Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?30103

Künstler hatte Drogenprobleme und litt an Depressionen

Bisexueller Emo-Rapper Lil Peep gestorben

Im Alter von nur 21 Jahren verstarb der Nachwuchskünstler aus Long Island.


Lil Peep stand ganz am Anfang seiner Karriere (Bild: Instagram / lilpeep)

Der Emo-Rapper Lil Peep (bürgerlicher Name: Gustav Åhr) ist tot. Das hat das Musik-Branchenmagazin "Billboard" am Donnerstag gemeldet. Die Todesursache wurde noch nicht bekannt gegeben.

Sein Manager reagierte auf Berichte, wonach der offen bisexuelle 21-Jährige mit einer Überdosis Drogen oder Medikamente ins Krankenhaus eingeliefert worden war, am Donnerstagmorgen auf Twitter mit den Worten: "Ich habe diesen Anruf schon das ganze Jahr erwartet." Später schrieb er: "Ich hab dich lieb, Peep."



Der 1996 geborene Künstler, der aus Long Island bei New York stammt, galt unter Musikexperten als eine der größten Nachwuchshoffnungen im US-Musikgeschäft und war insbesondere unter Teenagern beliebt. In seinen Songs behandelte er Themen wie Depressionen, Beziehungen oder Drogengebrauch. Auf Youtube haben seine Videos Millionen Klicks erhalten, im Spätsommer diesen Jahres veröffentlichte er sein erstes Album.

Direktlink | Lil Peeps Song "Awful Things" wurde bereits mehr als elf Millionen Mal angeklickt

Andere Künstler zeigten sich erschüttert über den frühen Tod von Åhr. So schrieb der Dance-Musikproduzent und DJ Marshmello auf Twitter: "Peep war ein sehr liebenswürdiger Mensch. Mit ihm abzuhängen und über Musik zur reden und über Songideen und eine Tour, die wir zusammen machen wollten, war einfach toll. Jeder wird dich vermissen."

Wegen seines besonderen Stils wurde er vom Musikmagazin "Pitchfork" als Emo-Hoffnung für die Zukunft beschrieben. Emo steht für "emotional hardcore" und ist ein Musik-Subgenre, das in den Achtzigerjahren aus der Punk-Bewegung heraus entstand.

Erst vor drei Monaten hatte sich Åhr auf Twitter als bisexuell geoutet. In zwei Tweets schrieb er damals: "Ja, ich bin ein Bisexueller, der einen Kuss will" (queer.de berichtete).

Nur wenige Stunden vor seinem Tod veröffentlichte Åhr ein kurzes Video, in dem er Fans auf sein Konzert in El Paso (Texas) einstimmen wollte. Er sagte, er habe mehrere Pillen des Angstlösers Xanax eingenommen, und erklärte: "Mir geht es gut. Ich bin nicht krank. Ich seh' euch heute Abend". (cw)

EL PASO TX TONITE !!!! ITS ALIIIIIIVE!!!!

A post shared by @lilpeep on

Instagram / lilpeep



#1 RobinAnonym
  • 16.11.2017, 13:48h
  • Immer schlimm, wenn ein Mensch so jung stirbt...

    Das ist definitiv viel zu früh...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 herve64Profil
#3 HörnchenAnonym
#4 LattenkracherAnonym
  • 16.11.2017, 17:30h
  • Wie kann man sich mit 21 Jahren schon so verunstalten und dann noch Drogen einwerfen?
    Irgendwie geht es den jungen Leuten heutzutage zu gut....Emo-Repper, was gibbet das bloss alles für ein Quatsch heutzutage...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Homonklin44Profil
  • 16.11.2017, 17:52hTauroa Point
  • Hatte ich heute auf nem Musikerforum gelesen. Hatte wohl gerade einen Auftritt in Arizona vor sich. Kannte zwar nicht viel über den Jungen, nur Mitgelesenes, ist immer hart, wenn man es mit den synthetischen bzw.pharmazeutischen Drogen übertreibt, und dann irgend ein Faktor dazu tritt, der die Lebensflamme aus pustet. Besonders bei Überdosen und in Kombination mit anderen Drogen scheint das Medikament "Xanax" potenziell an lethalen Folgen mitzuwirken.

    ""Vielen Prominenten wird ein Alprazolam-(Über)gebrauch nachgesagt. Der Schauspieler Heath Ledger (Brokeback Mountain, The Dark Knight) starb gemäss dem Autopsiebericht an einem Medikamenten-Cocktail, der nebst Opioiden, Benzodiazepinen und Doxylamin auch Alprazolam enthielt. Michael Jackson soll Alprazolam in hohen Dosen konsumiert haben und auch Whitney Houston hatte die Substanz bei ihrem Tod im Blut.""

    Quelle:
    www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Alprazolam

    Kleiner Kerl, hatte das Leben noch vor sich. R.i.P.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AntwortAnonym
#7 MichaelTh
#8 hugo1970Profil
  • 16.11.2017, 22:19hPyrbaum
  • Scheiß verfluchten Drogen!

    Kann man nicht auch mit wenniger Druck (nicht nur Unterhaltungsindustrie) arbeiten?, man hat echt den Eindruck das die Mafia, insbesondere die Ostmafia hervorgegangen von ehemaligen Geheimdiensten und Innendiensten, die Macht in den Regierungen, in den Konzernen, bei den Börsen übernommen hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hugo1970Profil
#10 maaaaartinAnonym