Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3021
  • 27. Juni 2005, noch kein Kommentar

Die im Buch "Magische Momente" vereinten Erzählungen von Tilman Janus sind wunderbar gruselig wie skurril – und erotisch dazu.

Von Christian Scheuß

Viele Leser werden die Kurzgeschichten von Roald Dahl im Schulunterricht kennen gelernt haben, sein Erzählband "Küsschen Küsschen" ist seit vielen Jahren ein enormer Bestseller. Beim Lesen von Tilman Janus’ neuen Erzählungen denkt man sofort an diesen exzentrischen Gintrinker.

Es ist nicht überliefert, ob Janus ebenfalls zu exzentrischem Verhalten und dem Genuss von Gin neigt. Seine Ausbildung als Biologe und Bibliothekar lässt auf mehr Bodenständigkeit schließen. Fakt ist aber, dass der Autor des Buches "Magische Momente" es spielend schafft, beim Leser das typische "Roald Dahl-Gefühl" zu erzeugen: Einer leichten Irritation folgt die Verwunderung über den überraschenden Handlungsverlauf, bis man mit einem Lächeln oder einer Gänsehaut aus der Geschichte wieder herausplumpst. Für einen magischen Moment war man an einem märchenhaften Ort, der sich hinter der profanen Alltagskulisse versteckt hat.

Es geht zwar nicht wie bei Dahl um Lammkeulen, die als Mordinstrument dienen, aber beispielsweise um spezielle Äpfel, die sich als besonders stark wirkendes Aphrodisiakum entpuppen. Günter wird in der Story "Zankapfel" Opfer dieser frugalen Lustdroge, die ihn seinen Job kostet. Später jedoch schafft er es, eine Art Ich-AG für die Züchtung der erotisierenden Früchte zu gründen, nachdem er herausgefunden hat, auf welch besondere Weise das Apfelbäumchen gedüngt werden muss…

Eines fehlt in den Geschichten von Dahl: Der Sex, und erst recht die Homoerotik. Der 1949 geborene Janus liefert dies reichlich, und macht damit aus dem leichten Grusel einen erregenden Schauder. So lesen wir vom Sextoytester Phillip, der einen lustvollen Tod auf dem "Lusthypertuner" erleidet, vom Reisebüro, das schwulen Sextourismus pur direkt hinter der Bürotür vermittelt, oder vom Punk, der beim Friseur zu weit mehr als einem Piercing überredet wird. Um nur drei von 13 Storys anzudeuten, und über die anderen still zu schweigen, um ja keine weitere Pointe zu verraten.

Egal, wie absurd und phantastisch ein Märchen auch ist, immer steckt ein wahrer Kern darin. Das ist auch bei "Magische Momente" so. Tilman Janus sinniert über überschäumende homoerotische Begierden und Besessenheiten, Trugbilder und Traumprinzen, Geschlechterrollen und brutale Liebhaber. Themen, die im schwulen Leben tagtäglich irgendwo irgendwen tangieren. Man muss nicht wie Günter vom Baum der Erkenntnis genascht haben, um zu erkennen, wie viele Lebenswahrheiten zwischen den magischen Momenten aufblitzen.

Tilman Janus: Magische Momente, MännerschwarmSkript, 176 Seiten, ISBN 3935596723, 14,90 Euro

28. Juni 2005