Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?30082

Bildung

Kalifornien: Schulbücher müssen LGBTI-Themen berücksichtigen

Als erster US-Staat lehnt Kalifornien Schulbücher im Fach Geschichte ab, wenn diese sexuelle und geschlechtliche Minderheiten ausblenden.


Kalifornische Schüler erfahren etwas über die LGBTI-Geschichte – ein Novum im US-Bildungssystem (Bild: flickr / jglsongs / by 2.0)

Der kalifornische Bildungsausschuss hat am Donnerstag zehn Geschichtsbücher nach neuen LGBTI-freundlichen Kriterien empfohlen – und zwei Bücher abgelehnt, weil diese die Leistungen von sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten verschweigen würden. Damit setzt der Staat ein bislang amerikaweit einmaliges Gesetz aus dem Jahr 2011 um, das die Erwähnung von LGBTI zur Pflicht an Schulen macht (queer.de berichtete). 2015 beschloss der Bundesstaat dann einen Lehrplan, in dem die Geschichte von LGBTI ausführlich berücksichtigt wurde (queer.de berichtete).

Die Schulbuchempfehlungen des "Board of Education" beziehen sich auf sogenannte K-8-Schulen, also für Kinder vom letzten Kindergartenjahr bis zur achten Klasse. Zwar werden die Schulen nicht gezwungen, die empfohlenen Bücher zu nutzen – allerdings halten sich die meisten Schulen an die Empfehlungen, da die Inhalte auch den offiziellen Lehrplan widerspiegeln.

Bildungsausschuss: Verschweigen von LGBTI-Geschichte ist Geschichtsklitterung

Der Ausschuss begründete ausführlich die Ablehnung von zwei Geschichtsbüchern, die vom Verlag Houghton Mifflin Harcourt herausgeben werden. So wurde kritisiert, dass darin die sexuelle Orientierung von historischen Figuren wie den amerikanischen Dichtern Walt Whitman und Emily Dickinson nicht erwähnt werden würden. Es sei Geschichtsklitterung, diese Fakten auszuklammern.

Houghton Mifflin Harcourt verteidigte die Nichterwähnung damit, dass Begriffe wie lesbisch, bisexuell, transgender oder "gay" zeitgenössische Ausdrücke seien, die von historischen Figuren nicht selbst verwendet worden seien. Außerdem habe der Verlag in der Lehrer-Edition des Buches Anmerkungen zur sexuellen Orientierung gemacht – und dabei etwa bei Walt Whitman geschrieben, dass er "sich als schwul identifizieren würde, wenn er heute leben würde".

LGBTI-Aktivisten begrüßten den Schritt Kaliforniens. Rick Zbur von der Organisation Equality California zeigte sich erfreut, dass Schüler endlich etwas über die Geschichte von LGBTI erfahren würden und die Beiträge historischer LGBTI-Figuren gewürdigt werden.

Mehrere konservative Gruppen wollen dagegen erreichen, dass Homosexualität wieder aus den Klassen verbannt wird. Das California Family Institute begründete diesen Kampf damit, dass die Berücksichtigung der Leistungen von LGBTI im Geschichtsunterricht den "moralischen und religiösen Grundüberzeugungen von Millionen kalifornischer Eltern" widerspreche. (dk)



#1 Gerlinde24Profil
  • 13.11.2017, 14:11hBerlin
  • Ich hör schon die Fundichristen schreien, dass ihre Kinder dadurch schwul oder trans werden! Eine Regelung, die längst überfällig war!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FelixAnonym
  • 13.11.2017, 14:32h
  • Richtig so.

    Man kann nicht von seriösem Geschichtsunterricht sprechen, wenn man aus ideologischen Gründen manche Bereiche tatsächlich passierter Geschichte ausklammert.

    Das sollte auch endlich in Deutschland so gemacht werden! Zumal Bildung unsere einzige Ressource ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AvispadaAnonym
  • 13.11.2017, 16:06h
  • Die deutsche Wikipedia verschweigt die sexuelle Orientierung von Emily Dickinson ebenfalls, während die englische Seite es erwähnt. Immerhin die bedeutendste amerikanische Schriftstellerin.

    Ist mir auch schon aufgefallen, dass die deutsche Wikipedia-Seite häufig bei Personen die Orientierung nicht erwähnt.

    Gilt das auch in Deutschland als zu schmuddelig oder will man es absichtlich unsichtbar machen und erklärt es für "irrelevant"?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 entschleunigungAnonym
  • 13.11.2017, 16:40h
  • Antwort auf #3 von Avispada
  • "Gilt das auch in Deutschland als zu schmuddelig oder will man es absichtlich unsichtbar machen und erklärt es für "irrelevant"?"

    Nein, in Deutschland transportiert man Diskriminierung positiv und erklärt es zur "Privatangelegenheit".
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AvispadaAnonym
#6 entschleunigungAnonym
#7 hugo1970Profil
  • 13.11.2017, 20:09hPyrbaum
  • "Mehrere konservative Gruppen wollen dagegen erreichen, .......
    ......"

    Deshalb MIT ALLER MACHT DIE KONSERVATIVEN angreifen und beckämpfen, wo es nur geht. Die Konservativen stehen für Diskriminierung, gegen die Demokratie, gegen Arbeiternehmerrechteetc.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hugo1970Profil
#9 MarkKerzmanProfil
  • 14.11.2017, 02:30hVenice Beach
  • Bin ich froh, daß ich jetzt wieder in Kalifornien lebe, und daß meine Neffen in Los Angeles zur Schule gehen. Damals im Geschichtsunterricht in Wiesbaden erwähnte ich mal, daß Alexander der Große schwul war, und unser Lehrer hat herumgezehtert, Woher willst Du das denn wissen, bis Du dabei gewesen? Echt blöd so was! Ein Lehrer in Kalifornien, der sowas sagt, kommt sogleich vor die PTA und wird abgemahnt, das geht hier einfach nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 seb1983