Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?30110

Wuppertal

Umfrage: Viele religiöse Schüler haben Probleme mit Homosexuellen

Insbesondere unter muslimischen, aber auch unter christlichen Schülern, gibt es große Vorbehalte gegen Minderheiten wie Atheisten, Juden und besonders Homosexuelle.


Vorurteile an deutschen Schulen sind offenbar weit verbreitet (Bild: Patrik Tschudin / flickr)

Der 27-jährige Wuppertaler Lehrer Felix Kruppa hat in einer Masterarbeit mehr als 600 junge Menschen aus sieben Schulen in Nordrhein-Westfalen nach ihrer Einstellung gegenüber Minderheiten befragt – und kommt zu dem Ergebnis, dass es unter religiösen Schülern große Vorbehalte und Vorurteile gibt.

Wie die "Westdeutsche Zeitung" berichtet, hätten 48 Prozent der muslimischen Schüler erklärt, sie könnten sich keine Freundschaft mit homosexuellen Personen vorstellen – auch 15 Prozent der christlichen Schüler wollten demnach nichts mit Schwulen und Lesben zu tun haben. Die Hälfte der befragten Muslime sei der Meinung, dass sich Homosexuelle nicht öffentlich küssen dürfen sollten – unter Christen lag der Anteil bei 13 Prozent.

Auch Atheisten und Juden würden als Feindbilder gesehen, wenn auch in geringerem Ausmaß: 19 Prozent der Muslime und sechs Prozent der Christen halten laut der Umfrage Atheisten für schlechtere Menschen. Mit Juden wollten demnach 17 Prozent der Muslime und sechs Prozent der Christen nicht befreundet sein.

Autor: Staat muss sich mehr um muslimischen Religionsunterricht kümmern

Die Ergebnisse seien laut Kruppa ein Beleg dafür, dass die Politik mehr über die Probleme der gruppenspezifischen Menschenfeindlichkeit reden müsse. Allerdings sei es schwierig, über "Migration und Islam" zu sprechen, da das Thema vor rechten Rand belegt sei und man daher schnell missverstanden werde. Der Staat, so seine Forderung, müsse sich mehr um das Thema kümmern, etwa um den muslimischen Religionsunterricht. Außerdem müsse es mehr Kooperationen von Schulen mit Antidiskriminierungsstellen, LGBTI-Organisationen, Moscheen, Kirchen und jüdischen Gemeinden geben.

Insgesamt befragte Kruppa in Fragebögen 668 Schüler aus Düsseldorf und Wuppertal. Die Hälfte davon stammten aus drei Berufskollegs, der Rest aus zwei Hauptschulen, einem Gymnasium und einer Gesamtschule. Um welche Schulen es sich konkret handelte, verriet Kruppa nicht.

Die Ergebnisse decken sich mit älteren Untersuchungen. So stellte bereits 2008 eine Umfrage in zwei Bremer Schulen fest, dass 62 Prozent der muslimischen Schüler und 39 Prozent der Katholiken Homosexualität für "unmoralisch" hielten. Unter Atheisten lag der Anteil bei 20 Prozent (queer.de berichtete). (cw)



#1 LaurentProfil
  • 17.11.2017, 15:45hMetropolregion Rhein-Neckar
  • >>Insbesondere..., aber auch...<<

    Damit ist das Wesentliche im Grunde genommen schon gesagt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 seb1983
#3 Ralph
  • 17.11.2017, 18:02h
  • Man mag mir Haarspalterei vorwerfen. Aber ein Vorbehalt ist zunächst durch Klärungsbedarf begründet und lässt ergebnisoffene Überlegung und Prüfung zu. Hier geht es aber um immer unberechtigte Voreingenommenheit, d.h. um offenkundig unberechtigte Ablehnung.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Tommy0607Profil
  • 17.11.2017, 18:25hEtzbach
  • Man muss viel mehr Aufklären wegen einer Sexualität. Alle Religionen- und Glaubensarten .
    Keine Sexualität ist eine Sünde von Gott . Sünde machen nur Menschen .
    GOTT möchte das die Menschen Freude und Liebe auf Erden haben : Dafür hat ER sie erschaffen .
    Aber keinen Hass . Es zählt die Liebe .
    Und wenn es einen GOTT gibt :
    Es gibt nur einen : Egal wieviele Namen Menschen IHM geben .
    Irgendwann kapieren es die Menschen .
    Denn die Menschheit ist noch ne jung Spezies !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 goddamn liberalAnonym
  • 17.11.2017, 18:36h
  • "Mit Juden wollten demnach 17 Prozent der Muslime und sechs Prozent der Christen nicht befreundet sein."

    Jeder Antisemit ist einer zuviel, aber die Zahl ist bei den Muslimen erstaunlich niedrig.

    Das belegt, dass die jahrzehntelange staatliche Propaganda in vielen, v.a. arabischen Staaten dann doch nicht so erfolgreich war, dass sie über Generationen wirken konnte.

    de.wikipedia.org/wiki/Mustafa_Tlas

    "Er hat mehrere Bücher aus eigener Hand veröffentlicht und einen Verlag aufgebaut, in dem unter anderem eine Neuauflage der Protokolle der Weisen von Zion herausgegeben wurde. 1983 publizierte er ein antisemitisches Buch namens Matza von Zion mit einer Beschreibung der Damaskusaffäre von 1840. Dabei wird die mittelalterliche Ritualmordlegende wiederaufgenommen, wonach Juden zum Backen der Matze Blut verwenden würden." (wiki)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LaurentProfil
#7 remixbeb
#8 OrthogonalfrontAnonym
  • 17.11.2017, 20:10h
  • Antwort auf #4 von Tommy0607
  • Auf genau derselben Grundlage wie du könnte ein anderer Gläubiger die Moral seines Gottes genau 180 Grad umgekehrt sehen als du. Wie diese Grundlage heißt möchtest du wissen? Ich sag es dir gerne. Sie heißt: Reine Willkür.

    Aber schön dass du dich wenigstens für die Liebe und so entscheidest. :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 goddamn liberalAnonym
#10 OrthogonalfrontAnonym