertet werden.

    "Auf welchem Niveau sind wir hier schon wieder ? "

    Realität.

    "Seitdem drehst Du dich hier um Dich selbst herum, und bringst einen langen Kommentar nach dem nächstem ein, ohne auch nur im Ansatz darauf eingehen zu wollen wie real die Gefahren der Auslöschung vor uns stehen.. "

    In meinen Augen kein reales Szenario.

    "Wie kann man da auf die Idee kommen sein "Genetisches Profil" ins Internet stellen zu wollen ?"

    Öhm, man kann Name, Gedmatchnummer usw. unkenntlich machen, dann bleiben lediglich Prozente von Komponenten übrig, darüber ist kaum eine Zuordnung zu einer Person möglich.

    "Denn wenn die offen vorhandenen Informationen dazu dienen könnten sie auch verändern zu können, und damit dann Menschen gar nicht erst geboren werden, ist dass ein Problem was mindestens gut durchdacht werden muss, bevor man sich dazu entscheidet es zuzulassen.. "

    Die Technik ist bereits da, sie wird in der zukünftigen Gesundheitsvorsorge unverzichtbar sein, nehme ich an. Du siehst hauptsächlich die Gefahren, ich eher die Unvermeidbarkeit und die Vorteile.
    Natürlich kann man jetzt alles stoppen und verbieten lassen, aber ich bin der Ansicht, eine Gesellschaft muss das aushalten. Das haben wir der Aufklärung zu verdanken, jetzt müssen wir damit leben, ob es zum Übel führt oder nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »

» zurück zum Artikel