Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?301

Düsseldorf Die CDU-Ratsmehrheit in Düsseldorf will zusammen mit dem Ordnungsamt eine umfassende Videoüberwachung vermeintlicher Kriminalitätsschwerpunkte in der Stadt einführen. So soll die Charlottenstraße überwacht werden, in der sich u.a. die Homo-Kneipe Musk befindet und an die zwei Stricherlokale angrenzen. Auch eine Überwachung der beliebten Spanischen Treppe am Burgplatz, von Jugendlichen gern als Treffpunkt mit teilweise illegalen weichen Drogen genutzt, und des Hofgartens, in Teilen als Cruising-Area beliebt, wird erwägt. Letztes Wort hat der CDU-nahe Polizeipräsident, der sich in der Vergangenheit vehement gegen eine Video-Überwachung stark gemacht hat und sie nun an einigen "Kriminalitätsschwerpunkten" erlauben will. (nb)



#1 TorstenAnonym
  • 22.11.2003, 22:54h
  • Ich denke das wird nicht allzu viel Erfolg haben. Die Kriminalität an diesen Orten wird sich etwas verlagern und weiter gehts... Die Polizei wird sich niemals im Sessel vor dem Bildschirm zurücklehen können und damit die Verbrechen eindämmen-sie muss aktiv auf den Straßen agieren, um Verbrechen zu bekämpfen-wie auch immer. Big Brother und kaffetrinkende Polizisten vor der Glotze wären einfach sinnlose Geldverschwendung und würden rein gar nichts bringen.
  • Antworten » | Direktlink »