Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?30181

Thailand

Arschfotos im Tempel: Schwules Paar festgenommen

Ihre "World Butt Photo Tour" endete für zwei US-amerikanische Thailand-Touristen für eine Nacht in einer Bangkoker Gefängniszelle.


Diese (nachträglich entschärften) Fotos kamen im mehrheitlich buddhistischen Thailand nicht wirklich gut an

Die Polizei am Flughafen Don Muang in Bangkok hat am Dienstagabend gegen 20 Uhr Ortszeit zwei schwule US-Amerikaner festgenommen, die einige Zeit zuvor als Touristen nach Thailand eingereist waren. Anlass waren Fotos, die die beiden 38 Jahre alten Männer auf ihrer zwischenzeitlich gelöschten Instagram-Seite gepostet hatten.

Auf den Bildern waren Joseph und Travis, die sich auf einer "World Butt Photo Tour" befanden, unter anderem mit nackten Hintern im Wat Arun zu sehen. Der historische Tempel der Morgenröte ist nicht nur das bekannteste Wahrzeichen Bangkoks, sondern gehört zu den heiligsten Stätten des überwiegend buddhistischen Thailands. Frühere Fotos zeigten die blanken Pos des schwules Paares etwa vor dem Louvre in Paris, auf einem deutschen Marktplatz oder vor dem Kapitol in Washington.


Dieses (nachträglich anonymisierte) Foto veröffentlichte die Ausländerpolizei nach der Festnahme am Flughafen Don Muang

Vor der Festnahme bei der Ausreise hatten sich tausende Thailänder in sozialen Netzwerken über die als respektlos und verletzend empfundenen Bilder der beiden schwulen Männer empört, auch mehrere thailändische Medien hatten die Geschichte aufgegriffen. Die Instagram-Seite war bereits am Dienstagmorgen nicht mehr zu erreichen.

Touristen sollten Respekt gegenüber Orten kultureller, historischer und religiöser Bedeutung zeigen, erklärte Polizeisprecher Choengron Rimpadee gegenüber der "Bangkok Post", dies sei schon eine Frage der guten Manieren. Joseph und Travis wurden nach Angaben der Tageszeitung wegen Erregung öffentliches Ärgernisses angeklagt und sollten vor Gericht gestellt werden. Ihnen drohten im Falle einer Verurteilung Geldstrafen in Höhe von jeweils bis zu 5.000 Baht, umgerechnet knapp über 130 Euro.

Seit Mittwochmorgen scheint das schwule Paar allerdings schon wieder auf freiem Fuß zu sein. Die Instagram-Seite @travelling_butts wurde gegen 9 Uhr Ortszeit neu angelegt – diesmal zeigen die Tempelfotos aus Bangkok verpixelte Hintern. "Hätten nie gedacht, dass dies so ein Aufsehen erregen würde", heißt es in einem der Posts. (mize)



#1 LaurentProfil
  • 29.11.2017, 09:36hMetropolregion Rhein-Neckar
  • >>Hätten nie gedacht, dass dies so ein Aufsehen erregen würde.<<

    Ach, was es doch für treuherzige Menschen gibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
  • 29.11.2017, 09:39h
  • Was die Beiden gemacht haben, ist selten dämlich und ich kann die Empörung der Thailänder auch ganz gut verstehen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ThailandliebhaberAnonym
#4 Thailand ExpatAnonym
  • 29.11.2017, 10:01h
  • Naja, denen froht bis zu 5 Jahre Haft wegen Verstosses gegen den Computer Crime Act: Hochladen pornografischer Bilder.

    Ansonsten können die beiden froh sein, noch zu leben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FelixAnonym
  • 29.11.2017, 10:46h
  • Wieso sind die Ärsche verpixelt? Ist jetzt auch schon ein nackter Arsch obszön?!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 PhotoliebhaberAnonym
  • 29.11.2017, 11:28h
  • Was die beiden machen ist eine Blamage von allen Touristen und eine Beleidigung Buda.
    Als Strafe würden ihnen zwanzig Schläge auf ihren Hintern gut tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Bingo_Anonym
#8 AmurPrideProfil
#9 Sven100Anonym
  • 29.11.2017, 12:34h
  • Thailand sollte härter durchgreifen, damit das Land nicht zu einem Bordell für übersättigte Amerikaner und Europäer wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Anja MHAnonym
  • 29.11.2017, 12:37h
  • Warum auch immer jeder "Arsch" meint, der Welt ungefragt alles von sich zeigen zu müssen.

    Die meisten sind dabei auch ganz wunderbar Egozentrisch, eingebildet und, mindestens von innen, verdammt hässlich.
  • Antworten » | Direktlink »