Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?30160

Alle Songs neu produziert

Boney M.: Erstes Studioalbum nach über 30 Jahren

Die von Frank Farian produzierte Disco-Formation hat das Weihnachtsalbum "Worldmusic for Christmas" veröffentlicht.


Das neue Album "Worldmusic for Christmas" von Boney M. ist am 10. November 2017 erschienen

Nach über 30 Jahren hat Erfolgsproduzent Frank Farian ein neues Boney-M.-Studioalbum in seiner Wahlheimat Miami aufgenommen. Das Konzeptalbum "Worldmusic for Christmas" lag schon lange in seiner Schublade. Bekanntes und berühmte Weltmelodien treffen hier auf weihnachtliche Klängen der Neuzeit.

Die Auswahl der Songs hat Frank Farian akribisch getroffen und darauf geachtet, dass die Mischung zwischen Weltmelodien und weihnachtlichem Ambiente stimmt. Alle Songs wurden komplett neu produziert! In sein neues Studio in Miami lud er zu diesem Anlass so manchen Gastmusiker ein, und natürlich wurde er bei den Aufnahmen auch von Boney-M.-Stimme Liz Mitchell sowie dem Philharmonic Orchestra unterstützt.

Der Titel "Worldmusic for Christmas" beschreibt genau worum es geht und lässt in der ruhigen Vorweihnachtszeit keine Wünsche offen. Klassiker mischen sich mit den typischen Klängen von Boney M., und auch die Coverversion "Now It's Christmas Time (Brown Girl In The Ring)" versetzt seine Hörer im Handumdrehen in ein Winter Wonderland.

Auf "Worldmusic for Christmas" verschmelzen berühmte Weltmelodien mit aktuellen Weihnachtsklängen. Als Bonus befinden sich zwei Christmas-Medleys (1981 und 1983 Remastered) auf dem Album. Die Doppel-CD-Special-Edition enthält darüber hinaus die klassischen Christmas-Songs von Boney M. wie etwa "Marys Boy Child", "White Christmas", "Jingle Bells" oder "Feliz Navidad". (cw/pm)

Playlist-Direktlink | Boney M. "Worldmusic For Christmas"



#1 GrafikerAnonym
  • 25.11.2017, 09:13h
  • bei der Gestaltung des Covers hätte er sich allerdings mehr Mühe geben können. Das schaut ja schlimmer aus, als die Speisekarte einer Pommesbude
  • Antworten » | Direktlink »
#2 herve64Profil